Nachruf auf Josef Reding: Literarischer Demokrat, engagierter Vermittler und preisgekrönter Autor aus Dortmund

Der Dortmunder Schriftsteller Josef Reding ist im Januar im Alter von 90 Jahren verstorben. Foto: FH Dortmund

Josef Reding ist tot. Der Dortmunder Schriftsteller starb am 10. Januar 2020 im Alter von 90 Jahren. Am 20. März 1929 kommt Josef Reding in Castrop-Rauxel zur Welt. Einige Jahrzehnte später ist er Betonarbeiter, Literaturwissenschaftler, Dortmunder und Dichter. Er schreibt Kurzgeschichten, Jugendbücher, Hör- und Fernsehspiele und gehört zusammen mit dem Bibliothekar Fritz Hüser, dem Gewerkschafter Walter Köpping und dem Autor Max von der Grün zu den Gründungsmitgliedern der Dortmunder Gruppe 61.

Reding war Literatur-Enthusiast mit Leib und Seele

Foto: Klauspeter Sachau

Reding engagierte sich nicht nur dafür, Arbeiter und Arbeiterinnen beim literarischen Schreiben zu unterstützen; vielmehr setzte er sich auch dafür ein, Literatur in der Schule zu vermitteln.

Davon zeugen die vielen Lebens- und Werkentstehungsdokumente, die in seinem Nachlass dem Archiv des Fritz-Hüser-Instituts für Literatur und Kultur der Arbeitswelt anvertraut wurden: Notizbücher, Fotografien, Skizzenbücher, Fragmente.

Und diese Dokumente zeigen noch mehr, nämlich einen Menschen, einen literarischen Demokraten, Gewerkschafter und Christen – und nicht zuletzt einen preisgekrönten Vertreter der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. Das Fritz-Hüser-Institut, die Stadt- und Landesbibliothek und die Kulturbetriebe insgesamt trauern um ihn und sind in Gedanken bei seiner Familie.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. Katholische Stadtkirche und Katholische Arbeitnehmerbewegung

    Katholische Stadtkirche und KAB nehmen Anteil am Tod von Josef Reding

    Zum Tod des Dortmunder Schriftstellers Josef Reding drücken die Katholische Stadtkirche Dortmund und die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) ihre Anteilnahme aus. Propst Andreas Coersmeier würdigte Reding als engagierten Demokraten, Gewerkschafter und nicht zuletzt als gläubigen Christen und bekannten Autor aus dem Ruhrgebiet.
    Josef Reding wurde am 20. März 1929 in Castrop-Rauxel geboren. Dass er einmal unter dem Etikett „Arbeiterschriftsteller“ firmieren würde, war dem Sohn eines Filmvorführers nicht in die Wiege gelegt worden. Als sein Vater bereits 1950 starb, fühlte sich der damals 21-jährige Abiturient verpflichtet, für seine Mutter und seine drei jüngeren Geschwister zu sorgen. Er arbeitete zwei Jahre lang als Betonarbeiter, bevor er doch noch das Studium der Germanistik und Anglistik aufnahm, das ihn dank eines Stipendiums auch in die USA führte. Es handelte sich um eine nachhaltige Begegnung mit amerikanischer Kultur und Lebensart. Er schrieb Kurzgeschichten, Jugendbücher, Hör- und Fernsehspiele und gehörte zusammen mit dem Bibliothekar Fritz Hüser, dem Gewerkschafter Walter Köpping und dem Autor Max von der Grün zu den Gründungsmitgliedern der Dortmunder Gruppe 61. Reding engagierte sich nicht nur dafür, Arbeiter und Arbeiterinnen beim literarischen Schreiben zu unterstützen; vielmehr setzte er sich auch dafür ein, Literatur in der Schule zu vermitteln. Er zeichnete sich durch Nahbarkeit und Bodenständigkeit aus, was seine Beliebtheit in der Bevölkerung des Ruhrgebiets und darüber hinaus steigerte.
    Am 10. Januar 2020 ist Josef Reding im Alter von 90 Jahren in Dortmund gestorben. Die Katholische Stadtkirche und die KAB sind sehr dankbar für sein Leben und Wirken sowie für das Werk, das Josef Reding der Nachwelt hinterlassen hat.

  2. Kranzniederlegung am Todestag von Josef Reding (PM Stadt Dortmund)

    Kranzniederlegung am Todestag von Josef Reding

    Am 10. Januar 2020 verstarb der erfolgreiche Dortmunder Schriftsteller Josef Redíng. Nach einer Entscheidung des Ältestenrates wird an seinem Todestag durch die Niederlegung eines Kranzes geehrt.

    Josef Reding, war eine hochgeschätzte und international bekannte Persönlichkeit. U. a. war er Vorsitzender des nordrhein-westfälischen Landesverbandes des Verbands Deutscher Schriftsteller (VS) sowie Bundesvorstandsmitglied.

    Zu seinen Lebzeiten wurde er u. a. ausgezeichnet mit dem Deutschen Kurzgeschichtenpreis, mit dem „Eisernen Reinoldus“ des Pressevereins Dortmund/Kreis Unna, mit dem Literaturpreis Ruhrgebiet und ihm wurde der Titel „Bürger des Ruhrgebiets“ des Vereins pro Ruhrgebiet verliehen. Seit 1986 war Reding Träger des Ehrenrings der Stadt Dortmund.

    Im Jahr 2009 wurde ihm anlässlich seines achtzigsten Geburtstages der Ehrenpreis der J. A. Comenius-Stiftung zur Unterstützung Not leidender Kinder und Jugendlicher verliehen. Josef Reding hat seinen künstlerischen Nachlass der Stadt Dortmund überlassen.

    Die Beisetzung von Josef Reding erfolgte am 20.01.2020 auf dem Friedhof Großholthausen in Dortmund.

  3. Ein Blog rund um Josef Reding: Fritz-Hüser-Institut macht Schriftsteller-Nachlass zugänglich (PM)

    Vor drei Jahren, am 10. Januar 2020, starb der Dortmunder Schriftsteller Josef Reding, ein preisgekrönter Vertreter der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. Seinen Nachlass überließ er dem städtischen Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur der Arbeitswelt, wo er dank einer Förderung der Kunststiftung NRW derzeit erschlossen und bearbeitet wird: Die wissenschaftliche Mitarbeiterin Kyra Palberg macht die Notizbücher, Fotografien, Skizzenbücher und Fragmente, die Josef Reding hinterlassen hat, für die Forschung und die Öffentlichkeit zugänglich. Verschiedene Publikationen und Veranstaltungen rund um Reding sind in Vorbereitung.

    Teil des Forschungs- und Vermittlungsprojekts ist auch ein Blog. Neben Informationen zum Autor und Archivfunden enthält er Beiträge von Autor*innen, die sich mit verschiedenen Aspekten und Themen von Redings Werk auseinandersetzen. So spürt Christian Baron in seinem Beitrag der sozialen Klasse in Redings Werk nach und wirft einen aktuellen politischen Blick auf sein Schreiben. Der Blog ist erreichbar unter josef-reding.de und wird kontinuierlich um neue Beiträge ergänzt.

    Zur Person: Josef Reding

    Josef Reding wurde am 20. März 1929 in Castrop-Rauxel geboren. Nach seinem Abitur arbeitete er zunächst als Betonarbeiter, studierte dann Germanistik, Psychologie, Publizistik, Kunstgeschichte und Anglistik an der Universität Münster. Er schrieb Kurzgeschichten, Jugendbücher, Hör- und Fernsehspiele und gehörte mit dem Bibliothekar Fritz Hüser, dem Gewerkschafter Walter Köpping und dem Autor Max von der Grün zu den Gründungsmitgliedern der Dortmunder „Gruppe 61“. Josef Reding engagierte sich dafür, Arbeiter*innen beim literarischen Schreiben zu unterstützen und setzte sich dafür ein, Literatur in der Schule zu vermitteln.

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen