Nach dem Roman des ukrainischen Autors Serhij Zhadan

Ukrainische Coming-of-Age-Geschichte „Depeche Mode“ feiert Premiere am Schauspiel Dortmund

Noch gibt es Karten für die Premiere von „Depeche Mode“ am Samstag, 7. Mai 2022, um 19 Uhr. Grafik: Zijah Jusufovic

Das Schauspiel Dortmund setzte vor einigen Wochen ein neues Stück auf den Spielplan: „Depeche Mode“ nach dem Roman des ukrainischen Autors Serhij Zhadan, der aktuell in Charkiw ist und unter anderem in „Der ZEIT“ und dem „Spiegel“ über die aktuelle Lage berichtet. Mit „Depeche Mode“, das am Samstag, 7. Mai, in Dortmund Premiere feiert, erzählt Zhadan aus seiner Jugendzeit, von den Freunden Serhij, Dog Pawlow, Wasja Kommunist und Sascha Zündkerze, die im Sommer 1993 durch leerstehende Fabriken, Fußballstadien, Züge, Bahnhöfe und Wohnungen irren, um Wodka zu verkaufen, ihren Freund wiederzufinden und um irgendwie herauszufinden, wer sie sind und was das Leben ist.

Poetisch und hart, zwischen Tschechow und Punk

Eine typische Geschichte vom Erwachsenwerden, aber eine in besonderen Zeiten. Denn das Leben, so kurz nach dem Ende der Sowjetunion, war verwirrend und überfordernd. „Depeche Mode“ bezieht sich nicht nur auf die Band, die damals als West-Import in der Ukraine neu entdeckt wurde, sondern auch auf den Zustand beunruhigender, rasanter Beschleunigung.

Dennis Duszczak inszeniert den Stoff in unruhigen und beunruhigenden Zeiten mit dem Krieg in der Ukraine im Hintergrund. Er entscheidet sich bewusst gegen eine Aktualisierung und sagt: „Wir verleihen dem Autor eine Stimme und lassen uns auf diese wunderbare Geschichte ein.“

Markus Bartl und Philipp Kiefer, die zusammen den Roman 2014 auf die Bühne des Theaters in Charkiw gebracht haben, sagen über ihre Faszination für diese ukrainische Coming-of-Age-Geschichte:

„Serhij Zhadans Sprache ist großartig, seine Poesie, aber auch sein Humor. Er beschreibt diese Übergangsjahre poetisch und hart, zwischen Tschechow und Punk. Und diese Personen, die da unterwegs sind, die muss man einfach liebhaben. Die vier halten sich aneinander fest, auch wenn sie sich streiten. Und jede Figur hat einen starken Antrieb und etwas zu sagen, auch wenn sie manchmal schweigen.“

Für die Ausstattung ist Thilo Ullrich verantwortlich, Chefdramaturgin Sabine Reich hat auch die Textfassung von Markus Bartl bearbeitet. Auf der Bühne stehen Valentina Schüler, Linus Ebner, Adi Hrustemović und Mervan Ürkmez.

Für die Premiere am 7. Mai gibt es noch Karten für 12 bis 33 Euro, für die weiteren Termine am 8. und 29. Mai (beide um 18 Uhr) Karten für 9 bis 23 Euro im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter www.theaterdo.de und 0231/50-27222.

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen