„Trump“: Das Leben des amerikanischen Präsidenten auf Schauspielhaus-Bühne im Megastore Dortmund

Andreas Becker und Bettina Lieder werden gemeinsam die Lebensgeschichte von Donald Trump, dem amerikanischen Präsidenten seit dem 9. November 2016, erzählen.
Andreas Becker und Bettina Lieder werden die Lebensgeschichte von Donald Trump erzählen.

Von Joachim vom Brocke

Donald Trumps Leben, dargestellt in 90 Minuten. In deutschsprachiger Erstaufführung bringt das Schauspiel Dortmund „Trump“ von Mike Daisey. Premiere ist am Freitag, 3. März, 19.30 Uhr, im Megastore in Hörde.

Andreas Becker und Bettina Lieder spielen im Megastore die beiden Rollen

Bettina Lieder und Andreas Beck. Fotos: Beate Hupfeld/TheaterDO

Die ZuschauerInnen erleben das Stück als eine Art Stehparty, denn es wird keinen Sitzplatz geben. Der Autor hatte dem Dortmunder Schauspiel für „seinen“ Trump schnell grünes Licht gegeben.

Denn schon einmal hatten die Dortmunder ein Stück des Amerikaners in deutscher Erstaufführung auf die Bühne gebracht: „Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs“ im Jahr 2012.

Dramaturgin Anne-Kathrin Schulz machte sich unter Mitarbeit von Matthias Seier an die Übersetzung von „The Trump Card“ (so der Titel der amerikanischen Bühnenfassung).

„Mike Daisey hat uns keinerlei Vorgaben gemacht und künstlerisch freie Hand gegeben“, freute sich die Dramaturgin: „Das gibt eher selten; meistens sind die Auflagen sehr streng“.

Regisseur Marcus Lobbes hat sich nicht an das Ein-Personen-Stück der Urfassung gehalten, sondern auf zwei Personen verteilt. Andreas Becker und Bettina Lieder werden gemeinsam die Lebensgeschichte von Donald Trump, dem amerikanischen Präsidenten seit dem 9. November 2016, erzählen.

ZuschauerInnen sind BesucherInnen auf einer Stehparty

Die Inszenierung im Megastore ist eine Stehparty - es gibt keine Sitzplätze.
Die Inszenierung im Megastore ist eine Stehparty – es gibt keine Sitzplätze. Fotos: Beate Hupfeld/TheaterDO

Regisseur Lobbes und Dramaturgin Schulz entwickelten mit „Trump“ die Lebensgeschichte des Menschen Donald Trump: „Mit einem Rückblick auf seine Familiengeschichte“, sagt Lobbes: „Vom ganz kleinen Donald und seinem Vater bis heute“.

Erzählt werden soll, wie es überhaupt zum heutigen Donald gekommen ist; warum er so geworden ist wie er ist. „Die Zuschauer als Publikum einer Stehparty werden nicht dazu animiert mitzumachen, werden manchmal aber direkt angesprochen“, lüftet Marcus Lobbes einige Details und empfiehlt den BesucherInnen, „sich selbst Gedanken über die Person zu machen“.

Das Stück „Trump“ sei sicher „kein Schenkelklopfer“, obwohl es einige lustige Szenen gibt, heißt es weiter.

Amerikanische Originalfassung auf YouTube

Marcus Lobbes und Pia Maria Mackert sind in dieser Produktion des Schauspiel Dortmund für die Bühne zuständig, Mona Ulrich für die Kostüme, Tobias Hoeft und Julia Gründer für die Videobeiträge. Die amerikanische Vorstellung von „The Trump Card“ mit Autor Mike Daisey ist in voller Länge von über zwei Stunden auf YouTube zu sehen.

 Mehr Informationen:

  •  Die Premiere am Freitag, 3. März, ist ausverkauft.
  • Weitere Vorstellungen am 12. März, 14. und 22. April sowie zu weiteren Terminen in der laufenden Spielzeit.
  • Info und Karten: ☎︎ (0231) 50 27 222, www.theaterdo.de
Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen