Nordstadtblogger

Landgericht Dortmund: Im Mordprozess Nicole-Denise Schalla müssen weitere Spurenträger untersucht werden

Auch der Vorsitzende Richter des Schöffengerichts, Peter Windgätter (Mitte), gab zu verstehen, dass er nicht glücklich über die neuen Entwicklungen sei. Die neue Sachlage macht weitere Untersuchungen notwendig. Fotos: Sascha Fijneman

Im Zuge der Ermittlungen zu einem weiteren Haar, das am letzten Verhandlungstag im November durch einen Beweisantrag der Verteidigung zum Prozessgegenstand wurde, sind weitere Asservate aufgetaucht, die in den kommenden Wochen untersucht werden sollen. Es handelt sich um insgesamt 18 Haare die sich auf Folienträgern befinden, die von der Leiche der 1993 ermordeten Nicole-Denise Schalla genommen wurden. Um Vergleichsmaterial für die rechtsmedizinische DNA-Untersuchung der Haare zu bekommen, wird weiteres Probematerial des Angeklagten 54-jährigen Ralf H. aus Castrop-Rauxel benötigt, zu dessen Abgabe er sich am heutigen, mittlerweile 27. Verhandlungstag, freiwillig bereit erklärte.

Akten mit Inhalten aus 26 Jahren geben neue Asservatenliste preis

Der Angeklagte und seine Verteidiger Christian Dreier (l.) und Gencer Demir.

Auch wenn es dubios erscheint, dass nach einem Jahr Prozessführung neue Asservate auftauchen, die es zu berücksichtigen gilt, ist dies doch aufgrund der 26 Jahre, die seit dem Tathergang vergangen sind, nachvollziehbar.

___STEADY_PAYWALL___

Es haben sich dicke Aktenordner angesammelt, die es zu sichten gab und gibt und im Laufe der Jahre waren unzählige unterschiedliche Beamte und Angestellte der verschiedenen Behörden, die zu den Ermittlungsarbeiten beigetragen haben, mit dem Fall betraut. Auf die heute thematisierte Asservatenliste sei man laut Richter Peter Windgätter durch einen Akteneintrag aus dem Jahr 2007 gestoßen.

Um Vergleichsmaterial für die anstehenden Untersuchungen der Objektträger zu bekommen, erklärte sich der Angeklagte nach kurzer Besprechung mit seinem Wahlverteidiger Christian Dreier zu einer weiteren Probeentnahme bereit. Je nachdem in welchem Zustand sich die damaligen Beweismittel befinden, können die Haare auf Zellkern- oder mitochondriale DNA untersucht werden.

Prozess wird bis mindestens Ende Januar fortgesetzt

Die Eltern von Nicole-Denise, Joachim und Sigrid Schalla.

Der Angeklagte stelle sich jedoch die Frage, warum die Spurenträger bis heute nicht näher untersucht worden seien und die Ermittlungsarbeit im Prozess erst so spät begonnen habe. Wiederholt brachte er zum Ausdruck, dass er die Prozessführung für eine Farce halte.

Auch Anwalt Dreier sprach von dubiosen Umständen angesichts des neuen Beweismaterials. Sowohl Dreier als auch der Angeklagte verkündeten, dass auch sie sich eine Verfahrensbeschleunigung und somit einen baldigen Urteilsspruch wünschen würden.

Richter Peter Windgätter entgegnete, dass auch er nicht glücklich über die Entwicklung sei. Er bat auch die Mutter des Opfers, Sigrid Schalla, um eine weitere Speichelprobe zum Abgleich, wozu diese sich umgehend bereit erklärte. Durch die neue Sachlage wurden weitere Verhandlungstermine bis Ende Januar 2020 vereinbart. Es bleibt abzuwarten, ob zum nächsten Verhandlungstermin am 20. Dezember bereits erste Ergebnisse der angeordneten Untersuchungen der Beweismittel vorliegen werden.

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Landgericht Dortmund: Auch nach knapp einem Jahr ist im Mordprozess Nicole-Denise Schalla noch kein Urteil in Sicht

Landgericht Dortmund: Mordprozess Schalla nähert sich dem Urteilsspruch – Zeugin äußert ominösen Verdacht

Mordprozess Schalla: Blutgruppenbestimmung passt zu gefundenen Haaren, besitzt jedoch nur wenig Beweiskraft

Mordprozess Schalla: Medizinisches Gutachten bestätigt die Möglichkeit der Täterschaft des Angeklagten

Mordprozess Schalla: zweiter Befangenheitsantrag abgelehnt – Blutgruppenbestimmung des Angeklagten in Arbeit

Landgericht Dortmund: Im Mordprozess Nicole-Denise Schalla verlangt der Angeklagte schnellen Freispruch

Zähe Beweisaufnahme im Mordprozess Nicole-Denise Schalla macht weitere Verhandlungstermine notwendig

Landgericht Dortmund: Im Mordprozess Schalla erhärtet weiterer DNA-Treffer Tatverdacht gegen den Angeklagten

Landgericht Dortmund weist Befangenheitsantrag im Mordprozess Schalla ab – Weitere Termine festgelegt

Landgericht Dortmund: Im Mordprozess Nicole-Denise Schalla stellt der Angeklagte Befangenheitsantrag gegen das Gericht

Landgericht Dortmund: Im Mordfall Schalla sollen unidentifizierte DNA-Spuren erneut untersucht werden

Turbulenter vierter Verhandlungstag im Mordprozess Schalla: Pflichtverteidiger beantragt Befreiung von seinem Mandat

Beiweisaufnahme im Mordfall Nicole-Denise Schalla: Verteidiger beantragen Aufhebung des Haftbefehls

Nach 25 Jahren startet der Prozess im Mordfall Nicole-Denise Schalla vorm Landgericht: Angeklagter bestreitet Tatvorwürfe

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen