Nordstadtblogger

PEN-Zentrum Deutschland tagt 2017 in Dortmund – prominente Autoren tagen vier Tage lang in der Stadt

Das Dortmunder U ist ein Zentrum für Kunst und Kreativität.

Im Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität – wird das PEN-Zentrum Deutschland tagen.

Das PEN-Zentrum Deutschland kommt nach Dortmund: Die internationale Schriftstellervereinigung wird ihre viertägige Jahrestagung im kommenden Jahr in Dortmund abhalten. Vom 27. bis 30. April 2017 sind etwa 200 Autorinnen und Autoren zu Gast in der Stadt.

Prominent besetztes literarisches und politisches Begleitprogramm geplant

Kulturdezernent Jörg Stüdemann hatte Dortmund als Austragungsort bei der diesjährigen Jahrestagung in Bamberg vorgestellt und viel Zustimmung erhalten. Kooperationspartner ist das Dortmunder Kulturbüro, Haupttagungsort wird das Dortmunder U. Geplant sind aber auch Veranstaltungen im Museum für Kunst und Kulturgeschichte und im Depot.

Die Jahrestagungen des PEN sind stets begleitet von einem prominent besetzten literarischen und politischen Begleitprogramm für die Öffentlichkeit. Eingeladen ist u.a. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

„Bleib erschütterbar und widersteh“ lautet das Motto der Dortmunder Tagung

Krimiautor Heinrich Peuckmann besucht seine Tatorte in der Dortmunder Nordstadt, hier auf dem Nordmarkt

Zum Präsidium des deutschen PEN gehört auch der in Dortmund aktive Schriftsteller Heinrich Peuckmann.

Die Veranstalter wollen bei der Jahrestagung auch die literarische Tradition der Stadt aufgreifen: Die „Dortmunder Gruppe 61“ mit Autoren wie Max von der Grün, Günter Wallraff oder Josef Reding beschäftigte sich literarisch mit der Arbeitswelt, nach 1970 setzte der „Werkkreis Literatur der Arbeitswelt“ diese Aufgabe in zahlreichen „Werkstätten“ u.a. in Dortmund fort.

Das Dortmunder Fritz-Hüser-Institut dokumentiert in Archiv und Bibliothek als einzige Einrichtung im deutschsprachigen Raum den Zusammenhang zwischen Arbeit und Literatur.

„Bleib erschütterbar und widersteh“ lautet das Motto der Dortmunder Tagung 2017. Es geht zurück auf Schriftsteller Peter Rühmkorf, der in Dortmund geboren wurde.

Der Kolumbianer Erik Arellana Bautista im Herbst seine Arbeiten im Literaturhaus vorstellen

Verschiedene Veranstaltungen sollen schon in diesem Jahr auf die Jahrestagung vorbereiten. So wird der Kolumbianer Erik Arellana Bautista im Herbst seine Arbeiten im Literaturhaus vorstellen. Der Filmemacher und Lyriker lebt als Writer-in-Exile-Stipendiat in Hamburg. Außerdem soll es eine Lesung mit einem prominenten PEN-Autor geben.

Das PEN-Zentrum Deutschland ist eine der weltweit über 140 Schriftstellervereinigungen, die im Internationalen PEN vereint sind. Die drei Buchstaben stehen für „Poets, Essayists, Novelists“. Zum Präsidium des deutschen PEN gehört auch der in Dortmund aktive Schriftsteller Heinrich Peuckmann.

Das PEN-Zentrum im Web: www.pen-deutschland.de/de/

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen