Nordstadtblogger

BERICHT: Werkstattgespräch „Fassade“ – Selbstermächtigung durch Repräsentation von Roma-Architektur in der Nordstadt

Ausgelassene Stimmung beim Werkstattgespräch zum Fassaden-Projekt. Fotos: Interkultur Ruhr

Ein Kommen und Gehen in der „Werkstatt“ war es in der vergangenen Woche, als dort, in der Mallinckrodtstraße 57, das Projekt „Faţadă / Fassade“ vorgestellt wurde. Auf dem benachbarten Nordmarkt wird gerade das jährliche Dortmunder Roma Kulturfestival Djelem Djelem mit einem Familienfest eröffnet. In der Werkstatt sind Architektur-Modelle von Häusern im Stil von Roma-Architekturen in Rumänien zu sehen. AnwohnerInnen aus der rumänischen Roma-Gemeinschaft des Dortmunder Nordmarkts haben die Modelle selbst entworfen und gebaut. Einer der Entwürfe wurde vor kurzem an einem Wohnhaus in der benachbarten Schleswiger Straße 31 umgesetzt.

Selbstorganisation Romano Than (Haus der Roma) kultiviert das Leben von Roma in der Nordstadt

(v.l.:) Gabor Junior (Metallbau), Hassan Adzaj (Romano Than), Christoph Wachter (Künstler), Karola Geiß-Netthöfel (Regionaldirektorin RVR), Jörg Stüdemann (Stadtdirektor), Roger mit Sohn (Werkstatt), Andreas Koch (GrünBau), Johanna-Yasirra Kluhs (Interkultur Ruhr), Mathias Jud (Künstler), Jonuz, Vasile (beide Werkstatt), Gabor Senior (Metallbau)

Kurz vor 15 Uhr füllt sich der Raum. Interkultur Ruhr hat gemeinsam mit der Stadt Dortmund, Künstlern und lokalen AkteurInnen zum Werkstattgespräch eingeladen. Begrüßt werden die Gäste von Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des Regionalverbands Ruhr, Jörg Stüdemann, Kulturdezernent der Stadt Dortmund, und Johanna-Yasirra Kluhs, Co-Kuratorin bei Interkultur Ruhr.

___STEADY_PAYWALL___

Dass die Idee gerade in der Dortmunder Nordstadt umgesetzt wurde, liegt unter anderem an der regen Aktivität von Roma-Selbstorganisationen wie Romano Than, die ein geeignetes Umfeld für solch ein Vorhaben bereiten. Hassan Adzaj und Marin Claudio berichten von ihrer Initiative, die soziale Arbeit ebenso wie vielfältige kulturelle Aspekte umfasst. Die Ideen der Künstler Christoph Wachter und Mathias Jud, die das Projekt „Faţadă / Fassade“ ins Leben gerufen haben, sind hier auf fruchtbaren Boden gefallen.

Ihren Anfang nahm die Geschichte 2016 mit einer Recherche-Reise nach Rumänien, die Wachter und Jud mit einer Gruppe befreundeter Roma-AkteurInnen auf Einladung von Interkultur Ruhr unternahmen. Auch dort werden Roma heute systematisch diskriminiert, leben abgedrängt, meist in provisorischen Behausungen hinter Industriezonen jenseits der Städte und Dörfer. Ein außerhalb Rumäniens nahezu unbekanntes Phänomen ist die spezifische Bauweise rumänischer Roma, die sich in den letzten Jahrzehnten herausgebildet hat, mit ihren originellen architektonischen Farb- und Formensprachen.

Faţadă: Roma-Architektur als Stimme der Selbstermächtigung inmitten von Ausgrenzung

Besonders beeindruckt hat die Reise-Gruppe der emanzipative Aspekt dieser manchmal generationenübergreifenden Bautätigkeit, die von den Familien häufig in Eigenarbeit geleistet wird.

Der kulturelle und oft sehr individuelle Ausdruck, den sich hierbei eine seit Jahrhunderten zum Schweigen verurteilte Bevölkerungsgruppe verschafft, ist ein Akt der Selbstermächtigung.

Christoph Wachter und Mathias Jud befassen sich in ihrer künstlerischen Arbeit seit vielen Jahren mit Machtstrukturen und mit der Frage, was es bedeutet, in einer Gesellschaft kein Gehör und keine Sichtbarkeit zu erfahren. In Europa zählen Roma zu den Menschen, die am stärksten durch soziale Ausgrenzung und strukturelle Gewalt von einer öffentlichen Wahrnehmung und Selbstrechtfertigung ausgeschlossen sind.

Überall sind sie von den Mehrheitsgesellschaften abgeschnitten. Wachter und Jud thematisieren diese Missstände und durchbrechen Vorurteile, indem sie den Betroffenen eine Stimme verleihen. Im Projekt „Hotel Gelem“ zum Beispiel haben sie mit Roma-Gemeinschaften in Mazedonien, im Kosovo, in Frankreich, Italien und Deutschland zusammengearbeitet.

Politische Dimension: Kampf um Repräsentation und Gestaltungsmacht in urbanen Räumen

Djelem Djelem 2019: Familienfest auf dem Nordmarkt

Das Projekt „Fassade“ betrifft eine politische Dimension urbaner Räume und trägt die Frage von „Repressionen und Repräsentationen im Stadtraum“ ins Ruhrgebiet: Wer kann entscheiden, wie unsere Städte aussehen? Wer gestaltet unsere Gesellschaft? Wessen Stimmen werden gehört?

Als die Künstler und ihre GefährtInnen verschiedenen Verbindungen in der Region nachgingen, stießen sie auf die rumänische Roma-Community am Dortmunder Nordmarkt. 2017 konnte mit Hilfe der GrünBau gGmbH in der Mallinckrodtstraße eine Werkstatt für das Projekt eingerichtet werden, um gemeinsam mit lokalen AkteurInnen der Frage nachzugehen, wie ein selbstbewusstes Zeichen ihrer Kultur sichtbare Gestalt im Stadtraum annehmen könnte.

An das Thema der rumänischen Roma-Architektur musste man sich erst herantasten. Wie kann man einem Phänomen, das sonst verdrängt wird, zur Sprachfähigkeit und zu anerkannter Bedeutung verhelfen?

Maßstabsgetreue Modelle nach Vorbild rumänischer Roma-Architektur mit utopischem Element

Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene aus der Community haben über ein Jahr lang viel Zeit damit verbracht, maßstabsgetreue Modelle nach dem Vorbild der rumänischen Häuser aus Holz anzufertigen.

Sechs davon sind in der Werkstatt-Ausstellung zu sehen, kleinere und größere, teilweise übermannsgroß, in bunten Farben oder in Marmor-Optik, detailreich und mit fantasievollen Ornamenten geschmückt.

Ein utopisches Moment ist spürbar an diesen Objekten, die 2020 auch im Hartware MedienKunstVerein im Dortmunder U ausgestellt werden sollen. Sie bilden die Grundlage, auf der die Gruppe schließlich eine Hausfassade in der Schleswiger Straße 31, etwa 300 Meter entfernt, in gemeinschaftlicher Arbeit neu gestalten konnte.

2018 hat die Stadt Dortmund das Haus gekauft. Für das Modell der Fassade wurde ein Bauantrag gestellt und bewilligt, und in den letzten Monaten haben die Beteiligten in Eigenarbeit die Umgestaltung realisiert. Nach technischen Vorarbeiten mit Hilfe von GrünBau und der Anbringung der plastischen Elemente haben sie die Fassade eigenhändig bemalt. Das Familienunternehmen Gabor hat die feinteiligen Metallarbeiten übernommen.

„Ein beeindruckender Beitrag zur Gestaltung des interkulturellen Lebens in der Region“

Es sind keine lauten Farben – ein gedeckter Kontrast aus Olivgrün, einem blassen Gelb und einem fliederfarbenen Violett in einem kunstvoll variierenden geometrischen Muster von Dreiecken und Rauten. Gerahmt wird die Fassade von einem silbern blitzenden Vordach im Erdgeschoss und der Regenrinne ganz oben mit verzierten Applikationen, die an Wasserspeier erinnern.

Vier kreisförmige goldene Embleme mit Medusenhäuptern verleihen der Fassade etwas Stolzes, Prunkvolles, das mit dem repräsentativen Dekor benachbarter Altbauten konkurrieren kann. Sie fügt sich ein ins Straßenbild und sticht doch hervor, als ein Zeichen, als architektonisches Symbol für einen Anspruch auf Zugehörigkeit zu einer vielfältigen Stadtgesellschaft.

„Das Projekt „Fassade“ ist ein beeindruckender Beitrag zur Gestaltung des interkulturellen Lebens in der Region, auf das wir stolz sein können“, sagt Karola Geiß-Netthöfel. „Dieses Haus wird viele, viele Jahre bleiben“, bestätigt Jörg Stüdemann: „Es ist vorbildlich darin, dass es Aspekte von Wohnen, Arbeit und Kreativität zusammenbringt.“

Der unerfüllte Traum von einer gerechten Gesellschaft für alle wird weitergeträumt!

Und vielleicht war es nicht die letzte Aktion dieser Art. Die Werkstatt in der Mallinckrodtstraße 57 soll mindestens noch bis zum Frühjahr 2020 weiterbestehen, und die Beteiligten arbeiten bereits an neuen Modellen.

„Wer die Fassade aufmerksam mit dem Modell in der Werkstatt vergleicht, wird erkennen, dass auf dem Dach in der Schleswiger Straße zwei Türme fehlen, die aus baulichen Gründen hier nicht realisiert werden konnten“, bemerkt Johanna-Yasirra Kluhs.

„Dieser unerfüllte Traum steht für mich symbolisch für das noch längst nicht vollendete Werk einer gerechten Gesellschaft. Ich wünsche mir, dass die Fassade ein aktiver Motor für die weitere Arbeit an einer solchen ist – und die zwei Türme vielleicht irgendwann das Dortmunder Rathaus schmücken.“

Weitere Informationen:

  • „Faţadă /Fassade“ ist ein Projekt von Interkultur Ruhr und der Stadt Dortmund in Kooperation mit Roger, Brazai, Vasile, Georghiza, Cristina, Hagi, Cernat, Stefan, Alex, Memo, Constantin, Christoph, Mathias, u.v.a. Partner: Roma Kulturfestival Djelem Djelem, GrünBau gGmbH.
  • Interkultur Ruhr: www.interkultur.ruhr
  • Hompage der Künstler Christoph Wachter und Mathias Jud: www.wachter-jud.net

 

Werkstattgespräch / Djelem Djelem 2019: Eindrücke

 

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

FOTOSTRECKE: Großes Familienfest auf dem Nordmarkt eröffnete das Djelem Djelem-Roma-Kulturfestival in Dortmund

Djelem Djelem bringt die Schaffung eines Hauses der Europäischen Roma-Kulturen im Ruhrgebiet auf die Agenda

Roma-Kulturfestival Djelem Djelem in Dortmund: Marianne Rosenberg als Schirmherrin – 35 Organisationen beteiligt

Spannende Debatte in der Nordstadt: „Sinti und Roma – Die unerwünschte Minderheit. Über das Vorurteil Antiziganismus“

Werbung in eigener Sache: Nordstadtblogger auf Zeit-Online

„Casa Copiilor“: Ein erfolgreiches Kinderhaus als Spiel- und Lernort für Zuwanderer-Kinder aus Südosteuropa

Entwicklungshilfe in Dortmund: Kleine Schritte auf dem Weg in ein menschenwürdiges Leben für Roma in der Nordstadt

Botschafter der Erinnerung in Auschwitz: Bewegende Spurensuche zum Leben und Sterben der Sinti und Roma

Preis für das Roma-Kulturfestival Djelem Djelem: „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ zeichnet Kooperationsprojekt aus

Zuwanderung aus Südosteuropa: Stadt Dortmund zieht Bilanz aus zehn Jahren und fordert Verantwortungsgemeinschaft

Diskriminierung und Depriviligierung von Roma in Europa: Ein interkulturelles Symposium über kommunale Gegenstrategien

Zuwanderung aus Südosteuropa: Diskussion über hungrige Schulkinder, ortsfernen Unterricht und unsichtbare Erfolge

Anlaufstelle für Roma-Familien und Flüchtlinge: „Raum vor Ort“ in der Nordstadt in größeren Räumen neu eröffnet

Dortmund und Plovdiv wollen künftig gemeinsam an einer Steuerung der Arbeits- und Armutsmigration arbeiten

Clearingstelle Gesundheit nimmt die Arbeit auf: Perspektive auf Krankenversicherung für EU-Armutszuwanderer

762.000 Euro bewilligt: Die Stadt und ihre Partner können Projekte für Zuwanderer aus Südosteuropa weiterführen

Zwischen Integration und Traditionen in Dortmund: „Das Rollenverständnis von Frauen und Mädchen bei Roma“

Jobperspektive für Zuwanderer aus Südosteuropa in der Gebäudereinigung – Qualifizierung gut angenommen

„Willkommen Europa“: Wie ein Hilfsprojekt unseriöse Geschäftemacher bei den Bürgerdiensten stört

Fotostrecke: Grandioser musikalischer Abschluss des Roma-Kulturfestivals Djelem Djelem im Konzerthaus

Die ständige innere Angst: Junge Roma im Kampf mit der eigenen Identität, Herkunft und Diskriminierungserfahrungen

Sozialdezernentin Zoerner in Rumänien: Armutsbekämpfung und Minderheitenschutz im Mittelpunkt

Spielerisch-künstlerische Sprachförderung im Künstlerhaus: Kinder erzählen bei „My Story“ ihre Geschichte(n)

Forum „Wo bleibe ich? – Wohnen für Neuzuwanderer“: Debatte um Zugang zu menschenwürdigem Wohnraum

Gastbeitrag von Sebastian Kurtenbach: Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien – warum eigentlich in die Nordstadt?

„Djelem Djelem“: Ein Roma-Kulturfestival im Zeichen der Menschenrechte und Menschenwürde

Armutszuwanderung: Lob für Dortmunder Integrationsansätze und Kritik an Finanzierung – „Projektitis“ statt Nachhaltigkeit

Neuzuwandererverein präsentiert viersprachigen Informationsflyer über seine Vereinsarbeit

„Willkommen Europa“ : Wohlfahrtsverbände eröffnen Anlaufstelle für Zuwanderer aus Europa in der Nordstadt

Alltag von Roma in der Nordstadt: IRON bietet Hilfe für ein selbstbestimmtes Leben in Würde

Podiumsdiskussion: Alltagsdiskriminierung von Sinti und Roma – wie dem begegnen?

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen