Nordstadtblogger

Ehrenamtspreis: „Do it!“-Projekt der Diakonie unterstützt unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in ihrer neuen Heimat

Die ehrenamtliche Vormundin Heike Steinmetz (l.) und „Do it!“ Koordinatorin Heike Dahlheimer-Schlüter von der Diakonie Dortmund bei der Preisvergabe in Köln. Foto: Diakonie Dortmund

Mit „Do it!“ unterstützt und begleitet die Diakonie minderjährige Geflüchtete, die ohne Eltern oder Familienangehörige nach Dortmund kommen, und wirbt für den Einsatz von ehrenamtlichen Vormündern für diese jungen Menschen. Diese Arbeit wurde nun vom Verband Engagierte Zivilgesellschaft in NRW e.V. (VEZ) mit dem Ehrenamtspreis 2021 im Bereich Humanitäre Flüchtlingshilfe ausgezeichnet.

„Do it-Projekt“ überzeugte unter 172 eingereichten Bewerbungen

Ein gutes Team: Mündel und ehrenamtlicher Vormund Arnd Ciprina.

Minderjährige Kinder und Jugendliche, die ohne Begleitung ihrer Eltern nach Deutschland einreisen, brauchen Menschen, die sie auf ihrem Weg in die Volljährigkeit in einer fremden Umgebung, Kultur und Sprache begleiten. Dies geschieht durch eine gesetzliche Vormundschaft, vermittelt und begleitet durch die Diakonie.

In den vergangenen Jahren konnten so rund 130 junge Menschen in Dortmund wichtige Hilfe rund um Schule, Gesundheit, Recht und Kultur erhalten – ganz nebenbei sind dabei enge, multikulturelle Gemeinschaften entstanden. Unter dem Namen „Do it!“ führt die Diakonie sie seit 2012 zusammen und bietet den ehrenamtlichen Vormündern Beratung und Begleitung, Fortbildungsangebote und ein Forum für gemeinsamen Austausch. In diesem Jahr wurde diese Arbeit mit dem VEZ Ehrenamtspreis belohnt, für den das Dortmunder Projekt unter 172 vorgestellten Bewerbungen ausgewählt wurde.

„Dass sich ehrenamtliches Engagement in unserer Gesellschaft auszahlt, zeigt nicht nur dieser Preis, sondern auch die vielen Erfolge für die jungen Menschen, die im Rahmen unserer Arbeit entstanden sind“, sagte „Do it!“-Koordinatorin Heike Dahlheimer-Schlüter von der Diakonie Dortmund, die den Preis, gemeinsam mit dem Vormund Heike Steinmetz, im Namen aller Ehrenamtlichen in Köln in Empfang nahm.

VEZ zeichnet Einsatz von ehrenamtlichen Vormündern aus

Dank der großen Flexibilität und Einsatzbereitschaft der Ehrenamtlichen, im Moment sind diese zwischen 29 und 70 Jahre alt, konnte die Zusammenarbeit auch während der Corona-Zeit aufrechtgehalten werden, zahlreiche Gruppentreffen und gemeinsame Aktivitäten wurden digital durchgeführt.

„Do it!“ lebt auch vom Ideenreichtum der Beteiligten. „Helfen, wo ich helfen kann“, oder „Zeichen setzen gegen fehlende Empathie“ sowie eine offene Willkommenskultur sind weiterhin der Ansporn dieser Menschen, sich für andere zu engagieren. Finanziert wird die Arbeit von „Do it!“ vom Jugendamt Dortmund.

Der VEZ Ehrenamtspreis wird vom Verband engagierte Zivilgesellschaft in NRW e.V. vergeben und ehrt seit 2017 jährlich Projekte von gemeinnützigen Organisationen aus ganz Nordrhein-Westfalen in verschiedenen Preiskategorien, die sich mit besonderem ehrenamtlichem Engagement hervorheben und sich besonders für das Allgemeinwohl einbringen. Die Arbeit der Diakonie Dortmund wurde aus 172 Projekten in NRW für den Preis ausgewählt.

 

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen