Nordstadtblogger

Graffiti gegen Corona: Mit „The yard files“ können interessierte Kids in Dortmund im Lockdown kreativ werden

Auf knapp 120 Seiten finden die Leser*innen alles, was sie brauchen, um einen Einstieg ins Style Writing zu bekommen.

Der Streetartist und Grafiker Christian Dünow hat ein Graffiti-Malbuch mit Step-by-Step Anleitungen zu verschiedenen Styles und Gestaltungselementen rund um Graffiti sowie Tipps zu dem nötigen Arbeitsmaterial und Background-Wissen über die Geschichte hinter den verschiedenen Styles entwickelt. Denn bevor es mit der Dose an die Wand geht, heißt es erstmal: zeichnen, ausprobieren und eigene Tag-Entwürfe entwickeln. Mit „The yard files“ können Interessierte auch ohne Erfahrung direkt loslegen und ihre ganz persönliche Handschrift finden.

Erste Entwürfe können auf Instagram unter #theyardfiles veröffentlicht werden

Fotos: LAG Kunst und Medien NRW

The Yard ist das Graffitiprojekt des Ev. Jugendzentrums im Hinterhof in Düsseldorf. 2020 und 2021 findet es in Kooperation mit der LAG Kunst und Medien NRW e.V. statt. Eigentlich sollte es in den Osterferien 2020 losgehen. Corona hat jedoch leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. ___STEADY_PAYWALL___

Kurzerhand haben die Organisator*innen gemeinsam entschieden das Projekt umzuändern. Schon länger bestand die Idee, ein sog. Blackbook für’s Style Writing zu entwickeln. Herausgekommen ist dieser, O-Ton Christian Dünow, „dicke Schinken“, der gegen eine Schutzgebühr von drei Euro direkt bei der LAG Kunst und Medien NRW bestellt werden kann. (Kontaktdaten im Anhang des Artikels.)

Das Malbuch eignet sich für Einsteiger*innen und absolute Beginner ab ca. 13 Jahren. Auf knapp 120 Seiten finden die Leser*innen alles, was sie brauchen, um einen Einstieg ins Style Writing zu bekommen. Unter #theyardfiles können die Nachwuchstalente dann ihr Entwürfe und Skizzen posten und teil der Community werden.

Info für Einrichtungen der Jugendhilfe

Dünow und Partner freuen sich, wenn Jugendzentren mehrere Graffiti-Malbücher für ihre Besucher*innen bestellen möchten. Gerade jetzt in Zeiten der Kontaktbeschränkung biete „The yard files“ einen Anlass, mit den Jugendlichen in Kontakt zu bleiben und ihnen zu signalisieren: „Hej, wir sind trotz Corona für dich da!“

Toll wäre es, wenn zusätzlich ein „Style Writing practice bag“ mit dem nötigen Arbeitsmaterial für die Teilnehmenden gepackt werde. Oder wie wäre es mit einem wöchentlichen online Zeichentreff, um gemeinsam zu üben und Tipps auszutauschen?

Gerne schicken die Künstler*innen ein Ansichtsexemplar zu und beraten, wie die Graffiti-Malbücher in pädagogische Arbeit integriert werden können. „The yard files“ ist eine Aktion der LAG Kunst und Medien, gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. In Dortmund kooperiert das Projekt mit dem Planerladen e.V., dem Jugendcafé Rheinische Straße und dem Train of Hope e.V..

 

Unterstütze uns auf Steady
Weitere Informationen:

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„I was here“: Street- und Urban-Art halten Einzug im Dortmunder U – Ausstellung zu Diversität und Geschichte

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen