24 Weihnachts- und Adventsgeschichten aus aller Welt

Digitaler „Adventskalender Borsigplatz“ lädt auch in diesem Jahr zur märchenhaften Erlebnisreise

Das diesjährige Kalendermotiv wurde wieder von Künstler Tobias Marx handgezeichnet. Gedruckte Plakate können Interessierte im Büro des Quartiersmanagement in der Mallinckrodtstraße 56 zu den Geschäftszeiten kostenlos abholen. Zeichnung: Tobias Marx für das QM Nordstadt

Die besinnliche Adventszeit, in der die Tage kürzer und die Abende länger werden, hat begonnen. Die Vorfreude auf das Weihnachtsfest paart sich mit Gemütlichkeit und Entschleunigung. Dazu passt der beliebte „Adventskalender Borsigplatz“, der auch in diesem Jahr wieder kreativ und digital mit 24 liebevoll vorgetragenen Geschichten rund um die Weihnachtszeit daherkommt.

Prominente aus Kultur, Politik und Stadtgesellschaft lesen vor

OB Thomas Westphal ist einer der prominenten Vorleser:innen. Foto: Dietmar Wäsche für das QM Nordstadt

Das Quartiersmanagement Nordstadt konnte für die unterschiedlichen Tage und Geschichten 24 Personen als Vorleser:innen gewinnen. Darunter sind viele bekannte und aktive Menschen aus den Vereinen, Nachbarschaften, Schulen und Kindertageseinrichtungen des Quartiers.

Wie bereits im Vorjahr ist auch Oberbürgermeister Thomas Westphal dabei. Für den Oberbürgermeister ist der Kalender „ein wundervolles Projekt des Borsigplatz-Quartiers und der gesamten Nordstadt, das Gemeinschaftsgefühl und die Besinnlichkeit der Vorweihnachtszeit ausstrahlt. Es zeigt, in welchen unterschiedlichen Facetten Dortmund als Großstadt der Nachbarn erlebbar ist.“

Darüber hinaus wirken unter anderem Bezirksbürgermeisterin Hannah Rosenbaum, Neven Subotic, Rolf Dennemann oder auch Kristina Kalamajka vom Senioren:innenbeirat mit.

24 Weihnachts- und Wintergeschichten aus aller Welt

Über diesen QR-Code oder die Links im Anhang des Artikels gelangt man zum digitalen Kalender und den vorgelesenen Weihnachtsgeschichten.

Ab heute, dem 1. Dezember 2021, öffnet sich an jedem Tag ein digitales Türchen – und auch immer nur eins, damit die Spannung bis zum 24. aufrechterhalten wird. Hinter dem Türchen erscheint jeweils eine Person im großen Vorlesesessel neben dem Adventskranz und trägt eine Geschichte vor.

Jeden Abend um 18.30 Uhr wird dieses Szenario als Video veröffentlicht, das bis zum 31. Dezember online zu sehen ist (Links im Anhang des Artikels).

„Eine wundervolle Aktion, die Digitalität und Literaturförderung kreativ miteinander verbindet und der breiten Öffentlichkeit zugänglich macht“, freut sich Bezirksbürgermeisterin Hannah Rosenbaum.

Künstlerisch gestalteter Adventskalender begleitet den digitalen

Plakat: QM Nordstadt

Dazu gibt es, wie bereits in den Jahren zuvor, den handgezeichneten Adventskalender von Tobias Marx. Er erscheint gedruckt als Plakat, das sich Interessierte im Büro des Quartiersmanagement Nordstadt in der Mallinckrodtstraße 56 kostenlos abholen können.

Die Geschäftszeiten sind montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr und freitags von 9 bis 16 Uhr. Am Wochenende bleibt das Büro geschlossen. Die Plakate beinhalten einen QR-Code, der zur jeweiligen gelesenen Geschichte des digitalen Adventskalenders führt.

Neben klassischen Weihnachtsgeschichten und Erzählungen zum Schmunzeln, Nachdenken oder zur weihnachtlichen Vorfreude, findet sich allerlei Kreatives, wie etwa die Geschichte vom „Aischenputtel“ aus der Feder und vorgetragen von der Anwohnerin Gülcan Boran oder das „Borsigplatz Quiz“ des GrünBau-Teams, bei dem es sogar etwas zu gewinnen gibt.

Till Blackstein, Quartiersmanager am Borsigplatz, weist auf zwei besondere Highlights hin: „Die Live-Übertragung des BVB-Gottesdienstes am 19. Dezember ab 18:09 Uhr und die szenische Lesung der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens, die der Schauspieler Carsten Bülow im historischen Gewand am Vorabend des vierten Advents vorträgt, sind etwas ganz Besonderes.“ Für diese beiden Veranstaltungen solle mehr Zeit eingeplant werden.

Runder Tisch BVB und Borsigplatz sorgt wieder für Festtagsstimmung in der Nordstadt

Weihnachtsstimmung in der Nordstadt.
Weihnachtsstimmung in der Nordstadt. Foto: Klaus Hartmann

Und pünktlich zum 1. Advent am vergangenen Sonntag erstrahlte auch wieder der Borsigplatz in weihnachtlichem Glanz. Mit tatkräftiger Unterstützung durch den „GrünBau-Quartiersservice“ wurden auf Initiative des „Runden Tischs BVB und Borsigplatz e.V.“ die große Platane und die Bäume rund um den Platz mit Lichterketten bestückt.

Bis Anfang des neuen Jahres erfreut die Weihnachtsbeleuchtung in den dunklen Stunden nun Anwohner:innen, Gewerbetreibende, Passant:innen und die vielen Verkehrsteilnehmer:innen, die den Borsigplatz tagtäglich passieren.

Der „Runde Tisch BVB und Borsigplatz e.V.“ ist ein Akteursverbund aus: Borsigplatz VerFührungen, Borussia Dortmund, Freundeskreis Hoeschpark e. V., GrünBau gGmbH, Hoesch-Museum, Kirche Heilige Dreifaltigkeit, Kocatepe Moschee, Ev. Lydia-Kirchengemeinde, Machbarschaft Borsig 11 e. V., Quartiersmanagement Nordstadt, St. Vincenz Jugendhilfe-Zentrum e. V., Stadtteil-Schule Dortmund e. V., Stiftung Soziale Stadt, Fleischerei Zimmermann.

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

Das digitale Projekt „Adventskalender Borsigplatz 2021“ erfolgt in Kooperation mit der Anne Frank Gesamtschule als „Talentschule NRW“. Ein besonderer Dank geht an den Jugendtreff „Konkret“, der als Produktionsort zur Verfügung stand.

Das Projekt „Adventskalender Borsigplatz“ wird finanziert durch die Wohnungsunternehmen Dogewo21, Julius Ewald Schmitt GbR, LEG Wohnen NRW GmbH, Spar- und Bauverein eG und Vivawest und die Entsorgung Dortmund GmbH.

Das Quartiersmanagement Nordstadt ist ein Projekt des Stadterneuerungsprogramms „Soziale Stadt NRW – Dortmund Nordstadt“. Es wird mit Mitteln des Bundes, des Landes NRW und der Stadt Dortmund finanziert.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. „Adventskalender Borsigplatz“ ermöglicht digital und live beim BVB-Geburtstagsgottesdienst dabei zu sein (PM)

    Seit dem 1. Dezember erfreut der beliebte „Adventskalender Borsigplatz“ mit 24 Veranstaltungen in der Vor-Weihnachtszeit. Digital aufbereitet sind diese in Form von liebevoll vorgetragenen Geschichten täglich ab 18:30 unter echt-nordstadt.de zu finden. Bekannte Persönlichkeiten aus dem Quartier sowie Prominente aus Kultur, Politik und Stadtgesellschaft wirken als Erzähler:innen mit. Doch was wäre der Borsigplatz ohne den BVB? — Der bekommt nun am 19. Dezember unter dem Titel „Geburtstag unserer Borussia“ einen würdigen Beitrag.

    Wie in jedem Jahr wird der Ehrentag in der Dreifaltigkeitskirche begangen. „Genau vor 112 Jahren, am 4. Adventssonntag, gründeten 18 junge Männer der hier den Ballspielverein Borussia“, erläutert Gemeindereferent Karsten Haug, der wie in jedem Jahr zum inzwischen traditionellen ökumenische BVB-Geburtstagsgottesdienst in die Flurstraße 8 einlädt. In diesem Jahr predigt die Theologin Prof. Dr. Beate Kowalski von der Technischen Universität Dortmund. Natürlich darf auch in diesem Jahr der Song „You´ll never walk alone“ nicht fehlen.

    Der Gottesdienst findet in Präsenz unter der 2G-Regel statt, zudem gilt eine Maskenpflicht. Da liegt es auf der Hand, dass nicht alle Fans regulär teilnehmen können bzw. aus Vorsicht oder Rücksicht nicht teilnehmen möchten. Aus diesem Grunde hat das Quartiersmanagement Nordstadt eine Liveübertragung organisiert, die es möglichst vielen ermöglicht dabei zu sein.

    Till Blackstein, Quartiersmanager Borsigplatz, weist darauf hin, dass „anders als an allen anderen Tagen, die Übertragung bereits um 18:09 Uhr auf echt-nordstadt.de beginnt. Wer es nicht rechtzeitig schafft, hat die Möglichkeit, später die Aufzeichnung zu betrachten“.

    Das digitale Projekt „Adventskalender Borsigplatz 2021“ erfolgt in Kooperation mit der Anne Frank Gesamtschule als „Talentschule NRW“. Es wird finanziert durch die Wohnungsunternehmen DOGEWO21, Julius Ewald Schmitt GbR, LEG Wohnen NRW GmbH, Spar- und Bauverein eG und VIVAWEST und die Entsorgung Dortmund GmbH.
    Das Quartiersmanagement Nordstadt ist ein Projekt des Stadterneuerungs-programms „Soziale Stadt NRW – Dortmund Nordstadt“. Es wird mit Mitteln des Bundes, des Landes NRW und der Stadt Dortmund finanziert.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen