Nordstadtblogger

Forderung nach Terroranschlag: „Diejenigen, die sich der Islamophobie bedienen, sollen endlich damit aufhören“

Ahmed Aweimer gab den Teilnehmenden Einblicke beim Mittagsgebet.

Ahmad Aweimer – hier beim Mittagsgebet – ist Sprecher des Rates der Muslimischen Gemeinden in Dortmund.

Der Rat der Muslimischen Gemeinden in Dortmund (RMGD) verurteilt den barbarischen Terroranschlag zum Freitagsgebet am 15. März 2019 auf zwei Moscheen, Al-Noor und Linwood, in Christchurch (Neuseeland). Der brutale Attentäter tötete 50 Menschen und verletzte 34 weitere. Der RMGD spricht den Familien der Opfer, den Bürgerinnen und Bürgern und der Regierung Neuseelands sein tiefstes Beileid und Mitgefühl aus.

Bekämpfung des Rechtsterrorismus als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

„Wir verurteilen aufs Schärfste diese schändlichen Terroranschläge, die offenbar von  extrem rechtsradikalen Terroristen von langer Hand geplant sind und sich auf Islamophobie, Muslim- und Migrantenhass, Rassismus und Menschenverachtung gestützt haben“, heißt es in der Erklärung.

___STEADY_PAYWALL___

Der RMGD fordert alle staatlichen und gesellschaftlichen Institutionen dazu auf, sich mit dieser Ideologie intensiver auseinander zu setzen und ihre Gefahr nicht zu unterschätzen.

„Die Präventionsprogramme gegen gewalttätigen Extremismus, Islamophobie, Antisemitismus und Radikalisierung jeglicher Couleur in unserem Land sollten eine große Rolle spielen. Es soll entschiedener gehandelt werden. Diejenigen, die sich der Islamophobie und des Islamhasses bedienen, sollen endlich damit aufhören“, heißt es in der von Ahmad Aweimer unterzeichneten Erklärung.

Einsatz für Vielfalt, Frieden, Offenheit, Hoffnung und ein demokratisches Miteinander

Der Rat der Muslimischen Gemeinden verurteilt jedwede Gewalt und  bekundet seine Verantwortung für ein friedliches Zusammenleben und Zusammenwachsen in Vielfalt, Frieden, Offenheit, Hoffnung und ein demokratisches Miteinander. „Jede Initiative werden wir fördern, die dieses edle Ziel verfolgt. Wir danken allen Dortmunderin und Dortmundern, die Solidarität gezeigt haben. Gewalt und Terror können nur besiegt werden, wenn wir solidarisch zusammenhalten. Wir lassen uns nicht spalten“,unterstreicht der Sprecher des RMGD. „Wir alle sind Dortmund!“

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Christen und Muslime im Dialog: Seminar für JournalistInnen zum Thema Islam in Deutschland: Wer spricht für wen?

Dortmunder Muslime distanzieren sich von Gewalt und Terror – Kritik an Umgang mit den Gemeinden nach Amri-Anschlag

„Wir sind alle Deutschland“ – Älteste muslimische Gemeinde startet Kampagne gegen Terror, verübt im Namen des Islam

Die Alternativlosigkeit des Dialogs: Christen und Muslime beim Ifṭār (Fastenbrechen) in der Abū-Bakr-Moschee zu Dortmund

Dringlichkeit ökologischen Handelns als interreligiöses Thema: Schöpfungsverantwortung im christlich-alevitischen Dialog

„Wir sind alle Menschen! Wir wollen leben!“ – Interreligiöse Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen