Nordstadtblogger

„Rasten am Roßbach“ – Bürger*innen in Gestaltung von Rastplatz im Rahmen des Emscher-Umbaus eingebunden

Der vom Abwasser und von den Betonsohlschalen befreite Roßbach im Mai 2019: deutlich zu erkennen ist der neue, geschwungenere Lauf des Gewässers. Foto: Markus Greulich/EGLV

Im Rahmen des Emscher-Umbaus hat die Emschergenossenschaft den Roßbach renaturiert. Die ökologische Umgestaltung des Gewässers tangiert vor allem Dortmund-Huckarde, dessen Gebiet für Städtebauförderung im Süden das Emscher-Nebengewässer berührt. Bei Ausgestaltung der Wegeverbindungen wurden die Anwohner*innen miteinbezogen. Jüngstes Ergebnis: ein neuer Rastplatz am Roßbach.

Nach Freigabe von Betriebswegen: Rastplatz nach Wünschen und Anforderungen von Anliegern gestaltet

Seit 1992 plant und setzt die Emschergenossenschaft in enger Abstimmung mit den Emscher-Kommunen das Generationenprojekt Emscher-Umbau um, in das über einen Zeitraum von rund 30 Jahren prognostizierte 5,38 Milliarden Euro investiert werden. Im Kontext der Renaturierung des Roßbachs ging die Emschergenossenschaft auch die Frage an, wie der Gewässerfreiraum einen größtmöglichen Nutzen für das umliegende Huckarder Quartier bieten könnte.  __STEADY_PAYWALL___

„Rasten am Roßbach“ – das sollte nicht ohne die Vorstellungen der Nachbar*innen ermöglicht werden. Foto: EGLV

Auf Grund der Gefahr unvorhersehbarer Flutwellen wird zwar das Gewässerprofil selbst weiterhin nicht betreten werden können, weite Abschnitte der Betriebswege sind aber wie jüngst im November geöffnet worden. In die Planung der neuen Wegeverbindung im idyllischen Gewässergrünzug zwischen Roßbachstraße und Brunsbergweg wurden die Anwohner*innen aus Huckarde aktiv eingebunden.

So wurde ein neuer Rastplatz – gemäß den Wünschen und Anforderungen der St. Urbanus-Gemeinde sowie der benachbarten Urbanus-Grundschule – um weitere Sitzmöglichkeiten, einen kleinen Platz sowie einen Bachbalkon erweitert. Schule und Gemeinde können sich bereits darauf freuen, in Zukunft die Örtlichkeit als Grünes Klassenzimmer bzw. als Freiluft-Kirche nutzen zu können. Naschhecken aus Himbeerstöcken versüßen dabei den Aufenthalt.

Die Gestaltung des Wegeumfeldes mit Skulpturen der Schüler*innen musste aufgrund der Corona-Lage in das kommende Jahr verschoben werden. An der Müllerstraße wird es darüber hinaus im kommenden Jahr „summen“: Noch in diesem Winter plant die Gustav-Heinemann Gesamtschule hier ihren Lehrbienenstand, den Huckarder Bienengarten, zu beziehen.

Weitere Informationen:

  • Emschergenossenschaft und Lippeverband betreiben in Dortmund 2 Kläranlagen, 24 Pumpwerke, 78 Sonderbauwerke wie Hochwasser- oder Regenrückhaltebecken und rund 121,1 Kilometer Kanäle (29,9 davon Emscher). Außerdem unterhält der Verband in Dortmund rund 93,5 Kilometer Wasserläufe, wovon rund 27 Kilometer (ökologisch verbessert) zur Emscher zählen.
  • Die Emschergenossenschaft (www.eglv.de) ist ein öffentlich-rechtliches Wasserwirtschaftsunternehmen, das effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringt und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip lebt. Sie wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet und kümmert sich seitdem unter anderem um die Unterhaltung der Emscher, um die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie um den Hochwasserschutz.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

 

Emscherumbau in Dortmund geht mit Renaturierung des Roßbachs und Kanalarbeiten am Nettebach-System weiter

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen