Nordstadtblogger

Ehrenamtliche unterwegs gegen die Kälte: Das Projekt „Wärmebus“ ergänzt die Hilfen für Obdachlose in Dortmund

Propst Andreas Coersmeier (Stadtdechant) und der stellvertretende Stadtdechant Michael Vogt segneten das Fahrzeug.

Propst Andreas Coersmeier (Stadtdechant) und der stellvertretende Stadtdechant Michael Vogt segneten das Fahrzeug.

Sie haben heißes Wasser für Tee und Suppe an Bord, medizinisches Zubehör, Heizstrahler, viele Hilfsangebote und ein offenes Ohr: Am Montag startet das Projekt Wärmebus, um in der kalten Jahreszeit obdachlose Menschen in Dortmund aufzusuchen und ihnen – wenn sie es wünschen – Hilfen anbieten. Am Samstag stellten die Initiatoren das Projekt in der Dortmunder City vor. Weitere Ehrenamtliche dafür werden gesucht.

Der Kleinbus wird ab Montag auf Dortmunds Straßen unterwegs sein

Der Malteser Hilfsdienst Dortmund, die Katholische Stadtkirche Dortmund und die Katholische St.-Johannes-Gesellschaft haben das Projekt Wärmebus gestartet, um Obdachlosen zu helfen. Am Samstagmittag segneten Propst Andreas Coersmeier (Stadtdechant) und der stellvertretende Stadtdechant Michael Vogt das Fahrzeug. Anschließend konnten sich Interessierte über den Wärmebus sowie über Unterstützungsmöglichkeiten informieren und gegen eine Spende eine Erbsensuppe erhalten.

Zunächst an drei Abenden in der Woche wird der Kleinbus ab Montag auf Dortmunds Straßen gegen die Kälte unterwegs sein. Die geschulten HelferInnen fahren dabei eine feste Route zu den Orten in der Innenstadt, an denen sich wohnungslose Menschen aufhalten. Der Wärmebus soll künftig immer in der Zeit vom 1. November bis 31. März betrieben werden.

Optional sind bei Nächten weit unter dem Gefrierpunkt Sonderfahrten nach Absprache möglich. An Bord sind warme Getränke, eine medizinische Notfallausrüstung und bei Bedarf weitere Dinge gegen die Kälte, wie beispielsweise Heizstrahler und ein trockener Unterstand für ein bisschen Wärme bei jedem Aufenthalt.

Ergänzendes Angebot zu bestehenden Hilfen – keine Kritik an der Stadt

Friedhelm Evermann, Klaus Barthen und Holger Kureck - er macht auch die Tourenpläne - werden am Montag die erste Schicht übernehmen.

Friedhelm Evermann, Klaus Barthen und Holger Kureck – er macht auch die Tourenpläne – werden am Montag die erste Schicht übernehmen. Fotos: Alex Völkel

Neben der Grundversorgung geht es vor allem um den direkten Kontakt zu den Obdachlosen. Friedhelm Evermann, Klaus Barthen und Holger Kureck – er macht auch die Tourenpläne – werden am Montag die erste Schicht übernehmen.

Die Helferinnen und Helfer haben immer ein offenes Ohr für deren Anliegen, um Hilfe anzubieten wo es möglich und nötig ist. Dabei verweisen sie auch auf die Angebote der vielen Einrichtungen, Institutionen und Gruppen in der Stadt und ermutigen dazu, diese in Anspruch zu nehmen. 

Sie sehen den Wärmebus daher weder als Kritik daran, dass es ein solches Angebot von der Stadt nicht gibt. Noch sehen sie es als Konkurrenz. „Es ist ein ergänzendes Angebot zu den bestehenden Hilfen“, unterstreicht Thomas Ohm vom Stadtverband der Malteser.

Menschen, die helfen möchten und sich dafür schulen lassen, sind gesucht. Ob Fahrten mit dem Bus, Hilfe direkt vor Ort oder bei Planung und Organisation. Es gibt viel zu tun. Medizinische Fachkenntnisse brauchen mögliche HelferInnen nicht. 

Malteser, Johanniter, Samariter und Rotes Kreus kooperieren beim Projekt

Der Malteser Hilfsdienst, die Katholische Stadtkirche und die Katholische St.-Johannes-Gesellschaft haben das Projekt Wärmebus gestartet, um Obdachlosen zu helfen.

Der Malteser Hilfsdienst, die Katholische Stadtkirche und die Katholische St.-Johannes-Gesellschaft haben das Projekt Wärmebus gestartet, um Obdachlosen zu helfen.

Der Wagen wird von medizinisch geschulten Unterstützungskräften gefahren. Diese kommen übrigens nicht nur von den Maltesern: Auch die Johanniter-Unfallhilfe, der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) arbeiten zusammen, um das Angebot zu stemmen, betont Ohm die organisationsübergreifende Hilfe. 

Wenn sich mehr Ehrenamtliche melden – alle Dienste des ersten Monats werden von Freiwilligen der St. Johannes-Gesellschaft gestemmt – ist ein täglicher Einsatz des Wärmebusses möglich. Um 18 Uhr „tankt“ der Wagen heißes Wasser im Christinenstift und bricht dann um 18.30 Uhr am „JoHo“ zum Einsatz auf und werden bis voraussichtlich 23.30 Uhr unterwegs sein. 

Gestemmt wird das Projekt ausschließlich durch Spenden. Daher sind finanzielle (!) Hilfen neben Ehrenamtlichen willkommen. Sachspenden können jedoch aufgrund des damit verbundenen großen Aufwandes nicht angenommen werden.

Mehr Informationen:

  • Alle Einsatzabsprachen laufen über die Malteser Dienststelle in der Franziusstraße 95.
  • Dort können sich auch UnterstützerInnen unter der Telefonnummer (0231) 98 23 20 0 melden. 
  • Spenden, die das Projekt fördern sind willkommen. 
  • Spendenkonto:
    Malteser Hilfsdienst Dortmund
    IBAN: DE78 3706 0120 1201 2168 30
    Paxbank Köln, BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7
    Wichtig: Stichwort „Wärmebus“

 

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Keine Knöllchen mehr für Obdachlose – Stadt Dortmund wird pragmatisch und lenkt wegen anhaltender Kritik schließlich ein

Obdachlosigkeit in Dortmund: Die Notschlafstelle für Frauen der Diakonie ist überfüllt – eine Alternative gibt’s noch nicht

Überleben im Winter in Dortmund: Vereine fordern bezahlbare Wohnungen für alle und bitten um Schlafsäcke für Obdachlose

„Wohnen ist ein Menschenrecht! – für bezahlbaren Wohnraum!“: Diskussion von „Arm in Arm“ in Dortmund

Nach vielstimmiger Kritik am Umgang mit Obdachlosigkeit holt die Stadt Dortmund zum erklärenden Rundumschlag aus

Zwischen Luxus und Sozialwohnung in Dortmund: Einsatz für bezahlbaren Wohnraum als Aufgabe in einer wachsenden Stadt

BAG geht von 860.000 Wohnungslosen in Deutschland aus: Obdachlosigkeit nimmt ein dramatisches Ausmaß an

Dortmund hat mit Investoren in drei Jahren fast 140 Millionen Euro in den sozialen Wohnungsbau investiert

Die Männerübernachtungsstelle Unionstraße zieht vorübergehend um – neues Domizil an der Adlerstraße 

Wohnungssuche bleibt eine Herausforderung: Wohnungsmarkt Dortmund hat weiter zu wenig Platz für Menschen ohne Bleibe

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen