Nordstadtblogger

Cartoons for Future: Zukunftsvisionen und Systemkritik internationaler KünstlerInnen im Pavillon am Dortmunder U

Kurator Bernd Pohlenz führt MedienvertreterInnen durch die Ausstellung „Cartoons for Future“. Fotos: Sascha Fijneman

Die Europawahl hat gezeigt, dass die Themen Umwelt- und Klimaschutz bei den BürgerInnen nicht nur in Deutschland Priorität genießen. Dass diese Themen globaler und nicht lokaler Natur sind, beweist die Ausstellung „Cartoons for Future“, die vom schauraum: cartoon + comic in Kooperation mit dem Dortmunder U organisiert wird und ab sofort bis zum 18. August im Pavillon vor dem Dortmunder U zu sehen ist. Der Eintritt ist kostenlos.

Ausstellung umfasst rund 100 Exponate zu den Themen Umwelt- und Klimaschutz

Fridays for Future: Jeden Freitag auf der Straße für den Umwelt- und Klimaschutz. Foto: Klaus Hartmann

Die „Fridays for Future“-Bewegung hat es geschafft in den letzten Monaten Tausende junger Menschen zu mobilisieren, um für eine bessere Zukunft zu demonstrieren. Beim zweiten Aufruf zum globalen Streik kamen allein in Dortmund rund 6.000 AktivistInnen zusammen, um ihren Forderungen an die Politik Ausdruck zu verleihen.

___STEADY_PAYWALL___

Die junge Generation nimmt die Zukunft selber in die Hand und sorgt so dafür, generationsübergreifend das Bewusstsein der eigenen Verantwortung für Natur und Umwelt zu sensibilisieren. Die Ausstellung „Cartoons for Future“ umfasst rund 100 Exponate internationaler KünstlerInnen, die sich mit den Themen Umwelt- und Klimaschutz befassen.

Unter dem Titel vereinen sich viele unterschiedliche Kunststile, von Comiczeichnungen, über politische, satirische Karikaturen bis hin zu Illustrationen. Wie verarbeiten Künstlerinnen und Künstler in Deutschland und anderen Ländern die bedrohlichen Szenarien der Folgen des Klimawandels? Wie bringen sie die kontrovers debattierten Sachverhalte plakativ auf den Punkt? Als Reise um den Globus in Cartoons und Karikaturen haben Zeichnerinnen und Zeichner aller Kontinente vielfältige Visionen bevorstehender Zeiten entworfen.

Als Familienvater liegt dem Kurator die Ausstellung besonders am Herzen

Bernd Pohlenz hat selber über 30 Jahre als Cartoonzeichner gearbeitet.

Kurator der Ausstellung ist Bernd Pohlenz, der selber über 30 Jahre als Cartoon-Zeichner für diverse Zeitungen und Magazine gearbeitet hat. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder kaufte Anfang der 2000er gar eine Originalzeichnung von ihm. Selber Familienvater, liegen ihm die Themen Umwelt- und Klimaschutz sehr am Herzen.

„Ich habe eine vierjährige Enkelin, die voraussichtlich Bürgerin des 22. Jahrhunderts werden wird. Wenn ich dann wissenschaftliche Prognosen höre, die besagen, dass in spätestens elf Jahren, Schäden an Umwelt und Natur irreversibel sein werden, wenn wir nicht jetzt die Notbremse ziehen, dann ist das schon sehr beunruhigend“, so Pohlenz.

Als Mitbegründer und künstlerischer Leiter des weltgrößten Social Networks für die Cartoon-Kunst www.toonpool.com, in dem über 2.500 KünstlerInnen aus 130 Ländern ihre Arbeiten ausstellen, konnten er und KollegInnen auf einen riesigen Fundus von Arbeiten und KünstlerInnen zugreifen.

Aus Leonardo da Vinci’s „Mona Lisa“ wird Bernd Pohlenz’ „Mona Greta“

Pohlenz‘ „Mona Greta“.

Das Titelmotiv der Ausstellung mit dem Titel „Mona Greta“ ist eine Arbeit von Pohlenz selbst, eine Kombination aus „Mona Lisa“ und Greta Thunberg. Leonardo da Vinci, der vor genau 500 Jahren starb, war ergänzend zu seinen vielen anderen Talenten auch als leidenschaftlicher Naturbeobachter bekannt und nicht zuletzt als großer Visionär. 

So mag er damals auf seinem Bild der Mona Lisa die Imagination einer jungen Frau in ferner Zukunft festgehalten haben, die den Menschen vor der Kulisse schmelzender Polkappen Hoffnung gibt, wieder mit der Natur in Einklang leben zu können.

Die ironische Montage „Mona Greta“ konnotiert die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg mit den Begriffen „große Bekanntheit“ (berühmtestes Bild) und „hoher Wert“ (teuerstes Bild).

Exponate beschäftigen sich sowohl mit den Ursachen als auch mit den Folgen

Exponate der Ausstellung.

Ungefähr ein Viertel der Exponate ist noch tatsächlich mit der Hand gezeichnet, der Großteil entsteht heutzutage digital, mit Zeichenstift am Tablet. Das hat den Vorteil, das immer wieder zwischengespeichert werden kann und beim eventuellen Misslingen eines Arbeitsschrittes auf vorherige Versionen zurückgegriffen werden kann.

Die Kunstwerke beschäftigen sich mit den Themen Umwelt- und Klimaschutz. Es geht gleichermaßen um Ursachen wie um Folgen. So beleuchten sie auch andere globale Problemfelder wie wirtschaftliche Produktionsprozesse, die Ausbeutung der dritten Welt durch westliche Großkonzerne, die Problematik von Korruption im Rahmen von Entwicklungshilfe und vieles mehr.

„Faszinierend finde ich, dass weltweit über Umwelt- und Klimaschutz nachgedacht wird. Auch in ärmeren Ländern, wo die Menschen noch ganz andere Probleme haben, wächst das Bewusstsein für die eigene Verantwortung für diesen Planeten“, so Pohlenz.

Workshops für Kinder und Jugendliche und Zeichenwettbewerb werden die Ausstellung ergänzen

Exponate der Ausstellung.

Die internationalen KünstlerInnen wollten diese Themen unbedingt kommunizieren. Für den Dortmunder Kulturdezernenten Jörg Stüdemann ist der schauraum, der richtige Veranstalter für die Ausstellung. „Vor geraumer Zeit mussten wir feststellen, dass es deutschlandweit keinen zentralen Ort zur Aufbewahrung und Präsentation von Comic- und Cartoonkunst gab und dachten uns, dass dies eine gute kulturelle Bereicherung für die Stadt Dortmund sein könnte“, erläutert Stüdemann.

Bald darauf wurde eine Arbeitsgemeinschaft des Kulturbüros Dortmund gegründet, die mit ihrer ersten Ausstellung zu Donald Duck-Erfinder Carl Barks den schauraum als neuen Dortmunder Ausstellungsraum präsentierte. Im Rahmen der „Cartoons for Future“-Ausstellung bieten schauraum und Dortmunder U zwei Comic-Workshops für Kinder und Jugendliche an. 

Der erste wird am 19. Juni auf der UZwei im Dortmunder U stattfinden, der zweite Anfang Juli auf der Zeche Zollern. Näheres zu Anmeldung und Teilnahme soll noch bekannt gegeben werden. Die hier entstandenen Arbeiten sollen ebenfalls voraussichtlich am 18. Juni ausgestellt werden. Zudem ist ein internationaler „Cartoons for Future“-Zeichenwettbewerb geplant. 

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

Cartoons for Future. Ausstellung zur Klimakrise.
1. Juni – 18. August 2019
Pavillon am Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund Eintritt frei
geöffnet zu den Öffnungszeiten des Dortmunder U:

Di + Mi 11:00 — 18:00 Uhr
Do + Fr 11:00 — 20:00 Uhr
Sa + So 11:00 — 18:00 Uhr
Mo geschlossen

Feiertags 11:00 – 18:00 Uhr 

Die Ausstellung ist ein Projekt des „schauraum: comic & cartoon“ und wurde kuratiert von dem Zeichner und Cartoon-Künstler Bernd Pohlenz. Kooperationspartner sind die Stabsstelle Kreativquartiere Dortmund, Dortmunder U, UZWEI im Dortmunder U, Zentrum der Medienkompetenz in Dortmund (ZM.i-DO), LWL-Industriemuseum Zeche Zollern und die Wirtschaftsförderung Dortmund und DEW21. 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

FOTOSTRECKE – Zweiter globaler Klimastreik: Rund 6.000 Teilnehmende bei der „Fridays for Future“-Demo in Dortmund

Keine Zeitungsente, sondern real: Ausstellung zu Donald Duck und Erfinder Carl Barks im Schauraum der Stadtbibliothek

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen