Nordstadtblogger

Obdachlosenspeisung unter Schutzauflagen: Diakonie bietet an Heiligabend 120 Wohnungslosen ein Weihnachtsmenü an

Heilig Abend für Wohnungslose im Reinoldinum

Der Heiligabend für Wohnungslose im Reinoldinum wird – wenn auch anders – stattfinden. Archivfoto: Klaus Hartmann

120 Gäste erwartet die Diakonie am Heiligen Abend zu einer Obdachlosenspeisung im Reinoldinum am Schwanenwall. Seit über 30 Jahren feiert die Diakonie hier mit Wohnungslosen in einer großen Runde, inklusive Andacht und Musik den Heiligen Abend. In diesem Jahr muss sich das Angebot, welches mithilfe von rund 20 Ehrenamtlichen stattfindet, auf die reine Mahlzeit im Warmen beschränken.

Anderer Ablauf: Zwei Speisungen nach einander statt einer großen Feier

Jochem Nehm von der REWE-Stiftung, Diakonie-Geschäftsführer Pfarrer Niels Back, Thomas Bohne, Leiter der Ambulanten Wohnungslosenhilfe der Diakonie, sowie Andreas Bracht und Thorsten Fleischmann vom Dortmunder Menüservice (v.l.). Foto: Diakonie

Spendenübergabe (v.l.): Jochem Nehm, Niels Back, Thomas Bohn, Andreas Bracht und Thorsten Fleischmann.

Dabei folgen die Veranstalter den strengen Vorgaben zum Schutz ihrer Gäste: Alle Besucherinnen und Besucher sind bereits erfasst, an der Tür sorgen Mitarbeitende für einen geregelten Einlass, auch die Körpertemperatur wird gemessen und FFP2-Masken ausgegeben.

Danach verteilt sich die Hälfte der eingeladenen Gäste um 16 Uhr auf zwei große Säle, wo das Essen serviert wird.

Nach der Mahlzeit werden beide Räume gründlich gereinigt, bevor um 18.30 Uhr noch einmal eine Gruppe von zweimal 30 Personen eingelassen wird. Zum Abschluss erhalten die Besucherinnen und Besucher noch, wie in jedem Jahr, eine Geschenktüte mit nützlichem und erbaulichem Inhalt.

REWE-Stiftung und der Dortmunder Menüservice machen es möglich

Für Heiligabend stellt die REWE-Stiftung in diesem Jahr erneut 2.000 Euro zur Verfügung. Auch der Dortmunder Menüservice spendet, wie in den Jahren zuvor, das warme Essen für die 120 Gäste und hat bereits im Dezember den Mittagstisch für Wohnungslose im Wichernhaus der Diakonie beliefert. Damit unterstützt der Dortmunder Menüservice die Versorgung von Wohnungslosen durch die Diakonie mit insgesamt 4450 Euro.

Die Spenden wurden jetzt durch Jochem Nehm von der REWE-Stiftung sowie Andreas Bracht und Thorsten Fleischmann vom Dortmunder Menüservice an Diakonie-Geschäftsführer Pfarrer Niels Back und Thomas Bohne, Leiter der Zentralen Beratungsstelle für Wohnungslose (ZBS) der Diakonie, übergeben.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Die Diakonie plant den Umbau des Wichernhauses in der Nordstadt zum zentralen Wohnungslosenhilfe-Zentrum

Warmes Essen für Wohnungslose: Statt Lunchpakete kocht die Diakonie wieder warme Speisen im Wichernhaus

Winternothilfe am Dortmunder U: 200 Ehrenamtliche füllen Frühstücksbeutel und teilen Abendessen aus

Neue Anlaufstelle für Wohnungslose in Dortmund: Die Winternothilfe am U startet einen Ehrenamts-Aufruf

Im Einsatz gegen (soziale) Kälte in Dortmund: Ehrenamtliche sind dreimal in der Woche mit dem Wärmebus unterwegs

Wegfall von Regelangeboten wegen Corona: Stadtrat einmütig für Stärkung der Obdach- und Wohnungslosenhilfe

Diakonie öffnet ersten Tagesaufenthalt für Wohnungslose seit Pandemiebeginn – Brückentreff-Team zieht ins Wichernhaus

Trotz Sommer, Sonne und Corona-Lockerungen bleibt die Lage für Obdachlose auch in Dortmund schwierig

Obdachlosenhilfe in Zeiten von Corona: Ein Freitagabend mit den Ehrenamtlichen vom Wärmebus in Dortmund

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen