Nordstadtblogger

Dortmunder Kulturtipps: Ausstellungen, Touren und mehr…

Das Dortmunder Hafenamt bei Nacht. Foto: Evgeni Tcherkasski/ Pixabay

Das Dortmunder Hafenamt bei Nacht. Foto: Evgeni Tcherkasski/ Pixabay

Wir berichten über viele Dinge – doch für viele kleinere Angebote fehlt oft der redaktionelle Platz. Daher wollen wir in dieser Rubrik den Raum für Ankündigungen bieten, damit ihr mehr Kulturtipps aus Dortmund mitbekommt: Ausflüge, Touren, Ausstellungen und mehr…

Print Friendly, PDF & Email

54 Gedanken über “Dortmunder Kulturtipps: Ausstellungen, Touren und mehr…

  1. Wo Fußballer, Schauspielerin und ein Dadaist ewig ruhen: Spaziergang über den Südfriedhof (PM) Beitrags Autor

    Wo Fußballer, Schauspielerin und ein Dadaist ewig ruhen: Spaziergang über den Südfriedhof

    Der Südfriedhof aus dem Jahr 1893 ist Begräbnisstätte und Parkanlage zugleich. Mit seinen kunstvollen Grabsteinen dokumentiert er eindrucksvoll den Totenkult des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Marco Prinz führt Kunstinteressierte am Sonntag, 20. Juni, 14 Uhr über die Anlage. Treffpunkt ist der Haupteingang an der Großen Heimstraße 119.

    Auf der Route liegen zeit- oder stadtgeschichtlich interessante Gräber bekannter Dortmunder Persönlichkeiten, zum Beispiel das der Schauspielerin Fita Benkhoff oder das des Dadaisten Richard Huelsenbeck sowie das Mausoleum der Unternehmerfamilie Cremer. BVB-Fans bleiben gerne am Grab von Kwiatkowski stehen oder an dem 2013 umgebetteten Grab der BVB-Vereinsgründer Lydia und Franz Jacobi.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

  2. Schatzsuche zwischen Hoeschpark und Hoeschmuseum – ein Actionbound-Rundgang (PM) Beitrags Autor

    Schatzsuche zwischen Hoeschpark und Hoeschmuseum – ein Actionbound-Rundgang

    Wegen der Einschränkungen und Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie kann das beliebte Hoeschparkfest in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Der Freundeskreis Hoeschpark e.V. hat aber stattdessen ein spannendes digitales Format entwickelt: ein Actionbound-Rundgang unter dem Motto „Schatzsuche zwischen Hoeschpark und Hoeschmuseum“.

    Als kontaktloses Format in Form einer „digitalen Schnitzeljagd“ wird auf den Spuren von Nachtwächter Otto Michalski ein spannender Rundgang im Quartier zwischen Hoeschpark und Hoesch-Museum mit der App Actionbound angeboten. An verschiedenen Stellen sind knifflige Aufgaben und mysteriöse Rätsel zu lösen. Schritt für Schritt kommt man dem Ziel näher, bis zum Schluss das Geheimnis des Bounds gelüftet werden kann. Die ersten Boundspieler*innen können sich über eine kleine Überraschung freuen.

    Mit dem Rundgang möchte der Freundeskreis Hoeschpark Menschen aller Altersklassen aus allen Stadtteilen und Anwohner*innen motivieren, gerade in Zeiten der Coronapandemie aktiv zu werden und schöne, vielleicht auch bisher nicht wahrgenommene Stellen im Quartier zu entdecken. Für die Durchführung des Bounds wird ein Smartphone oder Tablet und die kostenlose App Actionbound benötigt. Einfach den QR-Code scannen und schon kann es losgehen. Der Bound steht ab dem 20. Juni 2021 ein Jahr lang zu Verfügung. Start ist am Haupteingang des Hoeschparks, Kirchderner Straße 35-43. Am Sonntag, 20. Juni von 12 bis 16 Uhr gibt es am Startpunkt auch persönliche Infos und Starthilfe vor Ort. Weitere Infos unter http://www.freundeskreishoeschpark.de.

    Der Actionbound ist ein Angebot im Rahmen der Internationalen Woche 2021 und wird unterstützt vom Integrationsrat der Stadt Dortmund. Veranstalter sind: Freundeskreis Hoeschpark e.V., Borsigplatz VerFührungen, Hoesch-Museum.

  3. Wohnen in der Villenkolonie: Kunst-Spaziergang durch die Gartenstadt (PM) Beitrags Autor

    Wohnen in der Villenkolonie: Kunst-Spaziergang durch die Gartenstadt

    Die Dortmunder Gartenstadt ist seit über 100 Jahren ein beliebtes und gehobenes Quartier. Mehr über Architektur und Anlage der Gartenstadt erfahren Interessierte am Donnerstag, 24. Juni bei einem geführten Rundgang durchs Viertel. Los geht es um 16 Uhr am Freiligrathplatz, wo am 2. August 1913 der Grundstein für die südlich der B1 gelegene Siedlung gelegt wurde. Axel Rickel erzählt von den Absichten der Gründer und diskutiert mit den Teilnehmer*innen über die Realität heute.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  4. Animal Farm: Zweiteiliger, kostenfreier Ferienworkshop für Kinder und Jugendliche von 10 - 14 Jahren im Künstlerhaus Dortmund (PM) Beitrags Autor

    Animal Farm: Zweiteiliger, kostenfreier Ferienworkshop für Kinder und Jugendliche von 10 – 14 Jahren im Künstlerhaus Dortmund

    In dem Kunst- und Fotoprojekt „animal farm“ taucht ihr ins Universum der Tiere ein, trefft auf Fabeln, Chimären und Roboterhunde. Die Gesten und Bewegungen der Tiere, ihr „Charakter“, werden in Bilder umgesetzt. Bei einer Exkursion in den Dortmunder Zoo mit Kamera, Kostüm und Theaterschminke setzt ihr euch und die Tiere im Zoo in Szene. Im weiteren Verlauf des Workshops bauen wir uns Animationsmaschinen selbst und lernen, wie aus fotografischen Bewegungsabfolgen ein filmisches Erlebnis wird. Wer eine digitale Kamera und/oder ein Stativ hat, kann sie gerne mitbringen!

    Das Projekt wird unter Berücksichtigung der aktuellen Hygieneschutzverordnungen umgesetzt.
    5.- 7. Juli 2021 sowie 12. – 14. Juli 2021, jeweils 11.00 – 15.00 Uhr im Künstlerhaus Dortmund

    Leitung: Mit Dagmar Lippok, Bildende Künstlerin und Jens Sundheim, Fotograf und Medienkünstler
    Anmeldung: dagmar.lippok@gmx.de
    Ort: Künstlerhaus Dortmund e. V., Sunderweg 1, 44147 Dortmund

  5. Kunst-Spaziergang durch Eving und Lindenhorst (PM) Beitrags Autor

    Kunst-Spaziergang durch Eving und Lindenhorst

    Vom „Evinger Schloss“ durch die Alte Kolonie bis ins Dorf Lindenhorst führt ein neuer Kunst-Spaziergang, den die Stabsstelle Kunst im öffentlichen Raum anbietet: Am Mittwoch 23. Juni, 14 Uhr begleiten Dorothee Lindemann-Güthe, Dr. Rosemarie E. Pahlke und Dr. Volker Schacke die Interessierten durch den Dortmunder Norden. Startpunkt ist das Wohlfahrtsgebäude (Evinger Schloss) am Nollendorfplatz 2 Dortmund.

    Das Wohlfahrtsgebäude, entstanden Anfang des 20. Jahrhunderts, bot den Arbeitern der Schachtanlagen Minister Stein und Fürst Hardenberg Bademöglichkeiten, weil die Wohnungen der Alten Kolonie nicht mit Bädern ausgestattet waren. Außerdem diente das Gebäude als „Kinderverwahrschule“, Haushaltsschule, Ledigenheim, Kasino, Bücherei, Wäscherei, Lesesaal, Verkaufsstelle des Werkskonsums und Werksfürsorge.

    Vom Nollendorfplatz führt der Weg durch die Alte Kolonie in das Dorf Lindenhorst. Lindenhorst war ursprünglich ein Herrenhof, um den sich ringförmig Freihöfe gruppierten. Ältestes noch erhaltenes Bauwerk ist der Turm der alten Kapelle aus dem 12. Jahrhundert, einer der ältesten erhaltenen Türme in Dortmund und das einzige Bauwerk, das an die Dortmunder Grafen erinnert. Nächste Station ist die Siedlung Fürst Hardenberg aus den 1920er-Jahren, die im Zuge der IBA Emscherpark renoviert wurde.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  6. Kunst-Spaziergang zum Jugendstil im Unionviertel (PM) Beitrags Autor

    Kunst-Spaziergang zum Jugendstil im Unionviertel

    Einen Spaziergang zum Jugendstil im Unionviertel gibt es am Samstag, 26. Juni: Stadtführer Wolfgang Kienast führt zu Fassaden und Gebäuden aus dem frühen 20. Jahrhundert und macht auf die Besonderheiten des Jugendstils in Dortmund aufmerksam. Los geht es um 14 Uhr am Café Erdmann im Westpark (Rittershausstraße 40).

    Dichter bebaut als das Unionviertel ist kein Dortmunder Stadtteil: Enge Straßen, wenig Grün, begrenzt durch Gleisanlagen und Straßenzüge war es einst Standort großer Stahlwerke sowie Zentrum der hiesigen Brauereiwirtschaft. Für die Arbeiter wurde Wohnraum in unmittelbarer Nähe der Industrieanlagen geschaffen. Selbst bei diesen relativ schlichten Häusern wurde oft Wert auf eine ansprechende Fassadengestaltung gelegt. Repräsentativere Gebäude entstanden entlang der Rheinischen Straße. Der Spaziergang zeigt eine eher unbekannte Seite des Viertels, das sich in den vergangenen Jahren zum Kreativquartier der Stadt entwickelt hat.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  7. Urban Sketching auf dem Ostfriedhof (PM) Beitrags Autor

    Urban Sketching auf dem Ostfriedhof

    Der wunderschöne Ostfriedhof ist das nächste Ziel der Dortmunder Urban Sketchers: Am Sonntag, 27. Juni, 11 bis 13 Uhr kann man gemeinsam mit den Vor-Ort-Zeichner*innen versuchen, die besondere Atmosphäre rund um die teils historischen Grabmale einzufangen. Treffpunkt ist der Haupteingang an der Robert-Koch-Straße 35.

    Jeder kann mitmachen, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Dortmunder Urban Sketches Birgit Encke und Guido Wessel stehen den Teilnehmer*innen mit Rat und Tat zur Seite. Einfaches Zeichenmaterial und ein kleiner Hocker sollten mitgebracht werden.

    Die Veranstaltung gehört zur Reihe „Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum“ und ist kostenlos. Urban Sketching ist eine weltweite Bewegung von Menschen, die ihre Stadt zeichnerisch erkunden. Anfänger lernen von Fortgeschrittenen, und jeder gibt sein Wissen gern weiter.

    facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  8. 14. Mengeder Büchermarkt am 25.09.2021 (PM) Beitrags Autor

    14. Mengeder Büchermarkt am 25.09.2021

    Ende September ist es wieder so weit. Die Stadt- und Landesbibliothek, das Seniorenbüro Mengede, sowie das Stadtbezirksmarketing Mengede veranstalten bereits zum 14. Mal den beliebten Mengeder Büchermarkt.
    In der Tradition der vorangegangenen Jahre wird der Büchermarkt erneut am letzten September-Samstag in der Zeit von 09.00 bis 14.00 Uhr im Amtshauspark stattfinden. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass die Stellplätze für den Büchermarkt ab dem 05.07.2021 vergeben werden. .

    Für das musikalische Begleitprogramm sorgen mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Dortmund ab 11.30 Uhr das „Daniela Rothenburg Trio“. Gut erhaltene Buchspenden können – wie in den vorangegangenen Jahren – ab dem 06.09.2021 bei der „Buchhandlung am Amtshaus“ während der Ladenöffnungszeiten abgegeben werden. (Gerne vorab telefonisch eine Termin vereinbaren: Telefon: 0231 339966)
    Anmeldungen für einen Bücherstand nimmt ab 05.07.2021 die Zweigbibliothek Mengede, Rigwingstr. 32, 44359 Dortmund telefonisch unter 0231 – 333 93 18 gern entgegen.
    Die Standgebühr beträgt 10,00 € für max. 3m.

    Alle sind herzlich eingeladen zu stöbern, zu entdecken und zu genießen. Und dass nicht nur mit den Augen, denn neben jeder Menge Literatur kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz.

  9. Sternschnuppentheater im Kinderkulturcafé im Westfalenpark (PM)

    Sternschnuppentheater im Kinderkulturcafé im Westfalenpark

    Am Sonntag, 27. Juni gibt es wieder Theater für Kinder am Regenbogenhaus im Westfalenpark: Ab 15.30 Uhr ärgert sich Herr Graulich über Unkraut und vermeintliches Ungeziefer wie Maulwürfe in seinem Garten. Die kleine Hexe Luzie hingegen sieht die Natur aus ganz anderen Augen und versucht, ihren Nachbarn zu besänftigen. Das Stück richtet sich an Kinder ab 5 Jahren, die die Vorstellung live am Regenbogenhaus verfolgen können. Aufgrund der begrenzten Platzanzahl ist es notwendig, sich vor der Vorstellung ab 14.30 Uhr am Regenbogenhaus Tickets abzuholen.

    Von zu Hause aus lässt sich das Stück auch verfolgen: Dafür einfach bis zum 25. Juni, 15 Uhr unter regenbogenhaus@dortmund.de anmelden. Solange freie Plätze verfügbar sind, erhalten alle nach der Anmeldung kostenlos einen Link zur Zoom-Veranstaltung.

    Dieses Angebot ist eine Kooperation zwischen dem Spielbogenverein, der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost, der Sparkasse Dortmund, dem Kulturbüro der Stadt Dortmund und dem Westfalenpark Dortmund.

  10. Fahrradtour zum Thema "Bauernschaften werden zu Industriestädten" (PM)

    Fahrradtour zum Thema „Bauernschaften werden zu Industriestädten“

    Eine neue Themenführung bietet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Wochenende in seinem Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund an. Am Samstag (26.6.) startet um 10.30 Uhr eine Fahrradtour mit einer fachkundigen Gästeführerin.

    Über das ländliche Frohlinde geht es zur ehemaligen Zeche Graf Schwerin, durch die alten Werksiedlungen zur Schweriner Halde, dann Richtung Hammerkopfturm Erin Schacht III und Haus Goldschmieding, um über alte Zechenbahntrassen zurück zum Startpunkt zu radeln. Die Tour gibt einerseits einen Eindruck, wie der Mensch während der Industrialisierung Orte radikal verändert hat und doch manche Stellen beinah unberührt ließ. Gleichzeitig wird die Renaturierung in den Fokus genommen.

    Mitfahren können sichere Fahrradfahrer:innen mit eigenem Fahrrad ab zehn Jahren. Eine Anmeldung ist erforderlich. Bezahlt werden muss nur der reguläre Museumseintritt. (Erwachsene 5 Euro, Kinder bis 18 Jahren kostenlos).

    Außerdem finden am Wochenende wieder Führungen und Vorführungen statt. Weitere Infos finden Sie unter: http://www.zeche-zollern.de

  11. Sommerferienprogramm des JFZ Aplerbeck (PM)

    Sommerferienprogramm des JFZ Aplerbeck

    Das Jugend- und Freizeitzentrum Aplerbeck bietet allen Kindern von sechs bis zwölf Jahren vom 2. bis zum 22. Juli ein Sommerferienprogramm an.

    Die Auftaktveranstaltung voller Sport, Spiel, Spannung und Kreativität findet am Freitag, 2. Juli, von 11 bis 16 Uhr im Jugend- und Freizeitzentrum Aplerbeck statt. Die offizielle Eröffnung mit geladenen Gästen ist für 12 Uhr vorgesehen.

    Der Start in die Ferien wird mit einem kunterbunten und fröhlichen Mitmach-Bühnenprogramm unter der Leitung von Angela Habermann aus der Tanzoase Brackel gefeiert. Das Fan-Projekt Dortmund e.V. ist mit mit von der Partie und bietet mit einer Ballschuss-Geschwindigkeits-Messanlage und Fußball-Dart sportliche Abwechslung. Hinzu kommen Spiel- und Kreativ-Angebote in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendtreff Berghofen.

    Finanzielle Unterstützung leisten die Bezirksvertretung Aplerbeck und die Sparkasse Dortmund.

    Das weitere Ferienprogramm des Jugend- und Freizeitzentrums Aplerbeck bietet eine bunte Mischung aus Spiel-, Sport- und Kreativangeboten. Vom 6. bis zum 8. Juli findet ein Schnupper-Angebot „Zumba“ statt. Zudem sind eine Fahrradtour und ein Ausflug in den Wald geplant.

    Zur Teilnahme am Ferienprogramm inklusive der Auftaktveranstaltung gilt, dass die zu dem jeweiligen Zeitpunkt gültige Corona-Schutzverordnung die Regelung für den Besuch der Einrichtung bestimmt.

    Eine Anmeldung zum Programm inklusive Auftaktveranstaltung – ausschließlich separat für einzelne Tage – ist erforderlich. Alle Details gibt es ab dem kommenden Montag, 28. Juni, telefonisch unter 445195 oder per Mail unter jfsaplerbeck@stadtdo.de.

  12. Ein Miteinander aus Natur und Technik: Kurzführungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa (PM) Beitrags Autor

    Ein Miteinander aus Natur und Technik: Kurzführungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa

    Die „Kokereilandschaft“ Hansa in Dortmund-Huckarde zählt zu einem der interessantesten Standorte auf der „Route der Industrienatur“ im Ruhrgebiet. Zwischen historischer Architektur und Technik hat sich im Laufe der Jahre viel Natur auf dem Industriedenkmal entwickelt. Selbst vom Aussterben bedrohte heimische Pflanzen sind hier zu finden. Bei Kurzführungen am Wochenende (26. und 27.06.) über das Areal haben Besucher*innen wieder Gelegenheit, dieses spannende Miteinander von Natur und Technik zu erleben.

    Besonders in den Sommermonaten fasziniert die Artenvielfalt der Natur. Wo früher hart gearbeitet wurde, wo es heiß und schmutzig war, haben auch exotische „Einwanderer“ ihren Platz gefunden. Die Pflanzen ziehen große und kleine Tiere an. Vor allem Vögel fühlen sich jetzt hier wohl.

    Die Natur verschließt aber nicht den Blick auf die Industrieanlage. Früher wurden auf Hansa in Spitzenzeiten 5000 Tonnen Koks am Tag produziert. Bis zu 1000 Menschen arbeiteten hier. Die einzelnen Gebäude, Maschinen und technischen Anlagen zeigen noch heute anschaulich, wie die Produktion einst ablief. Die Kokerei Hansa war Mittelpunkt eines Verbundsystems in Dortmund. Die Kohle kam aus den umliegenden Zechen, auf der Kokerei wurde sie zu Koks verarbeitet, der dann weiter an das Hüttenwerk ging.

    Besucher erhalten Eintritt in die riesige Kompressorenhalle mit ihren historischen Maschinen. Ein besonderes Erlebnis ist dabei der Vorführbetrieb einer dieser gigantischen Gaskompressoren.

    Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Führungen: Samstag (26.06.) und Sonntag (27.06.) stündlich Kurzführungen (45 Minuten) mit maximal 10 Teilnehmern; eine Anmeldung ist nicht erforderlich (letzte Führung startet um 15 Uhr). Kosten: 5,00 Euro

    Die Vorlage eines negativen Corona-Tests ist nicht erforderlich. Es gilt Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände; Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen sind zu beachten.

    Adresse: Kokerei Hansa, Emscherallee 11, 44369 Dortmund
    Weitere Informationen unter http://www.industriedenkmal-stiftung.de

  13. ADFC Tagesradtouren vom 1. bis zum 3. Juli (PM)

    ADFC Tagesradtouren vom 1. bis zum 3. Juli

    ADFC Senioren-Radtour unter dem Titel: Zum Lanstroper See am 1. Juli

    Am Donnerstag, 1.Juli, 14.00 Uhr fährt der ADFC eine Senioren-Radtour unter dem Titel: Zum Lanstroper See
    Treffpunkt ist am Wilhelm-Hansmann-Haus, S- und Stadtbahnstation Stadthaus, Märkische Str. 21, Dortmund. Unter Corona-Bedingungen. Die Gruppen werde auf 20 Personen beschränkt. Daher nur per Anmeldung beim Tourenleiter/in.
    Es werden ca. 40 km geradelt und der Ausflug dauert etwa 4,5 Stunden. Die Schwierigkeit der Tour ist mittel. Anmeldung und Informationen bei Klaus Peter Medeke, Tel. 10 43 91.

    ADFC Tagesradtour „Zum Bauernhofladen Kökelsum in Olfen“ am 2. Juli

    Am Freitag, 2. Juli fährt der ADFC eine Tagesradtour. Thema: “Zum Bauernhofladen Kökelsum in Olfen“. Los geht es um 10.00 Uhr am Scharnhorster Bahnhof, Parkplatz. Unter Corona-Bedingungen. Die Gruppen werden auf 20 Personen beschränkt. Daher nur per Anmeldung beim Tourenleiter.

    Länge ca.75 km, Schwierigkeit: schwer, Dauer ca 7 Stunden.

    Anmeldung und Informationen bei Tourenführer Georg Heßbrügge, mobil: 0172 199 80 90
    Es wird um eine Spende gebeten.

    ADFC eine Tagestour am 3.Juli unter dem Titel: Zum Restaurant St. Johannes in der Haard

    Am Samstag, 3. Juli 10.00 Uhr fährt der ADFC eine Tagestour unter dem Titel: Zum Restaurant St. Johannes in der Haard.
    Treffpunkt ist Klinik Nord, Schützen/Beethovenstr. Unter Corona-Bedingungen. Die Gruppen werden auf 20 Personen beschränkt. Daher nur per Anmeldung beim Tourenleiter.

    Es werden ca. 70 km geradelt und der Ausflug dauert etwa 7 Stunden. Die Schwierigkeit der Tour ist schwer. Informationen und Anmeldung bei Tourenführer Dietmar Kobusch, mobil 01 51 17 81 49 32

    Es wird um eine Spende gebeten.

  14. Sketch it! Zeichenworkshop für Kinder und Jugendliche am Sonntag in der City (PM) Beitrags Autor

    Sketch it! Zeichenworkshop für Kinder und Jugendliche am Sonntag in der City

    „Sketch it“, heißt es am Sonntag, 27. Juni, 12 bis 15 Uhr rund um die Reinoldikirche: In einem Zeichenworkshop an der Luft erfahren 10- bis 14-Jährige, was die City außer Shopping zu bieten hat und schärfen ihren Blick für Architektur und Kunst, für Plätze und Brunnen. Ausgestattet mit Bleistiften, Papier, Aquarell und Pinsel entstehen schnelle Zeichnungen in der Innenstadt. Die Gruppe wird begleitet von Franziska Kraut und Patrick Tews. Treffpunkt ist die Reinoldikirche. Das Angebot gehört zum Programm des Dortmunder Kulturrucksack und ist kostenlos. Anmeldung unter mkk@stadtdo.de oder unter (0231) 50-25525. http://www.kulturrucksack-dortmund.de

  15. Ferien im Naturmuseum: Auf den Spuren der Dinos und der Teich-Bewohner (PM)

    Ferien im Naturmuseum: Auf den Spuren der Dinos und der Teich-Bewohner

    In den Sommerferien bietet das Naturmuseum Dortmund an der Münsterstraße 271 kleinen Forscher*innen mehrere jeweils viertägige Programme an.

    Die „Dinoforscher“ (27. bis 30. Juli sowie 3. bis 6. August, für Kinder von 7 bis 10 Jahren) reisen bei Streifzügen durch das Museum sowie bei Bastelaktionen und Spielen durch 165 Millionen Jahre der Erdgeschichte und entwickeln sich zu richtigen Dinosaurier-Expert*innen.

    Bei den „Teichforschern“ (10. bis 13. August, für Kinder von 8 bis 11 Jahren) nähern sich die Kinder dem Biotop des museumseigenen Teiches und erforschen ihn als Lebensraum: Welche Tiere und Pflanzen leben dort? Welche Eigenschaften hat Wasser?

    Die Ferienkurse finden jeweils von 11 bis 14 Uhr statt, die Teilnahme kostet 42 Euro. Mindestteilnehmerzahl pro Kurs sind 5 Kinder, maximal können 10 Kinder teilnehmen. Ein Lunchpaket für die Mittagspause sollte mitgebracht werden, bei den „Dinoforschern“ außerdem ein weißes T-Shirt zum Bemalen.

    Anmeldung unter Tel. 0231 / 50 – 10 884 oder per Mail: jstromann@stadtdo.de.

    Das Angebot in Kürze

    Was: Sommerferienkurse

    Wo: Naturmuseum Dortmund, Münsterstr. 271

    Wann: 27.-30.7., 3.-6.8., 10.-13.8., jeweils 11-14 Uhr

    Wer: Kinder, 7-10 bzw. 8-11 Jahre

    Kosten: 42 Euro pro Kind (inkl. Material)

    Anmeldung: Tel. 0231/50-10884 oder jstromann@stadtdo.de

    Teilnehmer: mindestens 5, maximal 10 Kinder

  16. MINT-Sommerferien im KITZ.do (PM)

    MINT-Sommerferien im KITZ.do

    Ob kriminalistische Spurensuche im Labor mit PCR- und Gendiagnose oder das Programmieren eigener Sensoren, das handwerkliche Arbeiten oder die Produktion eigener 3D-Modelle: KITZ.do, das Kinder- und Jugendtechnologiezentrum Dortmund, bietet ein umfangreiches Sommerferienprogramm, die Teilnahme ist bei allen Angeboten kostenlos, Anmeldung erforderlich.

    Zu den Angeboten:

    Jugendliche und junge Erwachsene ab 14 Jahren erforschen in dem viertägigen Berufsorientierungs-Workcamp CoBiKe 4.0. Kleinstökosysteme, Stadtklima und globale Klimaphänomene. Unter dem Motto „Wir haben nur diese eine Stadt“ untersuchen und erforschen die Teilnehmer Natur und Stadt und die Zusammenhänge zwischen Boden, Gewässer und Klima. Dabei lernen sie eine Vielzahl von spannenden Berufsbildern kennen.

    Im Workshop Bau eines Solarkatamarans erbauen handwerklich begeisterte Kinder zwischen 9 bis 13 Jahren aus zwei gleichgroßen PET-Flaschen und einem Solarmodul – von DEW21 kostenlos zur Verfügung gestellt – ihren eigenen solarbetriebenen Katamaran. Der eintägige Workshop findet jeweils am 6. und 7. Juli von 10:00 bis 13:00 Uhr statt.

    Beim Bau eines eigenen solarbetriebenes Modells aus Holz lernen die Teilnehmer handwerkliches Geschick im Umgang mit Holzwerkzeugen und elektronischen Bauteilen. In der Verbindung von Holz und elektronischen Bauteilen erfahren sie viel über die Werkstoffe und erlernen die Grundkenntnisse der Elektronik sowie den sicheren Umgang mit verschiedenen Maschinen, wie z.B. der Stichsäge, der Bohrmaschine, der Drechselbank und verschiedenen Unimat Maschinen. (Holz-Solarbau-Workshop am 10. und am 11. August, jeweils von 9:00-15:00 Uhr für Kinder der 6.-8. Klasse)

    Im 3D-Druck-Workshop für Kinder der 6-8 Klassen am 3. August und 5. August, jeweils von 9:00 – 15:00 Uhr lernen die Teilnehmer zunächst die CAD-Programme kennen, um ein eigenes 3D-Druckmodell virtuell zu erstellen. Dieses wird anschließend über den 3D-Drucker ausgedruckt.

    In dem zweitägigen Modul Organische Chemie – Biokraftstoff versus Duftstoff (ab 14 Jahren, 20. und 21. sowie 22. und 23. Juli, jeweils von 9:00-15:00 Uhr) werden aus nachwachsenden Rohstoffen Biokraftstoff hergestellt und Säuren und Alkohole zu verschiedenen Duftstoffen „verestert“. So vermitteln sich die Grundlagen der organischen Chemie. Dazu gehören neben den Mechanismen von chemischen Reaktionen auch verschiedene Verfahrenstechniken, wie zum Beispiel Destillation, Synthesen oder die Veresterung.

    Der Workshop Mikrocontroller Arduino – Angewandte Informatik vermittelt in nur zwei Tagen (zweitägig vom 12. bis 13. August, jeweils von 9:00-15:00 Uhr für Kinder der 6-8 Klassen) die grundlegenden physikalischen Gesetze der Elektronik, wie zum Beispiel die Parallel- und Reihenschaltung, und die Anwendung eines Mikrocontrollers, hier einen Arduino. Die Projektarbeit besteht aus nur zwei Elementen: Zum einen aus dem physischen Aufbauen einer Schaltung aus verschiedensten elektronischen Komponenten und zum anderen aus der Programmierung dieser Schaltung. Aus diesen beiden Elementen ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten – vom Bau und Programmieren eines einfachen Ampelsystems bis hin zu auf Sensoren abgestimmte Befehle.

    Dank der Unterstützung der wilo foundation (CoBiKe 4.0), DEW21 (Solarkatamaran) und dem NRW-Landesprogramm „Extra Zeit zum Lernen“ kann KITZ.do alle Angebote für die Teilnehmer kostenlos anbieten.

    Ausführliche Informationen zu allen Angeboten und Anmeldungen unter http://www.kitzdo.de oder telefonisch 0231 476 469 30 sowie unter anmeldung@kitzdo.de.

  17. Spaziergang über den Dortmunder Hauptfriedhof - Zentrum „gezeiten“ führt Interessierte am 5. Juli zu besonderen Orten (PM)

    Spaziergang über den Dortmunder Hauptfriedhof – Zentrum „gezeiten“ führt Interessierte am 5. Juli zu besonderen Orten

    Zu einem Spaziergang zu besonderen Orten auf dem Hauptfriedhof lädt „gezeiten“, das Dortmunder Zentrum für Hospiz-, Palliativ- und Trauerbegleitung, interessierte Bürger ein. An zwei Terminen am 5. Juli und am 27. September 2021 führen Stefan Waldburg vom Ambulanten Hospizdienst der Diakonie und Birgit Steinhauer, Pfarrerin im Zentrum „gezeiten“, die Teilnehmer in etwa zwei Stunden auf 4-5 Kilometern durch die große Parkanlage und bieten unterwegs reichlich Gelegenheiten zum Austausch. Treffpunkt ist am Montag, 5. Juli, um 10 Uhr am Haupteingang „Am Gottesacker“, am Montag, 27. September, beginnt er Spaziergang um 16 Uhr. Anmeldung und Infos unter Tel. (0231) 84 94 610 oder ambulanter.hospizdienst@diakoniedortmund.de

  18. Auf zum Hengsteysee: Erholung am Wasser für Kinder und Jugendliche aus Hombruch (PM)

    Auf zum Hengsteysee: Erholung am Wasser für Kinder und Jugendliche aus Hombruch

    Der Wasserspaß in Hombruch hat Tradition: Eine eigene Buslinie fährt durch den Bezirk und bringt alle, die Lust auf Sommer am Wasser haben, in den ersten zwei Ferienwochen von Montag bis Freitag zum Hengsteysee.

    Mit den Kanus oder zu Fuß geht’s zur Liegewiese. Dort kann Kanu gefahren, können Spiele gespielt und entspannt werden. Es wird eine kleine, taschengeldfreundliche Mittagsverpflegung angeboten. Gerne kann auch eigenes Essen mitgebracht werden. Liegedecken, Sonnenschutz (auch Kopfbedeckung) und Badesachen bitte einpacken.

    Am Dienstag in der dritten Ferienwoche (20. Juli) findet eine Kanutour auf der Lenne oder Ruhr für Jugendliche statt.

    Die Teilnehmer*innenzahl ist beschränkt, eine Anmeldung im Vorfeld ist daher sinnvoll. Unter 18-Jährige benötigen eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten. Diese kann im Vorfeld in der JFS Eichlinghofen abgeholt werden und steht unter jfseichlinghofen.dortmund.de und jugendamt.dortmund.de zum Download bereit. Anmeldungen und weitere Infos gibt es vor Ort in der JFS Eichlinghofen oder telefonisch unter (0231) 75 08 55.

  19. Kostenlos mixen und scratchen lernen: Jugendamt startet Dortmunder DJ-Schule (PM)

    Kostenlos mixen und scratchen lernen: Jugendamt startet Dortmunder DJ-Schule

    „Rewind“ heißt es ab diesem Sommer alle zwei Wochen im Jugend- und Kulturcafé Rheinischen Straße: Die Dortmunder DJ-Schule kehrt zurück. Jeden zweiten Mittwoch haben junge Dortmunder*innen zwischen 14 und 27 Jahren kostenlos Gelegenheit, Einblicke in die Kunst des DJing zu erhalten. Koordiniert wird die Dortmunder DJ-Schule vom Fachreferat Jugendkultur des Jugendamts der Stadt Dortmund im Bereich Kinder- und Jugendförderung in Kooperation mit dem JKC.

    DJ Schänz steht mit Rat und Tat zur Seite, wenn es ums Mixen, Scratchen und Auflegen lernen geht. Das nötige Equipment stellen die Organisator*innen vor Ort zur Verfügung. Die Jugendlichen müssen also nichts mitbringen als Neugierde. DJ Schänz ist seit Jahren an den Plattentellern unterwegs, ob live für Rapper wie Ercandize, Lakmann One oder Witten Untouchable oder als Club-DJ der legendären „Cuts for Cats Partys“ im Robespierre.

    Die DJ-Schule startet am 7. Juli im JKC in der Rheinischen Straße 135. Anmeldung per Mail an jkc@dortmund.de oder per Nachricht auf den Social Media Kanälen des JKC: facebook.com/jkc.rheinische.strasse/ und instagram.com/jkc.rheinische.str.135/.

  20. Sommerferienprogramm im Bezirk Lütgendortmund (PM)

    Sommerferienprogramm im Bezirk Lütgendortmund

    In Marten, Lütgendortmund und Bövinghausen erwartet die Kinder und Jugendlichen jeweils zwei Wochen lang ein spannendes Ferienprogramm.

    Die Jugendfreizeitstätte Marten (Wischlinger Weg 239) startet unter dem Motto „Rund ums Haus und Hinaus“ am 5. Juli, 13 Uhr mit der Eröffnung durch den Bezirksbürgermeister Heiko Brankamp und weiteren geladenen Gästen die Ferienspiele. Mit dem Kindertheater „Tobi Twist – Wissenschaft trifft auf Zauberkunst“ und Kreativangeboten geht es dann weiter. In den zwei Wochen werden u.a. Ausflüge zum Zoo Dortmund, zum Ketteler Hof, zum Movie Park und Klettern unternommen sowie diverse Bastel- und Bewegungsangebote gemacht. Weitere Informationen unter Tel. (0231) 615264. Diese Ferienspiele enden am 16. Juli.

    Die Jugendfreizeitstätte Lütgendortmund (Marienborn 10-12) startet mit der dritten Woche unter dem Motto „Lüdos Kinder haben Glück… die Ferienspiele sind zurück“ vom 19. bis zum 30. Juli. Die Eröffnung am 19. Juli, 11 Uhr übernimmt Bezirksbürgermeister Heiko Brankamp. Weiter geht es mit dem Kindertheater Tobi Twist, Zaubershow und Ballonmodellage, Kreativangeboten, Pools, Rollenrutsche und Hüpfburg. In den zwei Wochen gibt es u.a. Ausflüge zur Marinejugend am Harkortsee mit Kanutour, einen Zoobesuch mit Zoorallye, einen Trip zum Movie Park, diverse Kreativ- und Bastelangebote, Pools, Hüpfburg und Spieleolympiade. Infos unter (0231) 5028983. Kooperationspartner ist die Interessensgemeinschaft Lütgendortmunder Vereine und Verbände.

    Der Kinder und Jugendtreff Bövinghausen (Erdestr.12) bietet vom 3. bis 13. August Ferienprogramm. Die Eröffnung startet am 3. August, 13 Uhr mit dem Zauberer Tobi Twist und verschiedenen Kreativ- und Bewegungsangeboten. In der zweiten Woche beteiligt sich der Kooperationspartner, die ev. Christus-Kirchengemeinde, an den Ferienspielen. Angeboten werden u.a. Ausflüge zum Superfly Air, in den Zoo, oder zum Klettern. Außerdem stehen diverse Bastel- und Bewegungsangebote und eine Mooncar-Rallye auf dem Programm. Infos unter (0231) 615264 und (0231) 5024868 bzw. 0172-5739622.

  21. Sommer, Sonne, Sprühnebel: Graffititour macht Dortmund bunter (PM)

    Sommer, Sonne, Sprühnebel: Graffititour macht Dortmund bunter

    Die Dortmunder Graffititour startet wieder – und zieht sich über den ganzen Juli. Alle an Graffiti interessierten jungen Menschen zwischen 16 und 27 Jahren dürfen kostenlos mitmachen, Spraydosen werden zur Verfügung gestellt, solange der Vorrat reicht. Angeboten wird die Graffititour vom Jugend- und Kulturcafé (JKC) an der Rheinischen Straße in Kooperation mit dem Fachreferat Jugendkultur und dem Dortmunder Musikimbiss.

    Unter dem Motto „Sommer, Sonne, Sprühnebel“ können sich die jungen Künstler*innen während der Tour an sechs zentralen Spots austoben und ganz nebenbei die Stadt lebendiger und bunter gestalten. An den verschiedenen Veranstaltungstagen können alle Sprüher*innen jeweils von 14 bis 20 Uhr ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

    Los geht es am 7. und 8. Juli unweit des JKC an der Mauer „Dorstfelder Brücke“. Die Tour verläuft dann weiter durch den Westpark (12. Juli), den Blücherpark (15. Juli), den Hoeschpark (19. Juli), den Fredenbaumpark (22. Juli) und den Tremoniapark (26. Juli). Zum Tour-Abschluss gibt es am Samstag, 31. Juli ein Hip Hop Jam im Freizeitzentrum West (FZW) an der Ritterstraße 20. Wenn die aktuelle Corona-Schutzverordnung und die lokalen Inzidenzwerte es zulassen, sollen einige Tourstops auch musikalisch durch den Dortmunder Musikimbiss begleitet werden.

    Eine Anmeldung im Vorfeld ist erforderlich über die Social Media Kanäle des JKC (facebook.com/jkc.rheinische.strasse/ oder instagram.com/jkc.rheinische.str.135/) sowie per Mail: jkc@dortmund.de. Außerdem benötigen die Teilnehmenden am Tag des jeweiligen Tourstops einen negativen Corona-Testnachweis, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.

  22. Aktionsbeutel zur familienfreundlichen Radtour rund um den Stadtbezirk Mengede (PM) Beitrags Autor

    Aktionsbeutel zur familienfreundlichen Radtour rund um den Stadtbezirk Mengede

    Pünktlich zum Ferienstart können sich Familien und Radfahrbegeisterte ab Samstag, den 04.07. in der Buchhandlung am Amtshaus einen Aktionsbeutel zur Radtour um den Stadtbezirk Mengede abholen. Die gut 25 km lange Rundtour hat mit Schlössern, Seen, Naturschutzgebieten, Spielplätzen, Street-Art, Hofläden und vielem mehr für jeden etwas zu bieten und wird durch die kreativen Ideen im Aktionsbeutel zu einem interaktiven Ausflugserlebnis.

    Die Aktionsbeutel sind im Rahmen des Kulturförderprojektes „Mengeder Kulturhäppchen“ von Katrin Petri (1. v. links) zusammengestellt worden und sind durch die Förderung des Bezirksmarketings Mengede kostenlos erhältlich. Ein Dank gilt auch dem Heimatverein Mengede, der vor einiger Zeit die Anbringung von QR-Codes an den historischen und denkmalgeschützten Gebäuden und Orten im Stadtbezirk initiiert hat. Neben viel Natur, Bewegung und Kreativität kommen somit auch geschichtliches Wissen und Hintergrundinformationen nicht zu kurz.

    Die Tour kann über die Komoot App über den Link https://www.komoot.de/tour/396062911?ref=itd unter dem Namen „Rundtour durch den grünen Stadtbezirk Mengede – Geschichte trifft auf Natur und Kultur“ abgerufen werden.

  23. Nach der Schmelze kommt die Kunst: Spaziergang durch Hörde (PM) Beitrags Autor

    Nach der Schmelze kommt die Kunst: Spaziergang durch Hörde

    Mitten durchs kunstvolle Hörde führt ein neuer Spaziergang zur Kunst im öffentlichen Raum, den Anja Hecker-Wolf am Donnerstag, 1. Juli unter dem Titel „Nach der Schmelze kommt die Kunst“ erstmals anbietet. Los geht es um 15 Uhr ab der „Schlanken Mathilde“ am Hörder Marktplatz.

    Zunächst geht es über die zeitweise größte Brücke Westfalens zu Bernhard Hoetgers Skulptur der Ausdruckstänzerin Sent M’Ahesa. Weiter geht es zu Hermann Diedrich Piepenstock, dem Gründer der Hermannshütte, dem am Piepenstockplatz ein Denkmal gesetzt wurde. Auf Phoenix-West bekommen die Spaziergänger*innen einen Einblick in die Stahlherstellung und begrüßen den „Hüttenmann von Friedel Dornberg“. Dass man einen alten Kühlturm auch für Kunst nutzen kann, beweist aktuell die Künstlervereinigung Dortmunder Gruppe e.V. mit ihrem Bannerfestival.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  24. Freundeskreis Westfalenpark e.V. lädt ein: Themenspaziergänge im Westfalenpark (PM) Beitrags Autor

    Freundeskreis Westfalenpark e.V. lädt ein: Themenspaziergänge im Westfalenpark

    03.07.2021, 14.30 Uhr
    „Vor Ort vorgestellt: Lieblingsorte in Dortmund – zum Beispiel … der Westfalenpark“
    Treffpunkt: Kaiser-Wilhelm-Denkmal am Kaiserhainteich, Dauer: ca. 120 Minuten, unterwegs Sitzmöglichkeiten
    Der Westfalenpark erfüllt zweifellos die Kriterien eines Lieblingsortes in unserer Stadt. Und das nicht erst seit der ersten Bundesgartenschau, zu der er eröffnet wurde, sondern schon weit früher. Denn der Kaiser-Wilhelm-Hain wurde im Jahre 1894 eingeweiht, aber bereits davor kehrten Spaziergänger auf ein Glas Milch und ein Schinkenbrot in der Buschmühle ein. Insgesamt drei Bundesgartenschauen 1959, 1969, 1991 hinterließen bleibende Erinnerungen, die in Verbindung mit dem Kaiser-Wilhelm-Hain und der alten Buschmühle im Mittelpunkt eines Rundganges mit Rüdiger Wulf stehen.

    10.07.2021, 15.00 Uhr
    „Die Architektur der Bundesgartenschauen“
    Treffpunkt: Eingang Florianstraße, Dauer ca. 2 Stunden
    Spaziergang mit Kunst- und Architekturhistorikerin Dr. Alexandra Apfelbaum zu Bauten der 1950er-, 1960er- und 1990er Jahre im Westfalenpark, anhand derer die Geschichte der Bundesgartenschauen in Dortmund erzählt werden kann.

    Der Freundeskreis Westfalenpark e.V. lädt alle Interessierten herzlich zur Teilnahme ein. Die Angebote sind bis auf den Parkeintritt kostenfrei.

  25. Familienführung am Sonntag durchs Hoesch-Museum (PM) Beitrags Autor

    Familienführung am Sonntag durchs Hoesch-Museum

    Im Hoesch-Museum starten die Sonntagsführungen wieder. Speziell an Familien richtet sich die Führung am 4. Juli: Von 14 bis 15 Uhr erhalten Jung und Alt spannende Einblicke in das Leben und die Arbeit mit Stahl und hören viele Geschichten aus der Dortmunder Stahlzeit. Die Familienführung ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Die Teilnahme kostet 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Der Museumseintritt ist frei.

    Coronabedingt können maximal zehn Gäste teilnehmen, die einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Vorab müssen sich die Teilnehmenden in Listen eintragen, um ggf. Infektionsketten nachvollziehbar zu machen. Eine Anmeldung bis Donnerstag ist möglich: per Mail an hoesch-museum@web.de oder telefonisch: (0231) 84 45 856.

    http://www.dortmund.de/hoeschmuseum

  26. Zehn Jahre PHOENIX See – Fotoausstellung auf der Kulturinsel geht in die Verlängerung (PM) Beitrags Autor

    Zehn Jahre PHOENIX See – Fotoausstellung auf der Kulturinsel geht in die Verlängerung

    Am 9. Mai 2021 jährte sich die Eröffnung der Naherholungsanlage PHOENIX See zum 10. Mal. Seit dem Jubiläumstag stehen am See und auf der Homepage der Stadt Dortmund diverse Angebote bereit, die auch unter den wechselnden Anforderungen der herrschenden Pandemie von vielen Interessierten in Anspruch genommen werden.

    So stellt der Dortmunder Fotograf Frank Schultze auf der Kulturinsel in 20 Bildpaaren ansprechende Vorher/Nachher-Eindrücke der Entwicklungsgeschichte des PHOENIX Sees dar.

    Zunächst war ein Ende der Ausstellung für Anfang Juli angedacht. Da die Ausstellung aber sehr gut angenommen wurde und zudem erfreulicherweise bisher von Vandalismus-Schäden verschont geblieben ist, wurde mit dem Fotografen eine Verlängerung der Ausstellung vereinbart.

    Die Fotos, die auf große Planen gedruckt sind und dann auf Bauzäune aufgezogen wurden, stehen nun noch bis zum Ende der Sommerferien allen Besuchenden auf der Kulturinsel zur Verfügung – eine hervorragende Möglichkeit, mit der Familie in der Ferienzeit trotz Pandemie risikofrei eine Fotoausstellung besuchen zu können.

    Auch alle weiteren Angebote zum Zehnjährigen wie der PHOENIX See Film, umfangreiche Informationen zum Jubiläum und die ausgestellten Bildpaare sind ebenfalls noch die nächsten 6 Wochen über einen QR-Code, der auf Schildern und Bannern, die rund um den See angebracht sind, online abrufbar.

    Web-Adresse: http://www.dortmund.de/10-Jahre-PHOENIX-See

  27. Kutscher kommt: Vorverkauf für „Mord am Hellweg“ ist gestartet – November-Lesung im Fußballmuseum (PM) Beitrags Autor

    Kutscher kommt: Vorverkauf für „Mord am Hellweg“ ist gestartet – November-Lesung im Fußballmuseum

    Volker Kutschers berühmte Bestseller-Reihe mit dem Kriminalkommissar Gereon Rath führt mitten ins Berlin der 1920er- und 30er-Jahre. Sein Held erlebt sowohl eine Stadt im Rausch als auch die großen politischen und gesellschaftlichen Umbrüche der Zeit. Die TV-Serie „Babylon Berlin“ hat seine Romane kongenial in Szene gesetzt. Am Freitag, 5. November, 19.30 Uhr kommt der deutsche Krimistar nach Dortmund und liest aus seinem aktuellen Band „Olympia“, der im Sommer 1936 spielt und vom Magazin „Spiegel“ als „der bislang überzeugendste Roman Kutschers“ gelobt wurde. Der Vorverkauf für die Lesung im Deutschen Fußballmuseum hat begonnen, die Karten kosten 18,90 Euro, ermäßigt 16,90 Euro (Abendkasse: 23 Euro, ermäßigt* 20 Euro).

    Der Kölner Autor wird außerdem seine exklusiv für das Krimi-Festival „Mord am Hellweg X“ geschriebene Krimi-Kurzgeschichte „Dortmund, Weiße Wiese“ präsentieren. Diese Geschichte spielt ebenfalls 1936, und der BVB und der Borsigplatz spielen eine Rolle. Die Moderation übernimmt Matthias Bongard (u. a. WDR).

    Karten gibt es im Deutschen Fußballmuseum und an allen HellwegTicket-Vorverkaufsstellen.

    Zum Roman „Olympia“

    Berlin, Sommer 1936. Inmitten der Olympiabegeisterung muss Gereon Rath verdeckt einen Todesfall im olympischen Dorf aufklären. Die Machthaber befürchten, dass Kommunisten die Spiele sabotieren. Rath hat seine Zweifel und ermittelt eher lustlos, zumal er private Probleme hat: Er ist Gastgeber amerikanischer Olympiatouristen, und seine Ehefrau Charly hat die gemeinsame Wohnung unter Protest verlassen. Dann findet er im olympischen Dorf einen Mitarbeiter mit kommunistischer Vergangenheit, der auch am Tatort war. Während der Verdächtige brutalen Verhören der SS ausgesetzt ist, geschieht ein zweiter Mord. Rath ermittelt fieberhaft, um weitere Todesfälle zu verhindern, und ahnt nicht, dass sein eigenes Todesurteil längst gefällt ist. Spannung pur!

    Eine Kooperationsveranstaltung des Mord am Hellweg Festivals, des Deutschen Fußballmuseums und der Stadt- und Landesbibliothek.

  28. Die neue Ju-Club-Ausgabe ist erschienen – kostenloses Kindermagazin des Jugendamts (PM)

    Die neue Ju-Club-Ausgabe ist erschienen – kostenloses Kindermagazin des Jugendamts

    Nach dem erfolgreichen Start des neuen Kindermagazins „Ju-Club“ folgt nun die nächste Ausgabe für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren. Pünktlich zum Ferienstart hält das Magazin lustige Spielideen für draußen, einen spannenden Katzencomic, sommerliche Backideen, ein Scherzfragen-Quiz und vieles mehr bereit.

    Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht: Das Redaktionsteam freut sich, wenn Kinder das Magazin aktiv mitgestalten wollen. Anregungen und Ideen, die in die nächsten Magazine einfließen können, sind herzlich willkommmen. In der zweiten Ausgabe sind erste Ideen und Anregungen der Leser*innen aus dem ersten Heft bereits umgesetzt.

    Das Magazin kann nach Terminvereinbarung kostenlos in den städtischen Jugendfreizeitstätten abgeholt werden (dortmund.de/jugendfreizeit).

    Zum Download gibt es das Magazin unter dortmund.de/ju-club

    Die nächste Ausgabe erscheint im Herbst als Sonderausgabe zum 100. Geburtstags des Jugendamts. Insgesamt sind für das Jahr 2021 noch zwei weitere Ausgaben geplant.

  29. Kostenloses Kindertheater in den Sommerferien im Westfalenpark (PM) Beitrags Autor

    Kostenloses Kindertheater in den Sommerferien im Westfalenpark

    Kinder und Familien können sich im Juli auf jede Menge Theater im Westfalenpark freuen: Vom 7. bis 27. Juli gibt es auf einer Bühne auf dem Gelände der Juicy Beats Park Sessions vormittags kostenlose Vorstellungen für Kinder und Familien. Gratis-Tickets sind, solange der Vorrat reicht, erhältlich unter jugendkultur@dortmund.de. Weitere Infos zum Veranstaltungsablauf erhalten die Besucher*innen dann per Mail.

    Das Programm

    Mittwoch, 7. Juli, 11 Uhr: Der Froschkönig – (Theater Töfte) – Der schönste Kuss der Märchengeschichte – neu geküsst! Mit einem Schauspieler, Figuren und viel Musik. Für Kinder ab 4 Jahren

    Donnerstag, 8. Juli / Mittwoch, 14. Juli / Dienstag, 20. Juli, 11 Uhr: Musikprogramm „Sicher im Straßenverkehr“ (Faryna) – Eingängige Melodien und knackige Texte vermitteln spielerisch Verkehrserziehung. Besonders geeignet für Kinder im letzten Kindergartenjahr oder für Kinder im 1. und 2. Schuljahr.

    Donnerstag, 15. Juli, 11 Uhr: Drei Freunde machen Ferien (Märchenbühne) – Ein lustiges Abenteuer mit drei Freunden: Schweinchen Dicki Tam, Käpt`n Maus und Igelbert Kratz machen sich in den Ferien auf zum Meer. Ein Handpuppentheaterstück für Kinder ab 4 Jahren

    Montag, 19. Juli, 11 Uhr: Das Kamel Karamell und die Wunderlampe (Märchenbühne) – Kamel Karamell und seiner Freundin Naima machen sich auf die Suche nach einer Wunderlampe und erleben eine Überraschung in einer Zauberoase. Ein Puppentheaterstück für Kinder ab 4 Jahren

    Montag, 26. Juli, 11 Uhr: Schneewittchen und die 7 Zwerge (Theater Töfte) – Eine liebevolle Theatergeschichte mit einem König, Figuren und Musik. Für Kinder ab 4 Jahren

    Dienstag, 27. Juli, 11 Uhr: Das Elefantenkind (Theater Töfte) – Eine Geschichte aus Afrika von Rudyard Kipling mit einem Schauspieler, Figuren und viel Musik. Für Kinder ab 4 Jahren

    Die Veranstaltungsreihe wird vom Fachreferat Jugendkultur und dem Fachreferat Innenstadt-Ost/ Kinderkultur koordiniert.

  30. Zu Fuß die Blaue Stunde im Dortmunder Hafen erleben (PM meineheimat.ruhr) Beitrags Autor

    Zu Fuß die Blaue Stunde im Dortmunder Hafen erleben

    Heimweh und Fernweh, Arbeit und Vergnügen, Industriekulisse und Idylle: der Dortmunder Hafen ist ein besonderer Ort. Am 11. August 1899 in Anwesenheit des Deutschen Kaisers Wilhelm II. zusammen mit dem Dortmund-Ems-Kanal als größter Kanalhafen Europas eröffnet, prägt er bis heute die (Industrie)Geschichte der Region. Sie erzählt von riesigen Schubverbänden, die Jahrzehnte unter anderem Eisenerze auf dem Wasserweg aus Skandinavien nach Dortmund brachten. Sie erzählt aber auch von über 3 Mio. t Schiffsgütern, Container inklusive, die heute hier umgeschlagen werden. Mehr als 160 Unternehmen, deren Geschicke eng mit dem Wasserbahnhof verknüpft sind, haben hier Ihren Firmensitz. Der Dortmunder Hafen war und ist aber auch Lebens-und Erlebnisraum für viele Menschen.

    Tauchen Sie mit meineheimat.ruhr ein in die Geschichte dieser besonderen Lebensader der Stadt. Erfahren Sie interessante Geschichten über die alte Unionvorstadt, entdecken Sie die Lagerhausstraße und erfahren Sie von den zukunftsweisenden Entwicklungen rund um die Speicherstraße. Genießen Sie diesen unterhaltsamen Spaziergang im Übergang vom Tag zur Nacht.
    Start: Altes Hafenamt, Sunderweg 130, 44147 Dortmund
    Termin: Fr 02.07.2021, 21:30-23:00 Uhr
    Preis: 15,90 € pro Person

    Teilnahmevoraussetzung: geimpft, genesen, getestet.

    Veranstalter: meineheimat.ruhr,
    http://www.meineheimat.ruhr
    Telefon: 0231-39562970

  31. „Der Struwwelpeter. Peter und die große Familie Struwwel“: Ausstellung geht in die Verlängerung (PM) Beitrags Autor

    „Der Struwwelpeter. Peter und die große Familie Struwwel“: Ausstellung geht in die Verlängerung

    Kinderschreck oder Klassiker? Noch heute bergen der kleine Lockenkopf mit den langen Nägeln und seine Freunde Paulinchen, Hans Guck-in-die-Luft, der Daumenlutscher und andere Zündstoff für hitzige Debatten. Die Geschichten des Arztes und Psychiaters Heinrich Hoffmann, der das Buch ursprünglich für seinen Sohn Carl zu Weihnachten entworfen hatte, sind auch heute noch Ausgangspunkt für eine kritische Auseinandersetzung mit der historischen Entstehung des Buches, unterschiedlichen Erziehungsstilen und der eigenen Kindheit.

    Im Westfälischen Schulmuseum lädt die verlängerte Sonderausstellung „Der Struwwelpeter. Peter und die große Familie Struwwel“ nun noch bis zum 31. Oktober dazu ein, die Figur des Struwwelpeters sowie seine Verwandtschaft neu zu entdecken. Alltagsgegenstände wie Spiele, Puppen, Beispiele aus Musik und Film erwecken den allseits bekannten Rebellen aus der Kinderliteratur zum Leben. Eine eindrucksvolle Reise durch die politische Struwwelpeter-Ahnengalerie führt die unglaubliche Wirkkraft des Buches bis heute vor Augen.

    Westfälisches Schulmuseum
    An der Wasserburg 1, 44379 Dortmund
    Info-Tel. (0231) 613095
    schulmuseum@stadtdo.de
    schulmuseum.dortmund.de
    facebook.com/schulmuseum.dortmund
    instagram.com/schulmuseum_dortmund

    Öffnungszeiten – Di bis So 10 bis 17 Uhr

    In den Sommerferien bleiben die Ausstellungen geschlossen.

    Eintritt frei

  32. Clownsthater am Sonntag beim Kinderkulturcafé im Westfalenpark (PM) Beitrags Autor

    Clownsthater am Sonntag beim Kinderkulturcafé im Westfalenpark

    Am Sonntag, 4. Juli gibt es eine etwas andere Märchenstunde im Westfalenpark: Um 14 Uhr und 15.30 Uhr läuft das Clownstheater „Dornröschen lass dein Haar herab“ im Kinderkulturcafé am Regenbogenhaus. Im Mittelpunkt stehen ein Garten, eine Hecke und eine Heckenschere. Das Theaterstück richtet sich an Kinder ab 5 Jahren und verspricht jede Menge Unterhaltung.

    Aufgrund der begrenzten Platzanzahl in beiden Vorstellungen ist es notwendig, sich ab 13 Uhr am Regenbogenhaus Tickets abzuholen. Wer das Stück daheim verfolgen will, muss sich bis zum 2. Juli, 15 Uhr unter regenbogenhaus@dortmund.de anmelden. Solange freie Plätze verfügbar sind, erhalten alle nach der Anmeldung kostenlos einen Link zur Zoom-Veranstaltung für die Vorstellung um 15.30 Uhr.

    Dieses Angebot ist eine Kooperation zwischen dem Spielbogenverein, der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost, der Sparkasse Dortmund, dem Kulturbüro der Stadt Dortmund und dem Westfalenpark Dortmund.

  33. Führungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa (PM) Beitrags Autor

    Führungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa

    Ein abwechslungsreiches Miteinander aus Geschichte, Architektur, Technik und Natur erwartet große und kleine Besucher*innen am Wochenende (3. und 4.7) auf dem Industriedenkmal Kokerei Hansa. Einem Erlebnispfad folgend können die einzelnen Stationen der Koks-Produktion bei den Führungen der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur erkundet werden.

    Die Rundgänge führen über die schwarze und die weiße Seite der Industrieanlage, zum Herzstück der Kokerei, den Koksöfen auf der schwarzen Seite. Mehrere Ofenkammern bildeten jeweils eine Batterie. Auf Hansa gab es insgesamt fünf Batterien mit 314 Koksöfen. Hier wurde die Steinkohle bei über 1000 Grad Celsius in einem bis zu 20 Stunden dauernden Arbeitsschritt „gegart“.

    Auf der weißen Seite des Areals befinden sich die chemischen Anlagen, die der Gewinnung von Nebenprodukten aus der Koksproduktion dienten. Große Gebäudekomplexe zeugen von dem Ausmaß dieser „Nebenproduktion“. Unter anderem wurde entstandenes Kokereigas mit Hilfe der Gaskompressoren verdichtet, um es in das Dortmunder Ferngasnetz einzuspeisen.

    Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Führungen: Samstag (03.07.) und Sonntag (04.07.) stündlich Kurzführungen (45 Minuten) mit maximal 10 Teilnehmern; eine Anmeldung ist nicht erforderlich (letzte Führung startet um 15 Uhr) – Kosten: 5,00 Euro

    Die Vorlage eines negativen Corona-Tests ist nicht erforderlich. Es gilt Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände; Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen sind zu beachten.

    Adresse: Kokerei Hansa, Emscherallee 11, 44369 Dortmund
    Weitere Informationen unter http://www.industriedenkmal-stiftung.de

  34. Tierischer Montag: Zoo Dortmund bietet Sommerferienprogramm an sechs Tagen (PM) Beitrags Autor

    Tierischer Montag: Zoo Dortmund bietet Sommerferienprogramm an sechs Tagen

    Tierisch spannende und lehrreiche Tage können Kinder ab 6 Jahren in den Sommerferien im Zoo Dortmund verleben. An allen sechs Montagen in den Ferien bietet der Zoo von 10 bis 16 Uhr Ferienprogramm für Kinder zwischen 6 und 8 sowie ab 9 Jahren.

    So wird für verschiedene Tiere Beschäftigungsmaterial gebastelt und der Zooalltag näher unter die Lupe genommen. Jeder Gruppe steht ein Zoolotse Rede und Antwort. Bei den älteren steht der „Arbeitsplatz Zoo“ im Vordergrund: Wo kommen die Tiere her, wer kümmert sich um sie? Was passiert, wenn ein Tier krank wird? Für die jüngeren Kinder geht es unter dem Motto „Olympische Spiele der Tiere“ um Superlative aus dem Tierreich: Wer springt am weitesten, wer kann am besten hören?

    Mitbringen müssen die Kinder nur eine große Portion Wissensdurst, wetterfeste Kleidung, Mund-Nasen-Schutz, ein kleines Frühstück und ein Mittagessen. Zusätzlich benötigen die Kinder eine negativen Corona-Test.

    Anmeldungen per Telefon (0231) 50-28628 (9 Uhr bis 12 Uhr) oder per E-Mail unter der zoo-info@dortmund.de.

  35. Neue Attraktion pünktlich zu den Sommerferien: 360 Grad im Fußballmuseum - Emotionale Zeitreise durch 60 Jahre Bundesliga-Geschichte (PM) Beitrags Autor

    Neue Attraktion pünktlich zu den Sommerferien: 360 Grad im Fußballmuseum –
    Eine emotionale Zeitreise durch 60 Jahre Bundesliga-Geschichte

    Neuzugang für das Deutsche Fußballmuseum: Pünktlich zu den Sommerferien (3.7.-17.8.) startet mit der 360-Grad-Show die neue Hauptinszenierung zur Geschichte der Fußball-Bundesliga. Erzählt wird inhaltlich auf mehreren Ebenen, was wiederum in der Funktionalität des Ausstellungsraumes seine Entsprechung findet: 360 Grad. Umfassend. Anfassend. Verbindend. Verbindlich. Authentisch. Ausgelöst wird die ganze Bandbreite der Gefühle. Vereinsunabhängig. Generationsübergreifend.

    Der Name ist Programm: Fast 60 Jahre Bundesliga aus allen Perspektiven. Mittendrin statt nur dabei: die Helden von einst, wie Uwe Seeler und Gerd Müller, sowie die Stars von heute, Robert Lewandowski und Erling Haaland, und von morgen, wie Youssoufa Moukoko. Endlich wieder geballte Freude mit angespannten Armmuskeln. In der neuen 360-Grad-Show spürt der Besucher den Puls der Bundesliga mit jeder Faser. Auf der Zeitreise durch sechs Jahrzehnte erkennt sich jeder immer wieder, weil er die Situationen so oder so ähnlich selbst erlebt hat.

    Inhaltliches Leitmotiv ist die Geschichte vom Kind, das mit seinem Vater ins Stadion gekommen ist, der schon von seinem mitgenommen worden ist. Diese Erzählebene begleitet die markanten Bilder, Töne, Emotionen. Beginnend in einer Zeit, in der Zuschauer noch rauchende Männer in Trenchcoats sind; durch ein Zeitalter, in dem Fußballer zu Popstars und Werbeikonen werden; vorbei an beinhartem Abstiegskampf und den großen Dramen der Historie; bis hin zur Playstation, auf der die Idole nicht mehr nur als Panini-Bild gesammelt, sondern auch gesteuert werden. Verstärkt werden diese Bilder, Töne, Emotionen durch Betrachtung des medialen Fortschritts; von der Bundesligakonferenz im Hörfunk über das Fernsehen bis hin zu Live-Datentracking und Virtual Bundesliga.

    Technisch ist die Inszenierung eine Innovation. Die 3D-Mapping-Technologie verbindet die fiktionale Geschichte mit den historischen Originalbildern. In Kombination mit der Breite der Projektionsfläche, die das reguläre Sichtfeld des Menschen übersteigt, und einer Matrix aus 433 einzelnen Hexagonen ermöglicht sie beeindruckende Perspektivwechsel und erschafft Filmeffekte, die plastisch und mitreißend wirken. Der 8D-Sound in den In-Chair-Kopfhörern vermittelt dem Zuschauer das Gefühl, den Ton aus verschiedenen Richtungen zu empfangen, und verstärkt so das 360-Grad-Erlebnis.

    Info: Direkt am Dortmunder Hauptbahnhof

    Adresse: Deutsches Fußballmuseum, Platz der Deutschen Einheit 1, 44137 Dortmund, direkt am Dortmunder Hauptbahnhof. Das Museum ist offiziell „barrierefrei geprüft“.
    Öffnungszeiten: aktuell auf fussballmuseum.de
    Preise: 10 bis 17 Euro, online günstiger
    Kontakt: Ticketauskunft: 0231/22 22 19 54 (Di-Fr, 10-16 Uhr), Tickets & Infos: fussballmuseum.de
    Besucher und Bewertungen: Mit jährlich über 200.000 Besucherinnen und Besuchern gehört das Deutsche Fußballmuseum zu den meistbesuchten Kultur- und Freizeiteinrichtungen in der Rhein-Ruhr-Region. Die durchschnittliche Verweildauer in der Ausstellung beträgt knapp 3 Stunden. Die Besucher bewerten das Fußballmuseum bei Google und TripAdvisor mit 4,5 und bei Facebook mit 4,7 Sternen.

  36. Nordstadt Session Club Edition #1: Think City feat. Ivano Onavi (PM) Beitrags Autor

    Nordstadt Session Club Edition #1: Think City feat. Ivano Onavi

    Online-Veranstaltung, Freitag, 02. Juli 2021, 19 Uhr
    Chancen-Café 103, Oesterholzstraße 103, 44145 Dortmund
    Die Kleine Bühne 103 und das Produzententeam Think City zeigen drei Folgen einer elektronischen Nordstadt Session Club Edition, die im Rahmen des Ausstellungsprojekts “Club, Kunst & Kultur”, einer Kooperation des HMKV und der UZWEI im Dortmunder U entstehen. Am 2. Juli ist der Gitarrist und Bansuri-Spieler Ivano Onavi zu Gast.

    Clubkultur ist gerade ein großes Thema in Dortmund, mit der Ausstellung „Studio 54: Night Magic“ im Dortmunder U, mit der Medienkunst-Ausstellung „Can’t Get You Out of My Head“ des HMKV in verschiedenen Clubs und der Ausstellung „hello again – Dortmunder Clubkultur auf der UZWEI“.

    Anup Khattri Chettri und Chris Martin Habernoll produzieren als Think City im Rahmenprogramm drei Clubsessions auf der Kleinen Bühne 103, die elektronische Musik mit Instrumental-Beiträgen von Musiker*innen der Nordstadt Session verbinden.

    Die Dortmunder Nordstadt Session ist eine Institution für die freie Musikszene im Ruhrgebiet. Seit 2017 treffen sich Musiker*innen der Region Freitags im Borsigplatz-Quartier, um gemeinsam zu improvisieren. Die musikalische Mischung ist so bunt wie die Bevölkerung des Stadtteils, der seinen ganz eigenen Sound kreiert. Die Nordstadt Session Club Edition ist als Livestream auf facebook zu sehen: https://www.facebook.com/watch/ChancenRaum103

    Am 2. Juli ist Ivano Onavi mit Gitarre und Bansuri zu Gast. Dem Dortmunder Publikum ist er unter anderem vom Oneness Festival am Dortmunder U oder aus dem Nordstadt Session Livestream bekannt. Ivano Onavi wurde 1987 in Kasachstan geboren und lebt seit 2003 in Deutschland. Seit seinem Studium an der Folkwang Universität der Künste, wo er klassische Gitarre erlernte, befasst er sich vorwiegend mit Weltmusik.

    Ivano Onavi arbeitet mit internationalen Musiker*innen zusammen und spielte bereits Konzerte in Spanien, Russland, Indien und Deutschland. Seine große Liebe zur Folklore zeigt sich in seinen eigenen Kompositionen. Sein musikalischer Ausdruck verbindet das Melodiöse und Melancholische mit dem Rhythmischen und Tänzerischen, Tradition trifft auf Moderne. Ivano Onavis Musik ist philosophisch, sie spricht an, stellt Fragen und lässt niemanden unberührt. 

    Nordstadt Session Club Edition #1
Think City featuring Ivano Onavi (Bansuri, Guitar)
02.07.2021, 19:00 Uhr

    Weitere Ausgaben:

    Nordstadt Session Club Edition #2
Think City featuring Kioomars Musayyebi (Santur)
16.07.2021, 19:00 Uhr

    Nordstadt Session Club Edition #3
Think City featuring Leonie Sky (Vocal und E-Guitar)
30.07.2021, 19:00 Uhr

    Die Nordstadt Session Club Edition entsteht im Rahmen von “Club, Kunst & Kultur” – ein Ausstellungsprojekt des HMKV und der UZWEI in Dortmunder Clubs und im Dortmunder U.

    >> Nordstadt Talk: Club, Kunst & Kultur

    Die Nordstadt Sessions sind Teil des Programms “Salām 103” von Julia Rumi / Machbarschaft Borsig11 e.V., in Kooperation mit der KulturMeileNordstadt, gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, von Interkultur Ruhr und vom Kulturbüro Dortmund, realisiert mit den Chancen der Bewohner*innen des Borsigplatz-Quartiers.
    http://www.borsig11.de

  37. Die Fenster der vier Hauptkirchen: Ein Spaziergang zur Kunst in der City (PM) Beitrags Autor

    Die Fenster der vier Hauptkirchen: Ein Spaziergang zur Kunst in der City

    Die vier Innenstadtkirchen St. Reinoldi, St. Petri, St. Marien und St. Johannes Baptist, besser bekannt als Propsteikirche, zeugen von der Dortmunder Stadtgeschichte – vom Mittelalter bis zum Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Um die Fenster dieser Kirchen geht es beim nächsten Spaziergang zur Kunst im öffentlichen Raum: Uwe Schrader führt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Samstag, 10. Juli, 16 bis 17.30 Uhr zu Glaskunstwerken renommierter Künstler wie Hans Gottfried von Stockhausen, Johannes Schreiter oder Joachim Klos und zeigt das einzige noch erhaltene mittelalterliche Fensterfragment im Turm der Reinoldikirche. Treffpunkt ist der St. Petrikirche. Treffpunkt ist in der Kirche St. Petri.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  38. Sonntagsführungen rund um die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache (PM) Beitrags Autor

    Sonntagsführungen rund um die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache

    Sonntags bietet die Gedenkstätte Steinwache um 14.30 Uhr zwei Führungen sowohl durch ihre Dauerausstellung als auch eine Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“. Beide Führungen starten am Eingangstor bzw. auf dem Hof der Steinwache.

    Bei einem etwa 90-minütigen Spaziergang werden Orte in der City aufgesucht, die einen Bezug zur antisemitischen Verfolgung in den 1930er-Jahren sowie zum Holocaust haben. Dabei wird deutlich, dass dieser „vor unserer Haustür“ begann. Zahlreiche jüdische Dortmunder*innen fielen ihr zum Opfer – und viele Bürger*innen unserer Stadt wirkten an der Verfolgung mit. Wer waren diese Menschen? Welche Spuren gibt es heute noch? Welche Orte waren von Bedeutung? Diesen und anderen Fragen gehen die Teilnehmenden gemeinsam nach.

    Der Rundgang durch die Steinwache startet mit einer Einführung in die Geschichte der Steinwache und in die Dauerausstellung. Zwischen 1928 und 1958 war sie ein Polizeigefängnis und wichtigster Ort nationalsozialistischer Verfolgung. Heute befindet sich im Gebäude Steinstraße 50 die Mahn- und Gedenkstätte. Das Haus, seine Geschichte und die Dauerausstellung „Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933-1945“ sind Thema der Einführung. Am Ende besteht Gelegenheit, die Ausstellung selbstständig zu besuchen.

  39. Mit dem Jugendwerk der AWO unterwegs – Tagesausflüge in den Sommerferien (PM) Beitrags Autor

    Mit dem Jugendwerk der AWO unterwegs – Tagesausflüge in den Sommerferien

    An den Samstagen der Sommerferien bietet das Bezirksjugendwerk der AWO Westliches Westfalen verschiedene Tagesausflüge für junge Menschen ab 14 Jahren an.

    Im Raum Dortmund werden zwei Ausflüge in den Revierpark Wischlingen angeboten. Am 24.07.2021 findet ein kostenfreier Ausflug zum Adventure Golf statt. Am 31.07.2021 wird der Kletterwald Wischlingen besucht. Beim Ausflug in den Kletterwald fällt ein Teilnahmebeitrag vom 10€ an.

    Alle Angebote werden von pädagogisch ausgebildeten Teamenden begleitet. Eine Anmeldung ist ab sofort unter http://www.bjw-ww.de/buchungsplattform möglich.

    Darüber hinaus gibt es in Dortmund auch eine Gruppe engagierter junger Menschen, die das Kreisjugendwerk der AWO Dortmund bilden. Die Jugendwerksmitglieder in Dortmund organisieren ehrenamtlich Veranstaltungen und Aktionen von jungen Menschen für junge Menschen im Raum Dortmund. Am 25.07.2021 lädt das Kreisjugendwerk der AWO Dortmund zum Stand Up Paddling auf der Kemnade bei Bochum ein. Interessierte können sich unter kjw.dortmund@bjw-ww.de anmelden.

    Das Bezirksjugendwerk der AWO Westliches Westfalen ist der eigenständige Kinder- und Jugendverband der Arbeiterwohlfahrt im Gebiet Westliches Westfalen, welches sich vom Münsterland über das Ruhrgebiet bis ins Sauerland und den Landkreis Ennepe-Ruhr sowie das Siegerland erstreckt. Innerhalb des Verbandsgebiets ist das Jugendwerk Trägerin von Angeboten der offenen Jugendarbeit, die sich stets an den Verbandswerten Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität, Toleranz und Emanzipation orientieren.

  40. Begegnung vorOrt: Geführter Rundgang durch Alt-Scharnhorst (PM AWO) Beitrags Autor

    Begegnung vorOrt: Geführter Rundgang durch Alt-Scharnhorst

    Zu einem geführten Rundgang durch Alt-Scharnhorst lädt Begegnung VorOrt zusammen mit dem Geschichtskreis Scharnhorst für Dienstag, 13. Juli, ein. Werner Trösken, seit Jahren aktiv im Geschichtskreis, empfängt die Teilnehmer*innen um 15 Uhr vor dem Taubenhaus an der Friedrich-Hölscher-Straße 331, dort, wo die Taubenzüchter ihre Tauben einsetzen, um sie auf Reise zu schicken. Und schon ist man mitten in der Bergbaugeschichte.

    Vom Taubenhaus geht es aufs Gelände der ehemaligen Zeche Scharnhorst, die den Ort und das Leben der Menschen jahrzehntelang prägte. Werner Trösken führt die Gruppe vorbei am ehemaligen Zechenkindergarten, der heute eine Moschee beherbergt, durchs Wambeler Holz und über die Wambeler Heide zur Auferstehungskirche. Zwischendurch bleibt viel Zeit, um die Bergbaugeschichte Scharnhorsts zu erörtern. Nach einigen weiteren Stopps vor historischen Wohngebäuden geht es in die Bergarbeitersiedlung Grunewald.

    Der Rundgang wird gut zwei Stunden dauern. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nötig. Die nimmt Susanne Schulte, bei der AWO für Begegnung VorOrt zuständig, an – Telefon: 0231/9934-320.

    Bitte anmelden! - Termin: 13. Juli 2021, 15 Uhr,
    Treffpunkt: Taubenhaus an der Friedrich-Hölscher-Straße 331

  41. Comic-Streit nun wieder live: Acht Neuerscheinungen auf dem Prüfstand (PM) Beitrags Autor

    Comic-Streit nun wieder live: Acht Neuerscheinungen auf dem Prüfstand

    Endlich wieder vor Ort streiten: Vier Comic-Expert*innen diskutieren beim siebten Dortmunder Comic-Streit über interessante Neuerscheinungen. Los geht es am Donnerstag, 8. Juli, 18 Uhr in der Rotunde des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastr. 3. Der Eintritt ist frei, allerdings muss ein Zeitticket fürs MKK gebucht werden unter dortmunder-museen.de.

    Auf der Lese-Liste der Expert*innen standen die Titel „Sapiens“ von Yuval Noah Harri und Daniel Casanave, „Der Tunnel“ von Rutu Modan, „Ein tugendhafter Vater“ von Ludovic Debeurme, „Undiscovered Country“ von Scott Snyder und Guiseppe Camuncoli, „1984“ / „George Orwell“ von Rémi Torregrossa / Sébastien Verdier, „Yakusa goes Hausmann“ von Kousuke Oono, „Bei mir Zuhause“ von Paulina Stulin und „Button Man“ von John Wagner und Arthur Ranson.

    Es diskutieren Dr. Alexander Braun (Comic-Experte und Kurator), Dr. Stefan Mühlhofer (Direktor der Kulturbetriebe Dortmund), Dr. Nassrin Sadeghi (MKK) und Sophia Paplowski (Stadt- und Landesbibliothek).

    comicschauraum.de
    facebook.com/schauraumcomiccartoon

  42. Viel los auf der Zeche Zollern: Ferienaktion, Grubenbahn und Führungen (PM) Beitrags Autor

    Viel los auf der Zeche Zollern: Ferienaktion, Grubenbahn und Führungen

    Während der Sommerferien ist auf der Zeche Zollern einiges los. Als Ferienaktion bietet der Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) in seinem Industriemuseum in Dortmund jeden Donnerstag (nächster Termin ist der 8.7.) zwischen 11 und 17 Uhr ein Familienprogramm an. Angeboten werden unter anderem Familienführungen, Bewegungsspiele und kreative Aktionen. Das gesamte Programm ist so gestaltet, dass die Corona-Auflagen eingehalten werden können. Zudem besteht immer sonntags die Möglichkeit, mit der historischen Grubenbahn über das Zechengelände zu fahren.

    Am kommenden Samstag (10.7.) können Besucher:innen darüber hinaus zwei spannende Führungen erleben. Um 11.30 Uhr findet wie gewohnt eine Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Die Zukunft im Blick“ statt. Mit über 250 Fotos in analoger und digitaler Form zeigt sie eine facettenreiche Auswahl an Ruhrgebietsfotografien aus dem Bildarchiv des Regionalverbandes Ruhr. Ergänzt wird die Ausstellung durch eine partizipative Erweiterung, die sich mit der gemeinsamen Zukunft von Menschen, Tieren und Pflanzen im Ruhrgebiet beschäftigt. Um 15 Uhr findet unter dem Titel „Zollern einst und jetzt“ eine Themenführung zur Restaurierung der Tagesanlagen statt.

    Alle Aktionen sind kostenfrei. Zu zahlen ist nur der Museumseintritt (Erwachsene 5 Euro, Kinder und Jugendliche frei).

    Adresse und Kontakt:
    LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
    Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
    Telefon: 0231 6961-111
    zeche-zollern@lwl.org

  43. Atelierhaus Kunstdomäne öffnet für das erste After-Corona-KuKuu - Bunt, kreativ und voller Hoffnung (PM) Beitrags Autor

    Atelierhaus Kunstdomäne öffnet für das erste After-Corona-KuKuu – Bunt, kreativ und voller Hoffnung

    Die Kunstdomäne beendet nach über einem Jahr seine Corona-Zwangspause: Sonntag, den 11. Juli von 15 bis 18 Uhr öffnet das Atelierhaus mit dem idyllischen Hinterhof der Schillerstr. 43 a erstmalig wieder seine Türen. Die sieben Atelierkünstler*innen bieten wieder KuKuu -Kunst und Kulinarisches- vom Feinsten. Spannend vielfältige Kunstsparten auf drei Etagen.

    Es war eine lange Durststrecke, ohne Besucher*innen, ohne Ausstellungen, praktisch ohne Einnahmen. Doch die Künstler*innen – Karina Cooper, A. Diéga, Anette Göke, Sylvia Jäger, Sandra Lamzatis, Franz Ott und Rita-Maria Schwalgin – haben alle „durchgehalten“. Vielfach setzen sie sich auch künstlerisch mit den brisanten, aktuellen Themen wie Corona oder Klimakatastrophe auseinander. Statt Worte finden sie leise, subtile aber auch kräftig mahnende Werke. Beispielhaft eine subtile Zeichnung von Sandra Lamzatis aus der Reihe “Corona reflektieren“: Unvernunft gebiert Ungeheuer.

    Die Kunst wird buchstäblich akustisch live „untermalt“ von dem jungen Musiker Omar Dahaba aus Gambia. Er ist seit zwei Jahren in Dortmund und präsentiert Gitarrensolis mit Klängen aus der Heimat. Er wünscht sich, hier eine neue Zukunft zu finden und möchte eine Ausbildung zum Krankenpfleger machen. Unterstützt von „Train of Hope“ entwickelt er sich auch musikalisch weiter. Sein Weg steht für Hoffnung und das Vertrauen in eine Zukunft – so wie auch die Atelierkünstler*innen optimistisch den Neustart nach dem Corona-Lockdown wagen und sich auf Kulturinteressierte freuen.

    Kunst in lockerer Atmosphäre genießen, interessante Gespräche führen, Individuelle Kunst beauftragen oder direkt Originale erstehen. Zusätzliche Besuche sind nach Absprache unter 0172 2784130 (Göke) oder 0174 8832169 (Schwalgin) möglich.

  44. Sonntags im Hoesch-Museum: Führung „Stahlzeit in Dortmund“ (PM) Beitrags Autor

    Sonntags im Hoesch-Museum: Führung „Stahlzeit in Dortmund“

    Die Anfänge der Eisen- und Stahlindustrie seit 1840, das Leben und Arbeiten der „Hoeschianer“ und der Strukturwandel – um diese Themen geht es in der öffentlichen Führung „Stahlzeit in Dortmund“ am Sonntag, 11. Juli, 14 bis 15 Uhr im Hoesch-Museum (Eberhardstr. 12). Originale Werkzeuge, authentische Objekte und interaktive Stationen lassen Vergangenheit und Gegenwart lebendig werden. Die Führung kostet 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Der Eintritt in die Ausstellung ist frei.

    Coronabedingt können maximal zehn Gäste teilnehmen, die einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Vorab müssen sich die Teilnehmenden in Listen eintragen, um ggf. Infektionsketten nachvollziehbar zu machen. Eine Anmeldung bis Donnerstag ist möglich: per Mail an hoesch-museum@web.de oder telefonisch: (0231) 84 45 856.

    http://www.dortmund.de/hoeschmuseum

  45. Sonntagsführungen rund um die Steinwache (PM) Beitrags Autor

    Sonntagsführungen rund um die Steinwache

    Sonntags bietet die Gedenkstätte Steinwache um 14.30 Uhr zwei Führungen sowohl durch ihre Dauerausstellung als auch eine Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“. Beide Führungen starten am Eingangstor bzw. auf dem Hof der Steinwache.

    Bei einem etwa 90-minütigen Spaziergang werden Orte in der City aufgesucht, die einen Bezug zur antisemitischen Verfolgung in den 1930er-Jahren sowie zum Holocaust haben. Dabei wird deutlich, dass dieser „vor unserer Haustür“ begann. Zahlreiche jüdische Dortmunder*innen fielen ihr zum Opfer – und viele Bürger*innen unserer Stadt wirkten an der Verfolgung mit. Wer waren diese Menschen? Welche Spuren gibt es heute noch? Welche Orte waren von Bedeutung? Diesen und anderen Fragen gehen die Teilnehmenden gemeinsam nach.

    Der Rundgang durch die Steinwache startet mit einer Einführung in die Geschichte der Steinwache und in die Dauerausstellung. Zwischen 1928 und 1958 war sie ein Polizeigefängnis und wichtigster Ort nationalsozialistischer Verfolgung. Heute befindet sich im Gebäude Steinstraße 50 die Mahn- und Gedenkstätte. Das Haus, seine Geschichte und die Dauerausstellung „Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933-1945“ sind Thema der Einführung. Am Ende besteht Gelegenheit, die Ausstellung selbstständig zu besuchen.

  46. Zwischen Natur und Technik - Führungen: Geschichte der Kokerei Hansa (PM) Beitrags Autor

    Zwischen Natur und Technik – Führungen: Geschichte der Kokerei Hansa

    Am Wochenende (10. und 11.7.) können Besucher*innen bei Führungen über die Kokerei Hansa den Hauptthemen „Natur und Technik“ nachspüren. Dort, wo bis zur Stilllegung 1992 vor allem die Farben Schwarz und Grau vorherrschten, ist es heute regelrecht bunt geworden. Die einst verbotene Stadt öffnet sich nicht nur interessierten Menschen, sondern auch allerlei anderen Lebewesen. Hier wächst und gedeiht so mancher Exot. Gezwitscher und Gesumme ist zu vernehmen. Es krabbelt, kreucht und fleucht.

    Dabei kann man schnell vergessen, wie hart hier in der Vergangenheit gearbeitet wurde. Kohle und der Koks prägten jahrzehntelang den Stadtteil Huckarde. Die Koker arbeiteten hier rund um die Uhr im Schichtbetrieb, die Kokerei stand nie still. In besten Zeiten waren auf der Kokerei gut 1000 Menschen angestellt. Die Anlage wurde seit der Entstehungsjahre (1927/28) immer weiter ausgebaut, die weitreichendste Erweiterung erfolge zur Zeit der Nationalsozialisten 1938: Im Norden des Areals entstanden weitere Batterien mit Koksöfen, der zweite Kohlenturm und eine zweite Sieberei. Ausgerichtet auf die Produktion für den Zweiten Weltkrieg wurde Hansa zur größten Kokerei des Ruhrgebiets mit 1,7 Millionen Tonnen Koks pro Jahr.

    Heute umfasst das Industriedenkmal Kokerei Hansa im Wesentlichen den Baubestand der 1920er und 1930er Jahre. Bei den Führungen am Wochenende erhalten die Besucher*innen wissenswerte Information zur Geschichte der Kokerei, zu den Prozessen der Koksproduktion und zur Umnutzung des Industriedenkmals.

    Öffnungszeiten
    Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Führungen
    Samstag (10.07.) und Sonntag (11.07.) stündlich Kurzführungen (45 Minuten); eine Anmeldung ist nicht erforderlich (letzte Führung startet um 15 Uhr)
    Kosten: 5,00 Euro

    Es gilt Maskenpflicht in den Gebäuden; Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen sind zu beachten.

    Adresse: Kokerei Hansa, Emscherallee 11, 44369 Dortmund
    Weitere Informationen unter http://www.industriedenkmal-stiftung.de

  47. Samstagsspaziergang zum Jugendstil im Kreuzviertel (PM) Beitrags Autor

    Samstagsspaziergang zum Jugendstil im Kreuzviertel

    Einen Spaziergang zum Jugendstil im Kreuzviertel gibt es am Samstag, 17. Juli: Stadtführer Wolfgang Kienast leitet die Teilnehmenden zu Fassaden und Gebäuden aus dem frühen 20. Jahrhundert und macht auf die Besonderheiten des Jugendstils in Dortmund aufmerksam. Los geht es um 14 Uhr an der Möllerbrücke / vor dem Restaurant Chuzo.

    Das Areal des heutigen Kreuzviertels war gegen Mitte des 19. Jahrhunderts noch überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Bald wurden Firmen angesiedelt, um 1900 aber sollten sich dort in erster Linie Beamte niederlassen. Entsprechend großzügig wurde geplant und gebaut. Trotz des Zweiten Weltkriegs hielten sich die Schäden in vergleichsweise überschaubaren Grenzen – das Viertel behielt im Wesentlichen seinen auch durch den Jugendstil geprägten Charakter.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  48. „Von Konzepten zu Kartoffeln“: Führung durch den Arbeitergarten von Zeche Zollern (PM) Beitrags Autor

    „Von Konzepten zu Kartoffeln“: Führung durch den Arbeitergarten von Zeche Zollern

    Unter dem Motto „Von Konzepten zu Kartoffeln“ lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am kommenden Samstag (17.7.) um 15 Uhr in den neu angelegte Arbeitergarten der Zeche Zollern ein. Beim Rundgang gibt das LWL-Industriemuseum Einblicke in die Lebenswelt der Bergarbeiterfamilien in den Zechensiedlungen.Im Mittelpunkt stehen dabei Ernährung und Selbstversorgung.

    Die Teilnehmer:innen erwarten Geschichten rund um die Entwicklung der Gärten sowie die Ernte und Verarbeitung der angebauten Gemüsesorten. Neben historischen Einblicken gibt es auch praktische Tipps und Tricks zum Anbau von Pflanzen für den eigenen Garten oder Balkon. Darüber hinaus gibt es einfache Rezepte für die Zubereitung von Speisen mit saisonalem Gemüse.

    Am Sonntag (18.7.) finden um 11 und um 12.45 Uhr wie gewohnt Führungen unter dem Titel „Schloss der Arbeit“ über die Tagesanlagen der Zeche Zollern statt. Um 14.30 Uhr beginnt ein Rundgang durch die Maschinenhalle, der sich mit der Architektur und Sanierung der Halle beschäftigt.

    Adresse und Kontakt:
    LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
    Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
    Telefon: 0231 6961-111
    https://zeche-zollern.lwl.org

  49. Spaziergang zum Jugendstil in der Nordstadt (PM) Beitrags Autor

    Spaziergang zum Jugendstil in der Nordstadt

    Dortmund ist keine Jugendstilstadt wie Darmstadt oder München, und er kam hier später an als in den Zentren der Bewegung. Selten findet man in Dortmund den Jugendstil der reinen Lehre an – dafür aber, gerade bei der Gestaltung der Hausfassaden, eine überbordende Freude am Stil-Mix. In einem Spaziergang durch die Nordstadt macht Stadtführer Wolfgang Kienast am Samstag, 24. Juli, 14 Uhr aufmerksam auf Elemente Jugend- und Heimatstil, aus Gotik und Renaissance. Der 90-minütige Spaziergang startet am Roxy-Kino, Münsterstraße 95.

    Die Dortmunder Nordstadt ist das flächenmäßig größte zusammenhängende Gründerzeitviertel in NRW. Viele Die Fassaden haben nicht nur die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg überstehen können, sondern auch den Boom der ersten Nachkriegsjahrzehnte. Hier wurde wenig investiert – also auch wenig abgerissen. Obwohl die Nordstadt als Arbeiterviertel galt (und gilt), entstanden um 1900 teils ausgesprochen repräsentative Gebäude.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  50. Spaziergänge für Frauen „Wieder in Bewegung, in Kontakt und zu Gesprächen kommen“ (PM)

    Spaziergänge für Frauen „Wieder in Bewegung, in Kontakt und zu Gesprächen kommen“

    Damit Frauen wieder in Bewegung kommen und Kontakte knüpfen können findet am Freitag, 23. Juli, 14 bis 16 Uhr, ein Spaziergang durch das Stadewäldchen statt.

    Treffpunkt: 14 Uhr am Wilhelm-Hansmann-Haus, Märkische Straße 21.

    Das Stadewäldchen lädt uns zu einem meditativ-besinnlichen Spaziergang ein. Wir werden im gemäßigten Tempo unterwegs sein.
    So sind auch Teilnehmerinnen, die gerne langsam oder mit Rollator dabei sein möchten, herzlich willkommen, so dass gemeinsam das Unterwegssein genossen werden kann.

    Die Teilnahme kostet 2,50 Euro.

    Anmeldung und Informationen unter (0231) 50 23357 oder whh@stadtdo.de.

  51. Urban Sketching im Unionviertel (PM)

    Urban Sketching im Unionviertel

    Die nächste Urban Sketching-Tour führt ins Unionviertel: Die Vor-Ort-Zeichner*innen um Birgit Encke und Guido Wessel laden am Sonntag, 25. Juli, 10 bis 13 Uhr dazu ein, gemeinsam mit ihnen die Atmosphäre des urbanen und von Graffiti geprägten Viertels mit dem Zeichenstift einzufangen. Treffpunkt ist das Café Erdmann im Westpark (Rittershausstr. 40).

    Jeder kann mitmachen, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Dortmunder Urban Sketches stehen mit Rat und Tat zur Seite. Einfaches Zeichenmaterial und ein kleiner Hocker sollten mitgebracht werden.

    Die Veranstaltung gehört zur Reihe „Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum“ und ist kostenlos.

    Urban Sketching ist eine weltweite Bewegung von Menschen, die ihre Stadt zeichnerisch erkunden. Anfänger lernen von Fortgeschrittenen, und jeder gibt sein Wissen gern weiter.

    Facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  52. Am Samstag, 31 Juli, 12.00 Uhr fährt der ADFC eine Jugend-Radtour unter dem Titel: Um den Phoenix-See (PM)

    Am Samstag, 31 Juli, 12.00 Uhr fährt der ADFC eine Jugend-Radtour unter dem Titel: Um den Phoenix-See

    Am Samstag, 31 Juli, 12.00 Uhr fährt der ADFC eine Jugend-Radtour unter dem Titel: Um den Phoenix-See
    Treffpunkt ist die Jugendverkehrsschule im Fredenbaum. Es werden ca. 40 km geradelt und der Ausflug dauert etwa 3 Stunden.
    Die Schwierigkeit der Tour ist mittel. Informationen und Anmeldungen bei Dieter Heuser, mobil 0159014 12 154

  53. Fine Frau und Lange Fuhr: Spaziergang durch die Werkssiedlung Oberdorstfeld (PM)

    Fine Frau und Lange Fuhr: Spaziergang durch die Werkssiedlung Oberdorstfeld

    Seit 1993 ist sie offiziell ein Denkmal: die Werkssiedlung Oberdorstfeld. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts nach dem Vorbild einer Gartenstadt vom Essener Architekten Oskar Schwer entworfen und ab 1913 von der Gewerkschaft Dorstfeld, der Eigentümerin der Zeche Dorstfeld, errichtet. Einen Spaziergang durch die historische Siedlung bietet Peter Fuchs am Mittwoch 28. Juli, 16 Uhr. Treffpunkt ist die Bushaltestelle „Fine Frau“ an der Lange Fuhr/ Ecke Hügelstraße.

    Fuchs erzählt von den Wohn- und Lebensverhältnissen der Bergarbeiter, die sich in der Anlage der Siedlung widerspiegelt und von den Herausforderungen, das historische Erscheinungsbild der Siedlung zu erhalten.

    Der Rundgang kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Dort müssen die Teilnehmenden auch ihre Daten hinterlassen. Es besteht keine Möglichkeit, am Tag der Tour vor Ort eine Karte zu erwerben.

    Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

    http://www.facebook.com/kunstimoeffentlichenraumdortmund

  54. Führungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa (PM)

    Führungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa

    Nicht jeder ist gerade im Urlaub und in die Ferne gereist. Für alle Daheimgebliebenen kann es dafür am Wochenende (24. und 25.07.) bei Führungen über die Kokerei Hansa eine spannende Reise in die Vergangenheit geben − und dies ganz in der Nähe.

    Die Kokerei Hansa ist von besonderer Bedeutung, weil sie noch heute den Stand der modernen Kokereitechnik der 1920er und 1930er Jahre fast authentisch darstellt. Hansa ist die letzte erhaltene Zentralkokerei, die in das Verbundsystem aus Zeche, Kokerei, Hüttenwerk und Ferngasnetz eingebunden war. Außerdem besticht sie mit ihrer klaren und gut durchdachten Architektur.

    Bei den Rundgängen erfahren Kinder und Erwachsene allerhand Wissenswertes rund um Kohle und Koks. Was ist eigentlich Koks? Wie wurde er hergestellt? Und wofür benötigte man ihn? Auf einem Erlebnispfad erwandern sich Interessierte neue Kenntnisse und tauchen ganz nebenbei in eine erstaunliche Industrienatur ein. Denn auf den Kokerei-Böden wächst und gedeihen viele Pflanzen besonders gut, ohne die Denkmalbereiche zu zerstören.

    Öffnungszeiten
    Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Führungen
    Samstag (24.07.) und Sonntag (25.07.) stündlich Kurzführungen (45 Minuten); eine Anmeldung ist nicht erforderlich (letzte Führung startet um 15 Uhr)
    Kosten: 5,00 Euro

    Es gilt Maskenpflicht in den Gebäuden; Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen sind zu beachten.

    Adresse: Kokerei Hansa, Emscherallee 11, 44369 Dortmund
    Weitere Informationen unter http://www.industriedenkmal-stiftung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen