Umbau und Erweiterung der Bärenanlage im Zoo Dortmund – mehrere Spendenaktionen helfen bei Realisierung

Die Bauarbeiten an der Bärenanlage in Dortmunder Zoo machen Fortschritte. Fotos: Verein
Die Bauarbeiten an der Bärenanlage in Dortmunder Zoo machen Fortschritte. Fotos: Verein

Vereinsarbeit in Zeiten von Corona ist für keinen ehrenamtlichen Verein einfach. Dennoch hat der Förderverein Kinder und Zoo Dortmund e. V. mit den Bauarbeiten an der neu zu gestaltenden Bärenanlage im letzten Jahr begonnen. Möglich machen das auch Spenden – die Sammelaktionen dafür gehen trotz Corona weiter.

Mehr als 90.000 Euro Spendengelder sind bisher schon in dieses Projekt geflossen

Die Bauarbeiten machen sichtbare Fortschritte: Die Verbindung zwischen der bestehenden und der neuen Anlage ist hergestellt. Dazu wurde eine Schwerlastwand gesetzt, damit der Graben verfüllt werden konnte.

Auch die Egalisierungsarbeiten auf dem neuen Stück der Anlage sind schon weit fortgeschritten. In den nächsten Wochen wird mit dem Bau des Stalls begonnen.

Mehr als 90.000 Euro Spendengelder sind bisher schon in das Projekt geflossen. Freuen würde sich der Verein über weitere Spendengelder, denn die beliebte Mitternachtsführung kann nur noch eingeschränkt durchgeführt werden. Auch der Kaffee- und Kuchenverkauf an der Hütte des Vereins im Zoo ist in Corona-Zeiten nicht möglich.

„Viele Einnahmemöglichkeiten sind weggebrochen, andere haben sich aufgetan“, erklärt Heike Renkawitz, Vorsitzende des Vereins. Sie bittet daher verstärkt um Unterstützung für das neue Bärengehege. Mit einer Spende könne man Freunden oder der Familie sogar eine Freude bereiten, das ist das Konzept mehrerer Spendenprojekte, so Renkawitz.

Förderverein verkauft „Grundstücke“ bzw. Felder der Bärenanlage gegen Spende

Der Verein hofft auf eine rege Beteiligung - Felder kosten 50 Euro, ein ganzes „Grundstück“. it neun Feldern 450 Euro.
Der Verein hofft auf eine Beteiligung – Felder kosten 50 Euro, ein ganzes „Grundstück“ mit neun Feldern 450 Euro.

Eine Aktion hat Schatzmeister Christoph Lorse ausgearbeitet und umgesetzt. Der Verein „verkauft“ symbolisch gegen eine Spende die Bärenanlage. Die einzelnen Felder bestehen aus neun Teilstücken mit jeweils einem Quadratmeter. Als Geschenk eignet sich der „Kauf“ eines einzelnen Quadratmeters zu 50 Euro oder aber gleich eines ganzen Feldes zu 450 Euro.

„Natürlich erhält jeder Spender eine Urkunde mit ,seinem’ markierten ,Grundstück’ von uns zugesandt. Wenn der Spender es wünscht, führen wir seinen Namen auch in der ,Grundstücksbesitzer-Liste‘ auf. Diese veröffentlichen wir regelmäßig und man kann sie auch in unserem Schaukasten an der Bärenanlage finden“ berichtet Heike Renkawitz.

„Besonders schön ist diese Aktion für Menschen, die noch ein schönes Geschenk zum Geburtstag oder zu einem ähnlichen Anlass suchen,“ erklärt Christoph Lorse. „Natürlich können noch ein paar Exemplare unseres zweiten 0-Euro-Scheines erworben werden.

 „Aktion Moritz“ der Dortmunder Künstlerin Brigitte Benten zu Gunsten des Fördervereins

Brigitte Benten gestaltet Steine, die gegen eine Spende abgegeben werden.

Eine andere bemerkenswerte Idee ist die „Aktion Moritz“ der Dortmunder Künstlerin Brigitte Benten  – sie ist auch Mitglied im Förderverein. Es ist nur ein Beispiel für die vielfältigen Aktivitäten. Benten gestaltet Steine künstlerisch, teilweise als Auftragsarbeiten.

Diese Steine werden gegen eine Spende für den Verein abgegeben. Brigitte Benten wählt sowohl Motive aus der Tierwelt, als auch mal einen Klapperstorch oder ein Liebespaar im Sonnenuntergang.

„Freude am Malen und am Zoo haben mich veranlasst, diese Aktion zu starten und ich freue mich, dass ich damit den Verein und speziell das Projekt “Bärenanlage” unterstützen kann. Über neue Aufträge freue ich mich immer“, sagt Benten. Sie ist zu erreichen unter der Mailadresse: brigitte.benten@outlook.de.

Über all diese Aktionen informiert der Verein auf seiner Homepage unter www.kizoodo.de und auf Facebook. Bestellungen für das Grundstück oder den 0-Euro-Schein können über die Mailadresse shop@kizoodo.de aufgegeben werden.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen