Nordstadtblogger

„Carfreitag“: Der Feiertag der Raser-, Poser-, Date- und illegalen Tuningszene endet in der Polizei-Boxengasse

Die Polizei nahm den „Carfreitag“ zum Anlass für großangelegte Kontrollen. Fotos: Leopold Achilles

An Karfreitag treffen sich Angehörige der verschiedenen Auto-Szenen  – Tuner, Raser, Poser und auch eine Datingszene – zum so genannten „Carfreitag“. Auch in Dortmund waren dieses Jahr wieder Hunderte auf den Straßen und Parkplätzen unterwegs. Polizei und Ordnungsamt reagierten mit einer Vielzahl an Kontrollen auf das illegale Event. Zeitweise war der Verkehr auf dem Dortmunder Wallring nahezu lahmgelegt.

Beim „Carfreitag“ in Dortmund wurden  684 Fahrzeuge kontrolliert – Waffen und Fahrzeuge sichergestellt

Die Polizei nahm vor allem getunte Fahrzeuge ins Visier.

Auch der stille Feiertag ist für die Raser-, Poser-, Dater- und illegale Tuningszene kein Grund zu Hause zu bleiben. Im Gegenteil: Viele nutzen den Feiertag seit Jahren dazu, dich schon am Nachmittag mit ihren Fahrzeugen zu präsentieren. Dafür nehmen auch viele weitere Anreisen nach Dortmund auf sich. Der Corona-Lockdown änderte daran nichts.

Da die Dortmunder Polizei an dem Tag mit vielen Verstöße rechnete, sorgte der Karfreitag für einen weiteren Großeinsatz der Polizei mit Kontrollen an unterschiedlichen Orten. 684 Fahrzeuge wurden insgesamt kontrolliert.

Ein Fahrer war mutmaßlich unter Einfluss von Betäubungsmitteln unterwegs. Außerdem fanden die Einsatzkräfte in seinem Wagen einen Elektroschocker sowie eine Machete und stellten diese sicher. Gegen ihn wurden entspreche Strafverfahren eingeleitet.

Los ging es bereits am frühen Nachmittag auf Phoenix-West. Dort hatten sich bereits einige Menschen mit ihren Fahrzeugen versammelt. Hier war die Polizei und Stadt unterwegs und kontrollierten unter anderem die Einhaltung der Corona-Maßnahmen.

Bei einer gemeinsam eingerichteten Kontrollstelle von Polizei, Mitarbeiter*innen des kommunalen Ordnungsdienstes und des Stadtsteueramtes  gab es den ersten Auftrag für die Abschleppwagen. Die Stadtkasse pfändete dort ein Auto wegen Schulden bei der Stadt Dortmund.

Bis zum Abend kontrollierten Polizei und Stadt rund 96 Fahrzeuge und 143 Personen. Elf von ihnen erhielten bereits dort einen Platzverweis. Ein eingesetzter Radarwagen erfasste 88 Geschwindigkeitsüberschreitungen. Vier Fahrer*innen müssen nach Polizeiangaben mit einem Fahrverbot rechnen. Insgesamt war es am Nachmittag aber noch verhältnismäßig ruhig auf den Straßen.

Das Rundendrehen auf dem Dortmunder Wallring endete in der „Boxengasse“ der Polizei

Vor den Kontrollstellen bildeten sich lange Staus.

Richtig voll wurde es erst am Abend auf dem Wallring. Doch die Möglichkeit, auf dem Wallring im Kreis zu fahren, nahm die Polizei der Szene kurz vor 21 Uhr. Zeitgleich sperrte sie den Wall beidseitig am U und am Stadthaus. Alle Fahrzeuge wurden durch die Kontrollstellen an der Rheinischen Straße und der Ruhrallee geführt.

Innerhalb von Minuten bildeten sich hier lange Staus, was mit Hupkonzerten „belohnt“ wurde. Viele Autofahrer*innen und Fußgänger*innen hatten trotz der großen Ankündigung im Vorfeld nichts von den Kontrollen gehört. Wie schon bei vergangenen großen Kontrollen mussten auch unsere Reporter aufklären, dass es sich um Verkehrskontrollen wegen der Wall-Szene handelt und es nicht etwa ein Anschlag gegeben habe.

Problematisch wurde der Stau für nicht Szene-Angehörige, die zur Nachtschicht mussten. Einige konnten die Polizist*innen von ihrem Anliegen überzeugen und wurden durch die Sperrungen durchgelassen, andere standen durchaus eine halbe Stunde im Stau. Auch für Rettungswagen wurde der Stau zum Problem. Sie mussten sich immer wieder hindurch schlängeln und verloren dabei bis zu einer Minute Zeit auf dem Weg zum St.-Johannes-Hospital.

Bis in die Nacht kontrollierte die Polizei hier 244 weitere Fahrzeuge und 337 Personen. Auch hier gab wieder Platzverweise. 206 Menschen mussten den Innenstadtbereich nach der Kontrolle verlassen. Drei Fahrzeuge wurden sichergestellt. Bei den Kontrollen legte die Polizei einen Fokus auf Geschwindigkeitsüberschreitungen, technische Veränderungen und Manipulationen an den Fahrzeugen.

Das Ordnungsamt überprüfte dabei die Einhaltung der Corona-Regeln. Insgesamt ahndete das Ordnungsamt am „Carfreitag“ zahlreiche Verstöße – es gab unter anderem 147 Ordnungswidrigkeitenanzeigen, 70 Mal wurden Verwarngelder ausgesprochen. Gemeinsam kontrolliert  wurde gemeinsam mit der Polizei auch noch die „Anlieger frei“-Bereiche am Phoenixesee: Bei Verstößen musste hier an Ort und Stelle ein Verwarngeld in Höhe von 20 Euro entrichtet werden.

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„Raserei vor Wut im Stau“ statt beim Rennen auf der Straße: Polizei und Stadt machen weiter Druck am Wallring

Dauerbrennpunkt Wallring: Polizei nutzt strategische Fahndung gegen die Tuner-, Raser- und Poserszene

„Eventmeile Wallring“: Polizei kontrolliert 750 Fahrzeuge aus ganz NRW in Dortmund und stellt 14 von ihnen sicher

Zusätzliche Maßnahmen gegen die Raser-Szene: Ab Samstag gilt nachts Tempo 30 auf dem Wallring in Dortmund

Einsätze gegen Poser- und Raserszene am Wall in Dortmund gehen weiter – Innenminister beobachtet Geschehen

Fast drei Jahre Haft für einen Raser in Dortmund: Die Polizei sieht Urteil als Motivation für weitere Kontrolleinsätze

Jetzt sind es sieben stationäre Blitzer: Am Südwall ist die nächste Geschwindigkeits-Messanlage ab sofort in Betrieb

Nachts gibt es künftig eine „Rote Welle“ für Raser und einen weiteren Blitzer auch gegen Rotsünder auf dem Südwall

Am Tag der Verkehrssicherheit: Polizei-Einsatz gegen Raser und illegale Rennen auf dem Wallring in Dortmund

 

Print Friendly, PDF & Email

7 Gedanken über “„Carfreitag“: Der Feiertag der Raser-, Poser-, Date- und illegalen Tuningszene endet in der Polizei-Boxengasse

  1. V8

    Als Besitzer eines legal getunten Fahrzeugs, kann ich das Handeln dieser Poser und Möchtegernaufdiekackehauer nicht nachvollziehen. Was genau ist daran reizvoll, mit einem womöglich mit Klappstuhltuning versehenen Auto an Ostern am Wall oder Phönix rum zu Kurven ? Jeder der auch nur 1 Gramm Gehirn im Kopf hat weiss das Kontrollen stattfinden. Tschuldigung aber ihr seid alle doof

  2. Mit 120 km/h durch die Innenstadt - die vorerst letzte Fahrt eines Rasers (PM)

    Mit 120 km/h durch die Innenstadt – die vorerst letzte Fahrt eines Rasers

    Seine vermutlich vorerst letzte Fahrt mit einem Auto hat in der gestrigen Nacht ein 25-jähriger Dortmunder gemacht. Die Polizei beschlagnahmte sein Auto nach einer absurd gefährlichen Fahrt durch Dortmund.

    Im Rahmen einer mobilen Kontrolle gegen die Raserszene fiel den Beamten um 0.30 Uhr ein Auto am Königswall auf. Das Fahrzeug fuhr mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit, bis zu circa 120 km/h innerhalb der geschlossenen Ortschaft. Er raste über die Rheinische Straße und der Unionstraße in Richtung Norden. Trotz Gegenverkehr überholte der Fahrer auf der Sunderstraße im Bereich einer Fußgängerfurt. Dass er dort keinen Blinker gesetzt hatte, passte ins Bild der rücksichtslosen Fahrweise. Von der Sunderstraße ging es auf die OW IIIa in Richtung Westen. Dort beschleunigte er auf circa 200 km/h.

    Die Beamten konnten ihn kurze Zeit später an der Straße Bärenbruch anhalten und die gefährliche Fahrt stoppen.

    Bei der Kontrolle zeigte sich der 25-Jährige gelinde gesagt uneinsichtig. Die genauen Worte, mit denen er die Beamten beleidigte, bleiben im Schimpfwortfilter der polizeilichen Pressemeldungen hängen und können somit hier nicht erwähnt werden.

    Ergebnis und Siegerehrung ist eine Anzeige wegen Beleidigung, eine Strafanzeige wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens nach § 315d StGB, die Beschlagnahme des Autos und die Beschlagnahme des Mobiltelefons.

  3. Rücksichtlos durch die Nacht... - Aber schau, was die Polizei dann macht! (PM)

    Rücksichtlos durch die Nacht… – Aber schau, was die Polizei dann macht!

    Absolut ohne jegliche Rücksicht hat eine junge Autofahrerin in der Nacht zu Freitag (9. April) ihre Runden auf dem Dortmunder Wallring gedreht. Dabei Geschwindigkeitsbegrenzungen und Verkehrsregeln konstant ignoriert. Ohne zu merken, dass ihr ein ziviler Streifenwagen der Polizei dicht auf den Fersen war… Nun ist die 20-Jährige ihr Auto erst einmal los.

    Gegen 1.05 Uhr fiel der Wagen der Hagenerin der zivilen Streifenwagenbesatzung auf. Immer wieder beschleunigte das Fahrzeug nach dem Warten an einer Ampel stark auf bis zu ca. 80 km/h. Gebremst immerhin ab und an durch die ein oder andere Rotlicht zeigende Ampel – oder auch durch bekannte Blitzeranlagen. Ohne den Blinker zu setzen wurde munter immer wieder der Fahrstreifen gewechselt, teils „Slalom“ um andere Autos gefahren. In einem Fall wäre ein solches Manöver schief gegangen, wenn der Fahrer oder die Fahrerin eines anderen Autos nicht rechtzeitig ausgewichen wäre. Teils schien die Fahrerin ihr Auto selbst nicht mehr richtig unter Kontrolle zu haben, wurde es in einer Kurve regelrecht von einem auf den anderen Fahrstreifen „gedrückt“.

    Erneut ohne den Blinker zu setzen, ging es schließlich in die Nebenstraßen des Walls, wo die Fahrt an der Ecke Luisenstraße/Hoher Wall ein Ende hatte. Hier hielten die Beamten den Wagen schließlich an, um die Fahrerin mit den festgestellten Verstößen zu konfrontieren. Diese verstrickte sich in widersprüchliche Ausreden für ihr Verhalten. Und konnte so das sicherlich wenig erfreuliche Ende ihres Ausflugs nach Dortmund nicht verhindern: Mobiltelefon, Führerschein und Auto stellten die Beamten sicher.

    Die 20-Jährige erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen § 315d StGB.

    Einmal mehr zeigt dieser Fall: Die Polizei duldet es nicht, dass der innerstädtische Wall als Rennstrecke missbraucht wird! Der Wall ist kein Ferien-Ausflugsziel für Möchtegern-Rennfahrer! Das werden die Beamten Woche für Woche weiterhin klar machen. Denn die Polizei will das verhindern, was in anderen Städten bereits traurige Realität ist: Dass das rücksichtslose, erlebnisorientierte Verhalten einzelner zu schweren Verletzungen oder gar dem Tod Unbeteiligter führt!

  4. Erneuter Kontrolleinsatz am Dortmunder Wallring am Wochenende - fast 500 Fahrzeuge kontrolliert (PM)

    Erneuter Kontrolleinsatz am Dortmunder Wallring am Wochenende – fast 500 Fahrzeuge kontrolliert

    In ihrem Kampf gegen die Raser-, Poser- und illegale Tuningszene wird die Polizei nicht müde zu betonen, dass sich Ausflüge von Szeneangehörigen in die Ruhrgebietsstadt nicht lohnen. Denn mit viel Ausdauer und Engagement sind die Beamtinnen und Beamten jedes Wochenende – und auch unter der Woche – im Einsatz an den Hotspots der Szene um klarzumachen: Weder der Wallring noch andere Straßen Dortmunds sind Rennstrecken oder Dating-Treffpunkte, an denen man mit sinnlosem Rundenfahren und lautstarkem Geprotze Bewohnerinnen und Bewohner belästigen kann. So trafen Szeneangehörige auch an diesem Wochenende (9. und 10. April) auf zahlreiche Beamtinnen und Beamte unter anderem an der Kontrollstelle am Südwall. Insgesamt kontrollierten diese am Freitag- und Samstagabend mehr als 750 Personen sowie fast 500 Fahrzeuge.

    Endergebnis und Siegerehrung: insgesamt mehr als 200 Platzverweise, vier sichergestellte Fahrzeuge zwecks technischen Gutachtens, 16 Ordnungswidrigkeitenanzeigen im Bereich Verkehr, 30 wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung und über 100 sonstige Verwarngelder.

    Zudem machten die Einsatzkräfte klar, dass auch eine „Flucht“ an andere Örtlichkeiten im Stadtgebiet wenig bringt: Sowohl im Laufe der der Nacht zu Samstag als auch in der zu Sonntag stellten sie mehrere Dutzend Fahrzeuge im Bereich des Dortmunder Hafens (Speestraße) fest und erteilten den darin sitzenden Personen Platzverweise. Am Freitagabend gab es zudem mehrere Platzverweise für Szeneangehörige, die sich im Bereich Phoenix-West angesammelt hatten.

    Gleich zweimal fiel im Laufe des Freitagabends ein Paar aus Witten auf. Gegen 22.30 Uhr geriet ihr Fahrzeug in die Kontrolle am Südwall. Dabei fiel der augenscheinlich stark alkoholisierte Beifahrer dadurch auf, dass er die Beamten mit einem Baseballschläger bedrohen wollte. Folge: eine Strafanzeige und Platzverweise für beide Fahrzeuginsassen. Was das Pärchen nicht davon abhielt, gegen 23.30 Uhr erneut auf dem Königswall aufzutauchen. Hier fiel das Auto zudem noch mit einem Geschwindigkeitsverstoß auf. Die Androhung einer Ingewahrsamnahme bei erneuter Missachtung des Platzverweises konnte die Wittener schließlich überzeugen, den Bereich endgültig zu verlassen.

    Gegen 2 Uhr waren die Kontrolleinsätze in beiden Einsätzen beendet. Erfreulich für die Einsatzkräfte: Beschwerden oder Notrufe aus der schon lange geplagten Anwohnerschaft des Walls gab es in beiden Nächten nicht. Eine Bestätigung für die Polizei, ihre Maßnahmen in genau dieser Konsequenz und Ausdauer fortzuführen!

  5. Erneut verbotenes Rennen auf dem Wallring gestoppt (PM)

    Erneut verbotenes Rennen auf dem Wallring gestoppt

    Die Anwohnerinnen und Anwohner des Dortmunder Wallrings konnten auch in der Nacht auf Mittwoch (14.04.) auf die Dortmunder Polizei zählen. Immer wieder wird der Wall als Rennstrecke und Treffpunkt für die Poser-, Raser- und illegale Tuningszene zweckentfremdet. Daher nahmen Einsatzkräfte den Bereich erneut in besonderen Fokus. Mit Recht: Abermals mussten zahlreiche Platzverweise ausgesprochen und ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen gestoppt werden.

    Die Bilanz der Nacht: Zwischen Mitternacht und 1.50 Uhr kontrollierte die Polizei insgesamt 44 Fahrzeuge und 52 Personen. 48 Platzverweise wurden ausgesprochen sowie drei Verstöße gegen die Corona-Schutz-Verordnung festgestellt. Fahrtende hieß es für einen 34-jährigen Porschefahrer aus Dortmund. Nach ersten Erkenntnissen fuhr er sein Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Er musste auf der Wache eine Blutprobe abgeben. Sein 28-jähriger Beifahrer aus Dortmund führte zudem eine größere Menge verschreibungspflichtiger Medikamente und eine verbotenes Messer mit sich.

    Damit nicht genug. Nach Abschluss der Kontrollen nahm ein 24-jähriger Dortmunder die leeren Straßen zum Anlass, seinen Audi mehrfach auf Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h zu beschleunigen. Erlaubt wären 30 km/h gewesen. Fortan kann er sich nur noch mit Schrittgeschwindigkeit bewegen, denn die Polizei stoppte ihn natürlich, um Gefahren für Dritte zu verhindern. Die Beamtinnen und Beamten beschlagnahmten sowohl seinen Führerschein als auch das Auto und sein Mobiltelefon sowie das Telefon des Beifahrers. Den jungen Mann erwartet ein Verfahren wegen grob verkehrswidrigen und rücksichtlosen Fortbewegens zum Erreichen einer höchstmöglichen Geschwindigkeit.

    Die Polizei wiederholt ihren Appell: Der Wallring ist keine Rennstrecke. Halten Sie sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Zu schnelles Fahren gefährdet Menschenleben. Auf der Webseite der Polizei Dortmund schildern zurzeit Rettungskräfte und Notfallseelsorger ihre Erfahrungen mit Verkehrsunfällen, die sich aufgrund von zu hohen Geschwindigkeiten ereignet haben.

  6. Auch unter der Woche am Wall im Einsatz. Polizei kontrollierte in der vergangenen Nacht 61 Fahrzeuge (PM Stadt Dortmund)

    Auch unter der Woche am Wall im Einsatz. Polizei kontrollierte in der vergangenen Nacht 61 Fahrzeuge

    Auch unter der Woche ist die Polizei Dortmund am Wallring im Einsatz gegen die Raser-, Poser- und illegale Tuningszene und für die Anwohnerinnen und Anwohner. In der Nacht zu Donnerstag (15. April) stellten die eingesetzten Beamtinnen und Beamten in der Spitze erneut bis zu 120 Fahrzeuge fest, die der Szene zuzuordnen waren. Zwischenzeitlich errichteten sie eine Kontrollstelle im Bereich des Ostwalls. Insgesamt wurden in der Nacht 61 Fahrzeuge und fast 80 Personen kontrolliert.

    Das Ergebnis: unter anderem mehr als 70 Platzverweise, sieben Verwarnungsgelder sowie sieben Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen des Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung.

    Besonders hervorgetan haben sich im Laufe des Einsatzes vor allem zwei Personen. Zum einen war einer Rettungswagenbesatzung gegen 22.30 Uhr ein Auto aufgefallen, in dem offenbar ein Blaulicht in Betrieb war. Polizisten konnten diese Beobachtungen bestätigen und stellten es sicher. Den 22-jährigen Fahrer aus Fürth erwartet nun ein Bußgeldverfahren.

    Zum anderen war es ein 19-jähriger Lüner, der die Aufmerksamkeit der Einsatzkräfte lautstark auf sich zog. Denn die laute Musik aus seinem Wagen kündigte seine Ankunft gegen 2 Uhr bereits aus 200 Metern Entfernung an. Es folgte eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Lärmbelästigung.

    Die Anwohnerinnen und Anwohner des Walls können auch weiterhin auf die Polizei Dortmund zählen. Sie will in ihrem Einsatz für eine Beruhigung in ihrem Wohnumfeld nicht nachlassen.

  7. Knapp 100 Autofahrer zu schnell - eine Bilanz der gestrigen Geschwindigkeitskontrollen (PM)

    Knapp 100 Autofahrer zu schnell – eine Bilanz der gestrigen Geschwindigkeitskontrollen

    Motorradpolizisten sind gestern (15.4.) auf Dortmunder Stadtgebiet ausgeschwärmt und haben mehrere Kontrollstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung eröffnet. Insgesamt knapp 100 Autofahrer waren in Huckarde, Lütgendortmund, Eving und Derne zu schnell unterwegs.

    An der Huckarder Straße fuhren zehn Autofahrerinnen und Autofahrer deutlich zu schnell – die Polizisten schrieben hier Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Zehn Geschwindigkeitsverstöße endeten in einem Verwarnungsgeld.

    Ein Fahrzeugführer war in der Kontrollstelle auf der Provinzialstraße deutlich zu schnell – die Polizisten fertigten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. 39 Geschwindigkeitsverstöße endeten an dieser Straße in einem Verwarnungsgeld.

    An der Evinger Straße fuhren zwei Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer deutlich zu schnell – die Polizisten schrieben hier ebenfalls Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Neun Geschwindigkeitsverstöße endeten in einem Verwarnungsgeld.

    Unter all den fast 100 zu schnell fahrenden Fahrzeugführern viel an diesem Kontrolltag ein „Führerscheinneuling“ ganz besonders auf: Mit 90 Km/h (bei zulässigen 50 Km/h) war er auf der Derner Straße unterwegs und ins Visier der Polizisten geraten. Denn nach Abzug des Toleranzwertes blieb immer noch eine vorwerfbare Geschwindigkeitsüberschreitung von 37 Km/h übrig. Dies wird der Geldbörse des Fahranfängers wehtun: Durch das erhöhte Bußgeld innerhalb der Probezeit sowie durch weitere Überprüfungen und die Nachschulung werden mehrere Hundert Euro Kosten anfallen. Den Führerschein hat er durch sein Rasen ebenfalls verloren.

    Die Kontrollen sollen an das Unfallrisiko durch zu hohes Tempo und Ablenkung erinnern. Denn Geschwindigkeit und Ablenkung können das Leben eines geliebten Menschen kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen