Konzerte, Ausstellungen, Touren und mehr...

Hier gibt es Dortmunder Kulturtipps

Das Dortmunder Hafenamt bei Nacht. Foto: Evgeni Tcherkasski/ Pixabay
Das Dortmunder Hafenamt bei Nacht. Foto: Evgeni Tcherkasski/ Pixabay

Wir berichten über viele Dinge – doch für viele kleinere Angebote fehlt oft der redaktionelle Platz. Daher wollen wir in dieser Rubrik den Raum für Ankündigungen bieten, damit ihr mehr Kulturtipps aus Dortmund mitbekommt: Ausflüge, Touren, Ausstellungen und mehr…

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. Wo Fußballer, Schauspielerin und ein Dadaist ewig ruhen: Spaziergang über den Südfriedhof (PM)

    Wo Fußballer, Schauspielerin und ein Dadaist ewig ruhen: Spaziergang über den Südfriedhof

    Der Südfriedhof aus dem Jahr 1893 ist Begräbnisstätte und Parkanlage zugleich. Mit seinen kunstvollen Grabsteinen dokumentiert er eindrucksvoll den Totenkult des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Marco Prinz führt Kunstinteressierte am Sonntag, 20. Juni, 14 Uhr über die Anlage. Treffpunkt ist der Haupteingang an der Großen Heimstraße 119.

    Auf der Route liegen zeit- oder stadtgeschichtlich interessante Gräber bekannter Dortmunder Persönlichkeiten, zum Beispiel das der Schauspielerin Fita Benkhoff oder das des Dadaisten Richard Huelsenbeck sowie das Mausoleum der Unternehmerfamilie Cremer. BVB-Fans bleiben gerne am Grab von Kwiatkowski stehen oder an dem 2013 umgebetteten Grab der BVB-Vereinsgründer Lydia und Franz Jacobi.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

  2. Schatzsuche zwischen Hoeschpark und Hoeschmuseum – ein Actionbound-Rundgang (PM)

    Schatzsuche zwischen Hoeschpark und Hoeschmuseum – ein Actionbound-Rundgang

    Wegen der Einschränkungen und Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie kann das beliebte Hoeschparkfest in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Der Freundeskreis Hoeschpark e.V. hat aber stattdessen ein spannendes digitales Format entwickelt: ein Actionbound-Rundgang unter dem Motto „Schatzsuche zwischen Hoeschpark und Hoeschmuseum“.

    Als kontaktloses Format in Form einer „digitalen Schnitzeljagd“ wird auf den Spuren von Nachtwächter Otto Michalski ein spannender Rundgang im Quartier zwischen Hoeschpark und Hoesch-Museum mit der App Actionbound angeboten. An verschiedenen Stellen sind knifflige Aufgaben und mysteriöse Rätsel zu lösen. Schritt für Schritt kommt man dem Ziel näher, bis zum Schluss das Geheimnis des Bounds gelüftet werden kann. Die ersten Boundspieler*innen können sich über eine kleine Überraschung freuen.

    Mit dem Rundgang möchte der Freundeskreis Hoeschpark Menschen aller Altersklassen aus allen Stadtteilen und Anwohner*innen motivieren, gerade in Zeiten der Coronapandemie aktiv zu werden und schöne, vielleicht auch bisher nicht wahrgenommene Stellen im Quartier zu entdecken. Für die Durchführung des Bounds wird ein Smartphone oder Tablet und die kostenlose App Actionbound benötigt. Einfach den QR-Code scannen und schon kann es losgehen. Der Bound steht ab dem 20. Juni 2021 ein Jahr lang zu Verfügung. Start ist am Haupteingang des Hoeschparks, Kirchderner Straße 35-43. Am Sonntag, 20. Juni von 12 bis 16 Uhr gibt es am Startpunkt auch persönliche Infos und Starthilfe vor Ort. Weitere Infos unter http://www.freundeskreishoeschpark.de.

    Der Actionbound ist ein Angebot im Rahmen der Internationalen Woche 2021 und wird unterstützt vom Integrationsrat der Stadt Dortmund. Veranstalter sind: Freundeskreis Hoeschpark e.V., Borsigplatz VerFührungen, Hoesch-Museum.

  3. Wohnen in der Villenkolonie: Kunst-Spaziergang durch die Gartenstadt (PM)

    Wohnen in der Villenkolonie: Kunst-Spaziergang durch die Gartenstadt

    Die Dortmunder Gartenstadt ist seit über 100 Jahren ein beliebtes und gehobenes Quartier. Mehr über Architektur und Anlage der Gartenstadt erfahren Interessierte am Donnerstag, 24. Juni bei einem geführten Rundgang durchs Viertel. Los geht es um 16 Uhr am Freiligrathplatz, wo am 2. August 1913 der Grundstein für die südlich der B1 gelegene Siedlung gelegt wurde. Axel Rickel erzählt von den Absichten der Gründer und diskutiert mit den Teilnehmer*innen über die Realität heute.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  4. Animal Farm: Zweiteiliger, kostenfreier Ferienworkshop für Kinder und Jugendliche von 10 - 14 Jahren im Künstlerhaus Dortmund (PM)

    Animal Farm: Zweiteiliger, kostenfreier Ferienworkshop für Kinder und Jugendliche von 10 – 14 Jahren im Künstlerhaus Dortmund

    In dem Kunst- und Fotoprojekt “animal farm” taucht ihr ins Universum der Tiere ein, trefft auf Fabeln, Chimären und Roboterhunde. Die Gesten und Bewegungen der Tiere, ihr “Charakter”, werden in Bilder umgesetzt. Bei einer Exkursion in den Dortmunder Zoo mit Kamera, Kostüm und Theaterschminke setzt ihr euch und die Tiere im Zoo in Szene. Im weiteren Verlauf des Workshops bauen wir uns Animationsmaschinen selbst und lernen, wie aus fotografischen Bewegungsabfolgen ein filmisches Erlebnis wird. Wer eine digitale Kamera und/oder ein Stativ hat, kann sie gerne mitbringen!

    Das Projekt wird unter Berücksichtigung der aktuellen Hygieneschutzverordnungen umgesetzt.
    5.- 7. Juli 2021 sowie 12. – 14. Juli 2021, jeweils 11.00 – 15.00 Uhr im Künstlerhaus Dortmund

    Leitung: Mit Dagmar Lippok, Bildende Künstlerin und Jens Sundheim, Fotograf und Medienkünstler
    Anmeldung: dagmar.lippok@gmx.de
    Ort: Künstlerhaus Dortmund e. V., Sunderweg 1, 44147 Dortmund

  5. Kunst-Spaziergang durch Eving und Lindenhorst (PM)

    Kunst-Spaziergang durch Eving und Lindenhorst

    Vom „Evinger Schloss“ durch die Alte Kolonie bis ins Dorf Lindenhorst führt ein neuer Kunst-Spaziergang, den die Stabsstelle Kunst im öffentlichen Raum anbietet: Am Mittwoch 23. Juni, 14 Uhr begleiten Dorothee Lindemann-Güthe, Dr. Rosemarie E. Pahlke und Dr. Volker Schacke die Interessierten durch den Dortmunder Norden. Startpunkt ist das Wohlfahrtsgebäude (Evinger Schloss) am Nollendorfplatz 2 Dortmund.

    Das Wohlfahrtsgebäude, entstanden Anfang des 20. Jahrhunderts, bot den Arbeitern der Schachtanlagen Minister Stein und Fürst Hardenberg Bademöglichkeiten, weil die Wohnungen der Alten Kolonie nicht mit Bädern ausgestattet waren. Außerdem diente das Gebäude als „Kinderverwahrschule“, Haushaltsschule, Ledigenheim, Kasino, Bücherei, Wäscherei, Lesesaal, Verkaufsstelle des Werkskonsums und Werksfürsorge.

    Vom Nollendorfplatz führt der Weg durch die Alte Kolonie in das Dorf Lindenhorst. Lindenhorst war ursprünglich ein Herrenhof, um den sich ringförmig Freihöfe gruppierten. Ältestes noch erhaltenes Bauwerk ist der Turm der alten Kapelle aus dem 12. Jahrhundert, einer der ältesten erhaltenen Türme in Dortmund und das einzige Bauwerk, das an die Dortmunder Grafen erinnert. Nächste Station ist die Siedlung Fürst Hardenberg aus den 1920er-Jahren, die im Zuge der IBA Emscherpark renoviert wurde.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  6. Kunst-Spaziergang zum Jugendstil im Unionviertel (PM)

    Kunst-Spaziergang zum Jugendstil im Unionviertel

    Einen Spaziergang zum Jugendstil im Unionviertel gibt es am Samstag, 26. Juni: Stadtführer Wolfgang Kienast führt zu Fassaden und Gebäuden aus dem frühen 20. Jahrhundert und macht auf die Besonderheiten des Jugendstils in Dortmund aufmerksam. Los geht es um 14 Uhr am Café Erdmann im Westpark (Rittershausstraße 40).

    Dichter bebaut als das Unionviertel ist kein Dortmunder Stadtteil: Enge Straßen, wenig Grün, begrenzt durch Gleisanlagen und Straßenzüge war es einst Standort großer Stahlwerke sowie Zentrum der hiesigen Brauereiwirtschaft. Für die Arbeiter wurde Wohnraum in unmittelbarer Nähe der Industrieanlagen geschaffen. Selbst bei diesen relativ schlichten Häusern wurde oft Wert auf eine ansprechende Fassadengestaltung gelegt. Repräsentativere Gebäude entstanden entlang der Rheinischen Straße. Der Spaziergang zeigt eine eher unbekannte Seite des Viertels, das sich in den vergangenen Jahren zum Kreativquartier der Stadt entwickelt hat.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  7. Urban Sketching auf dem Ostfriedhof (PM)

    Urban Sketching auf dem Ostfriedhof

    Der wunderschöne Ostfriedhof ist das nächste Ziel der Dortmunder Urban Sketchers: Am Sonntag, 27. Juni, 11 bis 13 Uhr kann man gemeinsam mit den Vor-Ort-Zeichner*innen versuchen, die besondere Atmosphäre rund um die teils historischen Grabmale einzufangen. Treffpunkt ist der Haupteingang an der Robert-Koch-Straße 35.

    Jeder kann mitmachen, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Dortmunder Urban Sketches Birgit Encke und Guido Wessel stehen den Teilnehmer*innen mit Rat und Tat zur Seite. Einfaches Zeichenmaterial und ein kleiner Hocker sollten mitgebracht werden.

    Die Veranstaltung gehört zur Reihe „Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum“ und ist kostenlos. Urban Sketching ist eine weltweite Bewegung von Menschen, die ihre Stadt zeichnerisch erkunden. Anfänger lernen von Fortgeschrittenen, und jeder gibt sein Wissen gern weiter.

    facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  8. 14. Mengeder Büchermarkt am 25.09.2021 (PM)

    14. Mengeder Büchermarkt am 25.09.2021

    Ende September ist es wieder so weit. Die Stadt- und Landesbibliothek, das Seniorenbüro Mengede, sowie das Stadtbezirksmarketing Mengede veranstalten bereits zum 14. Mal den beliebten Mengeder Büchermarkt.
    In der Tradition der vorangegangenen Jahre wird der Büchermarkt erneut am letzten September-Samstag in der Zeit von 09.00 bis 14.00 Uhr im Amtshauspark stattfinden. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass die Stellplätze für den Büchermarkt ab dem 05.07.2021 vergeben werden. .

    Für das musikalische Begleitprogramm sorgen mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Dortmund ab 11.30 Uhr das „Daniela Rothenburg Trio“. Gut erhaltene Buchspenden können – wie in den vorangegangenen Jahren – ab dem 06.09.2021 bei der „Buchhandlung am Amtshaus“ während der Ladenöffnungszeiten abgegeben werden. (Gerne vorab telefonisch eine Termin vereinbaren: Telefon: 0231 339966)
    Anmeldungen für einen Bücherstand nimmt ab 05.07.2021 die Zweigbibliothek Mengede, Rigwingstr. 32, 44359 Dortmund telefonisch unter 0231 – 333 93 18 gern entgegen.
    Die Standgebühr beträgt 10,00 € für max. 3m.

    Alle sind herzlich eingeladen zu stöbern, zu entdecken und zu genießen. Und dass nicht nur mit den Augen, denn neben jeder Menge Literatur kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz.

  9. Sternschnuppentheater im Kinderkulturcafé im Westfalenpark (PM)

    Sternschnuppentheater im Kinderkulturcafé im Westfalenpark

    Am Sonntag, 27. Juni gibt es wieder Theater für Kinder am Regenbogenhaus im Westfalenpark: Ab 15.30 Uhr ärgert sich Herr Graulich über Unkraut und vermeintliches Ungeziefer wie Maulwürfe in seinem Garten. Die kleine Hexe Luzie hingegen sieht die Natur aus ganz anderen Augen und versucht, ihren Nachbarn zu besänftigen. Das Stück richtet sich an Kinder ab 5 Jahren, die die Vorstellung live am Regenbogenhaus verfolgen können. Aufgrund der begrenzten Platzanzahl ist es notwendig, sich vor der Vorstellung ab 14.30 Uhr am Regenbogenhaus Tickets abzuholen.

    Von zu Hause aus lässt sich das Stück auch verfolgen: Dafür einfach bis zum 25. Juni, 15 Uhr unter regenbogenhaus@dortmund.de anmelden. Solange freie Plätze verfügbar sind, erhalten alle nach der Anmeldung kostenlos einen Link zur Zoom-Veranstaltung.

    Dieses Angebot ist eine Kooperation zwischen dem Spielbogenverein, der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost, der Sparkasse Dortmund, dem Kulturbüro der Stadt Dortmund und dem Westfalenpark Dortmund.

  10. Fahrradtour zum Thema "Bauernschaften werden zu Industriestädten" (PM)

    Fahrradtour zum Thema “Bauernschaften werden zu Industriestädten”

    Eine neue Themenführung bietet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Wochenende in seinem Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund an. Am Samstag (26.6.) startet um 10.30 Uhr eine Fahrradtour mit einer fachkundigen Gästeführerin.

    Über das ländliche Frohlinde geht es zur ehemaligen Zeche Graf Schwerin, durch die alten Werksiedlungen zur Schweriner Halde, dann Richtung Hammerkopfturm Erin Schacht III und Haus Goldschmieding, um über alte Zechenbahntrassen zurück zum Startpunkt zu radeln. Die Tour gibt einerseits einen Eindruck, wie der Mensch während der Industrialisierung Orte radikal verändert hat und doch manche Stellen beinah unberührt ließ. Gleichzeitig wird die Renaturierung in den Fokus genommen.

    Mitfahren können sichere Fahrradfahrer:innen mit eigenem Fahrrad ab zehn Jahren. Eine Anmeldung ist erforderlich. Bezahlt werden muss nur der reguläre Museumseintritt. (Erwachsene 5 Euro, Kinder bis 18 Jahren kostenlos).

    Außerdem finden am Wochenende wieder Führungen und Vorführungen statt. Weitere Infos finden Sie unter: http://www.zeche-zollern.de

  11. Sommerferienprogramm des JFZ Aplerbeck (PM)

    Sommerferienprogramm des JFZ Aplerbeck

    Das Jugend- und Freizeitzentrum Aplerbeck bietet allen Kindern von sechs bis zwölf Jahren vom 2. bis zum 22. Juli ein Sommerferienprogramm an.

    Die Auftaktveranstaltung voller Sport, Spiel, Spannung und Kreativität findet am Freitag, 2. Juli, von 11 bis 16 Uhr im Jugend- und Freizeitzentrum Aplerbeck statt. Die offizielle Eröffnung mit geladenen Gästen ist für 12 Uhr vorgesehen.

    Der Start in die Ferien wird mit einem kunterbunten und fröhlichen Mitmach-Bühnenprogramm unter der Leitung von Angela Habermann aus der Tanzoase Brackel gefeiert. Das Fan-Projekt Dortmund e.V. ist mit mit von der Partie und bietet mit einer Ballschuss-Geschwindigkeits-Messanlage und Fußball-Dart sportliche Abwechslung. Hinzu kommen Spiel- und Kreativ-Angebote in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendtreff Berghofen.

    Finanzielle Unterstützung leisten die Bezirksvertretung Aplerbeck und die Sparkasse Dortmund.

    Das weitere Ferienprogramm des Jugend- und Freizeitzentrums Aplerbeck bietet eine bunte Mischung aus Spiel-, Sport- und Kreativangeboten. Vom 6. bis zum 8. Juli findet ein Schnupper-Angebot „Zumba” statt. Zudem sind eine Fahrradtour und ein Ausflug in den Wald geplant.

    Zur Teilnahme am Ferienprogramm inklusive der Auftaktveranstaltung gilt, dass die zu dem jeweiligen Zeitpunkt gültige Corona-Schutzverordnung die Regelung für den Besuch der Einrichtung bestimmt.

    Eine Anmeldung zum Programm inklusive Auftaktveranstaltung – ausschließlich separat für einzelne Tage – ist erforderlich. Alle Details gibt es ab dem kommenden Montag, 28. Juni, telefonisch unter 445195 oder per Mail unter jfsaplerbeck@stadtdo.de.

  12. Ein Miteinander aus Natur und Technik: Kurzführungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa (PM)

    Ein Miteinander aus Natur und Technik: Kurzführungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa

    Die „Kokereilandschaft“ Hansa in Dortmund-Huckarde zählt zu einem der interessantesten Standorte auf der „Route der Industrienatur“ im Ruhrgebiet. Zwischen historischer Architektur und Technik hat sich im Laufe der Jahre viel Natur auf dem Industriedenkmal entwickelt. Selbst vom Aussterben bedrohte heimische Pflanzen sind hier zu finden. Bei Kurzführungen am Wochenende (26. und 27.06.) über das Areal haben Besucher*innen wieder Gelegenheit, dieses spannende Miteinander von Natur und Technik zu erleben.

    Besonders in den Sommermonaten fasziniert die Artenvielfalt der Natur. Wo früher hart gearbeitet wurde, wo es heiß und schmutzig war, haben auch exotische „Einwanderer“ ihren Platz gefunden. Die Pflanzen ziehen große und kleine Tiere an. Vor allem Vögel fühlen sich jetzt hier wohl.

    Die Natur verschließt aber nicht den Blick auf die Industrieanlage. Früher wurden auf Hansa in Spitzenzeiten 5000 Tonnen Koks am Tag produziert. Bis zu 1000 Menschen arbeiteten hier. Die einzelnen Gebäude, Maschinen und technischen Anlagen zeigen noch heute anschaulich, wie die Produktion einst ablief. Die Kokerei Hansa war Mittelpunkt eines Verbundsystems in Dortmund. Die Kohle kam aus den umliegenden Zechen, auf der Kokerei wurde sie zu Koks verarbeitet, der dann weiter an das Hüttenwerk ging.

    Besucher erhalten Eintritt in die riesige Kompressorenhalle mit ihren historischen Maschinen. Ein besonderes Erlebnis ist dabei der Vorführbetrieb einer dieser gigantischen Gaskompressoren.

    Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Führungen: Samstag (26.06.) und Sonntag (27.06.) stündlich Kurzführungen (45 Minuten) mit maximal 10 Teilnehmern; eine Anmeldung ist nicht erforderlich (letzte Führung startet um 15 Uhr). Kosten: 5,00 Euro

    Die Vorlage eines negativen Corona-Tests ist nicht erforderlich. Es gilt Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände; Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen sind zu beachten.

    Adresse: Kokerei Hansa, Emscherallee 11, 44369 Dortmund
    Weitere Informationen unter http://www.industriedenkmal-stiftung.de

  13. ADFC Tagesradtouren vom 1. bis zum 3. Juli (PM)

    ADFC Tagesradtouren vom 1. bis zum 3. Juli

    ADFC Senioren-Radtour unter dem Titel: Zum Lanstroper See am 1. Juli

    Am Donnerstag, 1.Juli, 14.00 Uhr fährt der ADFC eine Senioren-Radtour unter dem Titel: Zum Lanstroper See
    Treffpunkt ist am Wilhelm-Hansmann-Haus, S- und Stadtbahnstation Stadthaus, Märkische Str. 21, Dortmund. Unter Corona-Bedingungen. Die Gruppen werde auf 20 Personen beschränkt. Daher nur per Anmeldung beim Tourenleiter/in.
    Es werden ca. 40 km geradelt und der Ausflug dauert etwa 4,5 Stunden. Die Schwierigkeit der Tour ist mittel. Anmeldung und Informationen bei Klaus Peter Medeke, Tel. 10 43 91.

    ADFC Tagesradtour „Zum Bauernhofladen Kökelsum in Olfen“ am 2. Juli

    Am Freitag, 2. Juli fährt der ADFC eine Tagesradtour. Thema: “Zum Bauernhofladen Kökelsum in Olfen“. Los geht es um 10.00 Uhr am Scharnhorster Bahnhof, Parkplatz. Unter Corona-Bedingungen. Die Gruppen werden auf 20 Personen beschränkt. Daher nur per Anmeldung beim Tourenleiter.

    Länge ca.75 km, Schwierigkeit: schwer, Dauer ca 7 Stunden.

    Anmeldung und Informationen bei Tourenführer Georg Heßbrügge, mobil: 0172 199 80 90
    Es wird um eine Spende gebeten.

    ADFC eine Tagestour am 3.Juli unter dem Titel: Zum Restaurant St. Johannes in der Haard

    Am Samstag, 3. Juli 10.00 Uhr fährt der ADFC eine Tagestour unter dem Titel: Zum Restaurant St. Johannes in der Haard.
    Treffpunkt ist Klinik Nord, Schützen/Beethovenstr. Unter Corona-Bedingungen. Die Gruppen werden auf 20 Personen beschränkt. Daher nur per Anmeldung beim Tourenleiter.

    Es werden ca. 70 km geradelt und der Ausflug dauert etwa 7 Stunden. Die Schwierigkeit der Tour ist schwer. Informationen und Anmeldung bei Tourenführer Dietmar Kobusch, mobil 01 51 17 81 49 32

    Es wird um eine Spende gebeten.

  14. Sketch it! Zeichenworkshop für Kinder und Jugendliche am Sonntag in der City (PM)

    Sketch it! Zeichenworkshop für Kinder und Jugendliche am Sonntag in der City

    „Sketch it“, heißt es am Sonntag, 27. Juni, 12 bis 15 Uhr rund um die Reinoldikirche: In einem Zeichenworkshop an der Luft erfahren 10- bis 14-Jährige, was die City außer Shopping zu bieten hat und schärfen ihren Blick für Architektur und Kunst, für Plätze und Brunnen. Ausgestattet mit Bleistiften, Papier, Aquarell und Pinsel entstehen schnelle Zeichnungen in der Innenstadt. Die Gruppe wird begleitet von Franziska Kraut und Patrick Tews. Treffpunkt ist die Reinoldikirche. Das Angebot gehört zum Programm des Dortmunder Kulturrucksack und ist kostenlos. Anmeldung unter mkk@stadtdo.de oder unter (0231) 50-25525. http://www.kulturrucksack-dortmund.de

  15. Ferien im Naturmuseum: Auf den Spuren der Dinos und der Teich-Bewohner (PM)

    Ferien im Naturmuseum: Auf den Spuren der Dinos und der Teich-Bewohner

    In den Sommerferien bietet das Naturmuseum Dortmund an der Münsterstraße 271 kleinen Forscher*innen mehrere jeweils viertägige Programme an.

    Die „Dinoforscher“ (27. bis 30. Juli sowie 3. bis 6. August, für Kinder von 7 bis 10 Jahren) reisen bei Streifzügen durch das Museum sowie bei Bastelaktionen und Spielen durch 165 Millionen Jahre der Erdgeschichte und entwickeln sich zu richtigen Dinosaurier-Expert*innen.

    Bei den „Teichforschern“ (10. bis 13. August, für Kinder von 8 bis 11 Jahren) nähern sich die Kinder dem Biotop des museumseigenen Teiches und erforschen ihn als Lebensraum: Welche Tiere und Pflanzen leben dort? Welche Eigenschaften hat Wasser?

    Die Ferienkurse finden jeweils von 11 bis 14 Uhr statt, die Teilnahme kostet 42 Euro. Mindestteilnehmerzahl pro Kurs sind 5 Kinder, maximal können 10 Kinder teilnehmen. Ein Lunchpaket für die Mittagspause sollte mitgebracht werden, bei den „Dinoforschern“ außerdem ein weißes T-Shirt zum Bemalen.

    Anmeldung unter Tel. 0231 / 50 – 10 884 oder per Mail: jstromann@stadtdo.de.

    Das Angebot in Kürze

    Was: Sommerferienkurse

    Wo: Naturmuseum Dortmund, Münsterstr. 271

    Wann: 27.-30.7., 3.-6.8., 10.-13.8., jeweils 11-14 Uhr

    Wer: Kinder, 7-10 bzw. 8-11 Jahre

    Kosten: 42 Euro pro Kind (inkl. Material)

    Anmeldung: Tel. 0231/50-10884 oder jstromann@stadtdo.de

    Teilnehmer: mindestens 5, maximal 10 Kinder

  16. MINT-Sommerferien im KITZ.do (PM)

    MINT-Sommerferien im KITZ.do

    Ob kriminalistische Spurensuche im Labor mit PCR- und Gendiagnose oder das Programmieren eigener Sensoren, das handwerkliche Arbeiten oder die Produktion eigener 3D-Modelle: KITZ.do, das Kinder- und Jugendtechnologiezentrum Dortmund, bietet ein umfangreiches Sommerferienprogramm, die Teilnahme ist bei allen Angeboten kostenlos, Anmeldung erforderlich.

    Zu den Angeboten:

    Jugendliche und junge Erwachsene ab 14 Jahren erforschen in dem viertägigen Berufsorientierungs-Workcamp CoBiKe 4.0. Kleinstökosysteme, Stadtklima und globale Klimaphänomene. Unter dem Motto „Wir haben nur diese eine Stadt“ untersuchen und erforschen die Teilnehmer Natur und Stadt und die Zusammenhänge zwischen Boden, Gewässer und Klima. Dabei lernen sie eine Vielzahl von spannenden Berufsbildern kennen.

    Im Workshop Bau eines Solarkatamarans erbauen handwerklich begeisterte Kinder zwischen 9 bis 13 Jahren aus zwei gleichgroßen PET-Flaschen und einem Solarmodul – von DEW21 kostenlos zur Verfügung gestellt – ihren eigenen solarbetriebenen Katamaran. Der eintägige Workshop findet jeweils am 6. und 7. Juli von 10:00 bis 13:00 Uhr statt.

    Beim Bau eines eigenen solarbetriebenes Modells aus Holz lernen die Teilnehmer handwerkliches Geschick im Umgang mit Holzwerkzeugen und elektronischen Bauteilen. In der Verbindung von Holz und elektronischen Bauteilen erfahren sie viel über die Werkstoffe und erlernen die Grundkenntnisse der Elektronik sowie den sicheren Umgang mit verschiedenen Maschinen, wie z.B. der Stichsäge, der Bohrmaschine, der Drechselbank und verschiedenen Unimat Maschinen. (Holz-Solarbau-Workshop am 10. und am 11. August, jeweils von 9:00-15:00 Uhr für Kinder der 6.-8. Klasse)

    Im 3D-Druck-Workshop für Kinder der 6-8 Klassen am 3. August und 5. August, jeweils von 9:00 – 15:00 Uhr lernen die Teilnehmer zunächst die CAD-Programme kennen, um ein eigenes 3D-Druckmodell virtuell zu erstellen. Dieses wird anschließend über den 3D-Drucker ausgedruckt.

    In dem zweitägigen Modul Organische Chemie – Biokraftstoff versus Duftstoff (ab 14 Jahren, 20. und 21. sowie 22. und 23. Juli, jeweils von 9:00-15:00 Uhr) werden aus nachwachsenden Rohstoffen Biokraftstoff hergestellt und Säuren und Alkohole zu verschiedenen Duftstoffen „verestert“. So vermitteln sich die Grundlagen der organischen Chemie. Dazu gehören neben den Mechanismen von chemischen Reaktionen auch verschiedene Verfahrenstechniken, wie zum Beispiel Destillation, Synthesen oder die Veresterung.

    Der Workshop Mikrocontroller Arduino – Angewandte Informatik vermittelt in nur zwei Tagen (zweitägig vom 12. bis 13. August, jeweils von 9:00-15:00 Uhr für Kinder der 6-8 Klassen) die grundlegenden physikalischen Gesetze der Elektronik, wie zum Beispiel die Parallel- und Reihenschaltung, und die Anwendung eines Mikrocontrollers, hier einen Arduino. Die Projektarbeit besteht aus nur zwei Elementen: Zum einen aus dem physischen Aufbauen einer Schaltung aus verschiedensten elektronischen Komponenten und zum anderen aus der Programmierung dieser Schaltung. Aus diesen beiden Elementen ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten – vom Bau und Programmieren eines einfachen Ampelsystems bis hin zu auf Sensoren abgestimmte Befehle.

    Dank der Unterstützung der wilo foundation (CoBiKe 4.0), DEW21 (Solarkatamaran) und dem NRW-Landesprogramm „Extra Zeit zum Lernen“ kann KITZ.do alle Angebote für die Teilnehmer kostenlos anbieten.

    Ausführliche Informationen zu allen Angeboten und Anmeldungen unter http://www.kitzdo.de oder telefonisch 0231 476 469 30 sowie unter anmeldung@kitzdo.de.

  17. Spaziergang über den Dortmunder Hauptfriedhof - Zentrum „gezeiten“ führt Interessierte am 5. Juli zu besonderen Orten (PM)

    Spaziergang über den Dortmunder Hauptfriedhof – Zentrum „gezeiten“ führt Interessierte am 5. Juli zu besonderen Orten

    Zu einem Spaziergang zu besonderen Orten auf dem Hauptfriedhof lädt „gezeiten“, das Dortmunder Zentrum für Hospiz-, Palliativ- und Trauerbegleitung, interessierte Bürger ein. An zwei Terminen am 5. Juli und am 27. September 2021 führen Stefan Waldburg vom Ambulanten Hospizdienst der Diakonie und Birgit Steinhauer, Pfarrerin im Zentrum „gezeiten“, die Teilnehmer in etwa zwei Stunden auf 4-5 Kilometern durch die große Parkanlage und bieten unterwegs reichlich Gelegenheiten zum Austausch. Treffpunkt ist am Montag, 5. Juli, um 10 Uhr am Haupteingang „Am Gottesacker“, am Montag, 27. September, beginnt er Spaziergang um 16 Uhr. Anmeldung und Infos unter Tel. (0231) 84 94 610 oder ambulanter.hospizdienst@diakoniedortmund.de

  18. Auf zum Hengsteysee: Erholung am Wasser für Kinder und Jugendliche aus Hombruch (PM)

    Auf zum Hengsteysee: Erholung am Wasser für Kinder und Jugendliche aus Hombruch

    Der Wasserspaß in Hombruch hat Tradition: Eine eigene Buslinie fährt durch den Bezirk und bringt alle, die Lust auf Sommer am Wasser haben, in den ersten zwei Ferienwochen von Montag bis Freitag zum Hengsteysee.

    Mit den Kanus oder zu Fuß geht’s zur Liegewiese. Dort kann Kanu gefahren, können Spiele gespielt und entspannt werden. Es wird eine kleine, taschengeldfreundliche Mittagsverpflegung angeboten. Gerne kann auch eigenes Essen mitgebracht werden. Liegedecken, Sonnenschutz (auch Kopfbedeckung) und Badesachen bitte einpacken.

    Am Dienstag in der dritten Ferienwoche (20. Juli) findet eine Kanutour auf der Lenne oder Ruhr für Jugendliche statt.

    Die Teilnehmer*innenzahl ist beschränkt, eine Anmeldung im Vorfeld ist daher sinnvoll. Unter 18-Jährige benötigen eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten. Diese kann im Vorfeld in der JFS Eichlinghofen abgeholt werden und steht unter jfseichlinghofen.dortmund.de und jugendamt.dortmund.de zum Download bereit. Anmeldungen und weitere Infos gibt es vor Ort in der JFS Eichlinghofen oder telefonisch unter (0231) 75 08 55.

  19. Kostenlos mixen und scratchen lernen: Jugendamt startet Dortmunder DJ-Schule (PM)

    Kostenlos mixen und scratchen lernen: Jugendamt startet Dortmunder DJ-Schule

    „Rewind“ heißt es ab diesem Sommer alle zwei Wochen im Jugend- und Kulturcafé Rheinischen Straße: Die Dortmunder DJ-Schule kehrt zurück. Jeden zweiten Mittwoch haben junge Dortmunder*innen zwischen 14 und 27 Jahren kostenlos Gelegenheit, Einblicke in die Kunst des DJing zu erhalten. Koordiniert wird die Dortmunder DJ-Schule vom Fachreferat Jugendkultur des Jugendamts der Stadt Dortmund im Bereich Kinder- und Jugendförderung in Kooperation mit dem JKC.

    DJ Schänz steht mit Rat und Tat zur Seite, wenn es ums Mixen, Scratchen und Auflegen lernen geht. Das nötige Equipment stellen die Organisator*innen vor Ort zur Verfügung. Die Jugendlichen müssen also nichts mitbringen als Neugierde. DJ Schänz ist seit Jahren an den Plattentellern unterwegs, ob live für Rapper wie Ercandize, Lakmann One oder Witten Untouchable oder als Club-DJ der legendären „Cuts for Cats Partys“ im Robespierre.

    Die DJ-Schule startet am 7. Juli im JKC in der Rheinischen Straße 135. Anmeldung per Mail an jkc@dortmund.de oder per Nachricht auf den Social Media Kanälen des JKC: facebook.com/jkc.rheinische.strasse/ und instagram.com/jkc.rheinische.str.135/.

  20. Sommerferienprogramm im Bezirk Lütgendortmund (PM)

    Sommerferienprogramm im Bezirk Lütgendortmund

    In Marten, Lütgendortmund und Bövinghausen erwartet die Kinder und Jugendlichen jeweils zwei Wochen lang ein spannendes Ferienprogramm.

    Die Jugendfreizeitstätte Marten (Wischlinger Weg 239) startet unter dem Motto „Rund ums Haus und Hinaus“ am 5. Juli, 13 Uhr mit der Eröffnung durch den Bezirksbürgermeister Heiko Brankamp und weiteren geladenen Gästen die Ferienspiele. Mit dem Kindertheater „Tobi Twist – Wissenschaft trifft auf Zauberkunst“ und Kreativangeboten geht es dann weiter. In den zwei Wochen werden u.a. Ausflüge zum Zoo Dortmund, zum Ketteler Hof, zum Movie Park und Klettern unternommen sowie diverse Bastel- und Bewegungsangebote gemacht. Weitere Informationen unter Tel. (0231) 615264. Diese Ferienspiele enden am 16. Juli.

    Die Jugendfreizeitstätte Lütgendortmund (Marienborn 10-12) startet mit der dritten Woche unter dem Motto „Lüdos Kinder haben Glück… die Ferienspiele sind zurück“ vom 19. bis zum 30. Juli. Die Eröffnung am 19. Juli, 11 Uhr übernimmt Bezirksbürgermeister Heiko Brankamp. Weiter geht es mit dem Kindertheater Tobi Twist, Zaubershow und Ballonmodellage, Kreativangeboten, Pools, Rollenrutsche und Hüpfburg. In den zwei Wochen gibt es u.a. Ausflüge zur Marinejugend am Harkortsee mit Kanutour, einen Zoobesuch mit Zoorallye, einen Trip zum Movie Park, diverse Kreativ- und Bastelangebote, Pools, Hüpfburg und Spieleolympiade. Infos unter (0231) 5028983. Kooperationspartner ist die Interessensgemeinschaft Lütgendortmunder Vereine und Verbände.

    Der Kinder und Jugendtreff Bövinghausen (Erdestr.12) bietet vom 3. bis 13. August Ferienprogramm. Die Eröffnung startet am 3. August, 13 Uhr mit dem Zauberer Tobi Twist und verschiedenen Kreativ- und Bewegungsangeboten. In der zweiten Woche beteiligt sich der Kooperationspartner, die ev. Christus-Kirchengemeinde, an den Ferienspielen. Angeboten werden u.a. Ausflüge zum Superfly Air, in den Zoo, oder zum Klettern. Außerdem stehen diverse Bastel- und Bewegungsangebote und eine Mooncar-Rallye auf dem Programm. Infos unter (0231) 615264 und (0231) 5024868 bzw. 0172-5739622.

  21. Sommer, Sonne, Sprühnebel: Graffititour macht Dortmund bunter (PM)

    Sommer, Sonne, Sprühnebel: Graffititour macht Dortmund bunter

    Die Dortmunder Graffititour startet wieder – und zieht sich über den ganzen Juli. Alle an Graffiti interessierten jungen Menschen zwischen 16 und 27 Jahren dürfen kostenlos mitmachen, Spraydosen werden zur Verfügung gestellt, solange der Vorrat reicht. Angeboten wird die Graffititour vom Jugend- und Kulturcafé (JKC) an der Rheinischen Straße in Kooperation mit dem Fachreferat Jugendkultur und dem Dortmunder Musikimbiss.

    Unter dem Motto „Sommer, Sonne, Sprühnebel“ können sich die jungen Künstler*innen während der Tour an sechs zentralen Spots austoben und ganz nebenbei die Stadt lebendiger und bunter gestalten. An den verschiedenen Veranstaltungstagen können alle Sprüher*innen jeweils von 14 bis 20 Uhr ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

    Los geht es am 7. und 8. Juli unweit des JKC an der Mauer „Dorstfelder Brücke“. Die Tour verläuft dann weiter durch den Westpark (12. Juli), den Blücherpark (15. Juli), den Hoeschpark (19. Juli), den Fredenbaumpark (22. Juli) und den Tremoniapark (26. Juli). Zum Tour-Abschluss gibt es am Samstag, 31. Juli ein Hip Hop Jam im Freizeitzentrum West (FZW) an der Ritterstraße 20. Wenn die aktuelle Corona-Schutzverordnung und die lokalen Inzidenzwerte es zulassen, sollen einige Tourstops auch musikalisch durch den Dortmunder Musikimbiss begleitet werden.

    Eine Anmeldung im Vorfeld ist erforderlich über die Social Media Kanäle des JKC (facebook.com/jkc.rheinische.strasse/ oder instagram.com/jkc.rheinische.str.135/) sowie per Mail: jkc@dortmund.de. Außerdem benötigen die Teilnehmenden am Tag des jeweiligen Tourstops einen negativen Corona-Testnachweis, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.

  22. Aktionsbeutel zur familienfreundlichen Radtour rund um den Stadtbezirk Mengede (PM)

    Aktionsbeutel zur familienfreundlichen Radtour rund um den Stadtbezirk Mengede

    Pünktlich zum Ferienstart können sich Familien und Radfahrbegeisterte ab Samstag, den 04.07. in der Buchhandlung am Amtshaus einen Aktionsbeutel zur Radtour um den Stadtbezirk Mengede abholen. Die gut 25 km lange Rundtour hat mit Schlössern, Seen, Naturschutzgebieten, Spielplätzen, Street-Art, Hofläden und vielem mehr für jeden etwas zu bieten und wird durch die kreativen Ideen im Aktionsbeutel zu einem interaktiven Ausflugserlebnis.

    Die Aktionsbeutel sind im Rahmen des Kulturförderprojektes „Mengeder Kulturhäppchen“ von Katrin Petri (1. v. links) zusammengestellt worden und sind durch die Förderung des Bezirksmarketings Mengede kostenlos erhältlich. Ein Dank gilt auch dem Heimatverein Mengede, der vor einiger Zeit die Anbringung von QR-Codes an den historischen und denkmalgeschützten Gebäuden und Orten im Stadtbezirk initiiert hat. Neben viel Natur, Bewegung und Kreativität kommen somit auch geschichtliches Wissen und Hintergrundinformationen nicht zu kurz.

    Die Tour kann über die Komoot App über den Link https://www.komoot.de/tour/396062911?ref=itd unter dem Namen „Rundtour durch den grünen Stadtbezirk Mengede – Geschichte trifft auf Natur und Kultur“ abgerufen werden.

  23. Nach der Schmelze kommt die Kunst: Spaziergang durch Hörde (PM)

    Nach der Schmelze kommt die Kunst: Spaziergang durch Hörde

    Mitten durchs kunstvolle Hörde führt ein neuer Spaziergang zur Kunst im öffentlichen Raum, den Anja Hecker-Wolf am Donnerstag, 1. Juli unter dem Titel „Nach der Schmelze kommt die Kunst“ erstmals anbietet. Los geht es um 15 Uhr ab der „Schlanken Mathilde“ am Hörder Marktplatz.

    Zunächst geht es über die zeitweise größte Brücke Westfalens zu Bernhard Hoetgers Skulptur der Ausdruckstänzerin Sent M’Ahesa. Weiter geht es zu Hermann Diedrich Piepenstock, dem Gründer der Hermannshütte, dem am Piepenstockplatz ein Denkmal gesetzt wurde. Auf Phoenix-West bekommen die Spaziergänger*innen einen Einblick in die Stahlherstellung und begrüßen den „Hüttenmann von Friedel Dornberg“. Dass man einen alten Kühlturm auch für Kunst nutzen kann, beweist aktuell die Künstlervereinigung Dortmunder Gruppe e.V. mit ihrem Bannerfestival.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  24. Freundeskreis Westfalenpark e.V. lädt ein: Themenspaziergänge im Westfalenpark (PM)

    Freundeskreis Westfalenpark e.V. lädt ein: Themenspaziergänge im Westfalenpark

    03.07.2021, 14.30 Uhr
    “Vor Ort vorgestellt: Lieblingsorte in Dortmund – zum Beispiel … der Westfalenpark”
    Treffpunkt: Kaiser-Wilhelm-Denkmal am Kaiserhainteich, Dauer: ca. 120 Minuten, unterwegs Sitzmöglichkeiten
    Der Westfalenpark erfüllt zweifellos die Kriterien eines Lieblingsortes in unserer Stadt. Und das nicht erst seit der ersten Bundesgartenschau, zu der er eröffnet wurde, sondern schon weit früher. Denn der Kaiser-Wilhelm-Hain wurde im Jahre 1894 eingeweiht, aber bereits davor kehrten Spaziergänger auf ein Glas Milch und ein Schinkenbrot in der Buschmühle ein. Insgesamt drei Bundesgartenschauen 1959, 1969, 1991 hinterließen bleibende Erinnerungen, die in Verbindung mit dem Kaiser-Wilhelm-Hain und der alten Buschmühle im Mittelpunkt eines Rundganges mit Rüdiger Wulf stehen.

    10.07.2021, 15.00 Uhr
    „Die Architektur der Bundesgartenschauen“
    Treffpunkt: Eingang Florianstraße, Dauer ca. 2 Stunden
    Spaziergang mit Kunst- und Architekturhistorikerin Dr. Alexandra Apfelbaum zu Bauten der 1950er-, 1960er- und 1990er Jahre im Westfalenpark, anhand derer die Geschichte der Bundesgartenschauen in Dortmund erzählt werden kann.

    Der Freundeskreis Westfalenpark e.V. lädt alle Interessierten herzlich zur Teilnahme ein. Die Angebote sind bis auf den Parkeintritt kostenfrei.

  25. Familienführung am Sonntag durchs Hoesch-Museum (PM)

    Familienführung am Sonntag durchs Hoesch-Museum

    Im Hoesch-Museum starten die Sonntagsführungen wieder. Speziell an Familien richtet sich die Führung am 4. Juli: Von 14 bis 15 Uhr erhalten Jung und Alt spannende Einblicke in das Leben und die Arbeit mit Stahl und hören viele Geschichten aus der Dortmunder Stahlzeit. Die Familienführung ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Die Teilnahme kostet 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Der Museumseintritt ist frei.

    Coronabedingt können maximal zehn Gäste teilnehmen, die einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Vorab müssen sich die Teilnehmenden in Listen eintragen, um ggf. Infektionsketten nachvollziehbar zu machen. Eine Anmeldung bis Donnerstag ist möglich: per Mail an hoesch-museum@web.de oder telefonisch: (0231) 84 45 856.

    http://www.dortmund.de/hoeschmuseum

  26. Zehn Jahre PHOENIX See – Fotoausstellung auf der Kulturinsel geht in die Verlängerung (PM)

    Zehn Jahre PHOENIX See – Fotoausstellung auf der Kulturinsel geht in die Verlängerung

    Am 9. Mai 2021 jährte sich die Eröffnung der Naherholungsanlage PHOENIX See zum 10. Mal. Seit dem Jubiläumstag stehen am See und auf der Homepage der Stadt Dortmund diverse Angebote bereit, die auch unter den wechselnden Anforderungen der herrschenden Pandemie von vielen Interessierten in Anspruch genommen werden.

    So stellt der Dortmunder Fotograf Frank Schultze auf der Kulturinsel in 20 Bildpaaren ansprechende Vorher/Nachher-Eindrücke der Entwicklungsgeschichte des PHOENIX Sees dar.

    Zunächst war ein Ende der Ausstellung für Anfang Juli angedacht. Da die Ausstellung aber sehr gut angenommen wurde und zudem erfreulicherweise bisher von Vandalismus-Schäden verschont geblieben ist, wurde mit dem Fotografen eine Verlängerung der Ausstellung vereinbart.

    Die Fotos, die auf große Planen gedruckt sind und dann auf Bauzäune aufgezogen wurden, stehen nun noch bis zum Ende der Sommerferien allen Besuchenden auf der Kulturinsel zur Verfügung – eine hervorragende Möglichkeit, mit der Familie in der Ferienzeit trotz Pandemie risikofrei eine Fotoausstellung besuchen zu können.

    Auch alle weiteren Angebote zum Zehnjährigen wie der PHOENIX See Film, umfangreiche Informationen zum Jubiläum und die ausgestellten Bildpaare sind ebenfalls noch die nächsten 6 Wochen über einen QR-Code, der auf Schildern und Bannern, die rund um den See angebracht sind, online abrufbar.

    Web-Adresse: http://www.dortmund.de/10-Jahre-PHOENIX-See

  27. Kutscher kommt: Vorverkauf für „Mord am Hellweg“ ist gestartet – November-Lesung im Fußballmuseum (PM)

    Kutscher kommt: Vorverkauf für „Mord am Hellweg“ ist gestartet – November-Lesung im Fußballmuseum

    Volker Kutschers berühmte Bestseller-Reihe mit dem Kriminalkommissar Gereon Rath führt mitten ins Berlin der 1920er- und 30er-Jahre. Sein Held erlebt sowohl eine Stadt im Rausch als auch die großen politischen und gesellschaftlichen Umbrüche der Zeit. Die TV-Serie „Babylon Berlin“ hat seine Romane kongenial in Szene gesetzt. Am Freitag, 5. November, 19.30 Uhr kommt der deutsche Krimistar nach Dortmund und liest aus seinem aktuellen Band „Olympia“, der im Sommer 1936 spielt und vom Magazin „Spiegel“ als „der bislang überzeugendste Roman Kutschers“ gelobt wurde. Der Vorverkauf für die Lesung im Deutschen Fußballmuseum hat begonnen, die Karten kosten 18,90 Euro, ermäßigt 16,90 Euro (Abendkasse: 23 Euro, ermäßigt* 20 Euro).

    Der Kölner Autor wird außerdem seine exklusiv für das Krimi-Festival „Mord am Hellweg X“ geschriebene Krimi-Kurzgeschichte „Dortmund, Weiße Wiese“ präsentieren. Diese Geschichte spielt ebenfalls 1936, und der BVB und der Borsigplatz spielen eine Rolle. Die Moderation übernimmt Matthias Bongard (u. a. WDR).

    Karten gibt es im Deutschen Fußballmuseum und an allen HellwegTicket-Vorverkaufsstellen.

    Zum Roman „Olympia“

    Berlin, Sommer 1936. Inmitten der Olympiabegeisterung muss Gereon Rath verdeckt einen Todesfall im olympischen Dorf aufklären. Die Machthaber befürchten, dass Kommunisten die Spiele sabotieren. Rath hat seine Zweifel und ermittelt eher lustlos, zumal er private Probleme hat: Er ist Gastgeber amerikanischer Olympiatouristen, und seine Ehefrau Charly hat die gemeinsame Wohnung unter Protest verlassen. Dann findet er im olympischen Dorf einen Mitarbeiter mit kommunistischer Vergangenheit, der auch am Tatort war. Während der Verdächtige brutalen Verhören der SS ausgesetzt ist, geschieht ein zweiter Mord. Rath ermittelt fieberhaft, um weitere Todesfälle zu verhindern, und ahnt nicht, dass sein eigenes Todesurteil längst gefällt ist. Spannung pur!

    Eine Kooperationsveranstaltung des Mord am Hellweg Festivals, des Deutschen Fußballmuseums und der Stadt- und Landesbibliothek.

  28. Die neue Ju-Club-Ausgabe ist erschienen – kostenloses Kindermagazin des Jugendamts (PM)

    Die neue Ju-Club-Ausgabe ist erschienen – kostenloses Kindermagazin des Jugendamts

    Nach dem erfolgreichen Start des neuen Kindermagazins „Ju-Club“ folgt nun die nächste Ausgabe für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren. Pünktlich zum Ferienstart hält das Magazin lustige Spielideen für draußen, einen spannenden Katzencomic, sommerliche Backideen, ein Scherzfragen-Quiz und vieles mehr bereit.

    Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht: Das Redaktionsteam freut sich, wenn Kinder das Magazin aktiv mitgestalten wollen. Anregungen und Ideen, die in die nächsten Magazine einfließen können, sind herzlich willkommmen. In der zweiten Ausgabe sind erste Ideen und Anregungen der Leser*innen aus dem ersten Heft bereits umgesetzt.

    Das Magazin kann nach Terminvereinbarung kostenlos in den städtischen Jugendfreizeitstätten abgeholt werden (dortmund.de/jugendfreizeit).

    Zum Download gibt es das Magazin unter dortmund.de/ju-club

    Die nächste Ausgabe erscheint im Herbst als Sonderausgabe zum 100. Geburtstags des Jugendamts. Insgesamt sind für das Jahr 2021 noch zwei weitere Ausgaben geplant.

  29. Kostenloses Kindertheater in den Sommerferien im Westfalenpark (PM)

    Kostenloses Kindertheater in den Sommerferien im Westfalenpark

    Kinder und Familien können sich im Juli auf jede Menge Theater im Westfalenpark freuen: Vom 7. bis 27. Juli gibt es auf einer Bühne auf dem Gelände der Juicy Beats Park Sessions vormittags kostenlose Vorstellungen für Kinder und Familien. Gratis-Tickets sind, solange der Vorrat reicht, erhältlich unter jugendkultur@dortmund.de. Weitere Infos zum Veranstaltungsablauf erhalten die Besucher*innen dann per Mail.

    Das Programm

    Mittwoch, 7. Juli, 11 Uhr: Der Froschkönig – (Theater Töfte) – Der schönste Kuss der Märchengeschichte – neu geküsst! Mit einem Schauspieler, Figuren und viel Musik. Für Kinder ab 4 Jahren

    Donnerstag, 8. Juli / Mittwoch, 14. Juli / Dienstag, 20. Juli, 11 Uhr: Musikprogramm „Sicher im Straßenverkehr“ (Faryna) – Eingängige Melodien und knackige Texte vermitteln spielerisch Verkehrserziehung. Besonders geeignet für Kinder im letzten Kindergartenjahr oder für Kinder im 1. und 2. Schuljahr.

    Donnerstag, 15. Juli, 11 Uhr: Drei Freunde machen Ferien (Märchenbühne) – Ein lustiges Abenteuer mit drei Freunden: Schweinchen Dicki Tam, Käpt`n Maus und Igelbert Kratz machen sich in den Ferien auf zum Meer. Ein Handpuppentheaterstück für Kinder ab 4 Jahren

    Montag, 19. Juli, 11 Uhr: Das Kamel Karamell und die Wunderlampe (Märchenbühne) – Kamel Karamell und seiner Freundin Naima machen sich auf die Suche nach einer Wunderlampe und erleben eine Überraschung in einer Zauberoase. Ein Puppentheaterstück für Kinder ab 4 Jahren

    Montag, 26. Juli, 11 Uhr: Schneewittchen und die 7 Zwerge (Theater Töfte) – Eine liebevolle Theatergeschichte mit einem König, Figuren und Musik. Für Kinder ab 4 Jahren

    Dienstag, 27. Juli, 11 Uhr: Das Elefantenkind (Theater Töfte) – Eine Geschichte aus Afrika von Rudyard Kipling mit einem Schauspieler, Figuren und viel Musik. Für Kinder ab 4 Jahren

    Die Veranstaltungsreihe wird vom Fachreferat Jugendkultur und dem Fachreferat Innenstadt-Ost/ Kinderkultur koordiniert.

  30. Zu Fuß die Blaue Stunde im Dortmunder Hafen erleben (PM meineheimat.ruhr)

    Zu Fuß die Blaue Stunde im Dortmunder Hafen erleben

    Heimweh und Fernweh, Arbeit und Vergnügen, Industriekulisse und Idylle: der Dortmunder Hafen ist ein besonderer Ort. Am 11. August 1899 in Anwesenheit des Deutschen Kaisers Wilhelm II. zusammen mit dem Dortmund-Ems-Kanal als größter Kanalhafen Europas eröffnet, prägt er bis heute die (Industrie)Geschichte der Region. Sie erzählt von riesigen Schubverbänden, die Jahrzehnte unter anderem Eisenerze auf dem Wasserweg aus Skandinavien nach Dortmund brachten. Sie erzählt aber auch von über 3 Mio. t Schiffsgütern, Container inklusive, die heute hier umgeschlagen werden. Mehr als 160 Unternehmen, deren Geschicke eng mit dem Wasserbahnhof verknüpft sind, haben hier Ihren Firmensitz. Der Dortmunder Hafen war und ist aber auch Lebens-und Erlebnisraum für viele Menschen.

    Tauchen Sie mit meineheimat.ruhr ein in die Geschichte dieser besonderen Lebensader der Stadt. Erfahren Sie interessante Geschichten über die alte Unionvorstadt, entdecken Sie die Lagerhausstraße und erfahren Sie von den zukunftsweisenden Entwicklungen rund um die Speicherstraße. Genießen Sie diesen unterhaltsamen Spaziergang im Übergang vom Tag zur Nacht.
    Start: Altes Hafenamt, Sunderweg 130, 44147 Dortmund
    Termin: Fr 02.07.2021, 21:30-23:00 Uhr
    Preis: 15,90 € pro Person

    Teilnahmevoraussetzung: geimpft, genesen, getestet.

    Veranstalter: meineheimat.ruhr,
    http://www.meineheimat.ruhr
    Telefon: 0231-39562970

  31. „Der Struwwelpeter. Peter und die große Familie Struwwel“: Ausstellung geht in die Verlängerung (PM)

    „Der Struwwelpeter. Peter und die große Familie Struwwel“: Ausstellung geht in die Verlängerung

    Kinderschreck oder Klassiker? Noch heute bergen der kleine Lockenkopf mit den langen Nägeln und seine Freunde Paulinchen, Hans Guck-in-die-Luft, der Daumenlutscher und andere Zündstoff für hitzige Debatten. Die Geschichten des Arztes und Psychiaters Heinrich Hoffmann, der das Buch ursprünglich für seinen Sohn Carl zu Weihnachten entworfen hatte, sind auch heute noch Ausgangspunkt für eine kritische Auseinandersetzung mit der historischen Entstehung des Buches, unterschiedlichen Erziehungsstilen und der eigenen Kindheit.

    Im Westfälischen Schulmuseum lädt die verlängerte Sonderausstellung „Der Struwwelpeter. Peter und die große Familie Struwwel“ nun noch bis zum 31. Oktober dazu ein, die Figur des Struwwelpeters sowie seine Verwandtschaft neu zu entdecken. Alltagsgegenstände wie Spiele, Puppen, Beispiele aus Musik und Film erwecken den allseits bekannten Rebellen aus der Kinderliteratur zum Leben. Eine eindrucksvolle Reise durch die politische Struwwelpeter-Ahnengalerie führt die unglaubliche Wirkkraft des Buches bis heute vor Augen.

    Westfälisches Schulmuseum
    An der Wasserburg 1, 44379 Dortmund
    Info-Tel. (0231) 613095
    schulmuseum@stadtdo.de
    schulmuseum.dortmund.de
    facebook.com/schulmuseum.dortmund
    instagram.com/schulmuseum_dortmund

    Öffnungszeiten – Di bis So 10 bis 17 Uhr

    In den Sommerferien bleiben die Ausstellungen geschlossen.

    Eintritt frei

  32. Clownsthater am Sonntag beim Kinderkulturcafé im Westfalenpark (PM)

    Clownsthater am Sonntag beim Kinderkulturcafé im Westfalenpark

    Am Sonntag, 4. Juli gibt es eine etwas andere Märchenstunde im Westfalenpark: Um 14 Uhr und 15.30 Uhr läuft das Clownstheater „Dornröschen lass dein Haar herab“ im Kinderkulturcafé am Regenbogenhaus. Im Mittelpunkt stehen ein Garten, eine Hecke und eine Heckenschere. Das Theaterstück richtet sich an Kinder ab 5 Jahren und verspricht jede Menge Unterhaltung.

    Aufgrund der begrenzten Platzanzahl in beiden Vorstellungen ist es notwendig, sich ab 13 Uhr am Regenbogenhaus Tickets abzuholen. Wer das Stück daheim verfolgen will, muss sich bis zum 2. Juli, 15 Uhr unter regenbogenhaus@dortmund.de anmelden. Solange freie Plätze verfügbar sind, erhalten alle nach der Anmeldung kostenlos einen Link zur Zoom-Veranstaltung für die Vorstellung um 15.30 Uhr.

    Dieses Angebot ist eine Kooperation zwischen dem Spielbogenverein, der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost, der Sparkasse Dortmund, dem Kulturbüro der Stadt Dortmund und dem Westfalenpark Dortmund.

  33. Führungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa (PM)

    Führungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa

    Ein abwechslungsreiches Miteinander aus Geschichte, Architektur, Technik und Natur erwartet große und kleine Besucher*innen am Wochenende (3. und 4.7) auf dem Industriedenkmal Kokerei Hansa. Einem Erlebnispfad folgend können die einzelnen Stationen der Koks-Produktion bei den Führungen der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur erkundet werden.

    Die Rundgänge führen über die schwarze und die weiße Seite der Industrieanlage, zum Herzstück der Kokerei, den Koksöfen auf der schwarzen Seite. Mehrere Ofenkammern bildeten jeweils eine Batterie. Auf Hansa gab es insgesamt fünf Batterien mit 314 Koksöfen. Hier wurde die Steinkohle bei über 1000 Grad Celsius in einem bis zu 20 Stunden dauernden Arbeitsschritt „gegart“.

    Auf der weißen Seite des Areals befinden sich die chemischen Anlagen, die der Gewinnung von Nebenprodukten aus der Koksproduktion dienten. Große Gebäudekomplexe zeugen von dem Ausmaß dieser „Nebenproduktion“. Unter anderem wurde entstandenes Kokereigas mit Hilfe der Gaskompressoren verdichtet, um es in das Dortmunder Ferngasnetz einzuspeisen.

    Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Führungen: Samstag (03.07.) und Sonntag (04.07.) stündlich Kurzführungen (45 Minuten) mit maximal 10 Teilnehmern; eine Anmeldung ist nicht erforderlich (letzte Führung startet um 15 Uhr) – Kosten: 5,00 Euro

    Die Vorlage eines negativen Corona-Tests ist nicht erforderlich. Es gilt Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände; Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen sind zu beachten.

    Adresse: Kokerei Hansa, Emscherallee 11, 44369 Dortmund
    Weitere Informationen unter http://www.industriedenkmal-stiftung.de

  34. Tierischer Montag: Zoo Dortmund bietet Sommerferienprogramm an sechs Tagen (PM)

    Tierischer Montag: Zoo Dortmund bietet Sommerferienprogramm an sechs Tagen

    Tierisch spannende und lehrreiche Tage können Kinder ab 6 Jahren in den Sommerferien im Zoo Dortmund verleben. An allen sechs Montagen in den Ferien bietet der Zoo von 10 bis 16 Uhr Ferienprogramm für Kinder zwischen 6 und 8 sowie ab 9 Jahren.

    So wird für verschiedene Tiere Beschäftigungsmaterial gebastelt und der Zooalltag näher unter die Lupe genommen. Jeder Gruppe steht ein Zoolotse Rede und Antwort. Bei den älteren steht der „Arbeitsplatz Zoo“ im Vordergrund: Wo kommen die Tiere her, wer kümmert sich um sie? Was passiert, wenn ein Tier krank wird? Für die jüngeren Kinder geht es unter dem Motto „Olympische Spiele der Tiere“ um Superlative aus dem Tierreich: Wer springt am weitesten, wer kann am besten hören?

    Mitbringen müssen die Kinder nur eine große Portion Wissensdurst, wetterfeste Kleidung, Mund-Nasen-Schutz, ein kleines Frühstück und ein Mittagessen. Zusätzlich benötigen die Kinder eine negativen Corona-Test.

    Anmeldungen per Telefon (0231) 50-28628 (9 Uhr bis 12 Uhr) oder per E-Mail unter der zoo-info@dortmund.de.

  35. Neue Attraktion pünktlich zu den Sommerferien: 360 Grad im Fußballmuseum - Emotionale Zeitreise durch 60 Jahre Bundesliga-Geschichte (PM)

    Neue Attraktion pünktlich zu den Sommerferien: 360 Grad im Fußballmuseum –
    Eine emotionale Zeitreise durch 60 Jahre Bundesliga-Geschichte

    Neuzugang für das Deutsche Fußballmuseum: Pünktlich zu den Sommerferien (3.7.-17.8.) startet mit der 360-Grad-Show die neue Hauptinszenierung zur Geschichte der Fußball-Bundesliga. Erzählt wird inhaltlich auf mehreren Ebenen, was wiederum in der Funktionalität des Ausstellungsraumes seine Entsprechung findet: 360 Grad. Umfassend. Anfassend. Verbindend. Verbindlich. Authentisch. Ausgelöst wird die ganze Bandbreite der Gefühle. Vereinsunabhängig. Generationsübergreifend.

    Der Name ist Programm: Fast 60 Jahre Bundesliga aus allen Perspektiven. Mittendrin statt nur dabei: die Helden von einst, wie Uwe Seeler und Gerd Müller, sowie die Stars von heute, Robert Lewandowski und Erling Haaland, und von morgen, wie Youssoufa Moukoko. Endlich wieder geballte Freude mit angespannten Armmuskeln. In der neuen 360-Grad-Show spürt der Besucher den Puls der Bundesliga mit jeder Faser. Auf der Zeitreise durch sechs Jahrzehnte erkennt sich jeder immer wieder, weil er die Situationen so oder so ähnlich selbst erlebt hat.

    Inhaltliches Leitmotiv ist die Geschichte vom Kind, das mit seinem Vater ins Stadion gekommen ist, der schon von seinem mitgenommen worden ist. Diese Erzählebene begleitet die markanten Bilder, Töne, Emotionen. Beginnend in einer Zeit, in der Zuschauer noch rauchende Männer in Trenchcoats sind; durch ein Zeitalter, in dem Fußballer zu Popstars und Werbeikonen werden; vorbei an beinhartem Abstiegskampf und den großen Dramen der Historie; bis hin zur Playstation, auf der die Idole nicht mehr nur als Panini-Bild gesammelt, sondern auch gesteuert werden. Verstärkt werden diese Bilder, Töne, Emotionen durch Betrachtung des medialen Fortschritts; von der Bundesligakonferenz im Hörfunk über das Fernsehen bis hin zu Live-Datentracking und Virtual Bundesliga.

    Technisch ist die Inszenierung eine Innovation. Die 3D-Mapping-Technologie verbindet die fiktionale Geschichte mit den historischen Originalbildern. In Kombination mit der Breite der Projektionsfläche, die das reguläre Sichtfeld des Menschen übersteigt, und einer Matrix aus 433 einzelnen Hexagonen ermöglicht sie beeindruckende Perspektivwechsel und erschafft Filmeffekte, die plastisch und mitreißend wirken. Der 8D-Sound in den In-Chair-Kopfhörern vermittelt dem Zuschauer das Gefühl, den Ton aus verschiedenen Richtungen zu empfangen, und verstärkt so das 360-Grad-Erlebnis.

    Info: Direkt am Dortmunder Hauptbahnhof

    Adresse: Deutsches Fußballmuseum, Platz der Deutschen Einheit 1, 44137 Dortmund, direkt am Dortmunder Hauptbahnhof. Das Museum ist offiziell „barrierefrei geprüft“.
    Öffnungszeiten: aktuell auf fussballmuseum.de
    Preise: 10 bis 17 Euro, online günstiger
    Kontakt: Ticketauskunft: 0231/22 22 19 54 (Di-Fr, 10-16 Uhr), Tickets & Infos: fussballmuseum.de
    Besucher und Bewertungen: Mit jährlich über 200.000 Besucherinnen und Besuchern gehört das Deutsche Fußballmuseum zu den meistbesuchten Kultur- und Freizeiteinrichtungen in der Rhein-Ruhr-Region. Die durchschnittliche Verweildauer in der Ausstellung beträgt knapp 3 Stunden. Die Besucher bewerten das Fußballmuseum bei Google und TripAdvisor mit 4,5 und bei Facebook mit 4,7 Sternen.

  36. Nordstadt Session Club Edition #1: Think City feat. Ivano Onavi (PM)

    Nordstadt Session Club Edition #1: Think City feat. Ivano Onavi

    Online-Veranstaltung, Freitag, 02. Juli 2021, 19 Uhr
    Chancen-Café 103, Oesterholzstraße 103, 44145 Dortmund
    Die Kleine Bühne 103 und das Produzententeam Think City zeigen drei Folgen einer elektronischen Nordstadt Session Club Edition, die im Rahmen des Ausstellungsprojekts “Club, Kunst & Kultur”, einer Kooperation des HMKV und der UZWEI im Dortmunder U entstehen. Am 2. Juli ist der Gitarrist und Bansuri-Spieler Ivano Onavi zu Gast.

    Clubkultur ist gerade ein großes Thema in Dortmund, mit der Ausstellung „Studio 54: Night Magic“ im Dortmunder U, mit der Medienkunst-Ausstellung „Can’t Get You Out of My Head“ des HMKV in verschiedenen Clubs und der Ausstellung „hello again – Dortmunder Clubkultur auf der UZWEI“.

    Anup Khattri Chettri und Chris Martin Habernoll produzieren als Think City im Rahmenprogramm drei Clubsessions auf der Kleinen Bühne 103, die elektronische Musik mit Instrumental-Beiträgen von Musiker*innen der Nordstadt Session verbinden.

    Die Dortmunder Nordstadt Session ist eine Institution für die freie Musikszene im Ruhrgebiet. Seit 2017 treffen sich Musiker*innen der Region Freitags im Borsigplatz-Quartier, um gemeinsam zu improvisieren. Die musikalische Mischung ist so bunt wie die Bevölkerung des Stadtteils, der seinen ganz eigenen Sound kreiert. Die Nordstadt Session Club Edition ist als Livestream auf facebook zu sehen: https://www.facebook.com/watch/ChancenRaum103

    Am 2. Juli ist Ivano Onavi mit Gitarre und Bansuri zu Gast. Dem Dortmunder Publikum ist er unter anderem vom Oneness Festival am Dortmunder U oder aus dem Nordstadt Session Livestream bekannt. Ivano Onavi wurde 1987 in Kasachstan geboren und lebt seit 2003 in Deutschland. Seit seinem Studium an der Folkwang Universität der Künste, wo er klassische Gitarre erlernte, befasst er sich vorwiegend mit Weltmusik.

    Ivano Onavi arbeitet mit internationalen Musiker*innen zusammen und spielte bereits Konzerte in Spanien, Russland, Indien und Deutschland. Seine große Liebe zur Folklore zeigt sich in seinen eigenen Kompositionen. Sein musikalischer Ausdruck verbindet das Melodiöse und Melancholische mit dem Rhythmischen und Tänzerischen, Tradition trifft auf Moderne. Ivano Onavis Musik ist philosophisch, sie spricht an, stellt Fragen und lässt niemanden unberührt. 

    Nordstadt Session Club Edition #1
Think City featuring Ivano Onavi (Bansuri, Guitar)
02.07.2021, 19:00 Uhr

    Weitere Ausgaben:

    Nordstadt Session Club Edition #2
Think City featuring Kioomars Musayyebi (Santur)
16.07.2021, 19:00 Uhr

    Nordstadt Session Club Edition #3
Think City featuring Leonie Sky (Vocal und E-Guitar)
30.07.2021, 19:00 Uhr

    Die Nordstadt Session Club Edition entsteht im Rahmen von “Club, Kunst & Kultur” – ein Ausstellungsprojekt des HMKV und der UZWEI in Dortmunder Clubs und im Dortmunder U.

    >> Nordstadt Talk: Club, Kunst & Kultur

    Die Nordstadt Sessions sind Teil des Programms “Salām 103” von Julia Rumi / Machbarschaft Borsig11 e.V., in Kooperation mit der KulturMeileNordstadt, gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, von Interkultur Ruhr und vom Kulturbüro Dortmund, realisiert mit den Chancen der Bewohner*innen des Borsigplatz-Quartiers.
    http://www.borsig11.de

  37. Die Fenster der vier Hauptkirchen: Ein Spaziergang zur Kunst in der City (PM)

    Die Fenster der vier Hauptkirchen: Ein Spaziergang zur Kunst in der City

    Die vier Innenstadtkirchen St. Reinoldi, St. Petri, St. Marien und St. Johannes Baptist, besser bekannt als Propsteikirche, zeugen von der Dortmunder Stadtgeschichte – vom Mittelalter bis zum Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Um die Fenster dieser Kirchen geht es beim nächsten Spaziergang zur Kunst im öffentlichen Raum: Uwe Schrader führt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Samstag, 10. Juli, 16 bis 17.30 Uhr zu Glaskunstwerken renommierter Künstler wie Hans Gottfried von Stockhausen, Johannes Schreiter oder Joachim Klos und zeigt das einzige noch erhaltene mittelalterliche Fensterfragment im Turm der Reinoldikirche. Treffpunkt ist der St. Petrikirche. Treffpunkt ist in der Kirche St. Petri.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  38. Sonntagsführungen rund um die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache (PM)

    Sonntagsführungen rund um die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache

    Sonntags bietet die Gedenkstätte Steinwache um 14.30 Uhr zwei Führungen sowohl durch ihre Dauerausstellung als auch eine Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“. Beide Führungen starten am Eingangstor bzw. auf dem Hof der Steinwache.

    Bei einem etwa 90-minütigen Spaziergang werden Orte in der City aufgesucht, die einen Bezug zur antisemitischen Verfolgung in den 1930er-Jahren sowie zum Holocaust haben. Dabei wird deutlich, dass dieser „vor unserer Haustür“ begann. Zahlreiche jüdische Dortmunder*innen fielen ihr zum Opfer – und viele Bürger*innen unserer Stadt wirkten an der Verfolgung mit. Wer waren diese Menschen? Welche Spuren gibt es heute noch? Welche Orte waren von Bedeutung? Diesen und anderen Fragen gehen die Teilnehmenden gemeinsam nach.

    Der Rundgang durch die Steinwache startet mit einer Einführung in die Geschichte der Steinwache und in die Dauerausstellung. Zwischen 1928 und 1958 war sie ein Polizeigefängnis und wichtigster Ort nationalsozialistischer Verfolgung. Heute befindet sich im Gebäude Steinstraße 50 die Mahn- und Gedenkstätte. Das Haus, seine Geschichte und die Dauerausstellung „Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933-1945“ sind Thema der Einführung. Am Ende besteht Gelegenheit, die Ausstellung selbstständig zu besuchen.

  39. Mit dem Jugendwerk der AWO unterwegs – Tagesausflüge in den Sommerferien (PM)

    Mit dem Jugendwerk der AWO unterwegs – Tagesausflüge in den Sommerferien

    An den Samstagen der Sommerferien bietet das Bezirksjugendwerk der AWO Westliches Westfalen verschiedene Tagesausflüge für junge Menschen ab 14 Jahren an.

    Im Raum Dortmund werden zwei Ausflüge in den Revierpark Wischlingen angeboten. Am 24.07.2021 findet ein kostenfreier Ausflug zum Adventure Golf statt. Am 31.07.2021 wird der Kletterwald Wischlingen besucht. Beim Ausflug in den Kletterwald fällt ein Teilnahmebeitrag vom 10€ an.

    Alle Angebote werden von pädagogisch ausgebildeten Teamenden begleitet. Eine Anmeldung ist ab sofort unter http://www.bjw-ww.de/buchungsplattform möglich.

    Darüber hinaus gibt es in Dortmund auch eine Gruppe engagierter junger Menschen, die das Kreisjugendwerk der AWO Dortmund bilden. Die Jugendwerksmitglieder in Dortmund organisieren ehrenamtlich Veranstaltungen und Aktionen von jungen Menschen für junge Menschen im Raum Dortmund. Am 25.07.2021 lädt das Kreisjugendwerk der AWO Dortmund zum Stand Up Paddling auf der Kemnade bei Bochum ein. Interessierte können sich unter kjw.dortmund@bjw-ww.de anmelden.

    Das Bezirksjugendwerk der AWO Westliches Westfalen ist der eigenständige Kinder- und Jugendverband der Arbeiterwohlfahrt im Gebiet Westliches Westfalen, welches sich vom Münsterland über das Ruhrgebiet bis ins Sauerland und den Landkreis Ennepe-Ruhr sowie das Siegerland erstreckt. Innerhalb des Verbandsgebiets ist das Jugendwerk Trägerin von Angeboten der offenen Jugendarbeit, die sich stets an den Verbandswerten Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität, Toleranz und Emanzipation orientieren.

  40. Begegnung vorOrt: Geführter Rundgang durch Alt-Scharnhorst (PM AWO)

    Begegnung vorOrt: Geführter Rundgang durch Alt-Scharnhorst

    Zu einem geführten Rundgang durch Alt-Scharnhorst lädt Begegnung VorOrt zusammen mit dem Geschichtskreis Scharnhorst für Dienstag, 13. Juli, ein. Werner Trösken, seit Jahren aktiv im Geschichtskreis, empfängt die Teilnehmer*innen um 15 Uhr vor dem Taubenhaus an der Friedrich-Hölscher-Straße 331, dort, wo die Taubenzüchter ihre Tauben einsetzen, um sie auf Reise zu schicken. Und schon ist man mitten in der Bergbaugeschichte.

    Vom Taubenhaus geht es aufs Gelände der ehemaligen Zeche Scharnhorst, die den Ort und das Leben der Menschen jahrzehntelang prägte. Werner Trösken führt die Gruppe vorbei am ehemaligen Zechenkindergarten, der heute eine Moschee beherbergt, durchs Wambeler Holz und über die Wambeler Heide zur Auferstehungskirche. Zwischendurch bleibt viel Zeit, um die Bergbaugeschichte Scharnhorsts zu erörtern. Nach einigen weiteren Stopps vor historischen Wohngebäuden geht es in die Bergarbeitersiedlung Grunewald.

    Der Rundgang wird gut zwei Stunden dauern. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nötig. Die nimmt Susanne Schulte, bei der AWO für Begegnung VorOrt zuständig, an – Telefon: 0231/9934-320.

    Bitte anmelden! - Termin: 13. Juli 2021, 15 Uhr,
    Treffpunkt: Taubenhaus an der Friedrich-Hölscher-Straße 331

  41. Comic-Streit nun wieder live: Acht Neuerscheinungen auf dem Prüfstand (PM)

    Comic-Streit nun wieder live: Acht Neuerscheinungen auf dem Prüfstand

    Endlich wieder vor Ort streiten: Vier Comic-Expert*innen diskutieren beim siebten Dortmunder Comic-Streit über interessante Neuerscheinungen. Los geht es am Donnerstag, 8. Juli, 18 Uhr in der Rotunde des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastr. 3. Der Eintritt ist frei, allerdings muss ein Zeitticket fürs MKK gebucht werden unter dortmunder-museen.de.

    Auf der Lese-Liste der Expert*innen standen die Titel „Sapiens“ von Yuval Noah Harri und Daniel Casanave, „Der Tunnel“ von Rutu Modan, „Ein tugendhafter Vater“ von Ludovic Debeurme, „Undiscovered Country“ von Scott Snyder und Guiseppe Camuncoli, „1984“ / „George Orwell“ von Rémi Torregrossa / Sébastien Verdier, „Yakusa goes Hausmann“ von Kousuke Oono, „Bei mir Zuhause“ von Paulina Stulin und „Button Man“ von John Wagner und Arthur Ranson.

    Es diskutieren Dr. Alexander Braun (Comic-Experte und Kurator), Dr. Stefan Mühlhofer (Direktor der Kulturbetriebe Dortmund), Dr. Nassrin Sadeghi (MKK) und Sophia Paplowski (Stadt- und Landesbibliothek).

    comicschauraum.de
    facebook.com/schauraumcomiccartoon

  42. Viel los auf der Zeche Zollern: Ferienaktion, Grubenbahn und Führungen (PM)

    Viel los auf der Zeche Zollern: Ferienaktion, Grubenbahn und Führungen

    Während der Sommerferien ist auf der Zeche Zollern einiges los. Als Ferienaktion bietet der Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) in seinem Industriemuseum in Dortmund jeden Donnerstag (nächster Termin ist der 8.7.) zwischen 11 und 17 Uhr ein Familienprogramm an. Angeboten werden unter anderem Familienführungen, Bewegungsspiele und kreative Aktionen. Das gesamte Programm ist so gestaltet, dass die Corona-Auflagen eingehalten werden können. Zudem besteht immer sonntags die Möglichkeit, mit der historischen Grubenbahn über das Zechengelände zu fahren.

    Am kommenden Samstag (10.7.) können Besucher:innen darüber hinaus zwei spannende Führungen erleben. Um 11.30 Uhr findet wie gewohnt eine Führung durch die aktuelle Sonderausstellung “Die Zukunft im Blick” statt. Mit über 250 Fotos in analoger und digitaler Form zeigt sie eine facettenreiche Auswahl an Ruhrgebietsfotografien aus dem Bildarchiv des Regionalverbandes Ruhr. Ergänzt wird die Ausstellung durch eine partizipative Erweiterung, die sich mit der gemeinsamen Zukunft von Menschen, Tieren und Pflanzen im Ruhrgebiet beschäftigt. Um 15 Uhr findet unter dem Titel “Zollern einst und jetzt” eine Themenführung zur Restaurierung der Tagesanlagen statt.

    Alle Aktionen sind kostenfrei. Zu zahlen ist nur der Museumseintritt (Erwachsene 5 Euro, Kinder und Jugendliche frei).

    Adresse und Kontakt:
    LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
    Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
    Telefon: 0231 6961-111
    zeche-zollern@lwl.org

  43. Atelierhaus Kunstdomäne öffnet für das erste After-Corona-KuKuu - Bunt, kreativ und voller Hoffnung (PM)

    Atelierhaus Kunstdomäne öffnet für das erste After-Corona-KuKuu – Bunt, kreativ und voller Hoffnung

    Die Kunstdomäne beendet nach über einem Jahr seine Corona-Zwangspause: Sonntag, den 11. Juli von 15 bis 18 Uhr öffnet das Atelierhaus mit dem idyllischen Hinterhof der Schillerstr. 43 a erstmalig wieder seine Türen. Die sieben Atelierkünstler*innen bieten wieder KuKuu -Kunst und Kulinarisches- vom Feinsten. Spannend vielfältige Kunstsparten auf drei Etagen.

    Es war eine lange Durststrecke, ohne Besucher*innen, ohne Ausstellungen, praktisch ohne Einnahmen. Doch die Künstler*innen – Karina Cooper, A. Diéga, Anette Göke, Sylvia Jäger, Sandra Lamzatis, Franz Ott und Rita-Maria Schwalgin – haben alle „durchgehalten“. Vielfach setzen sie sich auch künstlerisch mit den brisanten, aktuellen Themen wie Corona oder Klimakatastrophe auseinander. Statt Worte finden sie leise, subtile aber auch kräftig mahnende Werke. Beispielhaft eine subtile Zeichnung von Sandra Lamzatis aus der Reihe “Corona reflektieren“: Unvernunft gebiert Ungeheuer.

    Die Kunst wird buchstäblich akustisch live „untermalt“ von dem jungen Musiker Omar Dahaba aus Gambia. Er ist seit zwei Jahren in Dortmund und präsentiert Gitarrensolis mit Klängen aus der Heimat. Er wünscht sich, hier eine neue Zukunft zu finden und möchte eine Ausbildung zum Krankenpfleger machen. Unterstützt von „Train of Hope“ entwickelt er sich auch musikalisch weiter. Sein Weg steht für Hoffnung und das Vertrauen in eine Zukunft – so wie auch die Atelierkünstler*innen optimistisch den Neustart nach dem Corona-Lockdown wagen und sich auf Kulturinteressierte freuen.

    Kunst in lockerer Atmosphäre genießen, interessante Gespräche führen, Individuelle Kunst beauftragen oder direkt Originale erstehen. Zusätzliche Besuche sind nach Absprache unter 0172 2784130 (Göke) oder 0174 8832169 (Schwalgin) möglich.

  44. Sonntags im Hoesch-Museum: Führung „Stahlzeit in Dortmund“ (PM)

    Sonntags im Hoesch-Museum: Führung „Stahlzeit in Dortmund“

    Die Anfänge der Eisen- und Stahlindustrie seit 1840, das Leben und Arbeiten der „Hoeschianer“ und der Strukturwandel – um diese Themen geht es in der öffentlichen Führung „Stahlzeit in Dortmund“ am Sonntag, 11. Juli, 14 bis 15 Uhr im Hoesch-Museum (Eberhardstr. 12). Originale Werkzeuge, authentische Objekte und interaktive Stationen lassen Vergangenheit und Gegenwart lebendig werden. Die Führung kostet 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Der Eintritt in die Ausstellung ist frei.

    Coronabedingt können maximal zehn Gäste teilnehmen, die einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Vorab müssen sich die Teilnehmenden in Listen eintragen, um ggf. Infektionsketten nachvollziehbar zu machen. Eine Anmeldung bis Donnerstag ist möglich: per Mail an hoesch-museum@web.de oder telefonisch: (0231) 84 45 856.

    http://www.dortmund.de/hoeschmuseum

  45. Sonntagsführungen rund um die Steinwache (PM)

    Sonntagsführungen rund um die Steinwache

    Sonntags bietet die Gedenkstätte Steinwache um 14.30 Uhr zwei Führungen sowohl durch ihre Dauerausstellung als auch eine Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“. Beide Führungen starten am Eingangstor bzw. auf dem Hof der Steinwache.

    Bei einem etwa 90-minütigen Spaziergang werden Orte in der City aufgesucht, die einen Bezug zur antisemitischen Verfolgung in den 1930er-Jahren sowie zum Holocaust haben. Dabei wird deutlich, dass dieser „vor unserer Haustür“ begann. Zahlreiche jüdische Dortmunder*innen fielen ihr zum Opfer – und viele Bürger*innen unserer Stadt wirkten an der Verfolgung mit. Wer waren diese Menschen? Welche Spuren gibt es heute noch? Welche Orte waren von Bedeutung? Diesen und anderen Fragen gehen die Teilnehmenden gemeinsam nach.

    Der Rundgang durch die Steinwache startet mit einer Einführung in die Geschichte der Steinwache und in die Dauerausstellung. Zwischen 1928 und 1958 war sie ein Polizeigefängnis und wichtigster Ort nationalsozialistischer Verfolgung. Heute befindet sich im Gebäude Steinstraße 50 die Mahn- und Gedenkstätte. Das Haus, seine Geschichte und die Dauerausstellung „Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933-1945“ sind Thema der Einführung. Am Ende besteht Gelegenheit, die Ausstellung selbstständig zu besuchen.

  46. Zwischen Natur und Technik - Führungen: Geschichte der Kokerei Hansa (PM)

    Zwischen Natur und Technik – Führungen: Geschichte der Kokerei Hansa

    Am Wochenende (10. und 11.7.) können Besucher*innen bei Führungen über die Kokerei Hansa den Hauptthemen „Natur und Technik“ nachspüren. Dort, wo bis zur Stilllegung 1992 vor allem die Farben Schwarz und Grau vorherrschten, ist es heute regelrecht bunt geworden. Die einst verbotene Stadt öffnet sich nicht nur interessierten Menschen, sondern auch allerlei anderen Lebewesen. Hier wächst und gedeiht so mancher Exot. Gezwitscher und Gesumme ist zu vernehmen. Es krabbelt, kreucht und fleucht.

    Dabei kann man schnell vergessen, wie hart hier in der Vergangenheit gearbeitet wurde. Kohle und der Koks prägten jahrzehntelang den Stadtteil Huckarde. Die Koker arbeiteten hier rund um die Uhr im Schichtbetrieb, die Kokerei stand nie still. In besten Zeiten waren auf der Kokerei gut 1000 Menschen angestellt. Die Anlage wurde seit der Entstehungsjahre (1927/28) immer weiter ausgebaut, die weitreichendste Erweiterung erfolge zur Zeit der Nationalsozialisten 1938: Im Norden des Areals entstanden weitere Batterien mit Koksöfen, der zweite Kohlenturm und eine zweite Sieberei. Ausgerichtet auf die Produktion für den Zweiten Weltkrieg wurde Hansa zur größten Kokerei des Ruhrgebiets mit 1,7 Millionen Tonnen Koks pro Jahr.

    Heute umfasst das Industriedenkmal Kokerei Hansa im Wesentlichen den Baubestand der 1920er und 1930er Jahre. Bei den Führungen am Wochenende erhalten die Besucher*innen wissenswerte Information zur Geschichte der Kokerei, zu den Prozessen der Koksproduktion und zur Umnutzung des Industriedenkmals.

    Öffnungszeiten
    Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Führungen
    Samstag (10.07.) und Sonntag (11.07.) stündlich Kurzführungen (45 Minuten); eine Anmeldung ist nicht erforderlich (letzte Führung startet um 15 Uhr)
    Kosten: 5,00 Euro

    Es gilt Maskenpflicht in den Gebäuden; Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen sind zu beachten.

    Adresse: Kokerei Hansa, Emscherallee 11, 44369 Dortmund
    Weitere Informationen unter http://www.industriedenkmal-stiftung.de

  47. Samstagsspaziergang zum Jugendstil im Kreuzviertel (PM)

    Samstagsspaziergang zum Jugendstil im Kreuzviertel

    Einen Spaziergang zum Jugendstil im Kreuzviertel gibt es am Samstag, 17. Juli: Stadtführer Wolfgang Kienast leitet die Teilnehmenden zu Fassaden und Gebäuden aus dem frühen 20. Jahrhundert und macht auf die Besonderheiten des Jugendstils in Dortmund aufmerksam. Los geht es um 14 Uhr an der Möllerbrücke / vor dem Restaurant Chuzo.

    Das Areal des heutigen Kreuzviertels war gegen Mitte des 19. Jahrhunderts noch überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Bald wurden Firmen angesiedelt, um 1900 aber sollten sich dort in erster Linie Beamte niederlassen. Entsprechend großzügig wurde geplant und gebaut. Trotz des Zweiten Weltkriegs hielten sich die Schäden in vergleichsweise überschaubaren Grenzen – das Viertel behielt im Wesentlichen seinen auch durch den Jugendstil geprägten Charakter.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  48. „Von Konzepten zu Kartoffeln“: Führung durch den Arbeitergarten von Zeche Zollern (PM)

    „Von Konzepten zu Kartoffeln“: Führung durch den Arbeitergarten von Zeche Zollern

    Unter dem Motto „Von Konzepten zu Kartoffeln“ lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am kommenden Samstag (17.7.) um 15 Uhr in den neu angelegte Arbeitergarten der Zeche Zollern ein. Beim Rundgang gibt das LWL-Industriemuseum Einblicke in die Lebenswelt der Bergarbeiterfamilien in den Zechensiedlungen.Im Mittelpunkt stehen dabei Ernährung und Selbstversorgung.

    Die Teilnehmer:innen erwarten Geschichten rund um die Entwicklung der Gärten sowie die Ernte und Verarbeitung der angebauten Gemüsesorten. Neben historischen Einblicken gibt es auch praktische Tipps und Tricks zum Anbau von Pflanzen für den eigenen Garten oder Balkon. Darüber hinaus gibt es einfache Rezepte für die Zubereitung von Speisen mit saisonalem Gemüse.

    Am Sonntag (18.7.) finden um 11 und um 12.45 Uhr wie gewohnt Führungen unter dem Titel “Schloss der Arbeit” über die Tagesanlagen der Zeche Zollern statt. Um 14.30 Uhr beginnt ein Rundgang durch die Maschinenhalle, der sich mit der Architektur und Sanierung der Halle beschäftigt.

    Adresse und Kontakt:
    LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
    Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
    Telefon: 0231 6961-111
    https://zeche-zollern.lwl.org

  49. Spaziergang zum Jugendstil in der Nordstadt (PM)

    Spaziergang zum Jugendstil in der Nordstadt

    Dortmund ist keine Jugendstilstadt wie Darmstadt oder München, und er kam hier später an als in den Zentren der Bewegung. Selten findet man in Dortmund den Jugendstil der reinen Lehre an – dafür aber, gerade bei der Gestaltung der Hausfassaden, eine überbordende Freude am Stil-Mix. In einem Spaziergang durch die Nordstadt macht Stadtführer Wolfgang Kienast am Samstag, 24. Juli, 14 Uhr aufmerksam auf Elemente Jugend- und Heimatstil, aus Gotik und Renaissance. Der 90-minütige Spaziergang startet am Roxy-Kino, Münsterstraße 95.

    Die Dortmunder Nordstadt ist das flächenmäßig größte zusammenhängende Gründerzeitviertel in NRW. Viele Die Fassaden haben nicht nur die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg überstehen können, sondern auch den Boom der ersten Nachkriegsjahrzehnte. Hier wurde wenig investiert – also auch wenig abgerissen. Obwohl die Nordstadt als Arbeiterviertel galt (und gilt), entstanden um 1900 teils ausgesprochen repräsentative Gebäude.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  50. Spaziergänge für Frauen „Wieder in Bewegung, in Kontakt und zu Gesprächen kommen“ (PM)

    Spaziergänge für Frauen „Wieder in Bewegung, in Kontakt und zu Gesprächen kommen“

    Damit Frauen wieder in Bewegung kommen und Kontakte knüpfen können findet am Freitag, 23. Juli, 14 bis 16 Uhr, ein Spaziergang durch das Stadewäldchen statt.

    Treffpunkt: 14 Uhr am Wilhelm-Hansmann-Haus, Märkische Straße 21.

    Das Stadewäldchen lädt uns zu einem meditativ-besinnlichen Spaziergang ein. Wir werden im gemäßigten Tempo unterwegs sein.
    So sind auch Teilnehmerinnen, die gerne langsam oder mit Rollator dabei sein möchten, herzlich willkommen, so dass gemeinsam das Unterwegssein genossen werden kann.

    Die Teilnahme kostet 2,50 Euro.

    Anmeldung und Informationen unter (0231) 50 23357 oder whh@stadtdo.de.

  51. Urban Sketching im Unionviertel (PM)

    Urban Sketching im Unionviertel

    Die nächste Urban Sketching-Tour führt ins Unionviertel: Die Vor-Ort-Zeichner*innen um Birgit Encke und Guido Wessel laden am Sonntag, 25. Juli, 10 bis 13 Uhr dazu ein, gemeinsam mit ihnen die Atmosphäre des urbanen und von Graffiti geprägten Viertels mit dem Zeichenstift einzufangen. Treffpunkt ist das Café Erdmann im Westpark (Rittershausstr. 40).

    Jeder kann mitmachen, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Dortmunder Urban Sketches stehen mit Rat und Tat zur Seite. Einfaches Zeichenmaterial und ein kleiner Hocker sollten mitgebracht werden.

    Die Veranstaltung gehört zur Reihe „Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum“ und ist kostenlos.

    Urban Sketching ist eine weltweite Bewegung von Menschen, die ihre Stadt zeichnerisch erkunden. Anfänger lernen von Fortgeschrittenen, und jeder gibt sein Wissen gern weiter.

    Facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  52. Am Samstag, 31 Juli, 12.00 Uhr fährt der ADFC eine Jugend-Radtour unter dem Titel: Um den Phoenix-See (PM)

    Am Samstag, 31 Juli, 12.00 Uhr fährt der ADFC eine Jugend-Radtour unter dem Titel: Um den Phoenix-See

    Am Samstag, 31 Juli, 12.00 Uhr fährt der ADFC eine Jugend-Radtour unter dem Titel: Um den Phoenix-See
    Treffpunkt ist die Jugendverkehrsschule im Fredenbaum. Es werden ca. 40 km geradelt und der Ausflug dauert etwa 3 Stunden.
    Die Schwierigkeit der Tour ist mittel. Informationen und Anmeldungen bei Dieter Heuser, mobil 0159014 12 154

  53. Fine Frau und Lange Fuhr: Spaziergang durch die Werkssiedlung Oberdorstfeld (PM)

    Fine Frau und Lange Fuhr: Spaziergang durch die Werkssiedlung Oberdorstfeld

    Seit 1993 ist sie offiziell ein Denkmal: die Werkssiedlung Oberdorstfeld. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts nach dem Vorbild einer Gartenstadt vom Essener Architekten Oskar Schwer entworfen und ab 1913 von der Gewerkschaft Dorstfeld, der Eigentümerin der Zeche Dorstfeld, errichtet. Einen Spaziergang durch die historische Siedlung bietet Peter Fuchs am Mittwoch 28. Juli, 16 Uhr. Treffpunkt ist die Bushaltestelle „Fine Frau“ an der Lange Fuhr/ Ecke Hügelstraße.

    Fuchs erzählt von den Wohn- und Lebensverhältnissen der Bergarbeiter, die sich in der Anlage der Siedlung widerspiegelt und von den Herausforderungen, das historische Erscheinungsbild der Siedlung zu erhalten.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  54. Führungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa (PM)

    Führungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa

    Nicht jeder ist gerade im Urlaub und in die Ferne gereist. Für alle Daheimgebliebenen kann es dafür am Wochenende (24. und 25.07.) bei Führungen über die Kokerei Hansa eine spannende Reise in die Vergangenheit geben − und dies ganz in der Nähe.

    Die Kokerei Hansa ist von besonderer Bedeutung, weil sie noch heute den Stand der modernen Kokereitechnik der 1920er und 1930er Jahre fast authentisch darstellt. Hansa ist die letzte erhaltene Zentralkokerei, die in das Verbundsystem aus Zeche, Kokerei, Hüttenwerk und Ferngasnetz eingebunden war. Außerdem besticht sie mit ihrer klaren und gut durchdachten Architektur.

    Bei den Rundgängen erfahren Kinder und Erwachsene allerhand Wissenswertes rund um Kohle und Koks. Was ist eigentlich Koks? Wie wurde er hergestellt? Und wofür benötigte man ihn? Auf einem Erlebnispfad erwandern sich Interessierte neue Kenntnisse und tauchen ganz nebenbei in eine erstaunliche Industrienatur ein. Denn auf den Kokerei-Böden wächst und gedeihen viele Pflanzen besonders gut, ohne die Denkmalbereiche zu zerstören.

    Öffnungszeiten
    Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Führungen
    Samstag (24.07.) und Sonntag (25.07.) stündlich Kurzführungen (45 Minuten); eine Anmeldung ist nicht erforderlich (letzte Führung startet um 15 Uhr)
    Kosten: 5,00 Euro

    Es gilt Maskenpflicht in den Gebäuden; Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen sind zu beachten.

    Adresse: Kokerei Hansa, Emscherallee 11, 44369 Dortmund
    Weitere Informationen unter http://www.industriedenkmal-stiftung.de

  55. Kunst im Kreuzviertel: Ein Spaziergang durchs Gründerzeitviertel (PM)

    Kunst im Kreuzviertel: Ein Spaziergang durchs Gründerzeitviertel

    Das Kreuzviertel ist ein beliebtes Wohn- und Ausgehviertel, in dem es eine Menge zu entdecken gibt: zeitgenössische Kunst und historische Architektur, moderne Sakralarchitektur ebenso wie Jugendstil. Anja Hecker-Wolf führt am Dienstag, 3. August durch das Viertel. Los geht die 90-minütige Führung um 15.30 Uhr auf dem Vinckeplatz an der Holzskulptur „Friendly Faces“ des Dortmunder Bildhauers Bernd Moenikes. Der Kunstspaziergang endet mit einem Kaffeetrinken bei dem Kunstsammler und Politiker Friedrich Fuß (Schillingstraße 29).

    Vom Vinckeplatz gehen die Teilnehmer*innen durch Straßen mit schönen gründerzeitlichen Stadthäusern, viele mit restaurierten Fassaden. Unterschiedliche Stile sind im Viertel vertreten: Historistische Fassaden mit Säulen, Engelchen und rankende Pflanzen aus dem Jugendstil oder Fachwerkelemente, die auf den Heimatstil verweisen.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  56. Das Kinderkulturcafé ist zurück im Westfalenpark (PM)

    Das Kinderkulturcafé ist zurück im Westfalenpark

    Am Sonntag, den 01.08.21 um 14 Uhr und 15.30 Uhr geht’s rund im Westfalenpark.

    Anju, der junge Jäger, lebt in der ausgehenden Eiszeit. Er hat mit seinem Steinzeitmesser ein Wesen aus Holz geschnitzt, das er noch nie gesehen hat. Er fragt die alte Ud danach. Sie erkennt es sofort: eine Langnase. Sie schickt Anju los, um die Wesen zu suchen. Er findet ein großes und ein kleines Mammut. Das große steckt in einem Moortümpel fest, doch Anju kann ihm nicht helfen. Die kleine Langnase läuft weg und Anju nimmt seine Spur auf. Da beginnt sein Abenteuer…

    Die Geschichte ist ein spannender Mix aus Erzähl- und Bildertheater. Sie richtet sich an Kinder ab 6 –Jahren.

  57. Noch Plätze frei in den Ferienworkshops des Museums Ostwall (PM)

    Noch Plätze frei in den Ferienworkshops des Museums Ostwall

    Dienstag, 03. August, 11.00 – 14.00 Uhr: Exzentrische Mode-Entwürfe
    Inspiriert von Kunstwerken, Fotos und Videos setzt du hier deine Ideen für ausgefallene Party-Mode als gezeichneten, gemalten und collagierten Entwurf um. Gebühr 11,- € plus 1,- € Materialgeld

    Mittwoch, 04. August, 11.00 – 14.00 Uhr: Runway-Collagen
    Was machst du aus den Mode-Kreationen bekannter Designer*innen? Schneide sie auseinander, überarbeite sie mit Ölkreiden und Farben und setze sie neu zusammen – zu wilden Partybildern.
    Gebühr 11,- € plus 1,- € Materialgeld

    Donnerstag, 05. August, 11.00 – 14.00 Uhr: Knallige Flyer und kunstvolle Plakate
    Ein toller Flyer für eine Party oder ein auffällig gestaltetes Plakat sind manchmal wie eigene Kunstwerke. Hier gestaltest du in Monotypie-Technik Werbebilder für deine Partynacht.
    Gebühr 11,- € plus 1,- € Materialgeld

    Anmeldung unter +49 (0) 231 50-2 77 91 oder mo.bildung@stadtdo.de

    Weitere Informationen: http://www.dortmunder-u.de/partner/das-museum-ostwall-im-dortmunder-u

  58. „Spiel- und Erlebnistage 2021: „Kinder-Ferien-Party meets Familiendisko“ (PM)

    „Spiel- und Erlebnistage 2021: „Kinder-Ferien-Party meets Familiendisko“

    Aufgrund der Corona-Pandemie kann die traditionelle Kinder-Ferien-Party leider in diesem Jahr nicht im gewohnten Rahmen stattfinden. Gerade jetzt benötigen Kinder Angebote, um sich so richtig auszupowern!

    Daher haben sich der Verein Kinder-Ferien-Party Westfalen und das Jugendamt für ein tolles Angebot zusammen getan. Die Sparkasse Dortmund unterstützt die Spiel- und Erlebnistage.

    Am 5. und 12. August finden in der Helmut-Körnig-Halle die Spiel- und Erlebnistage „Kinder-Ferien-Party meets Familiendisko“ statt. Bei insgesamt vier Veranstaltungen, an beiden Tagen jeweils von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr, gibt es für alle Kinder zwischen sechs und 13 Jahren ein buntes Programm.

    In den vier Veranstaltungen können sich die jungen Gäste auf Aktionen freuen wie: Hüpfburg, Bungee Run, Fußball Dart, Hindernisparcours, Tischtennis, Fußballkicker, Airhockeyfeld, Einräder.

    Ergänzt wird jede Veranstaltung durch die Familiendisko mit ihren Mitmach- und Bewegungsangeboten und dem tanzenden Elefanten.

    Der Besuch der Spiel- und Erlebnistage ist kostenlos. Eltern können ihre Kinder begleiten, müssen aber auf den Tribünen Platz nehmen. Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt!

    Um eine Nachverfolgung sicherstellen zu können, ist eine Anmeldung im Internet unter folgender Adresse erforderlich: dortmund.de/kinderferienparty

    Die 3G-Regeln (genesen, geimpft oder getestet) sind auch für die Kinder Teilnahmevoraussetzung, alternativ kann ein Selbsttest vor Ort durchgeführt werden.

  59. MICRO!CUBE-EDITION 2021 - umsonst, draußen und natürlich mit Abstand! Shows ab heute buchbar (PM)

    MICRO!CUBE-EDITION 2021 – umsonst, draußen und natürlich mit Abstand! Shows ab heute buchbar

    Mit der „MICRO!CUBE-EDITION 2021 – umsonst, draußen und natürlich mit Abstand!“ wird Dortmund am 13. und 14. August zum Schauplatz für Straßentheater und Weltmusik. Nach der ungeplanten Pause im vergangenen Jahr meldet sich das traditionelle MICRO!FESTIVAL als MICRO!CUBE-EDITION 2021 zurück.

    Bei der extra für dieses Jahr entwickelten Ausgabe erwarten die Besucher*innen statt einer Bühne auf dem Friedensplatz gleich drei würfelförmige Bühnen in der Dortmunder City. Die MICRO!-typische Unterhaltungskunst wird auf dem Reinoldikirchplatz, dem Alten Markt und in der Kleppingstraße zu erleben sein.
    Das spannende Programm präsentiert über 20 internationale Ensembles aus ganz Europa und darüber hinaus. Die Künstler*innen bieten ein buntes Potpourri aus Weltmusik-DJ-Sets, Ethnoflamenco und Brass, Akrobatik, Slapstick, One-Woman-Shows und vieles mehr.

    Die kostenlosen Tickets zu den einzelnen Shows sind ab Freitag, 30. Juli, buchbar. Den Link zum Buchungsportal gibt es dann unter http://www.microfestival.dortmund.de sowie auf den Social Media-Kanälen Instagram und Facebook.

  60. Kunstpause am Mittag im Museum Ostwall - Kunst im Kaiserstraßenviertel – ein Spaziergang (PM)

    Kunstpause am Mittag im Museum Ostwall

    Das Museum Ostwall im Dortmunder U lädt wieder zur „Kunstpause am Mittag“: Wer in seiner Mittagspause für eine halbe Stunde kunstvoll abtauchen will, hat dazu am Mittwoch, 4. August, 13.30 Uhr Gelegenheit. Wie an jedem ersten Mittwoch im Monat zeigen Museumsmitarbeiter*innen ihr Lieblingskunstwerk aus der aktuellen Sammlungspräsentation „Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“. Diesmal lädt Kuratorin Dr. Nicole Grothe zum Gespräch ein und gibt eine kurze Führung zu den Fotografien „o.T., (Status)“ von Andreas Langfeld.

    Gratis-Tickets gibt es unter digitales.dortmunder-u.de/tickets.

    Kunst im Kaiserstraßenviertel – ein Spaziergang

    Kunstvolles Kaiserstraßenviertel: Ein Spaziergang zur Kunst im öffentlichen Raum führt am Sonntag, 8. August in die östliche Innenstadt. Treffpunkt ist um 16.30 Uhr das Landgericht (Kaiserstr. 34). Während des anderthalbstündigen Spaziergangs erzählt Uwe Schrader über Entstehung und Hintergründe ganz unterschiedlicher Denkmäler und Skulpturen: Der „Kaiserbrunnen“ an der Kaiserstraße sind ebenso Thema wie die Skulpturen des Dortmunder Künstlers Artur Schulze-Engels oder zahlreiche Denkmäler aus dem industriellen Zusammenhang.

    Der Rundgang kostet 8 Euro, ermäßigt 4 Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Gäste von außerhalb erhalten eine Rechnung.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden, zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  61. „Leek Show“: UZWEI stellt Manga Art von Jan Bauer aus (PM)

    „Leek Show“: UZWEI stellt Manga Art von Jan Bauer aus

    Leek Show – Manga Art von Jan Bauer
    6. August – 19. September 2021, UZWEI im Dortmunder U
    Eröffnung: 05.08.201, 16 Uhr

    Eintritt frei

    Der junge Mangaka Jan Bauer alias Leek besucht seit vielen Jahren regelmäßig die Manga-Zeichenkurse der UZWEI – höchste Zeit also, seine künstlerische Entwicklung in einer Ausstellung in der kleinen Galerie der UZWEI zu dokumentieren und zu präsentieren. Die Ausstellung „Leek Show“ zeigt die ersten Zeichnungen des jungen Künstlers bis hin zu aktuellen Werken, analog und digital, und gibt Einblicke in die Entstehung der Werke von der ersten Skizze bis hin zum fertigen digitalen Gemälde.

    Jan Bauer (Jahrgang 2000) nutzt jede Gelegenheit zum Zeichen und Malen. Bereits mit 11 Jahren wurde sein Interesse für die japanische Anime- und Mangakultur geweckt. Er trat dem Manga-Kurs auf der UZWEI bei, in dem er sich mit Gleichgesinnten austauschen und seine Maltechnik verfeinern konnte. Seitdem ist Jan Bauer regelmäßig Teilnehmer der Manga-Angebote auf der UZWEI. Dabei entwickelte er im Laufe der Jahre eine ganz eigene Motivwelt und einen eigenen Zeichenstil. Der Fokus seiner Arbeiten liegt auf Charakteren aus Videospielen, die in fantastische Szenarien und stimmige Farbwelten eingebettet werden.

    Öffnungszeiten:

    Di + Mi 11-18 Uhr

    Do, Fr + Sa 11-20 Uhr

    So 11-18 Uhr

  62. „movetothemusic“: Sechs Sommerwochen voller Bewegung an der frischen Luft (PM)

    „movetothemusic“: Sechs Sommerwochen voller Bewegung an der frischen Luft

    Einen Sommer voller Bewegung bietet die Stadt Dortmund gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartner*innen unter Federführung des Kulturbüros allen Daheimgebliebenen.

    Ab dem 10. August bis Mitte September können sich alle, die sich gerne an der frischen Luft bewegen, über sechs Wochen Sport, Fitness und Tanz bei DJ-Sets und Live-Musik in den Dortmunder Parks freuen – alles umsonst und draußen! Eine Voranmeldung oder ein Corona-Test sind nicht notwendig.

    Immer dienstags bis samstags ab 17.30 Uhr geht es unter Anleitung von fachkundigen Trainer*innen los mit kontaktfreien Bewegungsangeboten wie Zumba, Aerobic, Capoeira, HipHop-Tanz, Breakdance, afrikanischem Tanz, Yoga, Pilates, Tai-Chi, Qigong. Ein Handtuch oder eine Matte sind selbst mitzubringen.

    Begleitet werden die Sportler*innen von passender Musik: mal mitreißend und anheizend, mal eher entspannend und inspirierend, aber immer begleitet von DJs oder Live-Musiker*innen aus Dortmund. Die Aktionen finden abwechselnd an verschiedenen Orten statt wie Signal-Iduna-Wiese, Westfalenpark, Fredenbaum, Rombergpark, Keuning-Park, Blücherpark, Stadewäldchen, Nordmarkt, Hoeschpark und Tremoniapark.

    Das genaue Programm inklusive aller Infos dazu, wo wann was stattfinden wird, gibt es unter dortmund.de/movetothemusic, auf facebook oder instagram unter #movetothemusic.

  63. Atelierhaus Kunstdomäne lädt am Sonntag zu Kunst und Kulinarisches ein (PM)

    Atelierhaus Kunstdomäne lädt am Sonntag zu Kunst und Kulinarisches ein

    Im Atelierhaus Kunstdomäne findet am 8. August erneut KuKuu statt.

    KuuKu – Kunst und Kulinarisches, Sonntag 15-18 Uhr
    Schillerstr. 43 a, 44145 Dortmund
    http://www.kunstdomäne.de
    Eintritt frei

    Sieben Atelierkünstler*innen bieten wieder KuKuu -Kunst und Kulinarisches- vom Feinsten:
    Sonntag, den 8. August von 15 bis 18 Uhr öffnet das Atelierhaus mit dem idyllischen Hinterhof in der Schillerstr. 43 a wieder seine Türen. Besucher*innen finden dort spannende vielfältige Kunstwerke auf drei Etagen. Die Sieben – Karina Cooper, A. Diéga, Anette Göke, Sylvia Jäger, Sandra Lamzatis, Franz Ott und Rita-Maria Schwalgin – freuen sich auf kunstinteressierte Menschen, nette Gespräche und vielleicht auch den ein oder anderen Käufer. Vielfach setzen sie sich auch künstlerisch mit den brisanten, aktuellen Themen wie Corona oder Klimakatastrophe auseinander – es sind leise, subtile aber auch kräftig mahnende Werke in den unterschiedlichster Techniken..

    Kunst in lockerer Atmosphäre genießen, interessante Gespräche führen, Individuelle Kunst beauftragen oder direkt Originale erstehen.

    Zusätzliche Besuche sind nach Absprache unter 0172 2784130 (Göke) oder 0174 8832169 (Schwalgin) möglich.

  64. Wilhelm-Hansmann-Haus: Spaziergänge für Frauen „Wieder in Bewegung, in Kontakt und zu Gesprächen kommen“ (PM)

    Wilhelm-Hansmann-Haus: Spaziergänge für Frauen „Wieder in Bewegung, in Kontakt und zu Gesprächen kommen“

    Damit Frauen wieder in Bewegung kommen und Kontakte knüpfen können findet am Mittwoch, 11. August, 14 bis 16 Uhr, ein Spaziergang im Westfalenpark statt.

    Treffpunkt: Am Westfalenpark, Eingang Ruhrallee

    Gemütlich geht es an der Festwiese vorbei zur Galerie Torfhaus, zum Backhaus und dem Buschmühlenteich, weiter zum Cafè an den Wasserbecken. Gemeinsam nehmen wir aktiv die Natur wahr und kommen miteinander ins Gespräch und genießen die schönen Augenblicke. Kleine Pausen sind vorgesehen.

    Die Teilnahme kostet 2,50 Euro und (individueller Park Eintritt)

    Anmeldung und Informationen unter (0231) 50 23357 oder whh@stadtdo.de.

  65. Digitales Märchentheater: „Das Sternenfernrohr“ erlebt Premiere im Dortmunder U (PM)

    Digitales Märchentheater: „Das Sternenfernrohr“ erlebt Premiere im Dortmunder U

    Unter dem Titel „Das Sternenfernrohr“ feiert am Samstag, 14. August, 15 Uhr ein experimentelles digitales Kulturprojekt Premiere: Zu erleben gibt es digitales Märchentheater im Kino im Dortmunder U. Der Eintritt ist frei. Herzlich eingeladen sind Familien mit Kindern, Schüler*innen, Studierende, Pädagog*innen, Kooperations- und alle Netzwerkpartner*innen sowie thematisch interessierte Personen.

    Der Eintritt ist kostenlos, wegen der begrenzten Plätze ist jedoch eine persönliche Anmeldung erforderlich unter digitaleskulturlabor@stadtdo.de (Betreff: „Anmeldung Premiere – DigitalesMärchenTheater DO-U“). Bitte dabei die Anzahl der Kinder oder Schüler*innen angeben.

    Wie kann man kreatives Kindertheater mit digitalen Techniken verbinden und so eine ganz neue Theater-Erfahrung schaffen? Dieser Frage ging eine Projektgruppe nach und hat in der ersten Ferienwoche 2021 verschiedene Ansätze mit Kindern und Jugendlichen experimentell ausprobiert. Das Ergebnis ist am Samstag im Dortmunder U zu sehen.

    Das Puppentheater der Märchenbühne Aplerbeck wird mit animierten Hintergrundbildern und passender Musik auf Tablets zu einem ganzheitlichen multimedialen Erlebnis. Kinder und Jugendliche unterschiedlichen Alters entwickelten gemeinsam ein multimediales Theaterstück zum Thema Klimawandel, das sich auf kindgerechte Weise mit diesem wichtigen Thema auseinandersetzt.

    Die Figuren machen sich vor bewegten Hintergründen auf eine traumhafte Reise, die schließlich bis zum Mars führt und zu einem magischen Sternenfernrohr, durch das man Ursachen für den Klimawandel sehen kann – und auch Möglichkeiten diesem positiv zu begegnen.

    Dabei durften die Kinder alles einmal ausprobieren – die Figuren spielen, selbst die Musik für das Stück entwickeln, diese dazu einzuspielen und mit bewegten Graphiken und Bildern den Hintergrund thematisch gestalten. Das Besondere an diesem interaktiven Theaterstück: Das Publikum darf mitentscheiden, wohin die Reise geht und wie die Geschichte sich an bestimmten Stellen weiterentwickelt.

    Das Projekt ist in Zusammenarbeit mit verschiedenen Expert*innen mit unterschiedlichen medialen Schwerpunkten für eine erste Machbarkeitsphase im DigitalenKulturLabor des Dortmunder U entwickelt worden:

    Daria Nitschke von der Märchenbühne Aplerbeck entwickelte das interaktive Theaterstück, das Figurentheater, Musik und Erzählungen kreativ-theatral kombiniert. Interaktion und Partizipation sind für „Die Märchenbühne“ wesentliche Stichworte – auch in Zeiten, in denen das Publikum hauptsächlich digital angesprochen werden kann.

    Der Musiker und Musikpädagoge Tobias Gorka komponiert mit den Kindern und Jugendlichen auf Tablets die dramaturgische begleitende Musik.

    Katja Engler von der Hochschule Anhalt unterstützt das Projekt wissenschaftlich und entwickelt eine Machbarkeitsstudie für eine nachhaltige medienpädagogisch orientierte Umsetzung an Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen. Dabei soll in diesem Projekt auch die Software „Soundjack.EU“ als eine Grundlage für die Online-Musik mit sehr geringer Latenz (Verzögerung) eingesetzt werden, um Schüler*innen aus verschiedenen Schulen und Bildungseinrichtungen interaktiv musikalisch zusammen zu bringen.

    Medien- und Soundingenieur Dirk Matschuk begleitet das Projekt technisch und multimedial und setzt die Inhalte digital und online um.

    Dimitrios Karakatsanis, Referent für digitale Kultur und Medienkompetenz und Leiter des DigitalesKulturLabor (DKL) im Dortmunder U, erprobt mit den Kindern und Jugendlichen die digitalen Möglichkeiten und den medienkompetenten Technikeinsatz von Tablets.

  66. KunstRasen V im Gartenverein Buschmühle
 - Raus aus der Hütte! (PM)

    KunstRasen V im Gartenverein Buschmühle
 – Raus aus der Hütte!

    Törchen auf für große Kunst in kleinen Gärten: Am 21. und 22. August 2021 lädt der Dortmunder Gartenverein Buschmühle zum fünften Mal zur Freiluftausstellung KunstRasen ein.

    Seit 2009 bringt die Triennale alle drei Jahre zeitgenössische Kunst in die außergewöhnliche Anlage zwischen Rombergpark und Westfalenpark. Die oftmals speziell für die örtlichen Gegebenheiten in den Gärten entwickelten Arbeiten vereinen sämtliche Sparten der bildenden Kunst. Und ebenso vielfältig setzen sie sich mit dem Naturraum auseinander, schaffen spielerisch oder ernsthaft Verbindungen und Kontraste, verwandeln und irritieren. Skulptur und Malerei, Fotografie und Videoarbeiten, Installation und Performance und ein dokumentarisches Hörstück über Wünsche – auf Wiesen und Wegen zwischen Acker, Astern und Apfelbaum.

    In diesem Jahr unter anderem mit Arbeiten von Stefanie Becker, Brunhilde Bosnic, Steffi Breimann, Andreas Drewer und Tina Dunkel, Johanna Goedert, Sabine Held, Anne Jannick, Gudrun Kattke, Karsten Kleffmann, Claudia König, Ingrid Lacher, Silvia Liebig, Gudrun Mon Alvarez, Hendrik Müller, Almut Rybarsch-Tarry, Tabea Sieben, Claudia Terlunen und Susanne Vieler-Ernst. Außerdem dabei: das Zeitschriftenprojekt ARTIC.

    Außergewöhnliche Kunst an einem außergewöhnlichen Ort. Und noch außergewöhnlicher: Die Kunstschaffenden sind – in der Regel – anwesend. Tolle Gelegenheit für entspanntes Kunstgeplauder am Törchen!
    Der Gartenverein Buschmühle dankt dem Kulturbüro der Stadt Dortmund für die Förderung im Programm Kultursommer 2021 durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR.

    KunstRasen V
    Samstag und Sonntag, 21. und 22. August 2021, 12–18 Uhr
    Eintritt frei
    Gartenverein Buschmühle e. V.
Am Segen 7
44225 Dortmund
    http://www.gartenverein-buschmuehle.de
    facebook.com/kunstrasendortmund

  67. Kultursommer 2021 im Dortmunder Klinikviertel - SOUNDTRAXX! music meets visual art bringt junge Nachwuchskünstler zurück auf die Bühne (PM)

    Kultursommer 2021 im Dortmunder Klinikviertel –
    SOUNDTRAXX! music meets visual art bringt junge Nachwuchskünstler zurück auf die Bühne

    Umsonst und draußen – im Rahmen des Kultursommers 2021 ist das audiovisuelle Konzertevent SOUNDTRAXX! music meets visual art ein Baustein, um Kultur wieder in die Nischen der Stadt zu führen. Es gibt zwei blutjungen Nachwuchsbands die Chance, sich mit ihren Produktionen im Innenhof des Kunstortes Ruhr in der Humboldstraße 47 vorstellig zu machen und endlich wieder mit einem Publikum zu interagieren: „Finn & Jonas“ und „riot but cute“ sind die Acts, die mit Indie und Rock den Rhythmus einer Sommernacht mitten im Klinikviertel bestimmen. Authentisch, frech und mit viel Spaß werden die „Jungs“ ihre aktuellen Stücke performen, während Kunst-Installationen ihre Sounds begleiten. Und das in offener Wohnzimmerqualität: aufgrund der Pandemie-Restriktionen und dem Hygienekonzept stehen nur 42 Plätze zur Verfügung.

    Das Event SOUNDTRAXX! music meets visual art wird im Programm Kultursommer 2021 durch die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR gefördert. Die Dortmunder Beteiligung unter dem Credo „Alles muss raus“ über das Kulturbüro der Stadt Dortmund dient dazu, Kulturveranstaltungen und KünstlerInnen im urbanen Raum wieder und endlich (!) live erlebbar zu machen. Der Eintritt ist für alle angemeldeten Gäste kostenfrei!

    Anmeldungen sind nur digital möglich: SOUNDTRAXX! music meets visual art Tickets, Sa,14.08.2021 um 18:30 Uhr | Eventbrite

    Veranstalter und Kontakt:

    Kunstort Ruhr, Humboldtstr. 47, 44137 Dortmund
    E-Mail: info@kunstort-ruhr.de | http://www.kunstort-ruhr.de

  68. „Entscheidung für das Glück“: Lesung über die Liebe und andere Katastrophen im Studio B (PM)

    „Entscheidung für das Glück“: Lesung über die Liebe und andere Katastrophen im Studio B

    Es wird wieder live gelesen: In der Reihe „Neues Lesen“ kommt der Autor Frank Riemann ins Studio B der Stadt- und Landesbibliothek. Am Donnerstag, 19. August, 19.30 Uhr liest er aus seinem Roman „Entscheidung für das Glück“. Der Eintritt kostet 2,50 Euro.

    Aus dem Inhalt: Ralf Lembach steht Mitte der 1980er Jahre an der Schwelle zum Erwachsenwerden, als er sich in Viktoria, die Freundin eines Freundes, verliebt. Obwohl sie seine Gefühle erwidert, beendet sie ihre bestehende Beziehung nicht. Bis auf wenige amouröse Abenteuer verzehrt er sich viele Jahre erfolglos nach ihr. Selbst als Viktoria in eine andere Stadt zieht, bleibt er ihr verfallen. Erst nach dem endgültigen Bruch zwischen den beiden ist Ralf bereit, sich auf eine andere Frau einzulassen.

    Allerdings ist auch Elena, in die er sich Hals über Kopf verliebt, nicht alleinstehend und es ist ihm erneut kein Happy End beschieden. Immer wieder aufs Neue unglücklich verliebt, ändern sich seine Gefühle von tiefer Verzweiflung in nagenden Groll über sein Schicksal, welches ihm kein Glück mit einer Frau ermöglichen will. So fasst er den Entschluss, eine mysteriöse Agentur zu kontaktieren, die ihm bei seinem größten Wunsch, einem Leben in Liebe und Glück, behilflich sein soll. Aber zu welchem Preis?

    Wegen begrenzter Platzanzahl ist eine Voranmeldung per Mail erforderlich: VeranstaltungenZB@stadtdo.de. Coronabedingt können sich kurzfristige Änderungen ergeben!

    Eine Kooperationsveranstaltung des Kulturbüros, der VHS und der Stadt- und Landesbibliothek.

  69. Musikalisches Sonntagshäppchen - Lieder zum Mitmachen und Mitsingen auf dem Parkplatz hinter dem Amtshaus (PM)

    Musikalisches Sonntagshäppchen – Lieder zum Mitmachen und Mitsingen auf dem Parkplatz hinter dem Amtshaus

    Am Sonntag, den 22.08. wird der Dortmunder Singer-Songwriter Hans Blücher, der in Kürze sein erstes Solo-Album “Nordstadtsoul” veröffentlicht, ein Konzert auf dem Parkplatz hinter dem Amtshaus geben . Erwartet werden darf eine Mischung aus Akustik-Pop und Schrebergarten-Funk mit deutschsprachigen Texten.
    In seinen Liedern singt Hans Blücher über das Ruhrgebiet, die Liebe, Fußball, Toleranz, Vielfalt und vieles mehr…

    Zudem können sich Zuhörer*innen können aus einer Liste von bekannten Liedern einen Song aussuchen: https://hansbluecher.de/jukebox/

    Der Dialog und die Interaktion mit dem Publikum wird dabei eine große Rolle spielen. Hans erzählt Geschichten, die einladen mitzumachen und mitzusingen…

    Im Frühjahr hat er zusammen mit 40 Dortmunder*innen das Video zum Song “Montag nach Corona” aufgenommen, in dem auch einige Freunde aus dem Stadtbezirk Mengede mitgewirkt haben
    Vorher reaktivierte Hans mit Boris Gott das Label “Nordmarkt Records”: http://www.facebook.com/nordmarktrecords / http://www.instagram.com/nordmarktrecords

    Das Konzert beginnt um 18 Uhr und ist Dank der Förderung des Bezirksmarketings wie alle „Mengeder Kulturhäppchen“ kostenlos. Kontrollierter Einlass ab 17.30 Uhr mit tagesaktuellem Corona-Negativtestnachweis bzw. vollständigem Impf-/Genesungsnachweis. Zur Infektionskettennachverfolgung werden am Eingang die Besucherdaten erfasst.

  70. Spaziergang zur Kunst und Geschichte an der Hohensyburg (PM)

    Spaziergang zur Kunst und Geschichte an der Hohensyburg

    Zu Dortmunds beliebtestem historischen Ausflugsort führt der nächste Spaziergang zur Kunst im öffentlichen Raum: Am Samstag, 21. August geht es ab 14 Uhr rund um die Hohensyburg. Der 1,5-stündige Spaziergang mit Marco Prinz startet an der Kirche St. Peter zu Syburg, Syburger Kirchstraße 8 und endet gegen 16.30 Uhr.

    Die Anhöhe im Süden von Dortmund ist nicht nur ein beliebter Ausflugsort der Dortmunder*innen, sondern war Schauplatz bedeutender geschichtlicher Ereignisse. Stationen auf dem Rundgang sind die Kirche St. Peter – älteste Kirche Westfalens – samt seines Friedhofs, die Burgruine, der Vincketurm und das Kaiser-Wilhelm-Denkmal. Vom Plateau des Denkmals hat man einen herrlichen Fernblick ins Sauerland und auf den Zusammenfluss von Ruhr und Lenne.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden, zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  71. Kostenloses Kulturhäppchen in Mengede - Lieder zum Mitmachen und Mitsingen auf dem Parkplatz hinter dem Amtshaus (PM)

    Kostenloses Kulturhäppchen in Mengede – Lieder zum Mitmachen und Mitsingen auf dem Parkplatz hinter dem Amtshaus

    Am Sonntag, den 22.08. wird der Dortmunder Singer-Songwriter Hans Blücher, der in Kürze sein erstes Solo-Album “Nordstadtsoul” veröffentlicht, ein Konzert auf dem Parkplatz hinter dem Amtshaus geben . Erwartet werden darf eine Mischung aus Akustik-Pop und Schrebergarten-Funk mit deutschsprachigen Texten. In seinen Liedern singt Hans Blücher über das Ruhrgebiet, die Liebe, Fußball, Toleranz, Vielfalt und vieles mehr…

    Zudem können sich Zuhörer*innen aus einer Liste von bekannten Liedern einen Song aussuchen: https://hansbluecher.de/jukebox/

    Der Dialog und die Interaktion mit dem Publikum wird dabei eine große Rolle spielen. Hans erzählt Geschichten, die einladen mitzumachen und mitzusingen…

    Im Frühjahr hat er zusammen mit 40 Dortmunder*innen das Video zum Song “Montag nach Corona” aufgenommen, in dem auch einige Freunde aus dem Stadtbezirk Mengede mitgewirkt haben. Vorher reaktivierte Hans mit Boris Gott das Label “Nordmarkt Records”: http://www.facebook.com/nordmarktrecords / http://www.instagram.com/nordmarktrecords

    Das Konzert beginnt um 18 Uhr und ist Dank der Förderung des Bezirksmarketings wie alle „Mengeder Kulturhäppchen“ kostenlos.

    Kontrollierter Einlass ab 17.30 Uhr mit tagesaktuellem Corona-Negativtestnachweis bzw. vollständigem Impf-/Genesungsnachweis.

    Zur Infektionskettennachverfolgung werden am Eingang die Besucherdaten erfasst.

  72. Von Breakdance bis Pilates: Zweite Fitness-Woche in den Dortmunder Parks läuft – „Movetothemusic“ noch bis 11. September (PM)

    Von Breakdance bis Pilates: Zweite Fitness-Woche in den Dortmunder Parks läuft – „Movetothemusic“ noch bis 11. September

    Die erste Woche „Movetothemusic“ ist erfolgreich zu Ende gegangen. Noch vier weitere Wochen heißt es für alle, die sich gerne draußen und im Grünen bewegen: auf in die Dortmunder Parks! Die Reihe „Movetothemusic“ des Kulturbüros Dortmund ist für die Teilnehmer*innen kostenlos läuft noch bis 11. September immer dienstags bis samstags, 17.30 bis 20 Uhr in wechselnden Grünanlagen. Die Musik dazu kommt live von einem DJ. Eine Anmeldung oder ein Corona-Test sind nicht notwendig, Handtuch oder Matte sollten mitgebracht werden.

    Das Programm für diese Woche:

    Dienstag, 17. August, 17.30 Uhr: Pilates mit DJ Mitch Lexus im Hoeschpark (Festwiese, Kirchderner Str. 35-43)

    Mittwoch, 18. August, 17.30 Uhr: Bodyworkout mit DJNIKSN im Westfalenpark (Eingang Florianstraße / Nähe Weltgarten)

    Donnerstag, 19. August, 17.30 Uhr: Dance Workout mit DJ Jay-P im Keuningpark (Eingang Leopoldstraße nördlich des Keuninghauses / Stadtbahnhaltestelle „Leopoldstraße“)

    Freitag, 20. August, 17.30 Uhr: Tai-Chi Chuan mit DJ Mitch Lexus im Stollenpark (Stollenstraße)

    Samstag, 21. August, 17.30 Uhr: Breakdance mit DJ Teejay im Rombergpark (Rosencarré nähe Café Orchidee)

    Weitere Infos: dortmund.de/movetothemusic

  73. Vielseitiges Programm am Wochenende: Zeche Zollern bietet Führungen und Radtour an (PM)

    Vielseitiges Programm am Wochenende: Zeche Zollern bietet Führungen und Radtour an

    Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am kommenden Wochenende zu verschiedenen Führungen in sein Dortmunder Industriemuseum ein.

    Am Samstag (21.8.) startet um 11.30 Uhr eine Führung durch die Sonderausstellung “Die Zukunft im Blick”. Um 15 Uhr beginnt unter dem Titel “Zollern mit Auge und Stift” ein kreativer Rundgang über das Gelände mit Stopps an einzelnen Stationen. Nach kurzen Informationen über das jeweilige Gebäude oder Objekt greifen die Teilnehmer:innen zum Stift, um das Gesehene auf dem Papier zu skizzieren. Das Angebot richtet sich nicht nur an Zeichenversierte, sondern vor allem auch an interessierte Laien.

    Samstag und Sonntag bietet das Museum jeweils um 13 und 16 Uhr Führungen durch das Erlebnisbergwerk “Montanium” an. In dem ausgebauten Streckenabschnitt auf dem Zechenplatz vermitteln Experimentierstationen und audiovisuelle Projektionen authentische Einblicke in die Lebenswelt der Bergleute. Das Montanium ist geeignet für Kinder ab sechs Jahren. Für Erwachsene kostet die Führung zusätzlich zum regulären Museumseintritt 2 Euro.

    Der Sonntag (22.8.) beginnt um 10.30 Uhr mit einer geführten Radtour. Unter dem Motto “Bauernschaften werden zu Industriestätten” geht es über das ländliche Frohlinde zur ehemaligen Zeche Graf Schwerin. Die rund 15 Kilometer lange Rundtour ist geeignet für sichere Fahrradfahrer:innen ab 10 Jahren. Anmeldung unter Tel. 0231 6961-220. Außerdem finden Sonntag wie gewohnt um 11 und 12.45 Uhr unter dem Titel “Schloss der Arbeit” öffentliche Führungen über die Tagesanlagen der Zeche Zollern und um 14.30 Uhr eine Führung durch die Maschinenhalle statt.

    Für die Radtour und alle Führungen muss nur der normale Eintritt gezahlt werden (Erwachsene 5 Euro, Kinder und Jugendliche frei).

    Adresse und Kontakt:
    LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
    Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
    Telefon: 0231 6961-111
    zeche-zollern.lwl.org

  74. Buchpremiere in der Stadt- und Landesbibliothek: „Der Bourbon des Grafikers“ (PM)

    Buchpremiere in der Stadt- und Landesbibliothek: „Der Bourbon des Grafikers“

    „Der Bourbon des Grafikers“ heißt eine Sammlung von Erzählungen, die Autorin Ursula Maria Wartmann am Dienstag, 31. August, 19.30 Uhr im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek (Max-von-der-Grün-Platz 1-3) vorstellt. Der Eintritt kostet 3 Euro. Bitte anmelden unter VeranstaltungenZB@stadtdo.de. Es gilt die 3G-Regel (Nachweis über ein tagesaktuelles negatives Corona-Schnelltest-Ergebnis oder über einen vollständigen Corona-Impfschutz bzw. über die Genesung nach einer Corona-Infektion). Coronabedingt können sich kurzfristige Änderungen ergeben.

    Zum Inhalt: Der Mann, der heimlich zwei badende Mädchen beobachtet, die Mutter, die ihr Kind liebt und es dennoch verrät. Die junge Frau, die aus der missglückten Ehe in die Arme einer Liebhaberin flieht, der Familienvater, der jahrelang ein Doppelleben führt…

    Die Menschen in Ursula Maria Wartmanns gesammelten Erzählungen „Der Bourbon des Grafikers“ versuchen, auf die eine oder andere Art etwas vom Glück abzukriegen, sie ringen darum, strampeln sich ab. Sie handeln richtig oder falsch, machen sich schuldig oder verhalten sich heldenhaft. Sie scheitern oder gewinnen, sie spielen das Spiel wie wir alle: So gut es eben geht…

    Eine Kooperationsveranstaltung von Kulturbüro, VHS und Stadt- und Landesbibliothek.

  75. Märchennachmittag am Regenbogenhaus (PM)

    Märchennachmittag am Regenbogenhaus

    Das Regenbogenhaus im Westfalenpark verwandelt sich am Sonntag, 29. August, 13 bis 17 Uhr, in eine zauberhafte Märchenwelt. Kleine und große Besucher*innen sind eingeladen Wünsche bei der Wunschfee abzugeben, an Kreativaktionen teilzunehmen oder schöne Erinnerungsfotos in einer Märchenwelt zu machen. Besonderes Highlight sind die brandheißen Feuershows um 14 und 15.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Anmeldung: An den Aktionen sowie der Feuershow können alle Besucher*innen ohne vorherige Anmeldung teilnehmen. Wir bitten darum die allgemeinen AHA-Regeln zu beachten und einzuhalten.

  76. St. Petri erleben - Kirchenführung mit dem kirchenpädagogischen Team an St. Petri (PM)

    St. Petri erleben – Kirchenführung mit dem kirchenpädagogischen Team

    Samstag | 4. September | 11 Uhr
    Ort: St. Petri-Kirche, Westenhellweg (Nähe Hbf), Dortmund

    Jeden 1. Samstag im Monat bietet die Stadtkirche St. Petri eine Kirchenführung an. Im Mittelpunkt steht “Das Goldene Wunder” – der berühmte Antwerpener Schnitzaltar. Eintritt frei, Spende erwünscht.

  77. Lichterfest meets Park Sessions: Wieder Eintrittskarten verfügbar – Bühnenprogramm und Feuerwerk am Wochenende (PM)

    Lichterfest meets Park Sessions:
    Wieder Eintrittskarten verfügbar –
    Bühnenprogramm und Feuerwerk am Wochenende

    Das beliebte Lichterfest im Westfalenpark fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus – doch es gibt eine Alternative: „Lichterfest meets Park Session“ heißt es von Freitag, 27. August bis Sonntag, 29. August.

    Auf dem abgetrennten ParkSessions-Gelände im Westfalenpark wird ab 19.30 Uhr ein Bühnenprogramm mit einer Varietéshow aus Berlin und Livemusik der Coverband K.R.A.S.S geboten. Den Abschluss bildet gegen 22 Uhr ein kleines Feuerwerk. Das Gelände ist dem Lichterfest ähnlich dekoriert und beleuchtet, für das leibliche Wohl ist gesorgt. Eigene Speisen und Getränken dürfen nicht mitgebracht werden.

    Durch Veränderungen in der Coronaschutzverordnung kann die Sitzplatzkapazität erweitert werden: Ab sofort sind wieder Eintrittskarten im Verkauf. Diese gibt es ausschließlich online unter http://www.westfalenpark.de. Der Eintritt kostet

    – 8 Euro für eine Einzelperson
    – 16 Euro für einen Erwachsenen mit Kind(ern)
    – 24 Euro für zwei Erwachsene mit Kind(ern)

    Inhaber*innen einer Jahreskarte oder eines Dortmund Passes haben freien Eintritt, müssen sich jedoch ebenfalls online eine Registrierungskarte buchen. Wer keinen Internetzugang hat, kann sich telefonisch an den Westfalenpark wenden: (0231) 50-2 61 00.

  78. Ein „Optimist auf niedrigem Niveau“: Rainer Holl zu Gast beim „Kleinen Freitag“ im Dortmunder U (PM)

    Ein „Optimist auf niedrigem Niveau“: Rainer Holl zu Gast beim „Kleinen Freitag“ im Dortmunder U

    Rainer Holl traut sich was – zum Beispiel eine Kindheit und Jugend in Rheinland-Pfalz, dem Fernsehgarten von Deutschland. Mittlerweile ist er Wahl-Leipziger und trägt das Ruhrgebiet im Herzen – denn dort begann seine Bühnen-Karriere als Poetry Slammer. Schon 2009 teilte er sich mit Torsten Sträter und Tobi Katze eine Bühne. Am Donnerstag, 26. August, 19 Uhr ist er mal wieder in Dortmund und tritt in der Reihe „Kleiner Freitag“ im Dortmunder U auf. Der Eintritt ist frei, coronabedingt ist eine Anmeldung erforderlich: kleinerfreitag@stadtdo.de.

    Rainer Holl kommt mit seinem Programm „Optimist auf niedrigem Niveau“. Darin lässt er sich aus über die erdrückende Schwere sogenannter Erster-Welt-Probleme, sinniert über vermeintlichen Fortschritt in Form von Bananenscheren und gibt hilfreiche Tipps für ein erfolgloses Leben. Damit kennt er sich aus, denn neben der Bühne ist Rainer der Herausgeber des weltweit ersten demotivierenden Tischkalenders „Träume nicht dein Leben, sondern halt einfach dein Maul“ – ein Statement gegen die Kultur der Selbstoptimierung.

    „Mein Ziel ist es, Enttäuschungen erfahrbar zu machen. Erst wenn alle Zuschauenden enttäuscht nach Hause gehen, ist mein Job hier erledigt“, sagt Rainer.

    Rainer Holl gewann bereits einige Preise sowohl für sein literarisches Schaffen als auch für seine Leistungen als Poetry Slammer. Seit dem Gewinn des „Goldenen Koggenziehers“ und des „Hamburger Comedy Pokals 2021“ ist er außerdem ein ausgezeichneter Kabarettist und Comedian.

  79. Wo Fußballer, Schauspielerin und ein Dadaist ewig ruhen: Spaziergang über den Südfriedhof (PM)

    Wo Fußballer, Schauspielerin und ein Dadaist ewig ruhen: Spaziergang über den Südfriedhof

    Der Südfriedhof aus dem Jahr 1893 ist Begräbnisstätte und Parkanlage zugleich. Mit seinen kunstvollen Grabsteinen dokumentiert er eindrucksvoll den Totenkult des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Marco Prinz führt Kunstinteressierte am Sonntag, 29. August, 14 Uhr über die Anlage. Treffpunkt ist der Haupteingang an der Großen Heimstraße 119.

    Auf der Route liegen zeit- oder stadtgeschichtlich interessante Gräber bekannter Dortmunder Persönlichkeiten, zum Beispiel das der Schauspielerin Fita Benkhoff oder das des Dadaisten Richard Huelsenbeck sowie das Mausoleum der Unternehmerfamilie Cremer. BVB-Fans bleiben gerne am Grab von Kwiatkowski stehen oder an dem 2013 umgebetteten Grab der BVB-Vereinsgründer Lydia und Franz Jacobi.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  80. Lyonel Feininger – Porträt eines Lebens: Vortrag von Dr. Andreas Platthaus im Stadtarchiv (PM)

    Lyonel Feininger – Porträt eines Lebens: Vortrag von Dr. Andreas Platthaus im Stadtarchiv

    Um den Maler Lyonel Feininger geht es am Mittwoch, 1. September, 19 Uhr im Stadtarchiv (Märkische Str. 14): Der Journalist und Buchautor Dr. Andreas Platthaus ist eingeladen, über das Leben und Wirken des Künstlers zu referieren. Der Eintritt ist frei, es gilt die 3G-Regel.

    Lyonel Feininger, 1871 in New York geboren, hielt sich von seinem 17. Lebensjahr an fast ein halbes Jahrhundert lang in Deutschland auf. Den Großteil dieser Zeit verbrachte er in Berlin, wo sich die rätselhaftesten Episoden seines Lebens abspielten: Warum blieb er, obwohl als feindlicher Ausländer registriert, während des Ersten Weltkriegs? Und warum verließ er, obwohl mit einer Jüdin verheiratet und Vater dreier Söhne, Nazi-Deutschland erst 1937?

    In der Persönlichkeit des Malers spiegelt sich das Dilemma einer doppelten Exil-Existenz im 20. Jahrhundert. Feininger prägte das von Walter Gropius gegründete Bauhaus, dem er als einziger Meister vom ersten bis zum letzten Tag angehörte – von 1919 bis zur Auflösung durch die Nationalsozialisten 1933. Mit seinen Freunden Paul Klee und Wassily Kandinsky revolutionierte er die Kunst. Später wurde er so populär und von der Alltagskultur eingemeindet, dass man Bilder von ihm als Plakate bei einem großen schwedischen Möbelhaus kaufen konnte.

    Andreas Platthaus, der für sein Buch zu Lyonel Feininger zahlreiche Archivbestände auswerten konnte, erzählt das Leben eines Mannes, der sich im steten Zwiespalt zwischen amerikanischem und deutschem Selbstverständnis befand.

  81. Führungen auf Zeche Zollern am Wochenende (PM)

    Führungen auf Zeche Zollern am Wochenende

    Führung in Gebärdensprache

    Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am Wochenende zu mehreren Führungen und zum Basteln in der Kinderwerkstatt auf der Zeche Zollern ein.

    Am Samstag (28.8.) um 11.30 Uhr bietet das LWL-Industriemuseum einen öffentlichen Rundgang durch die Ausstellung “Die Zukunft im Blick” an. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie die Zukunft des Ruhrgebiets für Tiere, Pflanzen und Menschen gestaltet werden kann. Um 15 Uhr können Gäste mit und ohne Gehör gemeinsam das “Schloss der Arbeit” kennenlernen.

    Die Führung mit dem gehörlosen Ingenieur Rainer Miebach wird von einer Dolmetscherin begleitet, die die Gebärden in Lautsprache übersetzt. Die Teilnehmer:innen erfahren Spannendes über die Geschichte der ehemaligen Musterzeche. Im Vordergrund stehen dabei die Funktionsweise der Zeche sowie der Arbeitsalltag der Bergleute. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Kinderwerkstatt

    Am Sonntag (29.8.) ist von 14 bis 16 Uhr die Kinderwerkstatt geöffnet. Das Angebot richtet sich an Jungen und Mädchen ab sieben Jahren, die Spaß am Basteln und Tüfteln haben. Verschiedene Materialien und Vorlagen stehen bereit. Mitarbeiterinnen des LWL-Industriemuseums stehen mit Rat und Rat zur Seite. Die Kosten betragen 3 Euro inkl. Material. Der Eintritt für Kinder ist frei.

    Außerdem finden am Sonntag wie gewohnt verschiedene öffentliche Führungen statt. Um 11 und 12.45 Uhr stehen erneute Führungen über das Museumsgelände auf dem Programm. Um 14.30 Uhr geht es bei einem Rundgang speziell um die Geschichte und die besondere Architektur der Maschinenhalle. Die Teilnahme ist jeweils kostenfrei. Bezahlt werden muss nur der reguläre Museumseintritt (Erwachsene 5 Euro, Kinder und Jugendliche frei).

    Für den Besuch im Museum gilt ab Donnerstag (26.8.) die 3G-Regel, das heißt, beim Eintritt ist ein Nachweis über eine überstandene Covid-Infektion, eine vollständige Impfung oder einen negativen Test (nicht älter als 48 Stunden) vorzulegen.

    Adresse und Kontakt:
    LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
    Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
    Telefon: 0231 6961-111
    zeche-zollern.lwl.org

  82. Weitere Kulturhäppchen am Wochenende in Mengede (PM)

    Weitere Kulturhäppchen am Wochenende in Mengede

    „Das Bollerrad muss bollern“ – interaktive Lesung auf dem Parkplatz hinter dem Mengeder Amtshaus

    Lassen Sie sich entführen auf die Hinterhöfe und Wohnstraßen einer vergangenen Zeit: Zum Knickerspiel und Bollerradfahren, zum Wuppfangen, Hinkeln, Pitschendopp und Pinnekenkloppen, wenn Werner Boschmann am 29.08. um 16.30 Uhr auf dem Parkplatz hinter dem Amtshaus zur interaktiven Lesung aus Helmut Spiegels „Das Bollerrad muss bollern, der Knicker der muss rollern – Verlorene Kinderspiele aus dem Ruhrgebiet“ einlädt. Helmut Spiegel wuchs in einer Arbeitersiedlung in Essen auf und seine Liebe zum Ruhrgebiet wird in seinen Büchern lebendig.
    Gestaltet wird die Lesung von Verleger Werner Boschmann und Illustrator Benjamin Bäder.
    Die Zuhörer können gerne ihre eigenen Glanzbilder zum Tausch mitbringen und sich am Knickern oder Fangbecher probieren.
    Die Lesung ist ein„Mengeder Kulturhäppchen“ und Dank der Förderung des Bezirksmarketings Mengede kostenlos. Selbstverständlich kann das Buch von Helmut Spiegel vor Ort gerne erworben werden.
    Kontrollierter Einlass ab 16.00 Uhr mit aktuellem (max. 48 Stunden alt) Corona-Negativtestnachweis (Antigen – Schnelltest oder PCR Test) bzw. vollständigem Impf-/Genesungsnachweis.
    Zur Infektionskettennachverfolgung werden am Eingang die Besucherdaten erfasst.
    Reservierungen bitte mit vollständigem Namen und Angabe der Telefonnummer per Mail an katrin.petri@gruene-dortmund.de

    Upcycling Workshop auf der Vogelwiese in Oestrich

    Am 28.8. von 14 bis 18 Uhr darf sich auf der Vogelwiese in Oestrich (Schwalbenbrink, Ecke Erlenkamp) kreativ ausgetobt werden.
    Unter der Leitung von Kerstin Helmecke-Kippe findet ein floraler Upcycling Workshop statt: aus alten Waschmittelflaschen o. ä. werden hübsche Pflanzgefäße.

    Der Workshop ist Dank der Förderung des Bezirksmarketings wie alle „Mengeder Kulturhäppchen“ kostenlos.
    Die Teilnahme ist mit aktuellem (max. 48 Std. altem) Corona-Negativtestnachweis (Antigen-Schnelltest oder PCR Test) bzw. vollständigem Impf-/Genesungsnachweis möglich. Pinsel und leere Waschmittelflaschen bitte nach Möglichkeit selbst mitbringen!

    Anmeldungen bitte mit vollständigem Namen und Telefonnummer an katrin.petri@gruene-dortmund.de

    Puppentheater Karfunkelstein spielt “der Mops aus Nicaragua”

    Am Sonntag, den 29.8. wartet im Rahmen des vom Bezirksmarketing Mengede unterstützten Kulturförderprogramms „Mengeder Kulturhäppchen“ ein Häppchen für die ganz jungen Mengeder*innen. Um 10.30 Uhr und um 12.00 Uhr lädt das Puppentheater „Karfunkelstein“ zum poetischen Programm „Der Mops aus Nicaragua“ ein, in dem Christiane Harrer und Yvette de Vries mit Liedern, Gedichten, Handpuppen und Drehorgelmusik das Publikum erfreuen … und auch der Kasper darf natürlich nicht fehlen!

    Die Veranstaltungen sind Dank der Förderung kostenlos und finden um 10.30 Uhr auf der „Vogelwiese“ Oestrich – Erlenkamp Ecke Schwalbenbrink und um 12 Uhr auf dem Spielplatz im Odemsloh, Odemsloh 56-58 statt.

    Eine Teilnahme ist nur über vorherige Anmeldung bei Christiane Harrer unter der 0234/287169 o. per Mail an christianeharrer@karfunkelstein.net möglich.
    Erwachsene brauchen einen aktuellen Negativtest, Impf- oder Genesungsnachweis.

  83. Die Rückkehr der Wölfe - Dokumentarfilmabend auf der Zeche Zollern (PM)

    Die Rückkehr der Wölfe – Dokumentarfilmabend auf der Zeche Zollern

    Unter dem Titel “Die Rückkehr der Wölfe” lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Samstag (4.9.) um 18 Uhr in sein Dortmunder Industriemuseum Zeche Zollern ein. Nach der Vorführung des gleichnamigen Dokumentarfilms findet ein Gespräch mit dem Schweizer Filmemacher Thomas Horat und Ralf Hentschel, Präsident des Freundeskreises freilebender Wölfe e.V., statt.

    Der Wolf polarisiert und fasziniert: 150 Jahre nachdem er in Mitteleuropa ausgerottet wurde, erobert er sich unaufhaltsam seinen Platz zurück und spaltet die Meinungen. Ausgehend von der Rückkehr der Wölfe in die Schweiz begeben sich die Zuschauer:innen des Dokumentarfilms auf Spurensuche nach Österreich, in die Lausitz, nach Polen, Bulgarien sowie Minnesota, wo freilebende Wolfsrudel keine Seltenheit sind. Im Mittelpunkt steht an diesem Abend die Frage danach, ob der Wolf für den Menschen eine Gefahr darstellt und wie ein Zusammenleben gestaltet werden kann.

    Eine Anmeldung ist erforderlich per Mail an zeche-zollern@lwl.org oder unter Tel. 0231 6961-211. Der Eintritt ist frei.Am Abend muss ein 3G-Nachweis (genesen, geimpft oder getestet) vorgelegt werden.

    Adresse und Kontakt:
    LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
    Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
    Telefon: 0231 6961-111
    http://www.lwl-industriemuseum.de

  84. Marktplatz Open-Air Westerfilde & Bodelschwingh wird in den September verlegt (PM)

    Marktplatz Open-Air Westerfilde & Bodelschwingh wird in den September verlegt

    Die Freiluft-Veranstaltung mit Kindertheater, Musik und Kino wird wegen der schlechten Wettervorhersage für das kommende Wochenende auf Freitag, 10.09. und Samstag, 11.09.2021 verlegt!

    Die Veranstalter haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber Regenwetter und Open-Air passen einfach nicht zusammen. Interessierte müssen jedoch nicht lange auf den Nachholtermin warten, denn schon am 10. September heißt es: „Vorhang auf für das Marktplatz Open-Air Westerfilde & Bodelschwingh. Das vielseitige Programm bietet zwei Tage lang Kindertheater, Konzerte und Open-Air-Kino. Es gibt für Jung und Alt allerhand zu erleben.

    Die Teilnahme an allen Veranstaltungspunkten ist kostenlos. Es gibt noch freie Plätze, deshalb am besten jetzt anmelden und einen Platz für das Kulturprogramm auf dem Marktplatz sichern! Bitte beachten Sie den Tausch der beiden Kindertheater.
    Freitag, 10.09. & Samstag, 11.09.2021
    jeweils ab 15 Uhr
    Marktplatz Westerfilde, Speckestraße 1

    PROGRAMM AM FREITAG, 10.09.2021:

    15 Uhr: Kindertheater Mathom: “Käpt‘n Knall und das Geheimnis der Schwarzen Socke”
    Wird Käpt‘n Knall es schaffen, zum “Pirat des Jahrhunderts” gewählt zu werden? Kann der Affe Happy ihm dabei helfen? Und wo hat der alte Billy Bläck eigentlich seinen legendären Goldschatz versteckt?
    Turbulentes Piratenabenteuer für Familien und Kinder ab vier Jahren.

    18 Uhr: Konzert: “Just4Oldies”
    Musikfans aufgepasst! Mit handgemachter Musik und einem hohen Maß an Spielfreude nimmt uns die Band “Just4Oldies” mit auf eine musikalische Zeitreise in die 60er bis 80er Jahre von den Beatles bis zu den Stones.

    21 Uhr: Open-Air-Kino: “Guardians of the Galaxy”
    Der Pilot und intergalaktische Vagabund Peter Quill (Chris Pratt), auch als „Star-Lord“ bekannt, gerät durch einen dummen Zufall zwischen die Fronten eines
    (welt-)allumfassenden Konfliktes. Auf seiner wilden Flucht verbündet sich Quill notgedrungen mit einem bunt zusammengewürfelten Haufen Außenseitern und zieht mit ihnen unter dem Namen „Guardians of the Galaxy“ in den Kampf um das Schicksal des gesamten Universums. Ein fantastisches Weltraumabenteuer nimmt seinen Lauf.

    PROGRAMM AM SAMSTAG, 11.09.2021:

    15 Uhr: Kindertheater Ach Ja!: “Motte will Meer!”
    Mottes Vater ist Fischer. Doch anstelle von Fischen geht ihm mittlerweile nur noch Plastik ins Netz. Da kann doch nur ein Plastikmonster dahinterstecken! Motte beschließt Papa zu helfen und das fiese Monster aufzuhalten. Ein Stück voller Musik, bunter Wünsche und ökologischer Botschaft. Zum Mitdenken, Mitmachen und Mitlachen für die ganze Familie.

    18 Uhr: Mitmach-Konzert: “Die Bezirksband”
    Herzlich willkommen zum Mitmach-Konzert für Kinder, Jugendliche und alle Interessierten! Gemeinsam mit den Besucher*innen wird Musik erfunden, es werden aber auch bekannte Songs und Melodien gespielt. Steigt ein mit Schlaginstrumenten, Keyboard oder als Chor und gestaltet eure eigene, lebendige Musik mit der „Bezirksband“!

    21 Uhr: Open-Air-Kino: „Das ist erst der Anfang“
    Eine Gute-Laune-Action-Komödie um ein universelles Thema: Älter werden wir alle, da hilft nur Humor…

    Kostenfrei mit dabei!

    Die Teilnahme an allen Programmpunkten ist kostenfrei! Da es nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen gibt, wird eine Voranmeldung empfohlen.

    Platzreservierungen sind unter veranstaltungen@westerfilde-bodelschwingh.de oder telefonisch unter 0159/01 999 869 möglich.
    Speisen und Getränke können mitgebracht werden!

    Mit Sicherheit zusammen feiern

    Es geltenden die aktuellen Hygieneschutzbestimmungen.
    Auf dem gesamten Veranstaltungsgelände werden Hygienestationen eingerichtet, zudem ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verpflichtend, ausgenommen ist der eigene Sitzplatz.

    Westerfilde & Bodelschwingh – außen grün, innen bunt!

    Die Aktion „MARKTPLATZ OPEN-AIR” ist ein Projekt des Amtes für Stadterneuerung, finanziert mit Mitteln des Bundes, des Landes NRW und der Stadt Dortmund aus dem Programm „Soziale Stadt Westerfilde & Bodelschwingh“ sowie mit freundlicher Unterstützung durch das Wohnungsunternehmen Vonovia.

    Organisiert wird die Veranstaltung vom Quartiersmanagement Westerfilde & Bodelschwingh in Kooperation mit dem Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder Stamm Vagabunden Dortmund.

    Für Rückfragen steht jederzeit gern zur Verfügung:

    Quartiersmanagement Westerfilde & Bodelschwingh
    Westerfilder Straße 23
    44357 Dortmund
    Tel.: 0231 931 440 18
    Mail: qm@westerfilde-bodelschwingh.de
    Facebook: fb.com/qmwesterfildebodelschwingh

  85. Führungen: Koksofenbatterien bilden Herzstück der Kokerei Hansa (PM)

    Führungen: Koksofenbatterien bilden Herzstück der Kokerei Hansa

    Die Koksofenbatterien mit ihren 13 Meter hohen Ofenkammern bilden das Herzstück des heutigen Industriedenkmals Kokerei Hansa. Bei Kurzführungen am Wochenende erfahren Besucher*innen, wie die Verkokung der Kohle zu Koks im Detail funktionierte. Sie lernen weitere technische Verfahren kennen sowie einen der heißesten Arbeitsplätze, die es in der damaligen Arbeitswelt gab.

    Eine Koksofenbatterie besteht aus mehreren dicht an dicht aneinandergereihten schmalen Kammern, den sogenannten Koksöfen. Zwischen den einzelnen Kammern befindet sich Mauerwerk, in dem sogenannte Heizzüge eingelassen sind. Nach Befüllen der Ofenkammern mit Kohle wurde diese bei über 1000 Grad Celsius indirekt und langsam erhitzt. Aus rund 75 Prozent der Kohle entstand harter Koks, der Rest entwich als Rohgas und wurde in sogenannte chemische Nebenprodukte veredelt.

    Öffnungszeiten
    Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Führungen
    Samstag (28.08.) und Sonntag (29.08.) stündlich Kurzführungen (45 Minuten); eine Anmeldung ist nicht erforderlich (letzte Führung startet um 15 Uhr)

    Kosten: 5,00 Euro
    Adresse: Kokerei Hansa, Emscherallee 11, 44369 Dortmund
    Weitere Informationen unter http://www.industriedenkmal-stiftung.de

    Hinweis Corona
    Für den Besuch an den Standorten der Industriedenkmalstiftung gilt die 3-G-Regelung (geimpft, getestet, genesen):
    Bei Besuch und bei Führungen ist der Zutritt nur nach Vorzeigen eines entsprechenden Dokuments zulässig. Ein Negativtest darf nicht älter als 48 Stunden sein. Bei Vorschulkindern und Schülern (bis 18 Jahren) ist kein Nachweis nötig.
    Zutritt nur mit medizinischem Mund-Nasen-Schutz (innerhalb der Gebäude). Dies gilt nicht bei Vorlage eines Attests sowie für Kinder unter 6 Jahren. Die AHA-Regeln sind einzuhalten (Abstand, Hygiene, Maske).

  86. ADFC Radtouren am 2. und 3. September (PM)

    ADFC Radtouren am 2. und 3. September

    Am Donnerstag, 2. September, 14.00 Uhr, fährt der ADFC eine Senioren-Radtour unter dem Titel: Zum Schiffshebewerk Henrichenburg. Treffpunkt ist am Wilhelm-Hansmann-Haus, S- und Stadtbahnstation Stadthaus, Märkische Str. 21, Dortmund. Es werden ca. 40 km geradelt und der Ausflug dauert etwa 4,5 Stunden. Die Schwierigkeit der Tour ist mittel. Informationen bei Klaus Peter Medeke, Tel. 10 43 91.

    Am Freitag, 3. September, fährt der ADFC eine Tagesradtour zum Thema “Zur historischen Industrieanlage in Iserlohn“. Los geht es um 10.00 Uhr am Scharnhorster Bahnhof, Parkplatz. Länge ca.60 km, Schwierigkeit: schwer, Dauer ca 7 Stunden.

    Informationen bei Tourenführer Georg Heßbrügge, mobil: 0172 199 80 90. Es wird um eine Spende gebeten.

  87. Sonntagsführungen in den Dortmunder Museen (PM)

    Sonntagsführungen in den Dortmunder Museen

    „Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“: Unter diesem Titel präsentiert sich derzeit die heißt die Ausstellung, die derzeit die Sammlung des Museums Ostwall im Dortmunder U präsentiert. Um 15 Uhr gibt es eine 90-minütige öffentliche Führung durch die Sammlung. Treffpunkt ist der Eingang auf Ebene 5. Der Eintritt und die Führung sind frei. dortmund.de/mo

    Im Museum für Kunst und Kulturgeschichte startet um 11 Uhr eine Führung zur Ausstellung „WELTGEIST“. Der Kieler Künstler René Schoemakers thematisiert Extremismus, Ideologien und ihre teils Jahrhunderte alten Traditionen. In altmeisterlicher Manier schafft er Bilder, die verstören und berühren. Die Führung kostet 3 Euro, Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. weltgeist-mkk.de/

    Sonntags bietet die Gedenkstätte Steinwache um 14.30 Uhr kostenlose Führungen sowohl durch ihre Dauerausstellung als auch eine Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“. Beide Führungen starten am Eingangstor bzw. auf dem Hof der Steinwache.

    Bei einem etwa 90-minütigen Spaziergang werden Orte in der City aufgesucht, die einen Bezug zur antisemitischen Verfolgung in den 1930er-Jahren sowie zum Holocaust haben. Dabei wird deutlich, dass dieser „vor unserer Haustür“ begann. Zahlreiche jüdische Dortmunder*innen fielen ihr zum Opfer – und viele Bürger*innen unserer Stadt wirkten an der Verfolgung mit. Wer waren diese Menschen? Welche Spuren gibt es heute noch? Welche Orte waren von Bedeutung? Diesen und anderen Fragen gehen die Teilnehmenden gemeinsam nach.

    Der Rundgang durch die Steinwache startet mit einer Einführung in die Geschichte der Steinwache und in die Dauerausstellung. Zwischen 1928 und 1958 war sie ein Polizeigefängnis und wichtigster Ort nationalsozialistischer Verfolgung. Heute befindet sich im Gebäude Steinstraße 50 die Mahn- und Gedenkstätte. Das Haus, seine Geschichte und die Dauerausstellung „Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933-1945“ sind Thema der Einführung. Am Ende besteht Gelegenheit, die Ausstellung selbstständig zu besuchen. dortmund.de/steinwache

    Die Anfänge der Eisen- und Stahlindustrie seit 1840, das Leben und Arbeiten der „Hoeschianer“ und der Strukturwandel – um diese Themen geht es in der öffentlichen Führung „Stahlzeit in Dortmund“ von 14 bis 15 Uhr im Hoesch-Museum (Eberhardstr. 12). Originale Werkzeuge, authentische Objekte und interaktive Stationen lassen Vergangenheit und Gegenwart lebendig werden. Die Führung kostet 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Der Eintritt in die Ausstellung ist frei. dortmund.de/hoeschmuseum

  88. Klassik-Podcast »Des Pudels Kern« geht on Air - Konzerthaus Dortmund startet mit neuem Format in die Saison (PM)

    Klassik-Podcast »Des Pudels Kern« geht on Air –
    Konzerthaus Dortmund startet mit neuem Format in die Saison

    »Des Pudels Kern« ist ein neues, digitales Diskursformat rund um klassische Musik, Pop, Philosophie, Politik, Kunst und Wissenschaft. Was erzählt uns Mozarts Figaro über Machtmissbrauch, was verbindet Kampfkunst und Bogenführung und was erfahren wir von der Romantik für das Leben in der Klimakatastrophe? »Des Pudels Kern« bietet den Hörer*innen einen unmittelbaren Zugang zur Musik und dem, was sie zu sagen hat: über die Schönheit der Welt und die Krisen unserer Zeit.

    Die Reihe erscheint ab dem 1. September 2021 als Podcast monatlich auf allen einschlägigen Kanälen und wird auf WDR 3 gesendet. Konzipiert und moderiert wird die Reihe von Elisa Erkelenz und David-Maria Gramse.

    Für die erste Folge haben sich die Moderator*innen mit der Gretchenfrage der Klassik befasst: Wofür brauchen wir sie? Im Gespräch dazu sind sie hierfür mit der Sängerin Anna Lucia Richter, dem Weltraum-Forscher Felix Kubin, Ralf Köster vom Golden Pudel Club und dem Soziologen Hartmut Rosa. Weiter geht es in Folge zwei mit der Bratschistin Tabea Zimmermann und dem Aikido-Meister Rüdiger Keller über Führung, Angst und Kontrolle, bevor in Folge drei Thomas Hengelbrock Mozarts Figaro auf seine Aktualität durchleuchtet und in der vierten Folge die Sopranistin Anna Prohaska mit dem Literaturwissenschaftler Stefan Willer über Romantik, Waldsterben und Gothik diskutiert.

    »Des Pudels Kern« wird in Kooperation mit führenden Konzerthäusern und Festivals realisiert, die mit dem Projekt ihre Rolle als Resonanzräume gesellschaftlicher und politischer Debatten stärken. Gründungspartner der Reihe sind neben dem Konzerthaus Dortmund die Kölner Philharmonie, der Heidelberger Frühling, das Mozartfest Würzburg, die Schlossfestspiele Ludwigsburg und das Anneliese Brost Musikforum Ruhr.

    Link zu den Folgen und weitere Informationen: http://www.despudelskern.de
    Gefördert wird der Pudel von der Claussen-Simon-Stiftung und der Rudolf Augstein Stiftung.

    Über die Moderator*innen
    Elisa Erkelenz ist freie Kuratorin, Autorin und Dramaturgin, David-Maria Gramse Geiger und Moderator. Beide haben lange beim Ensemble Resonanz zusammengearbeitet – sie verbindet die Liebe zur Musik und die Freude am guten Gespräch.
    Mehr Info: http://www.despudelskern.de/bio

  89. Jahr100Sommer: Hundert künstlerische Aktionen im Stadtraum von August bis Oktober (PM)

    Jahr100Sommer: Hundert künstlerische Aktionen im Stadtraum von August bis Oktober

    Dortmund feiert einen Jahr100Sommer: Seit einer Woche wird die Stadt mit insgesamt hundert multidisziplinären, künstlerisch-kreativen Interventionen bespielt. Dinge, Bilder, Musiker*innen und Akteur*innen tauchen auf und verschwinden wieder. Die Stadt verwandelt sich in einen Kunst- und Erlebnisraum, in dem hinter jeder Ecke eine Überraschung warten könnte. Interessierte können sich auf die Suche machen, Passant*innen und Flaneur*innen registrieren es im Vorbeigehen.

    Die Bandbreite reicht von PopUp-Lesung und Soloauftritt über Live-Musik und ortsbezogener Inszenierung bis zu grafischen Interventionen, szenografischer Ortsbestimmung oder anderen Präsentationen künstlerischer Arbeiten.

    Aktuell sind Arbeiten von Johanna K Becker, Ivette Vivien Kunkel und Fabian Ritter am Ostenhellweg 43 zu sehen. An Schaufenstern und Fahnenmasten, auf (Groß-)Plakaten, in Durchgängen und Passagen kann man in den kommenden Wochen immer wieder Kunst, Literatur, Fotografie, Film und Design entdecken – u.a. von Stefan Marx, Janna Banning, Britta Bogers, Julian Faulhaber, Max Sudhues, Patrick Borchers, Markus Willeke, Nicola Gördes & Stella Rossié, Victoria Jung, Astrid Piethan, Tobias Becker, Christiane Stegat, Christel Fetzer, Evelyn Bracklow, dem Künstler*innen-Netzwerk 24/X, dem Künstlerduo Dan Dryer und der Dortmunder Gruppe.

    Die ersten Pop-Up-Konzerte und Lesungen konnte man bereits am vergangenen Samstag in der Kleppingstraße (Innenstadt), Hermannstraße (Hörde) und Harkortstraße (Hombruch) erleben. Weitere Interventionen mit Künstler*innen unterschiedlicher Genres gibt es am 3., 5. und 9. September unter anderem im Hafen, in der Innenstadt-Nord, in Brünninghausen, Wickede, Lütgendortmund und Marten.

    Das Programm entwickelt sich ständig weiter. Alle Angebote, Zeiten, Orten und Künstler*innen finden sich auf dortmund-kreativ.de.

    Der Jahrhundertsommer ist ein Projekt von DORTMUND KREATIV und wird als Teil des Gesamtkonzepts „Alles muss raus!“ im Programm Kultursommer 2021 durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR gefördert.

    dortmund-kreativ.de.

  90. Lesung in der Galerie Torfhaus über Iris Apfel (PM Freundeskreis Westfalenpark)

    Lesung in der Galerie Torfhaus über Iris Apfel

    Der Freundeskreis Westfalenpark lädt alle Interessierten herzlich ein zu einem launigen Vortrag der Dortmunder Künstlerin Christiane Köhne über eine außergewöhnliche Frau.

    Es geht um Iris Apfel, eine Seniorin, die mit 98 Jahren als Model und Werbeikone noch lange nicht an den Ruhestand denkt! Iris Apfel, die rüstige New Yorkerin, die uns zeigt, dass man auch mit Falten viel Erfolg haben kann.

    Termin: Samstag 04.09.2021, 15.00 Uhr in der Galerie Torfhaus im Westfalenpark. Die Veranstaltung ist bis auf den Parkeintritt kostenfrei. Es gelten die 3 G’s.

  91. Alles was kommt: Schauspiel Dortmund präsentiert Spielzeit-Vorschau-Show (PM)

    Alles was kommt: Schauspiel Dortmund präsentiert Spielzeit-Vorschau-Show

    Nach der Wiederaufnahme von „2170“ geht es im Schauspiel Dortmund auch auf den Bühnen mit dem Programm wieder los. Nach zehn Monaten Corona-Pause öffnet sich der Vorhang im Schauspielhaus zum ersten Mal wieder für den „Neu.Neu.Start“-Abend am Samstag, 11. September.

    Mit dieser einmaligen Spielzeit-Vorschau-Show stellen Intendantin Julia Wissert und die Dramaturgie zusammen mit dem Ensemble und den Teams der Produktionen die neuen Stücke und Programme vor. Viele der Premieren können jetzt endlich nach fast einem Jahr zum ersten Mal gezeigt werden wie der Doppelabend „Das Mrs. Dalloway Prinzip/4.48 Psychose“ oder „Früchte des Zorns“. Andere Titel sind neu und unbekannt, denn sie basieren auf Stückentwicklungen, die extra für Dortmund entstehen werden.

    Was hinter ihnen steckt und worauf sich das Publikum freuen kann, erfährt das Publikum bei der Vorschau-Show in Gesprächen mit den Teams und kurzen Videos, und zum Abschluss gibt es Musik, und zwar ein Set von Razzmatazz im Institut. „Neu.Neu.Start“ beginnt am 11. September um 19.30 Uhr. Karten für 5,- Euro gibt es an der Vorverkaufskasse im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter http://www.theaterdo.de und 0231/50-27222. Die erste Premiere der Saison ist dann „Happy, we lived on a planet“ am 18. September im Schauspielhaus, ein Stück über Anfang und Ende in der Regie von Ensemblemitglied Mervan Ürkmez.

  92. Rundgänge über Dortmunds jüdische Friedhöfe zum Europäischen Tag der jüdischen Kultur (PM)

    Rundgänge über Dortmunds jüdische Friedhöfe zum Europäischen Tag der jüdischen Kultur

    Der „Europäische Tag der jüdischen Kultur“ wird seit 1999 in fast 30 Ländern jährlich am ersten September-Sonntag begangen. Ziel ist es, das europäische Judentum, seine Geschichte, Traditionen und Bräuche in Vergangenheit und Gegenwart besser kennenzulernen. In Dortmund bieten die Stabsstelle „Kunst im öffentlichen Raum“ und das MKK am Sonntag, 5. September zwei 90-minütige Rundgänge über den jüdischen Teil des Ostfriedhofs sowie den Jüdischen Friedhof am Hauptfriedhof.

    Die Führung über den jüdischen Teil des Ostfriedhofs startet um 11 Uhr am Haupteingang, Robert-Koch-Straße 35. Der zweite Rundgang am Hauptfriedhof beginnt um 15 Uhr am Rennweg 119 (Eingang Jüdischer Friedhof). Stadtführer Marco Prinz berichtet Wissenswertes über die jüdische Friedhofskultur sowie das jüdische Leben in Dortmund.

    Für beide Führungen müssen Kopfbedeckungen getragen werden.
    Anmeldung über info.mkk@stadtdo.de.

    Jeder Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  93. Fotografie, Literatur und Natur - Führungen auf der Zeche Zollern am Wochenende (PM)

    Fotografie, Literatur und Natur – Führungen auf der Zeche Zollern am Wochenende

    Am kommenden Wochenende bietet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) verschiedenen Führungen auf der Zeche Zollern an.

    Das Programm im LWL-Industriemuseum startet am Samstag (4.9.) um 11.30 Uhr mit einem Rundgang durch die Sonderausstellung “Die Zukunft im Blick. Ruhrgebietsfotografien aus dem Bildarchiv des Regionalverbands Ruhr”. Um 15 Uhr schließt sich die Führung “Zollern literarisch” an. An ausgewählten Stationen der Tagesanlagen und Dauerausstellung werden Zeitzeugenberichte, Gedichte und Betriebsverordnungen vorgelesen.

    Am Sonntag (5.9.) steht vormittags zunächst die Natur im Fokus: Von 11 bis 13 Uhr erfahren Teilnehmer:innen einer kleinen Exkursion auf die Zollern-Halde Wissenswertes über den Wandel der Bergbaulandschaft. Im Mittelpunkt stehen Wildpflanzen und Tiere, die rund um die alten Industrieanlagen neue Lebensräume gefunden haben. Für die Exkursion ist festes Schuhwerk erforderlich.

    Außerdem finden am Sonntag weitere öffentliche Führungen statt: Um 11 Uhr und 12.45 Uhr geht es unter dem Titel “Schloss der Arbeit” über das Gelände, wobei sich der zweite Rundgang speziell an Familien richtet. Wer Näheres über die Maschinenhalle erfahren möchte, kann sich der Führung um 14.30 Uhr anschließen.

    Alle Führungen sind kostenlos, bezahlt werden muss nur der reguläre Museumseintritt (Erwachsene 5 Euro, Kinder und Jugendliche frei). Für den Besuch ist ein 3G-Nachweis (genesen, geimpft oder getestet) erforderlich.

  94. Musikstammtisch diskutiert über neue Outdoor-Formate (PM)

    Musikstammtisch diskutiert über neue Outdoor-Formate

    Der Musikstammtisch des Kulturbüros lädt zum nächsten Präsenz-Treffen. Thema am Dienstag, 7. September, 19 Uhr im domicil /Hansastr. 7-11) sind die Frischluft-Formate und Pop-Up-Festivals, die während der Pandemie entstanden sind. Bieten sie eine neue Perspektive?

    Aus Indoor wird Outdoor – kann man aus der Not eine Tugend machen? Welche Potentiale oder Probleme birgt dieser neue Veranstaltungstrend? Und was wird dann im Winter? Beim Musikstammtisch diskutieren darüber Carsten Helmich (Popmodern Veranstaltungs GmbH), Martin Buschmann (Musiksyndikat Ruhr), Carsten Risch (u.a. Streetkings, Honigdieb, Fresh Fuzzers) und Felix Wirtz (Pankedmic Shows & Bierschinken). Die Moderation übernimmt Didi Stahlschmidt vom Kulturbüro.

    Live auf der Bühne steht an diesem Abend der Singer-Songwriter Hans Blücher mit seiner Mischung aus Akustik-Pop und Schrebergarten-Funk mit deutschsprachigen Texten. Blücher singt über das Ruhrgebiet, die Liebe, Fußball, Toleranz, Vielfalt und vieles mehr.

    Außerdem bietet der Abend Neues über Förderprogramme und Preise für Musiker*innen sowie die Möglichkeit, eigene Themen und Projekte vorzustellen.

    Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich unter https://bit.ly/3Dvu9zh.

    http://www.facebook.com/musikstammtischdortmund

    Der Musikstammtisch ist ein Format des Kulturbüros Dortmund in Kooperation mit dem domicil.

  95. Mit Musik ein Lächeln zaubern: Konzerthaus Dortmund startet Mitsingprojekt für ältere, alleinstehende Menschen (PM)

    „When you’re smiling, the whole world smiles with you“ lautet der Text eines Jazzklassikers, den u. a. Frank Sinatra zu einem Evergreen machte. Dieser Song steht beispielhaft für viele Oldies und beliebte Songs der letzten Jahrzehnte, die bei einem neuen Angebot des Konzerthaus Dortmund im Mittelpunkt stehen werden: Lachen, Singen und dabei ins Gespräch kommen, ist die Idee des Mitsingprojekts für Menschen ab 60, das ab September in drei verschiedenen Locations angeboten wird. Unter dem Titel „When you’re smiling“ sind ältere und alleinstehende Menschen eingeladen, bei Kaffee und Kuchen zusammenzukommen, miteinander zu plaudern und in Begleitung eines erfahrenen Musikers beliebte Klassiker zu singen. Musikwünsche sind dabei ausdrücklich erwünscht!

    Neben dem Singen stehen vor allem Zusammenhalt, kulturelle Teilhabe, freundschaftliche Begegnung und Lebensfreude im Mittelpunkt – ein heilendes Mittel gegen Isolation und Einsamkeit und das Prinzip der Community Music: Musik machen in Gemeinschaft und das für alle, ungeachtet ihrer musikalischen Fähigkeiten, ihres Alters, Geschlechts oder körperlichen Verfassung.

    Die wöchentlichen Treffen finden im Foyer des Konzerthaus Dortmund, im Chancen-Café 103 in der Nordstadt sowie im Café Aufbruch in Hörde (hier nur jeweils zweimal im Monat) statt. Eine Anmeldung ist aufgrund der derzeit geltenden Bestimmungen wünschenswert, jedoch ist die Teilnahme immer auch spontan möglich, sofern die Kapazitäten der Räumlichkeiten das erlauben.

    Konzerthaus Dortmund, Brückstraße 21, 44135 Dortmund
    Ab 06.09.2021 immer montags 10 – 11.30 Uhr

    Chancen-Café 103, Oesterholzstraße 103, 44145 Dortmund
    Ab 06.09.2021 immer montags 13 – 14.30 Uhr

    Café Aufbruch, Hintere Schildstraße 18, 44263 Dortmund
    08.09., 15.09., 06.10., 13.10., 10.11., 24.11., 08.12., 15.12.2021, jeweils 15 – 17.30 Uhr

    Anmeldung und Infos:
    communitymusic@konzerthaus-dortmund.de
    T 0231 – 22696 148

  96. 24 Krimiautor*innen morden am Hellweg – Bestseller-Autor Volker Kutscher macht historisches Dortmund zum Tatort (PM)

    Zum zehnten Mal ist zu „Mord am Hellweg“, Europas größtem Krimifestival, eine Anthologie erschienen. 24 internationale Krimiautor*innen trugen zu dem Band „Jubiläumsmorde. Mord am Hellweg X“ ihre Kurz-Krimis bei, darunter Ben Aaronovitch, Gisa Pauly, Bernhard Aichner oder Doris Gercke. Alle Geschichten spielen in den Städten am Hellweg. Für Dortmund hat Bestseller-Autor Volker Kutscher („Der nasse Fisch“) teilgenommen und einen Kurzkrimi geschrieben, der im Jahr 1936 spielt. Am 5. November wird er daraus im Fußballmuseum lesen.

    Seitdem der erste Sammelband 2002 anlässlich des ersten „Mord am Hellweg“-Festivals erschien, erfreut sich die Anthologie größter Beliebtheit und ist mittlerweile ebenso wie das Festival ein Markenzeichen der Hellweg-Region geworden. Viele Autor*innen erklären es als eine Ehre, für „Mord am Hellweg“ schreiben zu dürfen. Mindestens ein Mord pro Geschichte und Ort ist Pflicht, der Name der Kommune muss im Titel erscheinen. Beispiele aus den vergangenen Jahren: „Letzte Ausfahrt Schwerte“, „Die Hünen von Lünen“, „Bitter Blues Bergkamen“ oder „Dortmunder Leichenglück“.

    Mit den 24 Storys des aktuellen Bandes lieferten bis heute rund 170 Autor*innen 224 Geschichten ab, darunter auch fantasievolle Quereinsteiger, etwa Marie-Luise Marjan, René Kollo, Erwin Grosche oder Joe Bausch.

    Der zehnte Band ist ein Vorgeschmack auf das große Jubiläum des Krimifestivals, das pandemiebedingt erst im Herbst 2022 gefeiert werden kann. Er enthält ein breites Spektrum an Geschichten und deckt alle Spielarten des Genres ab, von der klassischen Ermittlerstory über den literarischen, historischen und phantastisch-bösen bis hin zum skurril-humoresken Krimi oder zu einer spannenden Mystery-Story. Erhältlich ist „Jubiläumsmorde. Mord am Hellweg X“ in der Stadt- und Landesbibliothek sowie im Buchhandel.

  97. Sonntagsführungen in den Dortmunder Museen (PM Kulturbetriebe)

    „Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“: Unter diesem Titel präsentiert sich derzeit die Sammlung des Museums Ostwall im Dortmunder U. Um 15 Uhr gibt es eine 90-minütige öffentliche Führung durch die Ausstellung. Treffpunkt ist der Eingang auf Ebene 5. Der Eintritt und die Führung sind frei. dortmund.de/mo

    Im Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) startet um 11 Uhr eine Führung zur Ausstellung „WELTGEIST“. Der Kieler Künstler René Schoemakers thematisiert Extremismus, Ideologien und ihre teils Jahrhunderte alten Traditionen. In altmeisterlicher Manier schafft er Bilder, die verstören und berühren. Die Führung kostet 3 Euro, Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. weltgeist-mkk.de

    „Goldschatz, Giftschrank und Gemälde“ – Eine einstündige Zeitreise zu den wichtigsten Stücken der Sammlung startet um 13 Uhr im MKK. Um 14.30 Uhr geht es im MKK weiter mit kulinarischen Geschichten unter dem Titel „Essen verbindet“ – eine Führung durch die Dauerausstellung rund ums Essen und Trinken im Wandel der Zeiten. Beide Führungen kosten je 3 Euro, der Eintritt ist frei. dortmund.de/mkk

    Im schauraum: comic + cartoon ist das Schaffen des Dortmunder Cartoonisten Holga Rosen zu sehen. Die Ausstellung „Ganz schön Rosen!“ zeigt seine Blicke auf die Gesellschaft – und vor allem auf das lokale Geschehen in Dortmund. Eine Führung startet um 13 Uhr, Kosten: 3 Euro. Der Eintritt ist frei. dortmund.de/schauraum

    Sonntags bietet die Gedenkstätte Steinwache um 14.30 Uhr kostenlose Führungen sowohl durch ihre Dauerausstellung als auch eine Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“. Beide Führungen starten am Eingangstor bzw. auf dem Hof der Steinwache. dortmund.de/steinwache

    Die Führung um 14 Uhr im Hoesch-Museum richtet sich speziell an Familien: Jung und Alt erhalten spannende Einblicke in das Leben und die Arbeit mit Stahl und hören viele Geschichten aus der Dortmunder Stahlzeit. Die Familienführung ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Die Teilnahme kostet 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Der Museumseintritt ist frei. dortmund.de/hoeschmuseum

  98. Sonntagsführungen in den Dortmunder Museen (PM)

    „Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“: Unter diesem Titel präsentiert sich derzeit die Sammlung des Museums Ostwall im Dortmunder U. Um 15 Uhr gibt es eine 90-minütige öffentliche Führung durch die Ausstellung. Treffpunkt ist der Eingang auf Ebene 5. Der Eintritt und die Führung sind frei. dortmund.de/mo

    Im Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) startet um 11 Uhr eine Führung zur Ausstellung „WELTGEIST“. Der Kieler Künstler René Schoemakers thematisiert Extremismus, Ideologien und ihre teils Jahrhunderte alten Traditionen. In altmeisterlicher Manier schafft er Bilder, die verstören und berühren. Die Führung kostet 3 Euro, Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. weltgeist-mkk.de

    „Goldschatz, Giftschrank und Gemälde“ – Eine einstündige Zeitreise zu den wichtigsten Stücken der Sammlung startet um 13 Uhr im MKK. Um 14.30 Uhr geht es im MKK weiter mit kulinarischen Geschichten unter dem Titel „Essen verbindet“ – eine Führung durch die Dauerausstellung rund ums Essen und Trinken im Wandel der Zeiten. Beide Führungen kosten je 3 Euro, der Eintritt ist frei. dortmund.de/mkk

    Im schauraum: comic + cartoon ist das Schaffen des Dortmunder Cartoonisten Holga Rosen zu sehen. Die Ausstellung „Ganz schön Rosen!“ zeigt seine Blicke auf die Gesellschaft – und vor allem auf das lokale Geschehen in Dortmund. Eine Führung startet um 13 Uhr, Kosten: 3 Euro. Der Eintritt ist frei. dortmund.de/schauraum

    Sonntags bietet die Gedenkstätte Steinwache um 14.30 Uhr kostenlose Führungen sowohl durch ihre Dauerausstellung als auch eine Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“. Beide Führungen starten am Eingangstor bzw. auf dem Hof der Steinwache. dortmund.de/steinwache

    Die Führung um 14 Uhr im Hoesch-Museum richtet sich speziell an Familien: Jung und Alt erhalten spannende Einblicke in das Leben und die Arbeit mit Stahl und hören viele Geschichten aus der Dortmunder Stahlzeit. Die Familienführung ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Die Teilnahme kostet 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Der Museumseintritt ist frei. dortmund.de/hoeschmuseum

  99. Veranstaltungen der Auslandsgesellschaft im September (PM)

    Veranstaltungen der Auslandsgesellschaft im September

    Mo 06.09.21, 19:30 Uhr
    Eintritt frei
    Ort: Auslandsgesellschaft.de e.V., Steinstraße 48, 44147 Dortmund
    Begrenzte Plätze. Zur Teilnahme an der Veranstaltung ist der Nachweis über Impfung, Genesung oder Test vorzulegen.

    Nordafrikanische Juden und Muslime in Marseille
    Marseille – Themenschwerpunkt 2021
    Vortrag mit Diskussion: Barbara Peveling
    Die Ethnologin und promovierte Historikerin Barbara Peveling berichtet über die Migration und Niederlassung nordafrikanischer Juden im Mittelmeerraum und das Zusammenleben mit den ansässigen Muslimen. Vortrag findet auf Deutsch statt.
    Mit Unterstützung des Deutsch-Französischen Bürgerfonds
    In Kooperation mit: Deutsch-Französisches Kulturzentrum Essen

    Di 07.09.21, 18:30 Uhr, digital
    Die rechte Mobilmachung. Wie radikale Netzwerkaktivisten die Demokratie angreifen
    In der Reihe “Wieviel Freiheit braucht die Demokratie?”
    Vortrag mit Diskussion: Patrick Stegemann

    Patrick Stegemann, Kommunikationswissenschaftler und Soziologe Sie lächeln freundlich auf Instagram-Fotos oder kochen auf einem YouTube-Kanal. Oft geben sich Rechte auf den ersten Blick harmlos. Doch sie nutzen das Netz als Radikalisierungsplattform. Die Folgen in der analogen Welt sind drastisch: vom Mord an Walter Lübcke bis zum Christchurch-Terroranschlag in Neuseeland. Partick Stegemann und Sören Musyal recherchieren im rechten Netzmillieu, bewegen sich undercover in digitalen Untergrundnetzwerken, wo rechtsextreme Inhalte verbreitet, Reichweiten organisiert und Rechtsterroristen bejubelt werden. Ihr Befund: Vereine und Stiftungen finanzieren rechte Influencer, um Menschen in die rechte
    Szene zu locken. Plattformen wie Facebook und YouTube sind mitverantwortlich für die Propaganda und den Rechtsdruck unserer Gesellschaft.
    In Kooperation mit Planerladen e.V.

    Meeting-Link:
    https://auslandsgesellschaft.my.webex.com/auslandsgesellschaft.my/j.php?MTID=m735de9129d096383b1d8f5848378a6f7

    Mi 08.09.21, 18:30 Uhr, digital
    Lesung und Gespräch mit Nils Oskamp über seine Graphic Novel »Drei Steine«
    In der Reihe “Wieviel Freiheit braucht die Demokratie”

    »Drei Steine« das ist die Geschichte von Nils Oskamp, der in den achtziger Jahren in Dortmund-Dorstfeld Opfer rechter Gewalt wird: Als Schüler kämpft er um sein Überleben.
    »Drei Steine« bezieht sich auf die jüdische Tradition, Steine zum Gedenken auf Gräbern niederzulegen. In der Geschichte von Nils Oskamp kommt den drei Steinen eine symbolische Bedeutung zu: Mit dem ersten Stein verteidigt er sich bei einem Angriff durch Neonazis. Den zweiten Stein nimmt er als Waffe auf, setzt ihn jedoch nicht ein und verweigert sich so der anziehenden Spirale der Gewalt. Für Oskamp ist dabei das Gebot »Du sollst nicht töten« zentral. Den dritten Stein legt er in der Gedenkstätte Yad Vashem ab – und gibt ihm so seine Bedeutung der Erinnerung zurück.
    Die Neonazis, in deren Visier er als Jugendlicher geriet, waren von »Alten Kameraden« geworben worden – und machen mit dem rechtsextremen Terror, den sie verbreiten, noch heute Schlagzeilen.

    Meeting-Link https://auslandsgesellschaft.my.webex.com/auslandsgesellschaft.my/j.php?MTID=m6fc444c8e8c15249ed80df3ff985c796

    Do 09.09.21, 13.45 – 15.15 + 15.30 – 17 Uhr
    Wiedersehensfest in der Auslandsgesellschaft
    Ort: Auslandsgesellschaft.de e.V., Steinstraße 48, 44147 Dortmund
    Begrenzte Plätze. Zur Teilnahme an der Veranstaltung ist der Nachweis über Impfung, Genesung oder Test vorzulegen.

    Wiedersehen macht Freude! Das sagt man doch so und es entspricht der Wahrheit. Endlich ist es soweit – obwohl Corona nach wie vor unser Leben bestimmt, dringt langsam der Alltag wieder durch. Die Home-Office-Pflicht ist aufgehoben, auch Maskentragen unter freiem Himmel ist im Moment nicht notwendig. Dies nehmen wir zum Anlass, mit Ihnen zu feiern. Wir laden Sie herzlichst zu unserem Wiedersehensfest am 9. September 2021 ein. Wir haben für Sie ein buntes Programm zusammengestellt. Also feiern Sie mit uns bei einem Würstchen, Live-Musik und einer Tombola mit tollen Preisen Um die Abstandspflicht zu wahren und auch besser planen zu können, wird es zwei Zeitfenster geben, in denen das gleiche Programm stattfinden wird.
    Erster Slot: 13.45 – 15.15 Uhr + Zweiter Slot: 15.30 – 17.00 Uhr

    Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung an und teilen uns Ihr gewünschtes Zeitfenster mit maedje@auslandsgesellschaft.de, Tel. 0231 838 00 13.

    Fr 10. + Sa 11.09.2021
    Ort: Auslandsgesellschaft.de e.V., Steinstraße 48, 44147 Dortmund
    Aktueller Antisemitismus in Deutschland. Lehrkräfte-Fortbildung

    Antisemitismus ist für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte nicht immer leicht zu erkennen: Häufig äußert sich Judenfeindschaft heute nicht offen, sondern über Codes, Anspielungen und unterschwellige Botschaften. All dies macht Antisemitismus zu einer aktuellen pädagogischen Herausforderung. Die Landeszentrale für politische Bildung bietet daher ab sofort neben Projekttagen für Schülerinnen und Schüler auch Fortbildungen für Lehrkräfte an. Infos/Anmeldung: https://www.politische-bildung.nrw.de/wir-partner/projekte/aktueller-antisemitismus-in-deutschland

    Restplätze!
    Fr 10.09.21, 19:00 Uhr

    € 15 / 13, für Mitglieder und Sprachkursteilnehmer
    Ort: Café Orchidee, Mergelteichstraße 40a, 44225 Dortmund

    Terrassenkonzerte im Café Orchidee
    Sehnsucht heißt mein Lied: Alexandra
    Konzert: Tirzah Haase (Gesang, Text) und Armine Ghuloyan (Klavier)

    Manchmal, wenn man das Radio anstellt, ist diese Stimme wieder da: dunkel, rauchig, unverwechselbar mit ihren unsterblichen Titeln “Zigeunerjunge”, “Sehnsucht” und “Mein Freund, der Baum”. Das waren die großen Hits, mit denen Alexandra (geb. 1942 in Heydekrug (Ostpreußen) als Doris Treitz) Mitte der 1960er Jahre Furore machte. Aus der deutschen Schlagersängerin wurde schnell ein international gefeierter Star mit guten Kontakten zu französischsprachigen Chansonniers wie Salvatore Adamo, Gilbert Bécaud und Yves Montand oder dem brasilianischen Musiker und Sänger Antônio Carlos Jobim. Ihr früher Unfalltod 1969 führte zu Enthüllungen ihres Biographen Marc Boettcher, der aus Stasiunterlagen erfahren haben wollte, dass Pierre Lafaire, der Geliebte Alexandras, als US-amerikanischer Geheimagent tätig war.
    Jet-Set, Glamour, Kalter Krieg und Geheimdienste – das sind die Stoffe, aus denen sich die Legende um Alexandra speist. Tirzah Haase hat also viel zu erzählen, wenn sie sich – gemeinsam mit der Pianistin Armine Ghuloyan – mit Liedern und Texten den Spuren der großen Sängerin nachgeht.
    Tirzah Haase ist Schauspielerin und Sängerin und lebt in Dortmund. Feste Engagements führten sie in der Vergangenheit u.a. nach Hamburg (Thalia-Theater), Trier und Bremen. Seit 1987 ist sie als Sprecherin beim WDR tätig, daneben war sie in einigen Fernsehrollen zu sehen, erhielt mehrere Musical-Engegements und hat sich als Jazzsängerin einen Namen gemacht.
    Armine Ghuloyan, Pianistin und Konzertmeisterin, stammt aus Armenien und lebt seit 1997 in Dortmund. Nach zahlreichen Engagements an verschiedenen Konzerthäusern der ehemaligen Sowjetunion und diversen Kompositionsaufträgen konzertiert sie heute international als Solistin und Liedbegleiterin.
    Anmeldung erforderlich: Auslandsgesellschaft.de, Tel.: 0231 8380019 oder veranstaltungen@auslandsgesellschaft.de
    Sollte es regnen, wird die betroffene Veranstaltung verschoben.
    In Kooperation mit: Melange e.V.
    Bild-Copyright: Melange e.V:

    Di 14.09.21, 18:00 Uhr, digital
    Zustand der Demokratie – „Dabei, aber nicht beteiligt?“ Partizipation von Jugendlichen heute
    In der Reihe “Wieviel Freiheit braucht die Demokratie?”
    Vortrag mit Diskussion: Wiebke Riekmann

    Einerseits gibt es die weit verbreitete Auffassung, dass es sehr schwer sei, Jugendliche zu gesellschaftlichem und politischem Engagement zu bewegen. Auf der anderen Seite haben sie die große Debatte der letzten Jahre angestoßen mit Fridays for Future. Wie geht das zusammen? Wie ist der Stand des Engagements von Jugendlichen in Deutschland 2021? Wieviel Partizipation wird ihnen ermöglicht und wo sind sie eingebunden? Das wollen wir gerade in den Wochen vor der Bundestagswahl diskutieren.
    Wir freuen uns, diese Fragen mit Frau Riekmann, Professorin für Theorie und Praxis in der Sozialpädagogik an der Medical School Hamburg zu diskutieren, die nicht nur fachlich große Expertise hat über viele Projekte für verschiedene Bundesministerien, sondern auch praktisch bis heute stark in der Jugendarbeit engagiert ist.

    Anmeldung: https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/sdacz

    Di, 14.09.2021, 19:00 Uhr, digital

    Ehrensache. Kämpfen gegen Judenhass – Autorenlesung mit Burak Yilmaz
    In Kooperation mit: Planerladen e.V. und Friedrich Naumann Stiftung

    Burak Yilmaz, 1986 als Sohn türkisch-kurdischer Eltern in Duisburg geboren, lebt als selbstständiger Pädagoge in seiner Heimatstadt. Er initiierte u.a. das Projekt Junge Muslime in Auschwitz und leitet die Theatergruppe Die Blickwandler. Für sein vielfältiges Engagement gegen Antisemitismus und für eine inklusive Erinnerungskultur wurde ihm von Frank-Walter Steinmeiers das Bundesverdienstkreuz verliehen.
    „Ehrensache. Kämpfen gegen Judenhass“ ist ein Zeugnis gegen den Hass, ein einzigartiger Lebensbericht und der Vorstoß an einen neuralgischen Punkt der deutschen Öffentlichkeit.
    Anmeldung: veranstaltungen@auslandsgesellschaft.de

    Do 16.09.21, 20:00 Uhr
    Ort: Schauburg Dortmund, Brückstr. 66, 44135 Dortmund
    Eintritt. 10,-€

    Made in Bangladesh
    Film mit anschließender Diskussion im Rahmen der fairen Woche
    Moderation: Dr. Kai Pfundheller

    Der Film “Made in Bangladesch” erzählt die Geschichte einer Textilarbeiterin, die sich mit den menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen nicht abfinden will. Sie kämpft dagegen an und gründet eine Gewerkschaft. Nach dem 90-minütigen Film laden wir zu einem Nachgespräch uns Austausch ein.

    Der Film (Zusammenfassung)
    Shimu ist Anfang 20 und arbeitet in einer Textilfabrik in Dhaka. Als Jugendliche war sie aus ihrem Dorf weggelaufen, um einer arrangierten Ehe zu entfliehen. In der Stadt hatte sie zunächst als Hausmädchen gearbeitet. Jetzt verdient sie zwar besser, aber die Arbeitsbedingungen sind von Ungerechtigkeit und Ausbeutung geprägt. Als ein Kurzschluss ein Feuer auslöst, bricht Panik unter den fliehenden Frauen aus. Eine Kollegin stirbt, andere sind schwerer verletzt. Shimu kommt mit einem Schock davon. Als den Arbeiterinnen dann Teile ihres Lohnes verweigert werden, nehmen es einige hin, andere protestieren und beschließen – auf Anraten einer NGO – eine Gewerkschaft zu gründen. Shimu ergreift die Initiative und wiedersteht auch dem Druck und den Drohungen der Geschäftsführung. Als Shimus Ehemann davon erfährt, verbietet er ihr, sich weiter zu engagieren. Doch die Registrierung der Gewerkschaft ist fast erreicht und Shimu nicht mehr bereit sich weiterhin den patriarchalen Strukturen zu unterwerfen – weder bei der Arbeit, noch in ihrer Ehe.

    Regisseurin Rubaiyat Hossain, in Bangladesch geboren, studierte Film an der New York University’s Tisch School of the Arts. Seit 2008 arbeitet sie als Regisseurin und Produzentin in Bangladesch. Nach dem Feuer im Rana Plaza 2013 und dem Tod von über tausend Textilarbeiterinnen entschließt sie sich, einen Film über den Kampf der mutigen jungen Frauen zu drehen, die sich gegen die Verhältnisse auflehnen.

    Nachgespräch und Austausch
    Im Anschluss an den Film wollen wir Fragen nachgehen, die der Film aufgeworfen hat und uns über Handlungsmöglichkeiten austauschen. Gesprächspartner sind:
    Reiner Kajewski, Gewerkschaftssekretär, ver.di, Bezirk Westfalen
    Ida Henke, Regionalgruppe Dortmund der Kampagne für Saubere Kleidung
    Dietrich Weinbrenner, Beauftragter für nachhaltige Textilien in der Ev. Kirche v. Westfalen und der Vereinten Evangelischen Mission
    Reservierung möglich unter Angabe von „Made in Bangladesh 16.9.“:
    reservierung@schauburg-kino.com, Tel. 0231 9565606

    In Kooperation mit: Möwe, ver.di, Brot für die Welt, Kampagne für saubere Kleidung, Evangelischer Kirchenkreis Dortmund

    So 19.09.21, 11 Uhr und 14 Uhr, € 15
    Ort: Botanischer Garten Rombergpark, , 44225 Dortmund

    Die ganze Welt ein Park! Unterwegs in Shakespeares Garten
    mit Caroline Keufen und Peter Schütze

    William Shakespeare, der große Schöpfer unvergesslicher Theaterstücke, ja einer der größten Dichter aller Zeiten, war auch passionierter Gartenliebhaber. So will es wenigstens die Legende – und eine Unzahl von Legenden rankt sich um die immer noch nicht vollständig erforschte Lebensgeschichte des Schauspielers und Theatermachers. Die Flora seiner Bühnenwelten jedenfalls reicht von den Heilkräutern der Renaissance-Zeit über die Blumen im “Sommernachtstraum” bis hin zum Wald von Birnam im “Macbeth”. Der Erfinder von “Wie es Euch gefällt” oder auch dem “Sturm” betätigt sich als Naturgestalter. Im Rombergpark tritt er als Gärtner in Erscheinung, der sein Publikum zu einem gemeinsamen Spaziergang einlädt. Der Weg durch den Park wird damit zur Reise durch das Shakespeare-Universum. Die großen Werke mit ihren bekannten Figuren, den vielzitieren Szenen und Monologen werden gleichsam am Wegesrand lebendig. Im Grünen ergeben sich viele neue Einsichten und Perspektiven.
    Caroline Keufen entwickelt und realisiert seit Abschluss ihres Schauspielstudiums an der Theaterakademie Ulm Theater-, Musik-, Tanz,- Video- und Kunstprojekte in spartenübergreifenden Kooperationen. Seit 2001 entstanden unter ihrer Mitwirkung diverse Ortsbegehungen, Soloperformances und Walkacts. Daneben tritt sie auch mit Literaturprogrammen auf und arbeitet als Sprecherin und Moderatorin. In den Pflanzenschauhäusern des Botanischen Gartens Rombergpark ist sie auch regelmäßig zu Gast als “guter Geist von Brünninghausen”.
    Peter Schütze, promovierter Germanist und Autor, blickt auf eine lange Laufbahn als Dramaturg, Regisseur und Schauspieler mit Engagements an verschiedenen Bühnen, u.a. in Dortmund, Bielefeld und Hamburg (Thalia Theater), zurück. Seit 1988 macht er auch als Rezitator von Goethe, Heine, Droste-Hülshoff, Kästner, Tucholsky u.a. auf sich aufmerksam. 2001-2014 war er künstlerischer Leiter der Schlossspiele Hohenlimburg.

    Anmeldung erforderlich unter veranstaltungen@auslandsgesellschaft.de
    Treffpunkt: Moorkate

    In Kooperation mit: Melange e.V.

  100. Geschichten von Freundschaft und Verbundenheit: Reihe „Am Samstag vorgelesen“ im Studio B startet wieder (PM)

    Geschichten über Freundschaft und Verbundenheit gibt es am Samstag, 11. September, 11 Uhr im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek zu hören: In der Reihe „Samstag vorgelesen“ feiern Dirk Polte und Marc Beilenhoff von den Wirtschaftsjunioren auf literarische Art das Zusammensein nach der elfmonatigen Zwangspause der Reihe. Ort ist das Studio B der Stadt- und Landesbibliothek (Max-von-der-Grün-Platz 1-3). Der Eintritt ist frei.

    Eine Veranstaltung der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm und des Fachbereichs Senioren und Bibliothek. Das Studio B der Stadt- und Landesbibliothek ist ebenerdig zu erreichen.

    Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Nachweis über ein tagesaktuelles negatives Corona-Schnelltest-Ergebnis, über einen vollständigen Corona-Impfschutz oder über die Genesung nach einer Corona-Infektion. Die Bibliothek bittet um Voranmeldung unter fkoeser@stadtdo.de oder (0231) 50-25744.

  101. Livekonzert „Bunt statt Braun“ in der JFS Brackel (PM)

    An der Jugendfreizeitstätte Brackel, Brauksweg 15, findet am Samstag, 11. September, 15 bis 22 Uhr, das Livekonzert „Bunt statt Braun“ statt. Dank der Unterstützung des Stadtbezirksmarketings und dem Gewerbeverein Brackel wird es in diesem Jahr eine Live-Veranstaltung mit folgenden Bands geben: SKASSAPUNKA (Ska-Punk aus Lainate), SIDEWALK SURFERS (Melodic Punkaus Saarbrücken), 3DIRTY7 (Ska-Punk aus Dortmund), ANGERBOYS (Hardcore-Punk aus Recklinghausen) und DURCH (Punkrock aus Düsseldorf).

    Der diesjährige Headliner Skassapunka spielt einen melodisch, hymnenhaften, tanzbaren Skapunk. Die Texte der Bands enthalten klare politische Botschaften gegen Rassismus, Faschismus und Intoleranz, die auch während der Pandemie nichts von ihrer Bedeutung verloren haben.

    Der Einlass ist unter der Beachtung der 3G Regeln kostenfrei.

  102. Der Termin für die 15.1 Auflage der "Kunst in der Kaue" für 2021 steht (PM)

    Dieses Jahr soll es eine neue Auflage der mittlerweile bewährten und über die Stadtgrenzen bekannten Veranstaltung “Kunst in der Kaue” geben. Der 15.1 Kunst und Kunsthandwerkermarkt im Bildungszentrum Hansemann in Dortmund-Mengede wird am 04. und 05. Dezember 2021 statt finden, nachdem wir leider für 2020 Corna-bedingt absagen mussten.

    Nach dem Erfolg in den letzten Jahren hoffen die Veranstalter dieses Jahr wieder an zwei Tagen den interessierten Künstlern die Möglichkeit zu bieten, sich und ihre Werke an zwei Tagen zu präsentieren.

    Kunst in der Kaue findet statt in der ehemaligen Kaue der Zeche Hansemann in Mengede.

    Die Halle ist ein gemeinsames Dach unter dem die Künstler Raum finden.

    Die Ausstellung wendet sich an alle, die sich über die Originalität und Aktualität des Kunstschaffens in der Region informieren möchten und an alle, die mit den Künstlern ins Gespräch kommen wollen.

    Kunst in der Kaue ist ein Kunstmarkt, der etablierten Kunst- und Laienkunstszene in Dialog miteinander bringt.

    Dortmund beheimatet eine Vielzahl bildender Künstler, die ein breites Spektrum abdecken.

    Dieser Breite des Angebots bietet Kunst in der Kaue ein Forum. Kunstschaffende unterschiedlicher Stilrichtungen präsentieren sich der Öffentlichkeit.

    Die Aussteller sind Künstler: Vertikal präsentieren sie verschiedene Altersstufen sowie Grade der Ausbildung, vom Autodidakten bis zum akademisch Ausgebildeten.

    Horizontal stellen sie eine große Bandbreite an Stilen und Techniken vor.

    Aktuell werden noch Aussteller gesucht!!!

    Insbesondere Jugendliche und ausländische Künstler sind eingeladen, ihre Werke zu präsentieren.
    Anmeldungen für einen Ausstellungsstand finden sie unter https://www.kunst-in-der-kaue.de/anmeldung/ oder melden sie sich bei Gisela Lazecky (0231/332209 oder gisela.lazecky@gmx.de).

  103. Auch der 14. Mengeder Büchermarktam 25.09.2021 ist wieder ausgebucht (PM)

    Am Samstag, 25. September, ist es wieder soweit. Unter Federführung der Bibliothek Mengede in Kooperation mit dem Stadtbezirksmarketing Mengede, der Buchhandlung am Amtshaus findet zum 14. Mal der Mengeder Büchermarkt statt.

    Wie in den Vorjahren waren bereits am Tag nach der Veröffentlichung in der Tagespresse sämtliche Stände vergeben. Auch in diesem Jahr konnten leider nicht alle Interessierten einen Platz erhalten. Ein eindeutiges Zeichen für die Bekanntheit des Mengeder Büchermarktes, der über die Jahre zu einer Institution für den Stadtbezirk Mengede geworden ist und sich auch über die Stadtgrenzen hinaus großer Beliebtheit erfreut.

    In bewährter Tradition der vorangegangenen Jahre wird der Büchermarkt in der Zeit von 09.00 bis 14.00 Uhr im Amtshauspark stattfinden. Selbstverständlich gibt es nicht nur etwas für die Augen. Das Motto Lesen und Lieder wird ebenfalls fortgeführt. Für das musikalische Begleitprogramm sorgt, mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Dortmund, ab 11.30 Uhr das „Daniele Rothenburg Trio“.

    Die Berlinerin Daniela Rothenburg begann ihre musikalische Laufbahn mit 14 Jahren. Wer Daniela Rothenburg schon einmal gesehen und gehört hat, wird wissen, dass ihre Auftritte eine ganz eigene Mischung aus Jazz und Entertainment sind. Ihre ausdrucksstarke Stimme, ihre mitreißende Bühnenpräsenz und ihre subtile Interpretationskunst lassen die glanzvollen Zeiten des “Great american songbook” wieder aufleben.

    Beim Mengeder Büchermarkt wird sie gemeinsam mit dem Kontrabassisten Ingo Senst und Marc Brenken am Piano zu hören sein. Höhepunkte in ihrem Programm sind Jazzstandards in deutscher Sprache. Ganz besonders bei diesen Stücken kommen nicht nur die sängerischen, sondern auch die darstellerischen Stärken von Daniela Rothenburg zum Ausdruck und sorgen für ein unterhaltsames Konzert, bei dem nicht nur Jazzfans voll auf ihre Kosten kommen! Auch für das leibliche Wohl wird wie immer durch Vereine und Organisationen des Stadtbezirks gesorgt.

    Aber auch bei dieser Veranstaltung hinterlässt Corona seine Spuren: So müssen alle Besucher im Amtshauspark eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

    Der Erlös aus den Standgebühren ist in diesem Jahr für die Musica-AG der Albert-Schweizer-Realschule und ihr neues Projekt „Rotkäppchen und die Wolf´s-Gang“ bestimmt.

    Weitere Informationen: Bibliothek Mengede, Telefon: 0231 333 9318

  104. Mit Kirmesstimmung in die neue Spielzeit - Auftakt am Schauspiel Dortmund (PM)

    Jetzt geht es los in die zweite Spielzeit am Schauspiel Dortmund für Julia Wissert und ihr Team. Das vielfältige Programm von Klassikern wie Steinbecks „Früchte des Zorns“ und Goethes „Faust“ über Romanbearbeitungen von „Der Platz“ und „Im Jahre X…“ bietet Komödien und einen Dancefloor in Neon-Pastell, ein Spiel mit der Stadt und jede Menge Extra-Programm für das Publikum.

    Shakespeare und Sophokles gibt es ebenso wie außergewöhnliche Festivals und Reihen. Mit Kirmesstimmung stellt das neue Schauspiel-Team das Programm der neuen Saison am kommenden Samstag, 11. September, vor. Vor dem Haus erwarten die Zuschauer*innen Zuckerwatte und eine Fotowand, Tarot-Karten verraten die Zukunft und im Foyer trifft das Publikum das Ensemble, die Dramaturgie und Julia Wissert zum persönlichen Kennenlernen.

    Im Schauspielhaus gibt es mit Videos und Talks einen Vorgeschmack auf die neuen Stücke. Der Abend „Neu.Neu.Start“ startet am Samstag um 19.30 Uhr, Karten für nur 5,- Euro gibt es an der Tageskasse im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter http://www.theaterdo.de und 0231/50-27222.

  105. Wohnen in der Villenkolonie: Kunst-Spaziergang durch die Gartenstadt (PM)

    Die Dortmunder Gartenstadt ist seit über 100 Jahren ein beliebtes und gehobenes Quartier. Mehr über Architektur und Anlage der Gartenstadt erfahren Interessierte am Donnerstag, 16. September bei einem geführten Rundgang durchs Viertel. Los geht es um 16 Uhr am Freiligrathplatz, wo am 2. August 1913 der Grundstein für die südlich der B1 gelegene Siedlung gelegt wurde. Axel Rickel erzählt von den Absichten der Gründer und diskutiert mit den Teilnehmer*innen über die Realität heute.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.
    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  106. „Emscher Zorn“: Buchpremiere in der Stadt- und Landesbibliothek (PM)

    Durch eine neue Bekanntschaft gerät der Außenseiter Jakob Teuber, der mit seiner tiefgläubigen Mutter in einem renovierungsbedürftigen Mehrfamilienhaus im Dortmunder Norden lebt, immer tiefer in einen Sog aus Kriminalität, Macht und Manipulation. Der Krimi „Emscher Zorn“, den seine Autorin Mareike Löhnert am Donnerstag, 16. September, 19.30 Uhr im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek (Max-von-der-Grün-Platz 1-3) vorstellt, ist eine wilde Achterbahnfahrt durch Dortmunds düsterste Ecken. Der Eintritt kostet 3 Euro, Anmeldung unter veranstaltungenZB@stadtdo.de.

    Neben Alkohol und Partys bestimmt zunehmend Gewalt Jakobs Alltag. Der realitätsferne Polizist Tim König und sein cholerischer Kollege Markowski kommen in Kontakt mit Jakob. Als ein Mord geschieht und die Ermittlungen der Kripo eingestellt werden, begibt sich König in seiner Freizeit auf die Suche nach Antworten.

    Es gelten die 3G-Regeln: Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Nachweis über ein tagesaktuelles negatives Corona-Schnelltest-Ergebnis, über einen vollständigen Corona-Impfschutz oder über die Genesung nach einer Corona-Infektion.

    Eine Kooperationsveranstaltung von Kulturbüro, VHS und Stadt- und Landesbibliothek.

  107. Erste Premiere der Saison am Schauspiel Dortmund: „Happy, we lived on a Planet“ als sinnliche Suche (PM)

    Das Schauspiel Dortmund präsentiert die erste Premiere der neuen Spielzeit und zeigt die Uraufführung von „Happy, we lived on a Planet“ am Samstag, 18. September im Schauspielhaus. Ausgangspunkt des neu entwickelten Stücks ist Tag X: Vor ca. 65 Millionen Jahren sind die Dinosaurier, die fast 200 Millionen Jahre die dominierende Spezies auf dem Planeten waren, in kürzester Zeit ausgestorben. Ein Komet ist eingeschlagen und hat eine Reihe von Ereignissen ausgelöst, die zu ihrer Auslöschung geführt haben. Und doch sind sie allgegenwärtig: Hier sind ihre Fußspuren im Boden, dort ihre Abbilder auf Schultüten von Kindern. Wir finden sie in den Vögeln, die über uns fliegen und den Schildkröten, die zu unseren Füßen krabbeln. Wir finden sie in uns.

    In „Happy, we lived on a Planet“ beobachten wir fünf Menschen verschiedenen Alters bei der Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit. Der Komet schwebt als Metapher über ihnen, das Ende immer mit dabei. Doch muss das nichts Trauriges sein. Was bleibt, wenn etwas geht? Ist ein Mensch, der nicht mehr in unserem Leben ist, wirklich weg? Sind die Momente, die verblassen, wirklich aus der Welt? Endet etwas oder transformiert es sich in etwas anderes? Über Endlichkeit zu sprechen – über die Endlichkeit von Beziehungen, die Endlichkeit des eigenen Lebens, die Endlichkeit des Lebens geliebter Menschen, Tiere oder Pflanzen und über die Endlichkeit der Menschheit – löst in der westlichen Welt meist ein Unwohlsein aus. Doch woher kommt die Angst vor dem Ende?

    Ensemblemitglied und Regisseur Mervan Ürkmez schafft mit dem künstlerischen Team von „Happy, we lived on a Planet“ einen Erfahrungsraum für eine sinnliche und vielschichtige Auseinandersetzung mit der Endlichkeit. Für die Ausstattung ist Elizaweta Veprinskaja verantwortlich, für den Sound Andreas Niegl, Hannah Saar ist Dramaturgin der Produktion. Auf der Bühne stehen Ekkehard Freye, Renate Henze, Nika Mišković, Raphael Westermeier und abwechselnd Anton und Oskar Westermeier. Die Uraufführung findet am 18. September um 19.30 Uhr statt.

    Karten für den Abend kosten 12,- bis 33,- Euro (Premiere), für alle weiteren Vorstellungen 9,- bis 23,- Euro, und sind erhältlich im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter http://www.theaterdo.de und 0231/50-27222. Die nächsten Termine sind: 19. September (18 Uhr), 7. Oktober (18 Uhr).

  108. Sonntagsführungen in den Dortmunder Museen (PM)

    „Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“: Unter diesem Titel präsentiert sich derzeit die Sammlung des Museums Ostwall im Dortmunder U. Um 15 Uhr gibt es eine 90-minütige öffentliche Führung durch die Ausstellung. Treffpunkt ist der Eingang auf Ebene 5. Der Eintritt und die Führung sind frei. dortmund.de/mo

    Im Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) startet um 11 Uhr eine Führung zur Ausstellung „WELTGEIST“. Der Kieler Künstler René Schoemakers thematisiert Extremismus, Ideologien und ihre teils Jahrhunderte alten Traditionen. In altmeisterlicher Manier schafft er Bilder, die verstören und berühren. Die Führung kostet 3 Euro, Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. weltgeist-mkk.de

    In der Ausstellung „gegenüber“ begegnen sich Gegenwart und Geschichte im MKK: Künstler*innen des Westfälischen Künstlerbundes Dortmund e. V. haben sich mit Exponaten aus der Dauerausstellung beschäftigt und stellen ihre künstlerischen Reflektionen darauf aus. Eine Führung durch diese „Ausstellung in der Ausstellung“ beginnt um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Im schauraum: comic + cartoon ist das Schaffen des Dortmunder Cartoonisten Holga Rosen zu sehen. Die Ausstellung „Ganz schön Rosen!“ zeigt seine Blicke auf die Gesellschaft – und auf das lokale Geschehen in Dortmund. Eine Führung startet um 13 Uhr, Kosten: 3 Euro. Der Eintritt ist frei. dortmund.de/schauraum

    Sonntags bietet die Gedenkstätte Steinwache um 14.30 Uhr kostenlose Führungen sowohl durch ihre Dauerausstellung als auch eine Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“. Beide Führungen starten am Eingangstor bzw. auf dem Hof der Steinwache. dortmund.de/steinwache

  109. Freie Kurs-Plätze im Städtischen Begegnungszentrum Mengede (PM)

    Im Städtischen Begegnungszentrum Mengede, Bürenstraße 1, sind noch freie Plätze in folgenden Kursen:

    Smartphone für Einsteiger

    Der Kurs richtet sich an Menschen ab 50, die sicherer im Umgang mit ihrem neuen Smartphone werden möchten. Kursleiter Thomas Bolz macht sie ab dem 27. September 2021 an fünf aufeinander folgenden Montagen jeweils von 10.15 bis 11.45 Uhr mit den Funktionen und der Bedienung des neuen ständigen Begleiters vertraut. Besonders Besitzer*innen eines Smartphones mit dem Betriebssystem Android sind herzlich willkommen. Ein zweiter Teil des Kurses schließt sich ab dem 8. November 2021 an. Die Teilnahme kostet 20 Euro.

    Yoga für Späteinsteiger

    Kursleiterin Elke Recks hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen ab 50 fit und beweglich zu halten. In ihrem Kurs “Yoga für Späteinsteiger” macht sie die Teilnehmer*innen mit Übungen vertraut, die – angepasst an die speziellen Bedürfnisse in der zweiten Lebenshälte – helfen, die Balance, Koordination und viele andere Körperfunktionen zu erhalten und zu verbessern. Ab dem 11. Oktober können sie jeweils montags von 12.45 bis 14 Uhr die positiven Auswirkungen von Yoga am eigenen Leib spüren. Die Teilnahme für acht Treffen kostet 30 Euro.

    Die Schachgruppe im Begegnungszentrum freut sich über neue Interessierte. Die Gruppe trifft sich immer am 1. und 3. Mittwoch des Monats ab 15.30 Uhr in den Räumlichkeiten an der Bürenstraße. Auch Wiedereinsteiger*innen mit Grundkenntnissen sind herzlich willkommen.

    Anmeldung und Auskünfte bei Solveig Jeromin, der Leiterin des Begegnungszentrums, Telefon 50-280 20.

  110. Sternstunden literarischer Hochkomik: Carsten Bülow liest im Studio B (PM)

    Kuriose Ansichten, tiefernste Gespräche, Katastrophen, banalste Vorgänge oder anarchisches Gedankengut: Der Schauspieler Carsten Bülow hat Texte von Sommerset Maugham, Ödön von Horvath und Saki ausgesucht – aus allen Lebensbereichen und für alle Lebenslagen. Am Freitag, 17. September, 17 Uhr liest er daraus im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek. Der Eintritt ist frei. Es gelten die 3G-Regeln. Anmeldung unter fkoeser@stadtdo.de oder (0231) 50 – 25744.

  111. Kinderkulturcafé: Figurentheater „Die kleine Seejungfrau“ im Westfalenpark am Sonntag (PM)

    Familien und Kinder können am Sonntag, 12. September, um 14 und 15.30 Uhr in die Welt der kleinen Seejungfrau Luisa abtauchen.

    Sie träumt seit jeher von der Menschenwelt. Am liebsten würde sie direkt an die Meeresoberfläche schwimmen und alles mit eigenen Augen ansehen. Mit 15 Jahren wird ihr Traum endlich wahr, denn sie wagt es und macht sich auf den Weg nach oben.

    Die Vorstellung richtet sich an Kinder ab fünf Jahren und verspricht jede Menge Unterhaltung.

    Kinder können das Theaterstück kostenlos und live am Vorplatz der Parkakademie mitverfolgen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

  112. Abendspaziergang im Zoo (PM)

    Den Zoo einmal für sich ganz alleine haben. Diesen Wunsch haben viele Tierfreunde. Bei einem Abendspaziergang im Zoo Dortmund kommt man diesem Wunsch schon sehr nahe. Nur mit einer kleinen Gruppe wird man von einem Zoolotsen durch den Zoo geführt, nachdem der Zoo geschlossen wurde und der letzte Pfleger den Park verlassen hat.

    Dadurch erhält man einen exklusiven Einblick in das Leben der Tiere und erfährt viele Informationen und Anekdoten über die Tiere und Tierpersönlichkeiten. Besonders die Tierarten, welche man bei einem normalen Zoo Besuch nicht zu Gesicht bekommt, machen den ganz besonderen Reiz des Abendspaziergangs aus.

    Der erste Termin nach der langen Corona-Pause findet schon am Freitag, 17. September, 18.30 Uhr, statt.

    Die Teilnahme kostet 19,50 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr pro Person. Tickets für den Abendspaziergang sind nur über den Onlineticketshop (https://zoo-dortmund.ticket.io/) zu erwerben. Eine Abendkasse wird es in diesem Jahr nicht geben. Zusätzlich ist ein 3G-Nachweis für dieses Führungsangebot nötig.

    Treffpunkt ist an der Hauptkasse des Zoo Dortmund. Von da aus startet man auf die anderthalbstündige Entdeckungstour. Wer jedoch keinen Platz mehr bekommt, hat dieses Jahr noch einige Termine zur Verfügung, denn der Abendspaziergang findet am 3. Freitag jedes Monats statt.

  113. Herbstferien kreativ: UZWEI und Schauspiel Dortmund laden zu Theater-Workshops (PM)

    Fünf Tage kreativer Thinktank im Herbstlabor: Das bieten die UZWEI im Dortmunder U und das Schauspiel Dortmund in der ersten Herbstferienwoche (11. bis 15. Oktober, 10 bis 16 Uhr) Jugendlichen zwischen 14 und 21 Jahren. Zur Auswahl stehen vier Workshops unter dem Titel „Enter Culture“, die von professionellen Künstler*innen aus den Bereichen Fotografie, Empowerment, Tanzperformance und Theater geleitet werden. Vier Tage lang probieren die Teilnehmenden ihre Ideen aus und bringen sie am Freitag auf die Bühne. Täglich gibt es ein gemeinsames Mittagessen. Die FH Dortmund begleitet das Projekt mit Studierenden des Profilstudiengangs „Theater als soziale Kunst“.

    Infos und Anmeldung: Sarah Jasinszczak, junges-schauspiel@theaterdo.de, (0231) 50-22555. Kosten: 25 Euro inkl. Mittagessen (Übernahme durch eine Kulturpatenschaft möglich).

    Workshop 1: Performance – Guten Tag, ich bin ein Experiment

    Gemeinsam starten die Teilnehmenden jeden Tag ein Experiment. Wie wollen wir sein? Wer können wir sein? Wann sind wir richtig? Auf der Suche nach Identität, Selbst- und Fremdwahrnehmung erschaffen sie sich täglich neu und haben dabei eine vielfältige Kostümauswahl zur Verfügung. Gemeinsam wird über Musik, Text und Sounds entschieden. Die Leitung haben Birgit Götz / Produktionsgemeinschaft für spartenübergreifende Angelegenheiten VIER.D.

    Workshop 2: Big Bang Theater

    Vom Gedanken über das Papier auf die Bühne: Was befreit? Was lähmt? Die Teilnehmer*innen schreiben es auf und probieren es aus – und am Ende entsteht Theater. Jede*r hat ihre*seine Rolle. Die Leitung haben Schauspieler Ekkehardt Freye und Theaterpädagogin Lisa Kaufmann.

    Workshop 3: Fotografie – Erfundene Wirklichkeit

    Die „Inszenierte Fotografie“ hat ihren Ursprung im Theater. So wie Regisseur*innen die Spieler*innen auf der Bühne begleiten, lebt die inszenierte Fotografie vom engen Zusammenspiel zwischen Fotograf*in und Model. Die Teilnehmer*innen kreieren bildnerische Szenen mit Hilfe von Licht, Schatten, Farben, Objekten und ausdrucksstarken Posen, in denen sie sowohl die Regie als auch die Hauptrolle übernehmen.
    Die Leitung hat die Fotografin Sofia Brandes.

    Workshop 4: Theater – Materialschlacht

    Die Dinge, die uns umgeben, die wir täglich in den Händen haben und deren Eigenschaften wir nur zu gut kennen – sie sind der Ausgangspunkt künstlerischer Arbeit in diesem Workshop. Die Teilnehmenden zerstören, bauen auf, verändern und agieren damit – und schauen, was das erzählen kann. Oder kurzgesagt: Materialschlacht! Die Leitung hat der Theaterpädagoge Hans Peters.

  114. Die nächsten Termine im Roto-Theater (PM)

    Samstag, der 18.9. 21, 19.30 Uhr
    Der „Heinz Erhardt Abend“
    Was bin ich heute für ein Schelm
    mit Barbara Kleyboldt und Rüdiger Trappmann – Schauspiel u. Rezitation

    „Was bin ich heute wieder für ein Schelm“, ist das Motto, das ganz im Mittelpunkt des Heinz Erhardt Abends im Roto Theater steht. Zu erwartenist also ein Programm voller Erhardtschen Witz und Humor, aber auch das Hintergründige seiner Dichtung.

    Seit 12 Jahren kann und darf im Roto Theater gelacht und nachgedacht werden.

    Sonntag, der 19.9. 21, 18.00 Uhr
    Tierisches Vergnügen
    Ein Rezitationsabend mit dem Ensemble des Roto Theater

    Regie: Rüdiger Trappmann, Barbara Kleyboldt

    Bühnenbild Kornelius Wilkens

    Mit dem Ensemble des Roto Theater

    Man nehme Gedichte von Wilhelm Busch, Erich Kästner, Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Frank Wedekind und viele andere schüttle sie kräftig durcheinander , stelle sie gegeneinander, und Übereinander und nebeneinander lasse sie tönen wie Orgelpfeifen, eine Symphonie der neuen Art, lustig, nachdenklich, frivol und nachhaltig.

    Da begegnen sich ein Kästner und ein Wedekind in einem völlig neuen Zusammenhang, da fragt ein .Morgenstern an und ein Ringelnatz antwortet.

    Ein literarischer Abend der neugierig macht und …. Es kann und darf gelacht werden.

    Roto Theater Dortmund
    Gneisenaustraße 30
    44147 Dortmund
    rototheater@rototheater.de

  115. Erste Premiere der Saison am Schauspiel Dortmund: „Happy, we lived on a Planet“ als sinnliche Suche (PM)

    Das Schauspiel Dortmund präsentiert die erste Premiere der neuen Spielzeit und zeigt die Uraufführung von „Happy, we lived on a Planet“ am Samstag, 18. September im Schauspielhaus. Ausgangspunkt des neu entwickelten Stücks ist Tag X: Vor ca. 65 Millionen Jahren sind die Dinosaurier, die fast 200 Millionen Jahre die dominierende Spezies auf dem Planeten waren, in kürzester Zeit ausgestorben. Ein Komet ist eingeschlagen und hat eine Reihe von Ereignissen ausgelöst, die zu ihrer Auslöschung geführt haben. Und doch sind sie allgegenwärtig: Hier sind ihre Fußspuren im Boden, dort ihre Abbilder auf Schultüten von Kindern. Wir finden sie in den Vögeln, die über uns fliegen und den Schildkröten, die zu unseren Füßen krabbeln. Wir finden sie in uns.

    In „Happy, we lived on a Planet“ beobachten wir fünf Menschen verschiedenen Alters bei der Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit. Der Komet schwebt als Metapher über ihnen, das Ende immer mit dabei. Doch muss das nichts Trauriges sein. Was bleibt, wenn etwas geht? Ist ein Mensch, der nicht mehr in unserem Leben ist, wirklich weg? Sind die Momente, die verblassen, wirklich aus der Welt? Endet etwas oder transformiert es sich in etwas anderes?

    Über Endlichkeit zu sprechen – über die Endlichkeit von Beziehungen, die Endlichkeit des eigenen Lebens, die Endlichkeit des Lebens geliebter Menschen, Tiere oder Pflanzen und über die Endlichkeit der Menschheit – löst in der westlichen Welt meist ein Unwohlsein aus. Doch woher kommt die Angst vor dem Ende?

    Ensemblemitglied und Regisseur Mervan Ürkmez schafft mit dem künstlerischen Team von „Happy, we lived on a Planet“ einen Erfahrungsraum für eine sinnliche und vielschichtige Auseinandersetzung mit der Endlichkeit. Für die Ausstattung ist Elizaweta Veprinskaja verantwortlich, für den Sound Andreas Niegl, Hannah Saar ist Dramaturgin der Produktion. Auf der Bühne stehen Ekkehard Freye, Renate Henze, Nika Mišković, Raphael Westermeier und abwechselnd Anton und Oskar Westermeier.

    Die Uraufführung findet am 18. September um 19.30 Uhr statt. Karten für den Abend kosten 12,- bis 33,- Euro (Premiere), für alle weiteren Vorstellungen 9,- bis 23,- Euro, und sind erhältlich im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter http://www.theaterdo.de und 0231/50-27222. Die nächsten Termine sind: 19. September (18 Uhr), 7. Oktober (18 Uhr).

  116. DJing für Einsteiger*innen: Workshop an der Pop School der Musikschule Dortmund (PM)

    Auch DJing will gelernt sein – zum Beispiel in dem Workshop „DJing für Einsteiger*innen“ am Samstag, 25. September in der Pop School der Musikschule Dortmund. Einen ganzen Vormittag lang können Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren an der Steinstraße 35 mit DJ AT aka ATWASHERE verbringen und sich einiges von ihm abschauen.

    Albert Ruppelt alias DJ AT aka ATWASHERE verrät Tipps und Tricks aus seinem Berufsalltag. Außerdem stehen Praxisbeispiele und -übungen an Schallplattenspielern und Mischpulten auf dem Programm, und die Teilnehmenden können sich selbst als DJ ausprobieren. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Workshop der Pop School ist kostenlos und wird gefördert mit Mitteln des Landesprogramms „Kulturrucksack NRW“.

    Weitere Workshop-Termine gibt es am Samstag, 30. Oktober und Samstag, 27. November, ebenfalls 10 bis 14 Uhr im Kleinen Saal der Musikschule Dortmund. Anmeldung unter anmeldung@hop-dortmund.de

  117. Veranstaltung zum Thema "Was Corona mit uns macht" in der St. Petri-Kirche am 23. September (PM)

    Was Corona mit uns macht – Erfahrungen. Gespräche. Rituale. Musik. Literatur
    Donnerstag 23. September 21 | 17.30 bis 19 Uhr
    Ort: St. Petri-Kirche, Westenhellweg (Nähe Hbf)
    Mit Gesprächspartner:innen aus dem Bereich Musik, Familie, Krankenhaus, Schule, Seelsorge
    Moderation: Pfarrerin Birgit Steinhauer, Zentrum gezeiten, Christel Schürmann, Mechthild Schwarzenberger, St. Petri
    Musik: Stefanie Schulte-Hoffmann (Akkordeon) und Guy Bitan (Gitarre) spielen Werke von Gabriel Fauré, Astor Piazzolla, Libby Larsen oder Jacques Ibert sowie Johann Sebastian Bach (“Jesus bleibet meine Freude”).

    Niemand konnte sich vorstellen, dass das Leben mal so ausgebremst wird. Im Rückblick wissen wir, was wir hätten besser machen können. Die Pandemie hinterlässt Wunden. Das wollen wir nicht totschweigen. Lassen Sie uns reden über Verletzungen, Überforderung, geplatzte Träume. Hautnahes Miterleben, entferntes Kopfschütteln, direkte oder anonyme Fragen und Meinungen sind willkommen. Zu Beginn wird eine Person aus beruflicher Perspektive ihre/seine Erfahrungen im Umgang mit der Coronapandemie erzählen. Verantwortliche sind anschließend für persönliche Gespräche ansprechbar.
    Weitere Termine: 30. September und 7. Oktober 2021, jeweils 17.30 Uhr.

  118. „Paradise now“: Digitale Rauminstallation wieder im Programm (PM Jugendclub Schauspiel)

    Auf dem diesjährigen Unruhr-Festival präsentierte der Jugendclub des Schauspiel Dortmund seine digital begehbare Rauminstallation „Paradise now – welcome to paradise“. Nach der Online-Premiere ist der Film erstmalig am kommenden Freitag, 17. September, im Institut des Schauspiels zu sehen.

    Die Jugendlichen (Emilie Beckert, Gwendolyn Bialluch, Lara Buschmann, Hannah Flottmann, Helen Hagedorn, Maik Michallik, und Tanja Shostak) haben mit Sarah Jasinszczak die performative Installation aus selbstgeschriebenen Texten überwiegend im digitalen Raum entwickelt. Als Schreibcoach hat sie Lorenz Hippe unterstützt.

    Eine Cafèchoreografie wurde mit Birgit Götz entwickelt. Elizaweta Veprinskaja gestaltet den Raum, Friederike Krah ist für die filmische Umsetzung verantwortlich. Die Geschichte führt die Zuschauenden ins Café Paradiso, das von Tante Rüdiger betrieben wird und wo immer wieder schräge Leute landen. Alle Wünsche werden Wirklichkeit, fehlende Gerichte erscheinen auf der Speisekarte, Gesprächspartner*innen, die im wahren Leben fehlen, tauchen plötzlich auf, und alle haben Ruhe vor dem, was sie verfolgt und unsicher macht. Ein paradiesisches Leben – aber auch langweilig.

    Denn dann kann das Paradies nur existieren, wenn alle die gleiche Vorstellung davon haben. Aber es gibt im Café auch ein Känguru, dass die Ruhe stört und alles auf den Kopf stellt. „Paradise now“ beginnt am Freitag um 16 Uhr. Die Karten kosten 5,- Euro und sind erhältlich im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter http://www.theaterdo.de und 0231/50-27222.

  119. „La Chemise Lacoste“ feiert Premiere am Schauspiel Dortmund (PM)

    Der Premierenreigen am Schauspiel Dortmund geht weiter mit Anne Leppers erfolgreichem Stück „La Chemise Lacoste“ am kommenden Sonntag, 19. September. Eine Nominierung zum Heidelberger Stückemarkt 2021 gab es für die Inszenierung von Dennis Duszczak sogar schon vor der Premiere.

    Zusammen mit dem Ensemble hat er einen grellbunten Abend über die Frage, was der Aufstieg wert ist, entwickelt. Darin wird Felix vom Staat auserwählt und darf dem „schlechten Leben“ den Rücken kehren und Balljunge beim Tennis werden. Er will sich hocharbeiten und Tennis-Star werden. Als Preis dafür muss er seine Familie hinter sich lassen. Doch sind seine neue Weggefährten ihm wirklich wohlgesonnen?

    Dennis Duszczak stellt sich mit „La Chemise Lacoste“ erstmalig dem Dortmunder Publikum vor. Im November folgt mit „5G – Die Rückkehr der Superheld*innen“ gleich seine zweite Inszenierung. Die Premiere am Sonntag beginnt um 18.30 Uhr im Studio. Weitere Termine sind: 22., 23., 24. September, jeweils 20 Uhr. Karten für 19,-/ ermäßigt 10,- Euro (Premiere) und 15,-/ ermäßigt 8,- Euro gibt es im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter http://www.theaterdo.de und 0231/50-27222.

  120. Kinderkulturcafé: Zaubershow mit Liar im Westfalenpark (PM)

    Familien können am Sonntag, 19. September, 14 und 15.30 Uhr, eine magische Zaubershow miterleben. Der Magier Liar wird den Zuschauern, ob Mama, Papa, Oma oder Kind, ein Lächeln ins Gesicht und ein glitzern in die Augen zaubern.

    Die Vorstellung richtet sich an Kinder ab fünf Jahren und verspricht jede Menge Unterhaltung.
    Kinder können die Zaubershow kostenlos und live an der Parkakademie mitverfolgen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

  121. Westparkfest light I 2021 - Tage des Quartiers (PM)

    Tage des Quartiers – Westparkfest light am 18. & 19.09.2021, Veranstalter: „Aktions- und Interessengemeinschaft (AIG) Westend e.V.“; mit freundlicher Unterstützung der Bezirksvertretung Innenstadt-West

    Spontan und eine Nummer kleiner als sonst kommt das Westparkfest 2021 daher. Zurück zu den Wurzeln – zurück ins Quartier: Tage des Quartiers – Westparkfest light! Die Coronaschutzverordnung lässt es ebenso zu wie die geräumigen Parkwiesen: Kultur, Spiel und Spaß draußen und auf Abstand. Die Veranstaltung ist auf maximal 2.000 Parkbesucher*innen ausgelegt; es herrscht Maskenpflicht an allen Ständen und Warteschlangen, aber auf den Bierbänken und Euren Decken nicht! Reichlich Desinfektionsspender stellen wir ebenso zur Verfügung…
    folgendes Programm haben wir für Euch zusammengestellt – bisher, denn für spontane Leute ist noch Raum (Musik/Bands welcome; Stände und Spiele her damit!) und Zeit bis zum Wochenende. Hätten wir viel früher etwas verraten, wäre es zu voll geworden…

    Samstag

    18.09.2021 Tag des Quartiers ab 14 Uhr:
    Unionviertel Spielwiese: An 10 Spielstationen können Kinder ihr Geschick ausprobieren und sich beweisen. Diese Spielstationen werden von Vereinen und Gruppen aus Dortmund betrieben, die die Gelegenheit nutzen, sich zu präsentieren.

    Wir sind spontan – wer auch noch einen Spielstand anbieten möchte meldet sich bitte unter: info@westpark-dortmund.de

    Aber auch z.B.das Seniorenbüro Innenstadt-West ist mit einer Plauderbank vertreten, so dass alle Generationen am Tag des Quartiers eingebunden werden.

    Ach ja, die RiesenRutsche kann den ganzen Nachmittag kostenlos genutzt werden – von allen!

    Live Musik ab 19.00 Uhr mit JAH CULTURE

    Am Samstag Abend gibt’s dann Summer Vibes im Dortmunder Westpark mit Jah Culture! Sie kommen selbst aus dem Quartier und freuen sich im heimischen Westpark wieder spielen zu dürfen und Euch gute Unterhaltung zu bieten!

    Songs für gute Laune, mitsingen und mit wippen! Es wird alles in sommerliche Reggae Party Rhytmen gecovert.

    Man kann den authentischen Reggae Rhythmen von JAH CULTURE einfach nicht widerstehen kann – versprochen Und ab 22 Uhr ist dann Nachtruhe – versprochen!

    Sonntag 11-17 Uhr – Trödelmarkt (Einlass in den Park ab 8.30 Uhr) 19.09.2021 Der Trödelmarkt ist noch nicht ausverkauft, über unsere Homepage draußen-verkaufen.de gibt es noch Standplätze zu ergattern

    Des Weiteren laden an beiden Tagen Kinderattraktionen (Karussell/Hüpfburg) und zahlreiche Essensstände zum Flanieren und Verweilen ein.

  122. Markus Becker und Herr Orm im Kunstort Ruhr - Neue Ausstellung: Der Fuchs, der die Wurst verschmähte, weil er zum Veganer geworden war (PM)

    Aus eins mach zwei, oder umgekehrt? Markus Becker ist Künstler, Illustrator und Grafikdesigner. Sein Alias „Herr Orm“ ist GraffiL-ArLst, Streetart- und Trash-Art Künstler. Der Kunstort Ruhr präsenLert in der Ausstellung „Der Fuchs, der die Wurst verschmähte, weil er zum Veganer geworden war“ vom 18.09. bis zum 18.10.2021 FaceYen, die unterschiedlicher kaum sein können und eine außergewöhnliche Band- breite an künstlerischem Schaffen und Techniken abbilden. Werke aus der Schatztruhe, aber auch Über- bleibsel, Materie, Grafik, Collagen aus Fundstücken, altem Bildmaterial, Tusche, Sprühdose und Tippex. Eine Fundgrube an Unikaten. Ist es die eine oder die andere Seite eines Künstlers oder ist es ein Archiv von Ideen Techniken und der Umsetzung in verschiedenen Ausdrucksweisen?

    Diese Kunst provoziert, ist frech, manchmal humorig und schlitzohrig – ein bunter Reigen, auf den sich die BesucherInnen freuen dürfen. Die Eröffnung findet anlässlich der Dortmunder DEW21-Museumsnacht staY. Für BesichLgungen an die- sem Tag können Buchungen nur über das städLsche Portal erfolgen: hYps://dortmunder-museumsnach- t.Lcket.io/?onlyTag=different. BesichLgungen im Anschluss sind unter Voranmeldung über den Kunstort Ruhr zu regelmäßigen Terminen oder nach Absprache möglich. Die Ausstellung ist durch die freundliche Unterstützung und Förderung durch das Kulturbüro der Stadt Dortmund möglich.

    Fakten/Daten:

    Dauer der Ausstellung:
    18.09.2021 – 18.10.2021
    Besuchszeiten:
    am 18.09.2021 (Eröffnungstermin)
    nur in Zeikenstern gemäß des Programms der Dortmunder DEW21-Museumsnacht nur mit digitaler Anmeldung unter: hYps://dortmunder-museumsnacht.Lcket.io/?onlyTag=different
    ab 19.09.2021 (Ausstellung)
    Di 10-13 Uhr | Do 17-19 Uhr | So 10-15 Uhr und nach Vereinbarung
    mit Voranmeldung unter info@kunstort-ruhr.de | 0231- 9681568

    Veranstalter/LocaGon: Seit 2013 ist der KUNSTORT RUHR Anziehungspunkt der kulturschaffenden Szene in Dortmund und SpielstäYe unterschiedlicher künstlerischer IntervenLonen und AkLvitäten. Das Indus- triekultur-Ambiente des späten 19. Jahrhunderts bietet eine einzigarLge Kulisse für AkLons- und Per- formance-Kunst, klassische Musik, junge Nachwuchskünstler*innen und Medienkunst. Der Kulturort be- findet sich in den Räumen der ehemaligen Bierglasveredelung Bruno Klais im Klinikviertel (Humboldtstr. 47, 44137 Dortmund).
    Kunstort Ruhr, Humboldtstraße 47 | 44137 Dortmund I info@kunstort-ruhr.de I http://www.kunstort-ruhr.de

  123. Marx, Wagner, Nietzsche – Welt im Umbruch: Vortrag von Herfried Münkler im Stadtarchiv (PM)

    Marx, Wagner, Nietzsche – diese drei Denker haben das 19. wie das 20. Jahrhundert tief beeinflusst. Das Stadtarchiv Dortmund und der Historische Verein Dortmund begrüßen am Donnerstag, 23. September, 19 Uhr Prof. Herfried Münkler zu einem Vortrag über drei große Denker, die die Mentalität der Deutschen und die moderne Welt wie wenige andere geprägt haben. Der Eintritt ist frei, es gilt die 3G-Regel.

    Als Zeitgenossen, die sich wechselseitig mit Verehrung, Ablehnung oder Ignoranz gegenüberstanden, prägten sie eine Zeit enormer wissenschaftlicher Vielfalt und gesellschaftlicher Dynamik. Ihre Antagonismen und Widersprüche führen ins Herz der deutschen Entwicklung. Herfried Münkler schildert in seinem Vortrag die verblüffenden Parallelen im Leben von Marx und Wagner: die Beteiligung an der 1848er-Revolution, Flucht, Vertreibung und Exil, vielerlei Wirren und dann doch das Schaffen eines überragenden Werkes. Beide zeichnet eine große Anhängerschaft aus, aber auch die schwierige Verantwortung für das, was diese Anhängerschaft aus den Entwürfen gemacht hat.

    Nietzsche, der etwas Jüngere, ist dann ein philosophisches Ereignis. Wie Marx prägt er Generationen. Alle drei sprengen die Konventionen der bürgerlichen Welt, erschaffen Neues – das aber dann zu einer anderen, unerwarteten Wirklichkeit wird: Das so vielversprechende, reiche deutsche 19. Jahrhundert geht über ins Zeitalter der Extreme, der politischen Katastrophen.

  124. Das digitale Mitsingformat "Sing Dich munter" startet wieder am 22. September 2021 (PM)

    Nach der positiven Resonanz geht das beliebte digitale Mitsingformat „Sing Dich munter!“ im September in die nächste Runde. Mit großer Freude und stimmlichem Einsatz nimmt Amelie Erhard ab dem 22. September in zehn Folgen Kinder und Erwachsene für eine kurzweilige halbe Stunde mit auf eine musikalische Reise. Auf die Teilnehmenden warten kreative Stimmspiele und bekannte und neue Kinderlieder mit viel Bewegung!

    Weitere Informationen und Materialien finden Sie auf unserer Internetseite unter http://www.vokalmusikzentrum.de

    Amelie Erhard studierte Schulmusik, Rhythmik und Elementare Musikpädagogik mit Schwerpunkt Gesang. Als freiberufliche Stimm-, Musikpädagogin und – vermittlerin arbeitet sie u. a. projektweise an der Bayerischen Staatsoper München. Sie ist Musikpädagogische Beraterin im Projekt „Singende Kindergärten – Zukunftsmusiker“ und gibt europaweit Fortbildungen zu den Themen Kindheit und Stimme, Kommunikation und Sprechen, Präsenz und Klang.

    Termine:

    Immer mittwochs um 16.00 Uhr (in den Herbstferien wird pausiert)

    22.09.2021
    29.09.2021
    06.10.2021
    27.10.2021
    03.11.2021
    10.11.2021
    17.11.2021
    24.11.2021
    01.12.2021
    08.12.2021

    Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Registrierung zur Teilnahme an den Live-Streams jedoch aus technischen Gründen notwendig.

    Ausführliche Informationen, Materialien sowie die Links zur Anmeldung finden Sie auf unserer Internetseite http://www.vokalmusikzentrum.de

    Alle bisherigen Folgen zum Nachschauen auf YouTube
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLH9gQBwmd0jPy4SqfcydFxdLKZOnpX01u

  125. Bastiaan Ragas live in concert / 25.09.2021, 20.00 Uhr (PM DKH)

    Ganz zu Beginn der Pandemie organisierte Musiker und Multitalent Bastiaan Ragas auf seinem Instagram-Account wochenlang #LockdownLive – Partys und bescherte mit seiner Musik und positiver Ausstrahlung seinen Fans weltweit schöne Momente in den sonst so schwierigen Zeiten.

    Jetzt freut sich der sympathische Holländer und Bandleader einer der größten Boybands der 90er Jahre, Caught in the Act, das erste Mal seit Corona endlich wieder live in Deutschland auf der Bühne zu stehen! Und das bei uns! Aber nicht nur das, er wird zum ersten Mal von zwei Musiker*innen auf dem Keyboard und auf der Gitarre begleitet!

    Für sein Konzert am Samstag, 25.09., um 20.00 Uhr bei uns im Keuning.haus verspricht er also eine powervolle Mischung aus alten und neuen, englischen, holländischen und deutschen sowie eigenen und Cover-Songs! Und natürlich jede Menge guter Stimmung, die wir nach dieser langen Durststrecke alle gut gebrauchen können.

    Lassen Sie sich diesen Abend nicht entgehen und besorgen Sie sich heute noch ein Ticket unter: https://www.westticket.de/details/?fremdref=46222711&referer_info=wt_partner&fbclid=IwAR2fc_TlMY8JXUsj9EpIm2PMLUOdmF2qQjvcsQ3Yg6BZF7N1ZnRoAGzId4k

    Der Einlass ist um 19.00 Uhr. Hinweis: Zugang zu der Veranstaltung ist nur unter der 3G-Regel möglich. Bitte denken Sie an die entsprechenden Nachweise.

    Wir freuen uns auf Sie!

  126. Das Abschiedsdinner von Matthieu Delaporte & Alexandre de la Patellière (PM austroPott)

    Samstag, 9. Oktober 2021 um 19.30 Uhr im Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund

    Mit dieser Premiere startet das beliebte Theaterkollektiv austroPott nach der corona- bedingten Pause in seine siebte Spielzeit und präsentiert eine rasante Neuinszenierung der französischen Gesellschaftskomödie rund um die Frage: „Warum gehen wir zu Einladungen, von denen wir uns eigentlich wünschen, dass die Leute absagen?“

    Denn eigentlich rauben solche Termine nur das seltene Gut, sprich Zeit – schließlich ist die „V.Z.F. – Die verfügbare Zeit für Freunde“ limitiert. Daher beschließen Clotilde und Pierre nach Mehrwert zu sortieren und ausgediente Freundschaften konsequent zu eliminieren. Den ausgemusterten Freunden soll ein zelebriertes Abschiedsma(h)l bereitet werden – allerdings ohne deren Wissen.

    Doch diese vermeintlich brillante Idee scheitert bereits am ersten Abend, weil der aus- gewählte Kandidat die Absicht durchschaut, sich nicht so einfach aussortieren lässt und stattdessen eine Art Therapiestunde ins Spiel bringt.

    Was folgt sind überraschende Bekenntnisse und Wendungen; Unausgesprochenes, verdrängte Emotionen und verborgene Befindlichkeiten brechen sich Bahn. Ein temporeicher verbaler Schlagabtausch höchster Güte findet seinen Höhepunkt in einer Handvoll Erdnüsse, die alles auf den Kopf stellt.

    Eine unterhaltsame Komödie des Autorenduos von „Der Vorname“, die das komplexe Konstrukt der Freundschaft zwischen vermeintlichem Nutzwert und wahrer Verbundenheit mit pointierten Dialogen, absurder Situationskomik und augenzwinkerndem Humor hinterfragt. Und eine perfekte Vorlage für das Schauspielertrio Monika Bujinski, Michael Kamp und Harald Schwaiger, was mit viel Sympathie, Einfühlungsvermögen und schauspielerischen Höchstleistungen sämtliche Facetten gekonnt und überaus unterhaltsam zu einem vergnüglichen Theaterabend vereint.

    austroPott

    Wie in den vergangenen Jahren arbeitet austroPott mit wenig Budget, aber umso mehr Herzblut an der Realisierung ihrer Theaterproduktionen. Trotz zahlreicher Verpflichtungen an diversen Bühnen und in TV- Produktionen finden sich die Publikumslieblinge für ihre Herzensangelegenheit zusammen, um ihren Zuschauern ein anspruchsvolles Theater auf gehobenem Boulevard-Niveau zu bieten. Als ein Kollektiv mit gleichrangigen Mitgliedern übernehmen die sympathischen Schauspieler sämtliche Bereiche wie Regie, Ausstattung, Requisite, Einlass etc. selber und präsentieren sich den Besuchern hautnah im direkten Kontakt. Der Name der Gruppe spielt mit Abkürzungen der Begriffe Austria und Ruhrpott, um die Herkünfte der Beteiligten in ihrer Kombination zu demonstrieren. Nach der Corona-Pause im vergangenen Jahr startet austroPott 2021/22 bereits in die siebte Spielzeit am Dortmunder U.

    Tickets und Termine unter http://www.austropott.de

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen