Info-Veranstaltung im Dietrich-Keuning-Haus: Gastfamilien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gesucht

Am Sonntag werden in Dortmund drei Flüchtlingszüge erwartet. Der erste Zug brachte 800 Menschen, die im DKH versorgt und dann landesweit verteilt wurden.
Unter den ankommenden Flüchtlingen sind viele Alleinreisende Jugendliche. Fotos: Alex Völkel

In den vergangenen Monaten hat sich die Zahl der Menschen, die auf der Flucht vor Bürgerkrieg und Verfolgung in Dortmund Zuflucht suchen, drastisch erhöht.

Dortmunder Jugendamt hat 950 Kinder und Jugendliche in Obhut genommen

Unter ihnen befindet sich eine wöchentlich wachsende Anzahl unbegleiteter minderjähriger Flüchtlingen (UmF), die vom Jugendamt in Obhut genommen werden und von dort in die Obhut eines Jugendhilfeträgers übergeben werden.

Derzeit sind dies über 950 Kinder und Jugendliche. Es handelt sich in der Regel um männliche Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren. Sie haben zum Teil eine vierwöchige Flucht hinter sich und ihre Familien in einer ungewissen Situation zurückgelassen.

In den vergangenen Wochen, seitdem diese Problematik ins Augenmerk der Öffentlichkeit gerückt ist, gab es wiederholt Angebote aus der Dortmunder Bevölkerung, diesen Jugendlichen in Familien Obhut zu gewähren und sie in der eigenen Wohnung aufzunehmen.

Hilfsbereitschaft: Familien haben sich als Gastgeber für Flüchtlinge angeboten

27 aller in Deutschland ankommenden Asylbewerber durchlaufen die EAE Hacheney.
950 in der EAE in Hacheney ankommende Kinder und Jugendliche hat das Jugendamt in Obhut genommen.

Eine familiäre Aufnahmesituation, die Unterstützung bei der Ankunft in Dortmund sowie persönliche Begleitung bietet, ist für viele dieser Jugendlichen eine Chance, erste Schritte in einem fremden Land gemeinsam zu gehen.

Vor diesem Hintergrund bietet der Pflegekinderdienst des Dortmunder Jugendamtes Gasteltern die Möglichkeit zur Aufnahme eines unbegleiteten minderjährigen Jugendlichen.

Voraussetzung ist, dass Gasteltern sich bereit fühlen, diese Jugendlichen bei der Aufarbeitung ihrer Flucht zu unterstützen und sich mit ihrem kulturellen Hintergrund auseinanderzusetzen.

Pflegekinderdienst unterstützt die Gasteltern

Engagierten Dortmunder Bürgerinnen und Bürgern, die bereit sind zu helfen, bietet der Pflegekinderdienst die Möglichkeit, sich auf diese Aufgabe vorzubereiten und unterstützt sie im laufenden Gastverhältnis.

Eine Informationsveranstaltung für mögliche Gasteltern findet am Dienstag, 13. Oktober 2015, 18 Uhr, im Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstraße, statt.

Gasteltern werden durch den Pflegekinderdienst auf ihre Aufgabe vorbereitet und erhalten Beratung und Unterstützung sowie eine finanzielle Vergütung in Form von Pflegegeld.

Für die Beantwortung weiterer Fragen steht als Ansprechpartner Alexander Ewers vom Pflegekinderdienst telefonisch ( 0231/50-24509) oder per E-Mail ( aewers@stadtdo.de) zur Verfügung.

Voraussetzungen für Pflegeeltern:

  • Die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses ohne Eintragung sowie der Nachweis eines guten gesundheitlichen Zustandes
  • Die Möglichkeit, dem Jugendlichen ein eigenes Zimmer als Rückzugsort zur Verfügung zu stellen
  • Die Bereitschaft, den Jugendlichen bei der Kontaktaufnahme im neuen Umfeld zu unterstützen und mit dem Pflegekinderdienst, Vormündern, Schulen, Ärzten und Therapeuten zu kooperieren.
Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen