Nordstadtblogger

Besserer Zugang zu Bildungsangeboten: Roma-Mediator*innen sollen Lehrkräfte in Dortmunder Schulen unterstützen

Unterzeichneten gemeinsam den Kooperationsvertrag zum Projektstart in Dortmund: v.l. Ionut Marin vom Romano Than e.V, Sascha Wenzel von der Freudenberg Stiftung, Schuldezernentin Daniela Schneckenburger, Mathias Richter vom Ministerium für Schule und Bildung NRW und Projektleiterin Christine Speiser. Foto: Roland Gorecki

Die Stadt Dortmund und das NRW-Ministerium für Schule und Bildung sowie die Freudenberg Stiftung setzen in der Nordstadt das gemeinsame Projekt „Roma als Bildungsmediator*innen für neuzugewanderte und bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche aus Süd-Ost-Europa in Dortmund“ um. Am offiziellen Gedenktag für die Opfer des Völkermordes an den Sinti und Roma (19. Dezember), fand in der Kielhornschule die offizielle Auftaktveranstaltung statt. 

Vom Gedenken zur Überwindung von Ausgrenzung und ihrer Folgen

Das Projekt will bessere Bildungsvoraussetzungen für Kinder aus Südosteuropa schaffen. Foto: Sascha Fijneman

Der Projektstart exakt an diesem Tag ist ein Signal dafür, dass sich das Gedenken in Dortmund in das Engagement für die Überwindung von Ausgrenzung und deren Folgen wandelt. Das Konzept beabsichtigt, den Einsatz von Roma als Bildungsmediatorinnen und –mediatoren im Tandem mit Lehrkräften zu erproben, weiterzuentwickeln und langfristig zu verankern.

___STEADY_PAYWALL___

Dafür unterzeichneten die Kooperationspartner eine entsprechende Vereinbarung: Mathias Richter, Staatssekretär im Ministerium für Schule und Bildung NRW, Schuldezernentin Daniela Schneckenburger und Sascha Wenzel, Geschäftsführer der Freudenberg Stiftung gaben mit ihrer Unterschrift den Startschuss.

Roma-Selbstorganisationen, weitere Stiftungen und die Träger und Akteure vor Ort werden als wichtige Partner beteiligt. Die Bildungsmediatoren und ihre schulischen Ansprechpartner werden explizit für die Überwindung der besonderen Zugangsbarrieren qualifiziert und eingesetzt, mit denen Schülerinnen und Schüler aus Roma-Familien konfrontiert sind.

Projekt will Zugangsbarrieren abbauen und Familien aufklären und beraten

Neben der Ermächtigung durch Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten zählen auch die kultursensible Schulentwicklung an den beteiligten Schulen sowie die Unterstützung in der niedrigschwelligen Beratung von Familien zu den Zielen des Projektes. Bei Letzterem geht es um die Erfüllung der Schulpflicht, die Beteiligung am Schulleben und die Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit.

In der multikulturellen und weltoffenen Nordstadt leben Menschen aus über 130 Nationen. Unter den rund 4.750 Menschen aus Bulgarien und Rumänien gibt es eine große Anzahl von Roma, die in ihren Ländern von Antiziganismus und Diskriminierung betroffen waren. Aus diesen Erfahrungen resultieren auch oft Schwierigkeiten beim Aufbau vertrauensvoller Bildungspartnerschaften zwischen Familien und Schulen.

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

BERICHT: Werkstattgespräch „Fassade“ – Selbstermächtigung durch Repräsentation von Roma-Architektur in der Nordstadt

FOTOSTRECKE: Großes Familienfest auf dem Nordmarkt eröffnete das Djelem Djelem-Roma-Kulturfestival in Dortmund

Djelem Djelem bringt die Schaffung eines Hauses der Europäischen Roma-Kulturen im Ruhrgebiet auf die Agenda

Roma-Kulturfestival Djelem Djelem in Dortmund: Marianne Rosenberg als Schirmherrin – 35 Organisationen beteiligt

Spannende Debatte in der Nordstadt: „Sinti und Roma – Die unerwünschte Minderheit. Über das Vorurteil Antiziganismus“

Werbung in eigener Sache: Nordstadtblogger auf Zeit-Online

„Casa Copiilor“: Ein erfolgreiches Kinderhaus als Spiel- und Lernort für Zuwanderer-Kinder aus Südosteuropa

Entwicklungshilfe in Dortmund: Kleine Schritte auf dem Weg in ein menschenwürdiges Leben für Roma in der Nordstadt

Botschafter der Erinnerung in Auschwitz: Bewegende Spurensuche zum Leben und Sterben der Sinti und Roma

Preis für das Roma-Kulturfestival Djelem Djelem: „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ zeichnet Kooperationsprojekt aus

Zuwanderung aus Südosteuropa: Stadt Dortmund zieht Bilanz aus zehn Jahren und fordert Verantwortungsgemeinschaft

Diskriminierung und Depriviligierung von Roma in Europa: Ein interkulturelles Symposium über kommunale Gegenstrategien

Zuwanderung aus Südosteuropa: Diskussion über hungrige Schulkinder, ortsfernen Unterricht und unsichtbare Erfolge

Anlaufstelle für Roma-Familien und Flüchtlinge: „Raum vor Ort“ in der Nordstadt in größeren Räumen neu eröffnet

Dortmund und Plovdiv wollen künftig gemeinsam an einer Steuerung der Arbeits- und Armutsmigration arbeiten

Clearingstelle Gesundheit nimmt die Arbeit auf: Perspektive auf Krankenversicherung für EU-Armutszuwanderer

762.000 Euro bewilligt: Die Stadt und ihre Partner können Projekte für Zuwanderer aus Südosteuropa weiterführen

Zwischen Integration und Traditionen in Dortmund: „Das Rollenverständnis von Frauen und Mädchen bei Roma“

Jobperspektive für Zuwanderer aus Südosteuropa in der Gebäudereinigung – Qualifizierung gut angenommen

„Willkommen Europa“: Wie ein Hilfsprojekt unseriöse Geschäftemacher bei den Bürgerdiensten stört

Fotostrecke: Grandioser musikalischer Abschluss des Roma-Kulturfestivals Djelem Djelem im Konzerthaus

Die ständige innere Angst: Junge Roma im Kampf mit der eigenen Identität, Herkunft und Diskriminierungserfahrungen

Sozialdezernentin Zoerner in Rumänien: Armutsbekämpfung und Minderheitenschutz im Mittelpunkt

Spielerisch-künstlerische Sprachförderung im Künstlerhaus: Kinder erzählen bei „My Story“ ihre Geschichte(n)

Forum „Wo bleibe ich? – Wohnen für Neuzuwanderer“: Debatte um Zugang zu menschenwürdigem Wohnraum

Gastbeitrag von Sebastian Kurtenbach: Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien – warum eigentlich in die Nordstadt?

„Djelem Djelem“: Ein Roma-Kulturfestival im Zeichen der Menschenrechte und Menschenwürde

Armutszuwanderung: Lob für Dortmunder Integrationsansätze und Kritik an Finanzierung – „Projektitis“ statt Nachhaltigkeit

Neuzuwandererverein präsentiert viersprachigen Informationsflyer über seine Vereinsarbeit

„Willkommen Europa“ : Wohlfahrtsverbände eröffnen Anlaufstelle für Zuwanderer aus Europa in der Nordstadt

Alltag von Roma in der Nordstadt: IRON bietet Hilfe für ein selbstbestimmtes Leben in Würde

Podiumsdiskussion: Alltagsdiskriminierung von Sinti und Roma – wie dem begegnen?

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen