Das Dortmunder Spendenparlament „spendobel“ informierte sich über drei soziale Projekte in der Nordstadt

Die Mitglieder des Dortmunder Spendenparlaments „spendobel“ haben sich im keuning-Haus informiert. Foto: Stephan Schuetze/ VKK
Die Mitglieder von „spendobel“ haben sich im Dietrich-Keuning-Haus informiert. Foto: Stephan Schuetze/ VKK

Die Mitglieder des Dortmunder Spendenparlaments „spendobel“ haben sich direkt vor Ort über drei „ihrer“ Projekte informiert. Zeit genommen hatten sie sich für den Verein junger Deutsch-Afrikaner, das Kinderschutz-Zentrum Dortmund und komm-kids-com e.V..

Ehrenamtliche BetreuerInnen kümmern sich um die 25 bis 30 Kinder

Der komm-kids-com e.V. kümmert sich um bessere Chancen für arme Kinder in der Dortmunder Nordstadt. Direkt nach der Schule, so berichtete Karin Liskamm von dem Verein den Spendenparlamentariern, kommen die Kinder zu ihnen ins Keuning-Haus. Nach einem kostenlosen und gesunden Mittagessen und einer anschließende Hausaufgabenbetreuung geht es dann ans Spielen – je nach Wetter drinnen oder draußen.

Ehrenamtliche BetreuerInnen kümmern sich um die 25 bis 30 Kinder, die jeden Tag  das Angebot wahrnehmen. Besonders wichtig für die kids: Sie spüren hier, dass man sie mag und sie verlässlich Hilfe bekommen.

Neuer Verein bietet die Perspektive für zugewanderte afrikanische Jugendliche

Ebenfalls untergebracht im Keuning-Haus ist der Verein junger Deutsch-Afrikaner. Durch seine Nähe zu den zugewanderten afrikanischen Jugendlichen kann er ihnen helfen, sich in ihrer neuen Heimat zurechtzufinden.

Denn, das ist die Erfahrung des Vereins, geschieht das nicht, dann besteht schnell die Gefahr, dass sie auf kriminelle Abwege geraten. Emmanuel Peterson von dem Verein betonte, dass es durch die Hilfe von spendobel möglich ist, den Jugendlichen und jungen Erwachsenen Sprachkurse anzubieten.

Spendenparlament unterstützt die Traumatherapie und Traumafachberatung

Um die Themen Kindesvernachlässigung und Gewalt gegen Kinder ging es beim Kinderschutzzentrum. Das Spendenparlament unterstützt hier die Traumatherapie und Traumafachberatung. Das sind Angebote für Kinder und Jugendliche, die Opfer oder Zeugen von Gewalt wurden.

Für sie gibt es beim Kinderschutzzentrum die Möglichkeit der sofortigen Hilfe. „Dieses Angebot ist in Dortmund und Umgebung einzigartig“, so die Leiterin Martina Niemann.

Spendenparlament will für die drei Projekte 25.000 Euro einwerben

spendobel will bis zum Herbst für diese drei Projekte 25.000 Euro einwerben – und hat das beinahe geschafft. Rund 5.000 Euro fehlen noch. Für die insgesamt zehn sozialen Vorhaben, die das Spendenparlament betreut, sollen knapp 100.000 Euro fließen. spendobel, eine Gründung der Evangelischen Kirche, ist übrigens nach dem Hamburger Spendenparlament das zweitgrößte in Deutschland.

Mehr Informationen:

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

https://www.nordstadtblogger.de/33070

https://www.nordstadtblogger.de/32485

https://www.nordstadtblogger.de/30911

https://www.nordstadtblogger.de/18268

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen