Nordstadtblogger

Nun soll auch die Nordstadt einen „lokal willkommen“-Büro bekommen – letzter und größter Netzwerk-Standort

„lokal willkommen“ befindet sich am Brackeler Hellweg 146.

2016 wurde die erste „lokal willkommen“-Standort in Brackel eröffnet. Foto: Alex Völkel

Das Beste kommt zum Schluss?! Das Integrationsnetzwerk „lokal willkommen“ soll mit dem Standort Nordstadt komplettiert werden. Als letzter Stadtbezirk soll dann auch der Stadtbezirk Innenstadt-Nord einen Standort erhalten. Das hat der Verwaltungsvorstand vorbehaltlich der Entscheidung der politischen Gremien beschlossen. 

Der letzte „Lokal willkommen“-Standort wird vom VMDO „bespielt“

Dezernentin für Arbeit und Soziales, Birgit Zoerner.

Dezernentin für Arbeit und Soziales, Birgit Zoerner.

„Mit der Nordstadt machen wir den letzten Schritt. Wir haben die Nordstadt absichtlich ans Ende gestellt“, sagte Sozialdezernentin Birgit Zoerner und begründet dies mit den anderen – sprich – höheren Zahlen von möglichen KlientInnen.  

Zudem wolle man die an den bisherigen Standorten gemachten Erfahrungen auswerten. Dort hat es bisher ein Tandem aus einem Wohlfahrtsverband und den Sozialamt gegeben. In der Nordstadt soll der „Paritätische“ den Hut aufhaben. 

Kooperationspartner für den neuen Anlaufpunkt wird der „Verbund der sozialkulturellen Migrantenvereine in Dortmund e.V.“ (VMDO) als Mitgliedsverein des „Paritätischen“ werden. Aber wegen der Vielzahl der schon aktiven Akteure werden weitere Partner mit ins Boot kommen.

Diskussionen im Vorfeld – Kompetenzverbund von fünf Trägern kommt hinzu

Der Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen e.V. (BV NeMO) und dessen Mitglied VMDO (Verbund der sozialkulturellen Migrantenvereine in Dortmund e.V.)zeigen, wie vielfältig die Dortmunder Stadtgesellschaft ist. Anbei finden Sie ein Pressebild. Foto: Moritz Makulla Auf Facebook: https://www.facebook.com/BundesverbandNeMO/videos/2036322816641192/

Der Verbund der sozialkulturellen Migrantenvereine in Dortmund wird Kooperationspartner. Foto: Moritz Makulla

Dies ist auch eine Reaktion auf die Diskussionen und den Streit hinter den Kulissen, weil hier mehrere Organisationen – allesamt Mitglied des Wohlfahrtsverbandes – Interesse bekundet haben.

Beabsichtigt ist, den Standort um einen Kompetenzverbund von fünf Trägern aus den Mitgliedsorganisationen „Der Paritätische Dortmund“ – GrünBau gGmbH, Planerladen e.V., Soziales Zentrum Dortmund e.V., Stadtteil-Schule Dortmund e.V. und Train of Hope e.V. – zu ergänzen.

„Wir bauen darauf, dass die Kompetenzpartner jeweils ihren Sachverstand, ihr Wissen und ihre Angebote in das Integrationsnetzwerk mit einbringen werden“, betonte Sozialdezernentin Birgit Zoerner.

Pilotprojekt war 2016 für die Stadtbezirke Brackel und Aplerbeck gestartet

Einen Standort für die Anlaufstelle in der Nordstadt gibt es noch nicht. Sobald dieser gefunden ist, könnte die Arbeit des größten „Lokal Willkommen“-Standortes losgehen – zumindest dann, wenn der Rat in diesem Jahr noch grünes Licht gibt. 

Das Projekt „lokal willkommen“ startete 2016 als Pilot in Brackel/Aplerbeck und war sofort erfolgreich. Zwei Jahre später folgten Standorte für Mengede/Huckarde und Hörde/Hombruch, Anfang dieses Jahres eröffneten Eving/Scharnhorst sowie Lütgendortmund. Noch vor der Sommerpause beschlossen die politischen Gremien die Ausweitung auf die Innenstadtbezirke West und Ost.

Die Mitarbeitenden von „lokal willkommen“ haben an den bereits bestehenden Standorten bis heute rund 12.000 Beratungs- und Hilfskontakte durchgeführt. Sie begleiten und unterstützen Menschen nach dem Auszug aus der Übergangseinrichtung beim Start in eine eigene Wohnung und in der neuen Umgebung.

Auszeichnung beim Bundeswettbewerb „Zusammenleben Hand in Hand – Kommunen gestalten“

Auf der Abschlusskonferenz im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat im Juli 2018 in Berlin gehörte die Stadt Dortmund mit dem Integrationsnetzwerk „lokal willkommen“ zu den Preisträgern des Bundeswettbewerbs „Zusammenleben Hand in Hand – Kommunen gestalten“.

Auszeichnung lokal willkommen Staatssekretär Dr. Markus Kerber, Rebecca Dettling (Caritasverband Dortmund), Nahid Farshi und Ulrich Piechota (Stadt Dortmund). Bild BMI

Ehrung in Berlin: Staatssekretär Dr. Markus Kerber mit Rebecca Dettling (Caritasverband), Nahid Farshi und Ulrich Piechota (Stadt). Bild BMI

Die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde in der Kategorie „Hervorragende strategische Aktivitäten“ verliehen.

Das Innenministerium würdigte in seiner Begründung ausdrücklich den „tragfähigen konzeptionellen Ansatz, der sich sowohl in der Ausgangsanalyse und der Zieldefinition als auch in der Einbindung in die grundlegenden Integrationsziele der Stadt widerspiegelt“.

Und weiter: „Es bietet sowohl den Zugewanderten als auch der lokalen Bevölkerung einen wohnortnahen und niedrigschwelligen Anlaufpunkt, vernetzt Akteure und Angebote und unterstützt dabei, Angebotslücken zu identifizieren und zu schließen.“

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„lokal willkommen“ eröffnet: Ein Pilotprojekt zur besseren Integration von Flüchtlingen ist in Brackel gestartet

„lokal willkommen“ – Willkommenskultur in Dortmund mit einem zweiten Büro des Integrationsnetzwerkes

„lokal willkommen“ in Dortmund: Drei Sprachcafés für Flüchtlinge schaffen Raum für Begegnung und Integration

Neue Standorte: „Lokal willkommen“ bietet zusätzliches Beratungsangebot für Eving und Scharnhorst an 

„lokal willkommen“-Büro für die Stadtbezirke Mengede und Huckarde ist in die Westerfilder Straße umgezogen 

„lokal willkommen“: Das ausgezeichnete Integrationsnetzwerk soll um zwei neue Standorte in Dortmund erweitert werden

„lokal willkommen“: Das Dortmunder Integrationsnetzwerk erweitert sich um eine Anlaufstelle für Hörde und Hombruch

Das Integrationsnetzwerk „lokal willkommen“ soll weiter wachsen: Anlaufstelle für Innenstadt-West und -Ost

Ausgezeichnet: Integrationsnetzwerk „lokal willkommen“ erhielt Preis des Innenministeriums – Verleihung in Berlin

„Lokal willkommen“ mal anders: Geflüchtete geben Insekten in Dortmund eine neues Zuhause und bauen ihnen Hotels

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen