Nordstadtblogger

Hannibal II: Mieterverein Dortmund sieht nach überraschender Sanierungszusage von Intown erheblichen Klärungsbedarf

Gebäudekomplex Hannibal II in Dorstfeld: Steht eine Sanierung bevor? Foto: Marcus Arndt.

Nun soll er doch saniert werden, der marode Gebäudekomplex Hannibal II in Dortmund-Dorstfeld. Wenn dem Geschäftsführer der Eigentümergesellschaft geglaubt werden darf. Der Mieterverein Dortmund hat so seine Zweifel.

Sanierungsankündigung von Intown stößt auf Skepsis beim Dortmunder Mieterverein

Dr. Tobias Scholz ist Wohnungspolitischer Sprecher des Mietervereins Dortmund.

Ende vergangener Woche kündigte Intown-Geschäftsführer Sascha Hettrich gegenüber der Nachrichtenagentur dpa überraschend die Sanierung des Gebäudekomplexes Hannibal II bis Ende 2019 bzw. Anfang 2020 an. Eine Baugenehmigung solle bereits im Sommer 2018 eingereicht werden.

Dazu hat der Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V. nun Stellung bezogen. Der Sanierungsankündigung von Intown schenkte der Mieterverein gern Glauben, so sein wohnungspolitischer Sprecher, Dr. Tobias Scholz, aber leider fehlten dafür gegenwärtig die entsprechenden Anhaltspunkte. Denn entscheidende Fragen blieben offen.

„Welche Maßnahmen sollen am Gebäude und in den Wohnungen genau durchgeführt werden, wo doch bis vor einer Woche der Sanierungsbedarf beim Thema Brandschutz verneint wurde?“, fragt Scholz. Weiterhin sei nicht ersichtlich, weshalb, wie von Intown-Geschäftsführer Hettrich dargelegt, alle Wohnungen in der Wohnanlage für die Sanierung leer sein müssten.

Mietrecht erlaubt keine Kündigungen von Mietverhältnissen wegen Sanierung

Rainer Stücker, Geschäftsführer des Dortmunder Mietervereins.

Die Forderung nach Leerstand zu Sanierungszwecken seitens der Eigentümergesellschaft beträfe die 200 noch bestehenden Mietverhältnisse in dem Gebäude. Nach Ansicht des Mietervereins erweckt die Stellungnahme von Intown gegenüber dpa daher zudem den missverständlichen Eindruck, dass es diese 200 Mietverhältnisse seien, welche ein Sanierungshindernis darstellten.

Und schließlich gibt es noch ein bestehendes Mietrecht: „Die Mietverträge bleiben weiterhin gültig. Instandsetzungs- oder gar Modernisierungsarbeiten sind mietrechtlich kein Kündigungsgrund auf Seiten des Vermieters.“, stellt Rainer Stücker, Geschäftsführer des Mietervereins, klar.

Was der Mieterverein von Intown verlangt, ist: Transparenz durch Vorlage eines Sanierungskonzepts. Und dies scheint wegen des von Intown gesetzten Zeitrahmens für die beabsichtigten Arbeiten am Gebäude auch durchaus möglich zu sein, meint Tobias Scholz: „Da die Bauzeit mit 12 Monaten bereits abgeschätzt werden kann, müssen entsprechende Planungen bereits vorliegen.“

Zugangsfrage bleibt für MieterInnen des Hannibal II weiterhin ungeklärt

MieterInnen des Hannibal protestieren während der letzten Ratstagung. Foto: Carmen Körner.

Verweist Intown zwar auf laufende Gespräche mit MieterInnen, so bleibt doch faktisch für alle MieterInnen, die bislang keine einstweilige Verfügung vor dem Dortmunder Amtsgericht erwirkt haben, ein Zutrittsverbot für ihre jeweiligen Wohnungen bestehen.

„Noch sind Mieter auf die Beantragung einer einstweiligen Verfügung beim Amtsgericht Dortmund angewiesen, um Zugang zu Ihrer Wohnung zu erhalten. Aktuell haben sechs uns bekannte Mieter ihr Zutrittsrecht beim AG Dortmund durchsetzen können“, so Scholz zum Stand der Dinge.

Hierfür gälten dann geänderte Auflagen der Stadt Dortmund, u.a. der Wegfall der Brandwache durch die Feuerwehr. Dies bedeute jedoch keine Lösung der Zugangsfrage, erklärt der wohnungspolitische Sprecher des Mietervereins.

Die Chronologie zum Thema „Hannibal II“ auf Nordstadtblogger.de:

2. UPDATE: Akute Brandgefahr im Hannibal: Fast 800 Menschen verlassen ruhig ihre Wohnungen in Dorstfeld

Hannibal-Evakuierung: Am Dienstagnachmittag gibt es ein erstes Gespräch zwischen Stadt Dortmund und Eigentümer

Kostenlose Wohnungsangebote für die MieterInnen des Hannibals in Dorstfeld – nur 120 nutzten die Notunterkunft

Eigentümer verklagt die Stadt Dortmund wegen der Räumung des Hannibal in Dorstfeld – Auszugshilfen für MieterInnen

Nach Räumung des „Hannibal II“-Komplexes: AnwohnerInnen können frühestens in zwei Jahren wieder zurückkehren

Hannibal II: Mieterverein Dortmund in Sorge über Zugänglichkeit der Wohnungen ab der kommenden Woche

Intown trägt jetzt wieder die alleine Verantwortung Hannibal II“ in Dorstfeld – Stadt Dortmund übergibt Schlüsselgewalt

Im Fall einer Insolvenz: Linke & Piraten fordern städtisches Vorkaufsrecht für den Hannibal II in Dortmund-Dorstfeld

Wird der Hannibal II in Dortmund-Dorstfeld zugemauert? INTOWN will das Gebäude ab 16. Februar schließen lassen

Erfolgreicher Widerstand gegen Intown: Hannibal-Mieterin erwirkt einstweilige Verfügung gegen vollständige Schließung

Erfolg gegen Intown: Zwei weitere Mieter des Hannibal II erstreiten vor dem Amtsgericht Dortmund Zugangsrecht

Hannibal II: Linke & Piraten fordern die Stadt zum Handeln auf – Vorkaufsrecht gegen Spekulanten soll gesichert werden

Mieterverein will Druck auf Intown erhöhen: Viele MieterInnen sollen Zugang erklagen – Problem Möbeleinlagerung geklärt

Brandschutzmängel: Mieterverein Dortmund fordert Land auf, einen Wohnungs-TÜV für Hochhäuser zu schaffen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen