Nordstadtblogger

Struktureller Rassismus in Behörden und der Polizei am Pranger – Info-Abend mit der „Initiative Amad Ahmad“

4. Tag der Solidarität gedenkt dem NSU-Mordopfer Mehmet Kubasik

Nicht nur am „Tag der Solidarität“ wird die Forderung nach Aufklärung laut. Archivbild: Klaus Hartmann

Das Thema struktureller Rassismus in Behörden ist nicht neu. Die Debatte wurde aber durch die Fälle von Polizeigewalt in den USA und die Bewegung „Black Lives Matter“ neu befeuert. Verschiedene Gruppen auch in Dortmund kritisieren seit Jahren u.a. rassistisches Profiling insbesondere in der Nordstadt. Außerdem beklagen sie, dass die Polizei zu oft auf dem rechten Auge blind sei, wenn es um Ermittlungspannen und falsche Verdächtigungen wie bei den NSU-Morden geht. Diese Vorwürfe stehen auch im Mittelpunkt einer Veranstaltung, die am Freitag (24. Juli 2020) um 19 Uhr auf dem Vorplatz der St. Joseph-Kirche, Münsterstr. 54, stattfindet. Dann stellt sich u.a. die „Initiative Amad Ahmad“ aus Velbert vor.

Forderung nach lückenloser Aufklärung der Todesfälle in Dortmund und Geldern

Der Tod von Amad Ahmad wirft viele Fragen auf - Aufklärung ist nicht in Sicht. Foto: privat

Der Tod von Amad Ahmad wirft viele Fragen auf – Aufklärung ist nicht in Sicht. Foto: privat

Zu dem Infoabend in der Nordstadt laden Planerladen e.V., Train of Hope e.V. und das Bündnis Tag der Solidarität/Kein Schlussstrich ein. ___STEADY_PAYWALL___

Vor zwei Jahren wurde Amad Ahmad an einem Badesee in Geldern von der Polizei festgenommen. Da er nur eine Sparkassenkarte dabei hatte und sich nicht ausweisen konnte, wurde er, nur mit einer Badehose bekleidet, zunächst auf die Wache nach Geldern gebracht. 

Dort begann das, was Polizei, Justizbehörden und Politik immer noch als „tragische Verwechslung“ mit einem per Haftbefehl gesuchten Mann aus Mali zu inszenieren versuchen und für Amad tödlich endete.

Die Initiative aus Velbert prangert den Rassismus der deutschen Behörden an, die sich für einen Geflüchteten nicht die Mühe machten, die Identität ausreichend zu prüfen. Sie fragen: „Wäre das auch einem weiß-deutschen jungen Mann der Mittelschicht so ergangen?“

„Rassismus tötet!“: Forderung nach Gerechtigkeit, Aufklärung und strukturellen Wandel

Struktureller Rassismus  – nicht nur die Morde des NSU und der Umgang damit werfen Fragen auf. Archivfoto: Klaus Hartmann

„Anstatt sich der Verantwortung zur lückenlosen Aufklärung der extralegalen Inhaftierung und den Umständen seines Todes zu stellen, ist den Behörden die Abwehr jeglicher Kritik, jeglicher Verantwortung und die Wahrung ihres Korpsgeist wichtiger“, kritisieren die Aktiven der „Initiative Amad Ahmad“ aus Velbert.

Sie fordern daher Gerechtigkeit, Aufklärung und strukturellen Wandel – und sehen sich da im Einklang mit den Dortmunder Veranstalter*innen des Infoabends unweit des Tatortes der Ermordung von Mehmet Kubaşık durch den NSU am 4. April 2006. Zwischen dem Umgang mit der Tat und der Aufarbeitung der damaligen Ermittlungspannen (wenn es denn Pannen waren und kein Vorsatz) sehen sie durchaus Parallelen. 

„Die vielfältigen Stimmen derjenigen, die schon zu lange nicht ernst genommen wurden, müssen gemeinsam laut werden und endlich angehört werden. Vor allem wollen wir gemeinsam die Stimmen für diejenigen erheben, die nicht mehr für sich selbst sprechen können, weil sie durch diese rassistischen Strukturen bereits ihr Leben verloren haben. Wir fordern Gerechtigkeit, wir fordern Aufklärung, wir fordern strukturellen Wandel! Denn: Rassismus tötet!“, heißt es in dem Aufruf der Initiative.

Weitere Informationen:

  • Der Info-Abend findet am Freitag (24. Juli 2020) um 19 Uhr auf dem Vorplatz der St. Joseph-Kirche, Münsterstr. 54, statt.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„Black Lives Matter“: Demonstration gegen Rassismus in Dortmund – 5000 Menschen bei friedlichem Protest 

„Es muss noch viel getan werden“ – Im Gespräch mit Kevin Matuke und Aysun Tekin über Rassismus in Deutschland

„I can’t breathe… seit 500 Jahren“: Rassismus ist weltweit auf dem Vormarsch – und das ist ein Schuss ins eigene Knie

„Unsere Stimme wird lauter, sie wird nie wieder leise sein“: Die „Silent Demo“-Bewegung in Dortmund geht weiter

500 Menschen beim Talk im DKH mit Alice Hasters: „Warum ist es eigentlich so schwer, über Rassismus zu sprechen?“

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen