Nordstadtblogger

SERIE Arbeit und Ausbildung (9): Erste Erfolge mit dem Programm „PerF – Perspektiven für Flüchtlinge“

Sliman Abumorad Aburas (li.) bei seiner Arbeit als Dozent. Foto: C.Schwarz/ Arbeitsagentur

Sliman Abumorad Aburas (li.) bei seiner Arbeit als Dozent. Foto: C.Schwarz/ Arbeitsagentur

Potenziale und Kompetenzen von Asylbewerbern erkennen und ihnen so einen schnellen Zugang zum Arbeitsmarkt ermöglichen. Darum geht es beim Projekt „PerF – Perspektiven für Flüchtlinge“. Das Projekt wird von der Agentur für Arbeit gefördert und gemeinsam mit der Caritas Dortmund durchgeführt.

Seit Oktober 2015  bereits 100 geflüchtete Menschen als TeilnehmerInnen

Es richtet sich an Asylbewerber mit einer Aufenthaltsgestattung oder einer Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender sowie Geduldete mit Arbeitsmarktzugang. Seit dem Start im Oktober 2015 haben bereits 100 geflüchtete Menschen aktiv teilgenommen.

So auch Sliman Abumorad Aburas. Der 25-jährige Syrer startete als einer der ersten im Herbst vergangenen Jahres in das Projekt. Er befand sich im Asylverfahren und wartete auf die Anerkennung.

Nach seiner Einreise nach Deutschland im Frühjahr 2014 stand für Aburas zunächst der Erwerb der deutschen Sprache im Vordergrund. Er besuchte verschiedene Sprachkurse und anschließend vertiefte er seine berufsbezogenen Kenntnisse im Rahmen eines Coaching Kurses bei der Deutschen Angestellten Akademie – kurz DAA.

Trotz Anerkennung des Studiums keine Chance im eigentlichen Beruf

Arbeitsagentur, Jobcenter und Sozialamt haben den Integration Point für Flüchtlinge gestartet, der beim Start in Ausbildung und Beruf helfen soll.

Arbeitsagentur, Jobcenter und Sozialamt haben den Integration Point für Flüchtlinge gestartet. Foto: Völkel

Sein Studium der Betriebswirtschaftslehre hatte er in seiner Heimat Syrien erfolgreich 2013 abgeschlossen. Gerne wollte er in Deutschland nun im Bereich Buchhaltung arbeiten. Die Arbeitsagentur unterstützte ihn bei der Übersetzung von Dokumenten, erstattete Gebühren, half bei Behördengängen und stellte vor allem Kontakte her.

Im Januar diesen Jahres war es dann soweit. Sein Abschluss wurde auch hier in Deutschland anerkannt. Doch zu verschieden sind die deutschen und syrischen Gesetze, Verfahren und Buchhaltungsprogramme. Bewerbungen um eine direkte Anstellung blieben ohne Erfolg.

Doch in seinem sechswöchigen Praktikum im Rahmen von PerF überzeugte Sliman Abumorad Aburas mit seinem Fachwissen, seinem Know-How aber vor allem mit seiner Zielstrebigkeit und seinem Engagement.

Sprachmittler: Neue Perspektive als pädagogische Fachkraft für Wirtschaft und Verwaltung  

Die Caritas Dortmund stellte den jungen Syrer zum ersten Juli als pädagogische Fachkraft für Wirtschaft und Verwaltung mit dem Schwerpunkt Sprachmittler fest ein.

„Ein Glücksfall für mich, ich bin sehr glücklich, so kann ich sowohl mein Fachwissen einbringen als auch meine Erfahrungen an andere weitergeben. Im nächsten Jahr könnte ich mir dann vorstellen, vielleicht über ein Fernstudium parallel eine Qualifizierung zur Steuerfachkraft zu machen. Mal sehen, wohin die Zukunft mich führt, erstmal bin ich hier gut angekommen, Deutschland bietet so viele Möglichkeiten“, so Aburas.

 

Astrid Neese ist Chefin der Arbeitsagentur Dortmund

Astrid Neese ist Chefin der Arbeitsagentur Dortmund.

„Herr Aburas hat den Schlüssel für die Tür zu seiner beruflichen Zukunft hier in Deutschland gefunden. Wir sind sehr froh, dass er sein Wissen nun an andere weitergibt. Er wird seinen Weg gehen, da bin ich mir sicher“, betont Susanne Schulze, Jobcoach und Koordinatorin PerF.

„Sein Beispiel zeigt aber auch, dass Integration nicht von heute auf morgen erfolgt, sondern ein bis zwei Jahre dauert. Diese Zeit muss aber intensiv genutzt werden – der Spracherwerb steht dabei an erster Stelle, gefolgt von Praktika und Qualifizierungen“, so Schulze weiter.

Erfolg durch „Early Intervention“ und „Integration Point“

Die Maßnahme PerF fügt sich nahtlos ein in das Konzept des „Integration Point“ der Agentur für Arbeit Dortmund in der Zentrale in der Nordstadt.

„Herr Aburas hat direkt den Weg zu uns in die erste Anlaufstelle für geflüchtete Menschen gesucht. Zunächst noch im Rahmen von Early Intervention und anschließend dann im Integration Point“, so Astrid Neese, Chefin der Arbeitsagentur Dortmund.

„Von Anfang an hat er in Deutschkursen seine Sprache verbessert und sich auch in PerF sehr engagiert. Mit koordinierter Unterstützung aller Beteiligten hat Sliman Aburas es in eine Beschäftigung gebracht. Er ist Vorbild für viele andere geflüchtete Menschen hier in Dortmund“, freut sich Neese.

Hintergrundinformationen „Perspektiven für Flüchtlinge – PerF“

  • Über einen Zeitraum von 12 Wochen erhalten die Projektteilnehmer Unterstützung bei der Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Bildungs- und Berufsabschlüsse. Dazu bekommen sie Deutschunterricht und Informationen über den deutschen Arbeitsmarkt.
  • Auch ein Bewerbungstraining ist Teil der Maßnahme.
  • Im Rahmen eines sechswöchigen Praktikums in einem „Echtbetrieb“ werden die Talente; Potenziale und Kompetenzen der geflüchteten Menschen festgestellt.
  • Am Ende der Maßnahme stehen den Vermittlungs- und Integrationsfachkräften damit wertvolle Informationen über die vorhanden berufsfachlichen Kenntnisse und Stärken der/des Teilnehmenden für den weiteren Integrationsprozess zur Verfügung.

Die früheren Teile der Serie auf nordstadtblogger.de:

NEUE SERIE Arbeit und Ausbildung (1): Ohne Scheuklappen alternative Ausbildungsberufe ins Visier nehmen

Serie Arbeit und Ausbildung (2): Briefe statt Prothesen – Jobcenter und Post ermöglichen eine ungeahnte Karriere

SERIE Arbeit und Ausbildung (3): Chance 2.0 – Über Praktika in den Job – Webunternehmen macht sich stark für Flüchtlinge

SERIE Arbeit und Ausbildung (4): Menschen mit Behinderung oder Handicap einstellen – so kann es gelingen

SERIE Arbeit und Ausbildung (5): Noch über 1000 Lehrstellen in Dortmund unbesetzt – Werbung für duale Ausbildung

SERIE Arbeit und Ausbildung (6): Gelungene Inklusion – Aus der Behindertenwerkstatt in die Restaurant-Küche

SERIE Arbeit und Ausbildung (7): „Inga“ lässt Sie nicht allein: Intensive Begleitung auf Ihrem Weg zurück in Arbeit

SERIE Arbeit und Ausbildung (8): Perspektiven für Langzeitarbeitslose – Kooperation mit Jobcenter lohnt sich

SERIE Arbeit und Ausbildung (9): Erste Erfolge mit dem Programm „PerF – Perspektiven für Flüchtlinge“

SERIE Arbeit und Ausbildung (10): Es gibt für alles eine Lösung – Soziale Arbeit vor Ort stärkt KundInnen im Jobcenter

ARBEIT und Ausbildung (11): Teach First und Post unterstützen Flüchtlinge – Zukunftswerkstatt zum Thema Berufseinstieg

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen