Nordstadtblogger

Klangvokal 2020 will die musikalischen Gefühlswelten ferner Orte und fremder Kulturen in Dortmund spürbar machen

Beim zwölften Klangvokal-Musikfestival in Dortmund entführen unzählige international renommierte Künstler*innen die Gäste unter dem Motto „Gefühlswelten“ in ferne Länder und fremde Kulturen. Fotos: Klangvokal

Von Joachim vom Brocke

Das Dutzend ist voll. Vom 17. Mai bis 24. Juni findet das Klangvokal-Musikfestival zum zwölften Mal an vielen interessanten Aufführungsorten und mit zahlreichen besonderen Künstler*innen in der City statt. Torsten Mosgraber, der rührige Festivalchef, lädt dazu ein, „in tiefgründige Gefühlswelten“ einzutauchen. Gefühlswelten ist auch das Obermotto der Klangvokal-Reihe. Geboten wird ein musikalischer Querschnitt vom 15. Jahrhundert bis heute. Künstler*innen aus über 20 Ländern helfen dabei mit, die musikalischen Gefühlswelten fremder Orte und Kulturen zu erspüren. Der Vorverkauf ist bereits gestartet. Alle Informationen zum Ticketkauf finden Sie im Anhang des Artikels.

Tolles Programm mit Mini-Budget – Fest der Chöre am 13. Juni in der City

Die Veranstalter*innen haben wieder viele internationale Stars eingeladen. Foto: Joachim vom Brocke

Ein ganz besonderes Highlight bei Klangvokal ist das Fest der Chöre am Samstag, 13. Juni, von 10 bis 22 Uhr in der Dortmunder City. Rund 150 Chöre und Bands singen und musizieren an diesem Tag auf Plätzen, in Kirchen, in Geschäften und in der Innenstadt.

___STEADY_PAYWALL___

Rund 50.000 Besucher*innen kommen aus nah und fern und singen bei dieser kostenlosen Open-Air-Veranstaltung kräftig mit. Das komplette Programm für diesen musikalischen Tag ist allerdings noch nicht rund und erscheint Anfang Mai.

Festivaldirektor Torsten Mosgraber gelingt es stets, mit einem vergleichsweisen Mini-Budget von 570.000 Euro ein tolles Programm auf die Beine zu stellen. Finanziert wird es durch die Stadt mit 364.000 Euro, durch Einnahmen aus den Kartenverkäufen, Anzeigen und Programmheftverkäufen (etwa 125.000 Euro) sowie durch die Unterstützung von Sponsoren.

Das Fest der Chöre ist eines der Highlights des Klangvokal-Musikfestivals in Dortmund.

Die Sparkasse Dortmund gehört dazu, auch die Mercedes-Benz-Niederlassung; ebenso DSW21, Dortmund Airport, Industrie- und Handelskammer, Dortmunder Kronen sowie die Mercure-Hotelkette, aber auch viele freiwillige Helfer*innen.

Los geht es am 17. Mai mit der spannungs- und gefühlsgeladenen Belcanto-Oper „Il Pirata“ von Vincenzo Bellini. Auf der Bühne im Konzerthaus: drei weltweit gefeierte Sänger*innen.

Die lettische Sopranistin Marina Rebeka, der US-amerikanische Tenor Lawrence Brownlee und der italienische Bariton Franco Vasall. Unterstützt wird das Ensemble vom WDR Rundfunkchor; es spielt das WDR Funkhausorchester unter Giacomo Sagripanti. 

Spannendes Treffen von Counter-Tenören im Orchesterzentrum NRW

Wird international gefeiert: Counter-Tenor Max Emanuel Cencic Foto: Anna Hoffmann

Die Serie spannender Entdeckungen aus dem Barock wird fortgesetzt mit Leonardo Vincis Oper „Gismondo Re di Polonia“. Die selten gespielte Oper zeigt Figuren, die hin- und hergerissen sind zwischen Politik, Liebe und der Suche nach Frieden.

Das Sänger*innenensemble wird angeführt vom international umjubelten Counter-Tenor Max Emanuel Cencic.

Zur Deutschland-Premiere im Orchesterzentrum NRW reist Cencic mit dem Alte-Musik-Ensemble Orkiestra Historyczna und seinen Counter-Kollegen Youriy Mynenko und Bruno de Sá an. Das polnische Kulturinstitut Adana Mieckiewicza unterstützt diesen Konzertabend am 30. Mai.

Argentinische Musik aus dem 17. Jahrhundert auf historischen Instrumenten

Musik vor 1750 hat beim Klangvokal Musikfestival einen prominenten Platz. So werden Christina Plural und ihr Ensemble L’Arpeggiata am 6. Juni „Himmelsmusik“ im Konzerthaus erklingen lassen.

Argentinische Klänge gibt’s von Leonardo Garcia Alarcón mit der Capella Mediterranea. Foto: Vincent Arbelet

Mit zahllosen preisgekrönten Projekten sorgt die Österreicherin für pulsierende Barock-Jamsessions, bei denen auch schon einmal Jazz- und Weltmusik eine brillante Symbiose eingehen.Im aktuellen Programm gibt es Werke von Johann Sebastian Bach, Heinrich Schütz und anderen.

In seine Heimat Argentinien lockt Leonardo Garcia Alarcón mit der Capella Mediterranea – in einem Crossover aus argentinischer Musik des 17. Jahrhunderts und der des Liedermachers Joan Manuel Serrat. Serrats Lieder werden von Alte-Musik-Sänger*innen interpretiert und erklingen auf historischen Instrumenten.

Zum Abschluss am 14. Juni ist das Festival mit barocken „Meistern der Dresdner Kirchenmusik“ erstmals in der großen Kirche Aplerbeck zu Gast. Prächtige Chöre, verspielte Soloarien und ausladende Orchesterzwischenspiele zeichnen die letzte Messe von Jan Dismas Zelenka, die „Missa omnium sanctorum“, aus. Der Herausforderung stellen sich der Kammerchor der TU Dortmund (Leitung: Ulrich Arns), der erstmals das Ensemble l’arte del mondo dirigiert.

Auftakt des Klangvokal-Festivals in der Stadtkirche St. Reinoldi

Eine starke Begegnung von Dortmunder und internationalen Künstler*innen wird es am 7. Juni in der Reinoldikirche geben mit der Aufführung von „The Kingdom“ von Edward Elgar, einem britischen Komponisten.

Der Dortmunder Musikverein. Foto: Oliver Schaper/ Klangvokal

In der Reinoldikirche beginnt das Festival wieder mit einem Musikgottesdienst. Foto: Oliver Schaper/ Klangvokal

In der Reinoldikirche findet auch der Auftakt des Klangvokal Musikfestivals statt und zwar mit einem Musik-Gottesdienst unter Beteiligung des Dortmunder Bachchores. In die melancholischen Landschaften Nordfrankreichs und Südbelgiens möchte das Huelga Ensemble im Reinoldihaus entführen, verbunden mit vielen schönen Klangimpressionen.

Jazz- und Weltmusik sind ein weiterer wichtiger Bestandteil von Klangvokal. Awa Ly entführt die Besucher*innen mit ihrer samtig-rauchigen Stimme zu ihren senegalesischen Wurzeln. Nach Frankreich und Italien erobert die Sängerin nun auch Deutschland (am 28. Mai im domicil).

Der bosnische Künstler Damit Imamovic gilt als „König der Sevdah-Musik“. Er kommt mit seinem neuen Quartett ins Reinoldihaus. Musik aus ihrer Heimat Kolumbien will Canalón de Timbiqui versprühen. Angeführt wir die achtköpfige Band, aktuell nominiert für den Latin-Grammy, vom vierstimmigen Frauenchor und der Sängerin Nidia Góngora.

Ungekrönte Queen of Africa: Angélique Kidjo reißt das Publikum von den Stühlen

Die ungekrönte Queen of Africa: Angélique Kidjo Foto: Taylor Hill

Lisa Simone, Tochter der amerikanischen Soul-Legende und Bürgerrechtlerin Nina Simone, gilt als eine der spannendsten Jazz-Sängerinnen der Jetztzeit.

Ihre dritte, im Herbst 2019 veröffentlichte CD „In Need of Love“, ist ein sehr persönliches Album der Künstlerin. Zu erleben am 10. Juni im domicil.

Schließlich noch Angélique Kidjo, ungekrönte Queen of Africa, die ihr Publikum weltweit von den Sitzen reißt. Klänge aus ihrer Heimat Benin, Afro-Pop, R’n’B, Jazz, aber auch lateinamerikanische und afrokaribische Einflüsse gehen in der Musik der stimmgewaltigen Sängerin eine unverwechselbare Symbiose ein. Im Konzerthaus trifft sie am 11. Juni erstmals auf die Neue Philharmonie Westfalen und verpackt ihr musikalisches Spektrum in große, bewegende Sounds. 

 

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

  • Der Vorverkauf startet ab sofort bei Dortmund-Tourismus, Kampstraße 80, sowie an allen bekannten VVK-Stellen und im Internet.
  • Klangvokal hat zur Programmveröffentlichung 50.000 Folder und 5.000 Programmbücher drucken lassen, die an fast allen öffentlichen Stellen ausliegen.
  • Informationen zum Programm, Karten, Vergünstigungen und Abonnements gibt es im Internet: www.klangvokal.de
Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken über “Klangvokal 2020 will die musikalischen Gefühlswelten ferner Orte und fremder Kulturen in Dortmund spürbar machen

  1. Am 12. September feiert KLANGVOKAL ein FEST DER CHÖRE - DIGITAL (PM) Beitrags Autor

    Am 12. September feiert KLANGVOKAL ein FEST DER CHÖRE – DIGITAL

    Am 12. September 2020 feiern wir das FEST DER CHÖRE – DIGITAL. Eigens für diesen Anlass hat der Komponist Stefan Scheidtweiler ein Lied für Dortmund komponiert. „Eine Stadt voll Musik“ heißt es und dieser Titel ist Programm. Denn auch wenn in diesem Jahr alles ein wenig anders ist als zu Beginn geplant und das FEST DER CHÖRE nicht gewohnt in der Innenstadt stattfinden kann, lässt das KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund den Kopf nicht hängen und holt dieses beliebte Fest des Gesangs vom öffentlichen in den digitalen Raum.

    Das FEST DER CHÖRE-Team stellt dafür gemeinsam mit dem Komponisten und den Chorleiter*innen Dita Kosmakova, Margitta Grunwald, Herbert Grunwald und Hendrik Giebel einen virtuellen Projektchor auf die Beine und wird die Premiere des Songs am 12. September 2020 digital präsentieren. Alle, die Freude am Gesang haben und Lust verspüren, ein völlig neues Lied einzustudieren, sind eingeladen daran teilzunehmen.

    Zur Vorbereitung stehen auf der Seite https://www.klangvokal-dortmund.de/programm/das-fest-der-choere.html Notenmaterial, Übe-Videos und Audiodateien bereit sowie ein umfangreiches FAQ. Darüber hinaus wird es insgesamt fünf digitale Live-Proben via Videokonferenz geben.

    Die erste Probe findet am kommenden Montag, den 29.06.2020, um 18.00 Uhr statt. Da die Teilnehmerzahl aus technischen Gründen begrenzt ist, ist eine Anmeldung über das Ticket-Programm Eventbrite erforderlich https://www.eventbrite.de/e/eine-stadt-voll-musik-dortmund-singt-beim-digitalen-fest-der-chore-registrierung-109956484806. Teilnehmende erhalten dann ein kostenloses Ticket und der Zugangscode wird ihnen per E-Mail zugeschickt. Alle weiteren Termine werden ebenfalls auf unserer Internetseite veröffentlicht.

    Alle Teilnehmenden können ihren eigenen Gesang auf Video aufnehmen, an KLANGVOKAL schicken und ein Zusammenschnitt aus all diesen Videos wird dann als großes Virtual-Choir-Video am
    12. September 2020 beim FEST DER CHÖRE – DIGITAL veröffentlicht.

    Das weitere Programm für den 12. September 2020 wird in Kürze veröffentlicht.

  2. Eine Stadt voll Musik | Das Fest der Chöre findet am 12. September 2020 im Internet statt (PM) Beitrags Autor

    Eine Stadt voll Musik | Das Fest der Chöre findet am 12. September 2020 im Internet statt.

    Link zu unserer Facebookseite: https://de-de.facebook.com/Musikfestival.Dortmund

    KLANGVOKAL holt das FEST DER CHÖRE gemeinsam mit dem !SING – DAY OF SONG am 12. September in den digitalen Raum und sendet ab 12.10 Uhr auf Facebook und Youtube ein vielfältiges Programm. Insgesamt 16 Chöre und mehr als 600 Sänger:innen sind dabei und gleich zwei Uraufführungen gibt es auch.

    Singen im Chor ist in den vergangenen Monaten zu einer großen Herausforderung geworden. Wegen der Aerosolbildung sind Proben und Aufführungen nur mit sehr großem Sicherheitsabstand möglich. Umso glücklicher ist das Team des KLANGVOKAL Musikfestivals, dass sich so viele Chöre an der Produktion für dieses rund einstündige digitale Format beteiligen.

    Ein neuer Song
    Stefan Scheidtweiler, ehemaliger Chorleiter der Florian Singers, hat im Auftrag von Klangvokal für diesen Tag einen Song geschrieben. Sein „Eine Stadt voll Musik“ hat Ohrwurmqualität und ist zugleich eine Hommage an die Kraft und das Verbindende des Gesangs. Seit Juni wurde mit Kreischorleiterin Margitta Grunwald und dem Komponisten im Internet geprobt. Die erstmalige Präsentation des Musikvideos unter Mitwirkung vieler Chorsänger*innen aus insgesamt 26 Chören und Ensembles aus Dortmund und Umgebung, die den Song zu Hause einzeln eingesungen haben, wird diesen Tag der Chormusik abrunden.

    Vielfalt der Chormusik
    Mit dabei sind aber auch der Dortmunder Bachchor an St. Reinoldi unter Christian Drengk mit Musik seines Namenspatrons und der Philharmonische Chor des Musikvereins Dortmund mit einer Uraufführung seines Leiters Granville Walker. Populäre Klänge steuern der Unichor der TU Dortmund, die Bad Boys, Belcando, die Florian Singers, die Jungen Vokalisten Dortmund und die Vocal Crew bei. Dass mit dem Chor der Kerschensteiner Grundschule auch Schüler*innen singen werden, ist dem Engagement ihres Leiters Christian Willing zu verdanken. Die Kinder singen aktuell auf ihrem Schulhof, weil das Singen in den Schulen noch nicht wieder erlaubt ist. Moderiert wird das digitale Konzert von Rolf Schmitz-Malburg, dem prominenten Juror des beliebten WDR-Contests „Der beste Chor im Westen“.

    !SING – DAY OF SONG
    Bevor es mit dem FEST DER CHÖRE am Samstag losgeht, beginnt der !SING – DAY OF SONG mit einem Gruß, der die Vorfreude auf das in das nächste Jahr verlegte ruhrgebietsweite Gesangsereignis steigern soll: Sechs Chöre aus Dortmund und dem Ruhrgebiet präsentieren Songs, darunter auch einige aus der Lieder-Auswahl des traditionellen gemeinsamen Singens. Das Spektrum reicht dabei vom traditionellen Steigerlied mit dem Sängerbund Gutehoffnungshütte Sterkrade 1868 e.V. aus Oberhausen und „Üsküdara“ mit dem Ensemble Orpheus XXI bis hin zu Popsongs mit Chören aus Essen, Holzwickede und Dortmund. Der Jugendkonzertchor der Chorakademie Dortmund steuert mit „Die Gedanken sind frei“ im Arrangement von Oliver Gies ebenfalls ein extra für diesen Anlass produziertes Musikvideo bei.

    Der !SING – DAY OF SONG ist eine Veranstaltung der RTG in Kooperation mit dem Chorverband NRW und dem KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund.

    Im nächsten Jahr, am 12. Juni 2021 werden dann hoffentlich alle Chöre wieder live zu erleben sein und das gesamte Ruhrgebiet zum Klingen bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen