Nordstadtblogger

Landtag berät über eine zusätzliche Schleuse in Henrichenburg zur besseren Erreichbarkeit des Hafens in Dortmund

Die gegenwärtig für den Schiffsverkehr gesperrte Schleuse Henrichenburg Foto: Dortmunder Hafen AG

Auf Antrag der SPD-Landtagsfraktion befassten sich die Abgeordneten des nordrhein-westfälischen Landtags mit der Schleuse Henrichenburg sowie der Notwendigkeit, durch zusätzliche Schleusungsmöglichkeiten die Erreichbarkeit Dortmunds per Wasserstraße dauerhaft zu gewährleisten. Dabei kam fraktionsübergreifende Unterstützungsbereitschaft zum Ausdruck, das Anliegen im Landtag vertiefend zu beraten und dem Sanierungsstau auf nordrhein-westfälischen Wasserstraßen entgegenzuwirken.

Antrag liegt zuständigen Ausschüssen vor, Hafenchef Büscher im September zu Gast im Landtag

Im Antrag wird die nordrhein-westfälische Landesregierung dazu aufgerufen, beim Bundesverkehrsminister eine zweite Schleusungsmöglichkeit für den Dortmunder Hafen zu fordern. Außerdem gelte es, gegenüber dem Bundesverkehrsminister darauf hinzuwirken, dass die gegenwärtigen Instandsetzungsarbeiten an der Schleuse Henrichenburg möglichst komprimiert erfolgen. 

___STEADY_PAYWALL___

Hafenchef Uwe Büscher

Thematisiert wird im Antrag auch das Erfordernis eines zeitgemäßen Neubaus der Schwieringhauser Brücke, die unerwartet unter Denkmalschutz gestellt worden ist. Zahlreiche Redner äußerten sich kritisch über diesen Vorgang.

 Mit dem Antrag befassen sich nun die Landtagsausschüsse für Verkehr sowie für Wirtschaft, Energie und Landesplanung. Am 4. September erfolgt im Landtag außerdem eine Anhörung, bei der Uwe Büscher als Vorstand der Dortmunder Hafen AG Stellung zum Zustand der nordrhein-westfälischen Wasserstraßeninfrastruktur beziehen wird.

„Dass sich der nordrhein-westfälische Landtag mit den Zukunftserfordernissen des Dortmunder Hafens befasst, ist ein positives Zeichen für den Logistikstandort Dortmund sowie die vom Hafen abhängigen Unternehmen und Beschäftigten der gesamten Region. Die Politik hat nun die Chance, in einem Atemzug richtungsweisende Umwelt-, Verkehrs- und Arbeitsmarktpolitik zu betreiben“, unterstreicht Hafenchef Uwe Büscher.

Weitere Informationen:

  • Den Antrag finden Sie hier.
  • Ein Protokoll zur Sitzung wird noch auf der Website des nordrhein-westfälischen Landtags veröffentlicht werden.

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Nichts geht mehr: Hafenanlieger aus Dortmund informieren sich über Vollsperrung der Schleuse in Henrichenburg

Industriegebiet oder Industriemuseum? Dortmunds Hafenchef will Neubau der Schwieringhauser Brücke weiter vorantreiben

Erneut Probleme mit der Schleuse Henrichenburg – Hafenchef in Dortmund sieht schlimmste Befürchtungen bestätigt

Erneute Sperrung der Schleuse Henrichenburg: Hafen Dortmund fordert dauerhafte Funktionsfähigkeit der Anlage

Rat fordert fraktionsübergreifend Land und Bund auf, sich an der Optimierung der Hafenstruktur in Dortmund zu beteiligen

CDU-Fraktion Dortmund will Europas größten Kanalhafen mit Unterstützung von Land und Bund umfassend modernisieren

 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Landtag berät über eine zusätzliche Schleuse in Henrichenburg zur besseren Erreichbarkeit des Hafens in Dortmund

  1. Dortmunder Hafen AG (Pressemitteilung) Beitrags Autor

    Engagement zeigt Wirkung: Notbetrieb der Schleuse Henrichenburg endet bereits am 17. September 2019

    Der Einsatz von Hafenanliegern, Fürsprechern aus Stadt, Land und Bund sowie der Dortmunder Hafen AG zeigt Wirkung: Der ursprünglich vom 1. August bis Ende November 2019 terminierte Notbetrieb an der Schleuse Henrichenburg endet nach einer aktuellen Information des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meiderich bereits am 17. September 2019. Ab dann können Schiffe wieder uneingeschränkt und nicht nur in den Abend- und Nachtstunden nach Dortmund gelangen.

    „Wir freuen uns über die beschleunigten Grundinstandsetzungsarbeiten und fühlen uns in unserem weiteren Einsatz für eine zusätzliche Schleuse bestärkt – wo ein Wille ist, ist offensichtlich auch ein Weg“, freut sich Uwe Büscher, Vorstand der Dortmunder Hafen AG.

    Die Schleuse Henrichenburg ist für Schiffe von und nach Dortmund der einzige Zugang und kann nicht umfahren werden. Sie wird vom Bund betrieben und unterhalten. Die Schleuse passieren jährlich etwa 2.200 Schiffe, die rund 2,5 Millionen Tonnen Güter im Dortmunder Hafen umschlagen.

    Um im Fall von Schleusenreparaturen Ausweichmöglichkeiten zu haben, fordert die Dortmunder Hafen AG den Bau einer zusätzlichen Schleusenkammer. „Eine größere Planungssicherheit wird auch Transporte über die Wasserstraße attraktiver machen – angesichts verstopfter Straßen und Autobahnen sowie der Herausforderungen des Klimawandels liegen hier große Chancen. Ein kanalgängiges Binnenschiff ersetzt rund 50 LKW“, unterstreicht Uwe Büscher.

    Am 4. September wird Dortmunds Hafenchef vor dem Verkehrsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags Stellung zum Zustand der nordrhein-westfälischen Wasserwege beziehen und in der Anhörung auch die Notwendigkeit einer zusätzlichen Schleuse in Henrichenburg herausstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen