Nordstadtblogger

Prozess geplatzt am Landgericht Dortmund: Der Mord an Nicole-Denise Schalla muss neu verhandelt werden

Durch die Erkrankung einer Richterin kann der Prozess nicht fristgerecht fortgesetzt werden. Fotos: Sascha Fijneman

Der schlimmste Fall ist eingetreten. Seit Anfang des Jahres herrschte Ungewissheit, ob der Mordprozess im Fall Nicole-Denise Schalla fristgerecht fortgesetzt werden kann. Die Verhandlung ruhte seit Mitte Dezember 2019 wegen der Erkrankung einer Richterin. Die Strafprozessordnung sieht hierfür eine Höchstfrist von zwei Monaten vor. Heute teilte das Landgericht Dortmund nun mit, dass die Fristen nicht eingehalten werden können und es zur Neuverhandlung kommen wird. Der Angeklagte Ralf H. bleibt vorerst weiter in Untersuchungshaft.

Richterin erkrankt, Prozess kann nicht im Rahmen der Fristen fortgesetzt werden

Seit Dezember 2018 muss er sich am Landgericht Dortmund vor einem Schöffengericht für den Mord an der damals 16-jährigen Schülerin Nicole-Denise Schalla im Jahre 1993 verantworten. Er soll das Opfer auf dem Heimweg überfallen, zu sexuellen Handlungen genötigt und brutal erwürgt haben. Die routinemäßige, rechtsmedizinische Neuuntersuchung alter Spurenträger bei der Kripo hatte 2018 dazu geführt, dass eine einzelne Hautschuppe die Ermittler auf die Spur des Angeklagten brachten, der die Tat nach wie vor bestreitet.

___STEADY_PAYWALL___

Wahlverteidiger Christian Dreier, der Angeklagte Ralf H. und Pflichtverteidiger Gencer Demir.

Umgehend wurde Haftbefehl erlassen und der 54-Jährige aus Castrop-Rauxel sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Im Laufe der Hauptverhandlung tauchten weitere Beweismittel auf, die ihn belasteten. So kam es zu einer weiteren DNA-Übereinstimmung an einem Folienträger vom Oberschenkel des Opfers und seine Blutgruppe ist mit der von am Tatort gefundenen Haaren identisch, was jedoch nur wenig Aussagekraft besitzt, da ein großer Bevölkerungsanteil über dieselbe Blutgruppe verfügt.

Doch noch sind nicht alle Untersuchungen abgeschlossen. Rechtsanwalt Christian Dreier war während Recherchearbeiten in den Fallakten auf weitere Asservate gestoßen, deren rechtsmedizinische Untersuchung er beantragte. Die Untersuchungsergebnisse von insgesamt 18 Haarspuren stehen noch aus und werden dann im Zuge der Neuverhandlung thematisiert werden.

Noch steht kein Termin für die Neuauflage des Prozesses, es soll jedoch möglichst zeitnah weitergehen. Während die im Laufe der geplatzten Hauptverhandlung geladenen Zeugen noch einmal angehört werden müssen, sollte der Prozess dennoch zügiger vonstatten gehen. Denn die Untersuchungsergebnisse der vielen Asservate, die im Laufe des Prozesses untersucht wurden, liegen ja bereits vor und müssen nicht erneut vorgenommen werden. 

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Droht der Schalla-Prozess am Landgericht Dortmund zu platzen? Krankheitsfall könnte für Neuauflage sorgen

Landgericht Dortmund: Im Mordprozess Nicole-Denise Schalla müssen weitere Spurenträger untersucht werden

Landgericht Dortmund: Auch nach knapp einem Jahr ist im Mordprozess Nicole-Denise Schalla noch kein Urteil in Sicht

Landgericht Dortmund: Mordprozess Schalla nähert sich dem Urteilsspruch – Zeugin äußert ominösen Verdacht

Mordprozess Schalla: Blutgruppenbestimmung passt zu gefundenen Haaren, besitzt jedoch nur wenig Beweiskraft

Mordprozess Schalla: Medizinisches Gutachten bestätigt die Möglichkeit der Täterschaft des Angeklagten

Mordprozess Schalla: zweiter Befangenheitsantrag abgelehnt – Blutgruppenbestimmung des Angeklagten in Arbeit

Landgericht Dortmund: Im Mordprozess Nicole-Denise Schalla verlangt der Angeklagte schnellen Freispruch

Zähe Beweisaufnahme im Mordprozess Nicole-Denise Schalla macht weitere Verhandlungstermine notwendig

Landgericht Dortmund: Im Mordprozess Schalla erhärtet weiterer DNA-Treffer Tatverdacht gegen den Angeklagten

Landgericht Dortmund weist Befangenheitsantrag im Mordprozess Schalla ab – Weitere Termine festgelegt

Landgericht Dortmund: Im Mordprozess Nicole-Denise Schalla stellt der Angeklagte Befangenheitsantrag gegen das Gericht

Landgericht Dortmund: Im Mordfall Schalla sollen unidentifizierte DNA-Spuren erneut untersucht werden

Turbulenter vierter Verhandlungstag im Mordprozess Schalla: Pflichtverteidiger beantragt Befreiung von seinem Mandat

Beiweisaufnahme im Mordfall Nicole-Denise Schalla: Verteidiger beantragen Aufhebung des Haftbefehls

Nach 25 Jahren startet der Prozess im Mordfall Nicole-Denise Schalla vorm Landgericht: Angeklagter bestreitet Tatvorwürfe

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen