Nordstadtblogger

Dortmund Airport zieht Bilanz: In Wellen durch die Krise – Anzahl der Passagiere sinkt 2020 um 55 Prozent

Der Dortmunder Flughafen ist für die Grünen ein Millionen-Grab. Fotos: Alex Völkel

Einbrüche bei den Flugverkehrszahlen: Dortmund Airport leidet unter der Pandemiekrise. Fotos: Alex Völkel

Corona bringt das öffentliche Leben immer wieder zum Erliegen, Verkehre fahren runter, die Luftfahrt kann davon nicht unberührt bleiben. Im Jahr 2020 nutzten 1.220.624 Fluggäste den Dortmund Airport. Im Vergleich zum Rekordjahr 2019 mit gut 2,7 Millionen Passagieren waren das um die 55 Prozent weniger. Die Zahl der Flugbewegungen ging im selben Zeitraum um 48 Prozent zurück. Nach wie vor ist Kattowitz das beliebteste Reiseziel ab Dortmund Airport – auch München erfreut sich großer Beliebtheit. Darüber hinaus nutzten viele Passagiere die Verbindungen nach Bukarest und Sofia.

In Wellen durch die Krise – Entwicklung in den einzelnen Monaten verlief sehr unterschiedlich

Wer sich auf eine Flugreise begibt, muss mit Einschränkungen rechnen - nicht nur am Flughafen. Foto: Alex Völkel

Tote Hose im Dortmunder Flughafen – wie hier im September dieses Jahres

Das Jahr 2020 begann für den Airport zunächst mit neuen Topwerten: Im Januar und Februar nutzten kumuliert 11 Prozent mehr Passagiere den Dortmunder Flughafen als im Rekordjahr 2019. Dann kam der Einbruch: als Mitte März der Shutdown erfolgte, gingen die Flugverkehrszahlen in der Folge dramatisch zurück. Schon im selben Monat sank die Passagierzahl auf 52 Prozent des Vorjahresniveaus. ___STEADY_PAYWALL___

Im April und Mai kam der Flugverkehr schließlich nahezu vollständig zum Erliegen. In beiden Monaten zusammen nutzten nur gut 11.000 Fluggäste den Airport – so viele wie sonst in der Hauptsaison fast an einem Tag. Verbunden mit den sinkenden Infektionszahlen und den daraus resultierenden Lockerungen der Corona-Maßnahmen setzte im Juni eine leichte Erholung des Luftverkehrs ein. Im Juli lagen die Passagierzahlen bereits wieder bei 50 Prozent des Vorjahresniveaus.

Durch die Base-Eröffnung der Wizz Air Anfang August kam es noch mal zu einem deutlichen Anstieg der Passagierzahlen, sodass der Dortmund Airport im gesamten August rund 71 Prozent seiner Fluggäste aus dem Vorjahr wieder begrüßen durfte. Die Anzahl der Flüge sank im gleichen Zeitraum nur um 4 Prozent.

Ausdünnung des Flugplans wegen der Pandemiefolgen nach den letzten Sommerferien

Seit dem Ende der Sommerferien gingen die Passagierzahlen wieder deutlich zurück. Neben dem Ferienende vor allem deshalb, weil die Infektionszahlen in vielen Urlaubsländern stiegen und das Robert-Koch-Institut (RKI) stetig neue Risikogebiete ausweisen musste. Andere Staaten wiederum haben Einreisesperren oder Restriktionen für Reisende aus der Bundesrepublik verhängt.

Der Flughafen-Chef Ludger van Bebber. Foto: Alex Völkel

Der Flughafen-Chef Ludger van Bebber

Die Konsequenz in den folgenden Monaten: das Streichen von Verbindungen und die Ausdünnung des Flugplans. Im September sanken die Passagierzahlen deshalb wieder auf 56 Prozent des Vorjahresniveaus.

Da sich im Herbst auch die Infektionslage in Deutschland wieder verschärfte und ein sich verhärtender Lockdown die Folge war, gingen im dritten Quartal die Fluggastzahlen weiter deutlich zurück. Von Oktober bis Dezember nutzen 69 Prozent weniger Passagiere den Airport als im gleichen Zeitraum 2019. Auch die Herbst- und Weihnachtsferien brachten keine nennenswerte Erholung.

„Ein sehr schwieriges Jahr für die gesamte Branche geht zu Ende. Die Corona-Pandemie hat uns vor nie dagewesene Herausforderungen gestellt und ein Höchstmaß an Flexibilität gefordert. Die Themenstellungen reichten von der Erstellung von Hygienekonzepten, der Einführung der Kurzarbeit und der Etablierung von Testzentren über das fast vollständige Erliegen des Flugverkehrs, bis hin zur Etablierung einer Wizz Air Base und dem Wiederanlaufen des Flugverkehrs“, resümiert Flughafen-Geschäftsführer Ludger van Bebber.

2022 möchte der Flughafen-Chef wieder an die Fluggastzahlen aus dem Jahr 2019 anknüpfen

Doch obwohl der Flughafen regelmäßig Verluste erwirtschaftet, steht Dortmund in den Augen seiner Betreiber noch verhältnismäßig gut dar. Relativ zum Durchschnitt der anderen deutschen Airports habe er 2020 immerhin besser abgeschlossen, bedeutet Flughafen-Chef van Bebber.

Die „Startbahn Ruhrgebiet“ - die Stadtwerke betreiben den Dortmunder Flughafen und müssen jedes Jahr Millionen-Verluste ausgleichen.

Die „Konzernmutter“ DSW21 muss jedes Jahr Millionen-Verluste des Airports ausgleichen. Das macht Bus und Bahn in Dortmund nicht billiger.

Dennoch ist unbestreitbar: die Daten aus dem vergangenen Jahr stellen einen pandemiebedingten Sinkflug gegenüber dem Rekordjahr 2019 dar. Dieser unübersehbare Trend soll sich in 2021 wieder umkehren, hofft zumindest der Flughafen-Chef.

Und ist für das laufende Jahr vorsichtig optimistisch: „Die gute Zusammenarbeit mit unseren Systempartnern auch in der Krise, die Flexibilität und die Einsatzbereitschaft der gesamten Belegschaft, der Rückhalt unserer Konzernmutter DSW21 und nicht zuletzt auch das Bekenntnis unserer größten Kundin Wizz Air zum Standort Dortmund lassen uns zuversichtlich in die Zukunft schauen. Wir gehen davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 eine substanzielle Erholung des Luftverkehrs geben wird.“

Aber er weiß auch um die nahezu lineare Abhängigkeit vom weiteren Infektionsgeschehen und die damit verbundene Prognoseunsicherheit: „Eine genaue Passagierprognose während der Corona-Pandemie ist nahezu unmöglich – das hat uns das Jahr 2020 eindrucksvoll gezeigt. Für uns ist es wichtig, 2021 einen deutlichen Schritt in die richtige Richtung zu machen, damit wir 2022 wieder an das Jahr 2019 anknüpfen können“, lautet sein ambitionierter Plan. „Bei einer Erholung des Luftverkehrs zum Sommerflugplan 2021 und einer positiven Entwicklung beim Impfgeschehen ist es unser Ziel, mehr als 2 Mio. Passagiere im Jahr 2021 am Airport begrüßen zu dürfen.“

Streit um Flughafen: es geht um Verluste, Lärm, Umweltschutz, Arbeitsplätze, regionale Wirtschaft

Das dürfte bei den Gegner*innen des Airport Dortmund auf einigen Argwohn stoßen. Die möchten den Flughafen gerne mittelfristig zurückbauen: „Der Flughafen Dortmund hängt seit Jahren am Tropf der Stadt. Mit rund 400 Millionen Euro haben alle Dortmunder*innen das Unternehmen in den letzten 20 Jahren unterstützt. Dabei leistet der Flughafen einen erheblichen Beitrag zum Klimawandel auf Kosten nachfolgender Generationen“, ließ Ingrid Reuter, Sprecherin der Grünen-Fraktion im Stadtrat, noch im Sommer verlauten.

Protest-Spaziergang der Schutzgemeinschaft Fluglärm am Flughafen Dortmund im vergangenen Sommer.

Was pointiert soviel hieße wie: Die Dortmunder*innen zahlen seit Jahren Unsummen dafür mit, dass ihre eigene Umwelt qua Klimawandel zerstört wird.

Demgegenüber verweisen die Befürworter*innen des fliegenden Verkehrs auf die positiven regionalwirtschaftlichen Effekte des Flughafenbetriebs. Vorgerechnet in beauftragten Gutachten. – Unberücksichtigt bleiben dort allerdings häufig, so die Kritik, die Kaufkraftabzugseffekte durch abfliegende Tourist*innen. Und – gerade in Zeiten des Klimawandels – die sog. „externen Kosten“ des Flugbetriebs: Lärmbelästigung, Gesundheit, Sicherheit, Umwelt.

Der Streit entzündet sich in Dortmund konkret etwa an den Ausbauplänen der asphaltierten Start-und-Lande-Bahn. Andere, wie der Betriebsratsvorsitzende des Flughafens Thomas Stegmann, sprechen lediglich von einer „Verlegung der Landeschwelle, um die kompletten 2000 Meter Landebahn nutzen zu können“, so der Gewerkschafter und betont: „Der Flughafen hat es geschafft, das operative Defizit zu reduzieren. Ohne Pandemie hätte es bereits 2021 ein positives EU-EBITDA [Betriebsergebnis – d.R.] gegeben und es gibt allen Grund zur Annahme, dass dies nach überstandener Pandemie bis 2023 gelingt.“

So will es im Übrigen auch die EU. Und dann? – Für Thomas Stegmann jedenfalls steht fest: Das Zusammenbrechen des Flugverkehrs – weltweit – sei nicht die Schuld des Flughafens und seiner Beschäftigten. Denn: „Von der Pandemie sind viele Unternehmen und Branchen betroffen und getroffen.“

Weitere Informationen:

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Studie zu Regionalflughäfen: Grüne & Co sehen sich in ihren Bedenken bestätigt – Kritik von Dortmund Airport

Wizz Air: Erste „Base“ in Deutschland am Dortmund Airport eröffnet – trotz Corona stehen Zeichen auf Wachstum

 

Führungswechsel: Langjähriger Chef des Flughafens Weeze wird Nachfolger von Udo Mager am Dortmund Airport

450 Menschen demonstrieren gegen Verlängerung der Start- und Landebahn – Wizz Air baut Standort Dortmund aus

 

 

Print Friendly, PDF & Email

23 Gedanken über “Dortmund Airport zieht Bilanz: In Wellen durch die Krise – Anzahl der Passagiere sinkt 2020 um 55 Prozent

  1. Stadt Dortmund befürwortet die Verlegung der Landeschwelle 24 am Flughafen im Grundsatz – weitere Gutachten erforderlich (PM) Beitrags Autor

    Stadt Dortmund befürwortet die Verlegung der Landeschwelle 24 am Flughafen im Grundsatz – weitere Gutachten erforderlich

    Der Bezirksregierung Münster (BR Münster) liegt ein Antrag des Flughafens Dortmund zur Verlegung der östlich gelegenen Landeschwelle 24 um 300 Meter nach Osten vor. Hintergrund für diesen Antrag des Flughafens sind kürzlich verschärfte Sicherheitsvorkehrungen für Landungen an Flughäfen in Abhängigkeit gewisser Wetterlagen („nicht trockene Piste“).

    Als Träger öffentlicher Belange wurde auch die Stadt Dortmund zu diesem Vorhaben von der Luftfahrtbehörde, der Bezirksregierung Münster, um Stellungnahme gebeten. Es handelt sich um eine reguläre Beteiligung im Rahmen eines Genehmigungsverfahrens.

    Flughäfen gehören zur Verkehrsinfrastruktur eines Landes – wie Straßen, Schienenwege und Wasserstraßen. Der Flughafen Dortmund war im Jahre 2019 der am stärksten wachsende Flughafen Deutschlands mit einem Passagierwachstum von 19 Prozent. Er ist für Dortmund ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und stellt insbesondere für NRW eine bedeutsame Drehkreuzanbindung an den Verkehrsflughafen München dar. Mit seiner Ausrichtung auf den osteuropäischen Markt hat er sich ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen und eine eigenständige Bedeutung für NRW.

    Oberbürgermeister Thomas Westphal begrüßt das Vorhaben und führt aus: „Die vorgesehene Verlegung der Landeschwelle verändert nicht den aktuell bestehenden Umfang des Betriebes und es findet auch keine bauliche Verlängerung von Start- und Landebahn statt. Durch die Maßnahme verlängert sich die verfügbare Strecke für die Landung bei nicht trockener Piste. Diese Veränderung dient der Fortsetzung der zugelassenen Verkehre bei Einhaltung der aktuell geltenden Vorschriften der flugbetrieblichen Sicherheit, die Stadt Dortmund steht dem Anliegen des Flughafens Dortmund positiv gegenüber.“

    Folgende Aspekte, insbesondere im Hinblick auf mögliche Umweltauswirkungen, werden für das weitere Genehmigungsverfahren angemeldet:  

    Mobilität: Durch den Einsatz des Airbus A321 ceo/neo kann eine größere Anzahl von Passagieren im selben Flugzeug befördert werden. Die Auswirkungen auf die Auslastung der Abfertigungsinfrastruktur sowie etwaige Anpassungsmaßnahmen zugunsten des ÖPNV der Vorfahrtsituation, sind dahingehend zu überprüfen. Das nachhaltige Mobilitätskonzept des Flughafens sollte weiter entwickelt werden.

    Umweltaspekte

    ·        Im weiteren Genehmigungsverfahren ist eine detaillierte Plandarstellung der geplanten Maßnahmen vorzunehmen (u. a. genaue Verortung der Baumaßnahmen, Lage der Ver- und Entsiegelungsmaßnahmen).

    ·        Für die Beurteilung der Auswirkungen des Vorhabens ist eine Artenschutzprüfung der Stufe I erarbeitet worden. Diese ist durch ergänzende Untersuchungen in einigen Punkten zu vertiefen.  

    ·        Durch den Eingriff in eine bestehende Ausgleichsfläche ergeben sich besondere Kompensationserfordernisse. Der Eingriffstatbestand ist im weiteren Genehmigungsverfahren zu quantifizierten und zu bewerten.

    ·        Für den geplanten geringfügigen Versiegelungsbereich muss der Eingriff in schutzwürdige Böden besonders betrachtet werden. Eine bodenkundliche Baubegleitung ist erforderlich.

    ·        Nachdem der Rat der Stadt Dortmund sich mit dem Sachverhalt befasst und darüber befunden hat, wird die Stellungnahme der Stadt Dortmund an die Bezirksregierung Münster weitergeleitet.        

  2. GRÜNE gegen Schwellenverlegung am Flughafen - Antrag des Flughafens muss umfassend geprüft werden (PM Ratsfraktion BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN)

    GRÜNE gegen Schwellenverlegung am Flughafen – Antrag des Flughafens muss umfassend geprüft werden

    Zur Befürwortung der Schwellenverlegung am Dortmunder Flughafen durch die Stadt Dortmund äußert sich Ingrid Reuter, Fraktionssprecherin der GRÜNEN im Rat:

    „Wir lehnen die Verlegung der Landeschwellen am Dortmunder Flughafen ab. Die Verlegung ist keine Kleinigkeit, die durch ein einfaches Planverfahren an allen Bedenken vorbei mal eben umgesetzt werden sollte. Durch die Verlegung verlängert sich die Landebahn um 300 Meter nach Osten, sodass in Zukunft auch der große Airbus A321 den Flughafen anfliegen kann.

    Das macht den Flughafen nicht nur für Ferienflieger attraktiver, sondern hat auch zur Folge, dass deutlich mehr und größere Flugzeuge mit geringerer Höhe einfliegen – mit entsprechenden Auswirkungen auf Menschen und Umwelt vor allem in Unna und im Dortmunder Osten. Das muss im Vorfeld eingehend geprüft werden. Das hat zudem die ausführliche Stellungnahme der Umweltverbände deutlich gemacht. Auch der Widerspruch der Stadt und des Kreises Unna zeigt, wie umstritten der Plan des Flughafens ist, der deshalb nicht im Schnellverfahren umgesetzt werden sollte.

    Noch liegt keine Zustimmung Dortmunds für die viel diskutierte Schwellenverlegung vor. Die Stellungnahme der Stadt muss zunächst einmal im Dortmunder Rat diskutiert werden. Wir werden uns dort dafür einsetzen, dass die Bezirksregierung Münster den Antrag des Dortmunder Flughafens im Rahmen eines umfassenden Planfeststellungsverfahrens prüft.

    Dabei wird dann nicht nur, wie auch von der Verwaltung gefordert, die Verträglichkeit für die Umwelt umfassend betrachtet, sondern unter anderem auch die Lärmentwicklung. Gleichzeitig eröffnet dieses Verfahren allen von der Schwellenverlegung Betroffenen in Dortmund und Unna eine Beteiligung am Verfahren.“

  3. EasyJet kehrt an den Dortmund Airport zurück: London-Luton wieder im Programm (PM Dortmund Airport) Beitrags Autor

    EasyJet kehrt an den Dortmund Airport zurück: London-Luton wieder im Programm

    Nachdem die britische Airline easyJet aufgrund der Corona-Pande- mie alle Flüge ab dem Dortmund Airport gestrichen hatte, nimmt sie die Verbindung nach London-Luton zum Sommerflugplan 2021 wieder auf. Fluggäste können die Verbindung im April und Mai immer freitags und sonntags nutzen. Ab Juni ist ein dritter Umlauf geplant. Die Flüge sind bereits jetzt buchbar.

    „Die Rückkehr der easyJet ist ein sehr gutes Signal für den Dortmund Airport und alle Passa- giere, die die Verbindung jahrelang genutzt haben. Es zeigt, dass die Airline – trotz der schwierigen Situation – Vertrauen in den Standort hat und bald an alte Erfolge in Dortmund anknüpfen will“, so Guido Miletic, Leiter Airport Services und Marketing.

  4. Umweltmonitoring am Dortmund Airport: Honig zum Verzehr geeignet (PM) Beitrags Autor

    Umweltmonitoring am Dortmund Airport: Honig zum Verzehr geeignet

    Im Rahmen des Nachhaltigkeitsprogramms am Dortmunder Flughafen wurden bereits im Frühjahr 2014 drei Bienenvölker in direkter Nähe zur Start- und Landebahn angesiedelt. „Dies ist sinnvoll, da Honig- und Wachsproben ein guter Beleg für die Umweltqualität rund um den Dortmund Airport sind. Da Bienen gleichmäßig Areale von bis zu fünf Kilometern um ihren Stock befliegen, hat sich Bienenzucht als Umweltmonitoring bewährt“, erklärt Heike Helmboldt, Referentin für CSR und Fluglärmschutz am Dortmunder Flughafen.

    Die Honig- und Wachsproben werden jedes Jahr im Honiglabor der QSI GmbH aus Bremen untersucht. Auch die aktuelle Honig-Ernte zeugt von einer hohen Qualität der natürlichen Umwelt am Dortmund Airport, denn die getesteten Honig- und Wachsproben waren schadstofffrei. Sie wurden unter anderem auf Rückstände von Blei, Cadmium, Quecksilber und Schwefeldioxid untersucht. Die Untersuchungen zeigen, dass die 53 kg Honig trotz der außergewöhnlichen Lage der Bienenstöcke sowohl den Vorschriften der Honigverordnung als auch der Richtlinie 2001/110/EG für Speisehonig entsprechen und somit zum Verzehr geeignet sind. Das Ergebnis deckt sich somit mit den Ergebnissen der vergangenen Jahre.

  5. Fraktion DIE LINKE+: Landebahn darf nicht verlängert werden (PM) Beitrags Autor

    Fraktion DIE LINKE+: Landebahn darf nicht verlängert werden

    „Der Rat spricht sich gegen einen weiteren Ausbau der asphaltierten Start- und Landebahn am Dortmunder Flughafen aus.“ So lautet ein gemeinsamer Antrag der Ratsmehrheit von CDU, Grünen und der Fraktion DIE LINKE+. „Der Antrag schließt eine Schwellenverlegung zwar nicht aus, aber durch die Verlegung der Schwelle wird die nutzbare Landebahn um 300 Meter verlängert. Das ist natürlich nicht in unserem Sinne“, erläutert Utz Kowalewski, Vorsitzender der Fraktion die LINKE+.

    Der Flughafen sieht das naturgemäß anders. Und auch der neue OB und sein Verwaltungsvorstand haben sich für eine Verlegung der Landeschwellen ausgesprochen, die aus den derzeit nutzbaren 1,7 Kilometern eine 2 Kilometer lange Landebahn machen würde. Sonja Lemke, Ratsmitglied der Fraktion DIE LINKE+ und Mitglied im Flughafen-Aufsichtsrat, sieht als Folge Starts und Landungen von größeren Flugzeugen, die den Flughafen auch noch in geringerer Höhe ansteuern oder verlassen werden. „Damit würde natürlich die Lärm-Belastung der Anwohner*innen deutlich zunehmen und auch der Einzugsbereich vergrößert werden, so dass am Ende mehr Menschen als bisher betroffen sind. Denn die neueren Maschinen brauchen länger, bis sie nach dem Start eine Höhe erreichen, ab der sie nicht mehr am Boden zu hören sind“, sagt Sonja Lemke.

    Der Rat am 11. Februar soll nun die Position des Verwaltungsvorstandes hinsichtlich der Schwellenverlegung bestätigen. Diese kann jedoch nur nach einem Plangenehmigungsverfahren oder einem deutlich gründlicherem Planfeststellungsverfahren durchgeführt werden. „Wir plädieren für ein Planfeststellungsverfahren.

    Rechtssicherheit geht hier vor Schnelligkeit“, sagt Utz Kowalewski, der befürchtet, dass wieder einmal die Stadtwerke finanziell für Fehler am Flughafen gerade stehen müssen. „So mal eben zwischen Tür und Angel werden wir einer Verlängerung der Landebahn durch die Schwellenverlegung sicher nicht akzeptieren.“ „Das sehe ich auch so. Um eine solche Maßnahme überhaupt seriös einschätzen zu können, reichen die Einbringungen der Flughafenseite bei der Bezirksregierung einfach nicht aus. Einen ernsthaften Abwägungsprozess gibt es nur im Rahmen eines Planfeststellungsverfahrens“, ergänzt Sonja Lemke.

    „Neben der zusätzlichen Lärmbelästigung und den ökologischen Auswirkungen durch eine weitere Versiegelung interessieren uns vor allem die Kosten einer solchen Schwellenverlegung“, sagt Sonja Lemke. „Da möchten wir schon wissen, welche finanziellen Auswirkungen eine solche Maßnahme auf das Flughafenergebnis haben würde. Die reinen Baumaßnahmen werden vom Flughafen auf 2,5 Millionen Euro beziffert. Aber das ist ja nicht alles, wenn man an mögliche neue Lärmschutzmaßnahmen in den neu betroffenen Gebieten denkt.“

  6. Airline-Vielfalt am Dortmund Airport wächst - SKY Express fliegt von Dortmund nach Heraklion (PM Flughafen) Beitrags Autor

    Airline-Vielfalt am Dortmund Airport wächst – SKY Express fliegt von Dortmund nach Heraklion

    Gute Nachrichten für alle Griechenland-Fans: Ab dem 23. Mai 2021 fliegt SKY Express immer dienstags und sonntags von Dortmund nach Heraklion. Es ist die erste Strecke, die die griechische Airline ab dem Dortmund Airport bedient. Die Flüge sind bereits jetzt buchbar.

    „Wir haben im vergangenen Jahr gesehen, dass die neu eingeführten Strecken auf die griechischen Inseln von Anfang an sehr beliebt waren. Deshalb freut es uns besonders, dass wir das Angebot nach Kreta in diesem Jahr mit Sky Express erweitern können“, so Guido Miletic, Leiter Airport Services und Marketing.

    Kreta ist die größte griechische Insel und besticht vor allem durch ihre Vielfalt: Sowohl Kulturbegeisterte, als auch Strand-Touristen und Aktivurlauber zieht es jedes Jahr auf die Insel, die zu einer der beliebtesten Urlaubsinseln im Mittelmeer gehört.

  7. Von Dortmund nach Sarajevo - Wizz Air baut Streckennetz weiter aus (PM) Beitrags Autor

    Von Dortmund nach Sarajevo – Wizz Air baut Streckennetz weiter aus

    Dortmund, 3. Februar 2021. Die ungarische Airline Wizz Air erweitert ihr Angebot ab dem Dortmund Airport: Ab dem 20. Mai 2021 haben Passagiere dienstags, donnerstags und samstags die Möglichkeit von Dortmund nach Sarajevo zu fliegen. Es ist nach Tuzla die zweite Stadt in Bosnien und Herzegowina die Reisende künftig direkt von Dortmund aus erreichen können. Die Flüge sind bereits jetzt buchbar.

    Guido Miletic, Leiter Airport Services und Marketing am Dortmund Airport, freut sich über den Wachstumskurs der Airline: „Wizz Air hat bereits im vergangenen Jahr durch die Eröffnung der Base in Dortmund ihr Streckennetz deutlich ausgebaut. Das nun noch ein weiteres Ziel hinzukommt zeigt, dass die Airline auch in Zukunft voll auf Dortmund setzt und weiter am Standort wachsen will. Für unsere Passagiere bedeutet das noch mehr Flexibilität und eine größere Auswahl an attraktiven Destinationen.“

  8. Wizz Air veröffentlicht Sommerflugplan ab Dortmund: 45 Ziele in 24 Ländern (PM) Beitrags Autor

    Wizz Air veröffentlicht Sommerflugplan ab Dortmund: 45 Ziele in 24 Ländern

    Die ungarische Fluggesellschaft Wizz Air hat die meisten Ziele für den Sommer ab dem Dortmund Airport bereits buchbar gemacht. Die Airline plant zwischen April und Oktober 45 Ziele in 24 Ländern direkt ab Dortmund anzufliegen. „Wir gehen davon aus, dass sich die Anzahl der Ziele im Laufe der nächsten Wochen und Monate noch erhöhen wird. Aber schon jetzt steht Passagieren eine große Vielfalt an Zielen zur Verfügung“, teilt Guido Miletic, Leiter Airport Services und Marketing am Dortmund Airport, mit.

    „Natürlich wollen wir unseren Fluggästen gerade in diesen Zeiten ein Höchstmaß an Flexibilität ermöglichen“, erläutert Wizz Air Sprecher Andras Rado. Dank des Zusatzangebotes WIZZ Flex lasse sich jeder Flug bis zu drei Stunden vor dem Abflug umbuchen oder stornieren.

    Sowohl Sonnenanbeter als auch Aktivurlauber und Städte-Liebhaber werden im breiten Angebots-Portfolio fündig. In Reykjavík die spannende Kultur Islands erleben, die Akropolis in Athen besichtigen, auf Sizilien die perfekte Pizza genießen, die griechischen Inseln entdecken oder an einem der vielen endlosen Strände Fuerteventuras in der Sonne entspannen – das macht Wizz Air in der Sommersaison direkt vom Dortmund Airport aus möglich.

    Wer einen besonders abwechslungsreichen Urlaub erleben möchte, sollte sich Zypern genauer anschauen: Die Landschaft der drittgrößten Mittelmeerinsel lädt nicht nur zum Sonnenbaden ein. Die hohen Berge und Wälder locken auch Aktivurlauber an. Wen es eher in die Stadt zieht, der wird sich in Wien, der lebendigen und aufregenden Hauptstadt Österreichs oder in Budapest mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten wohlfühlen. Auch lange etablierte Ziele in Polen, Rumänien, Bulgarien und Kroatien stehen wieder auf dem Flugplan.

  9. Neues Sommerziel ab Dortmund: Mit Wizz Air an die Schwarzmeerküste (PM) Beitrags Autor

    Neues Sommerziel ab Dortmund: Mit Wizz Air an die Schwarzmeerküste

    Dortmund, 11. Februar 2021. Zwischen dem 10. Juni und dem 11. September haben Passagiere die Chance, ab dem Dortmund Airport nach Burgas zu reisen. Wizz Air fliegt die Stadt in Bulgarien dienstags, donnerstags und samstags an. „Damit ermöglichen wir unseren Fluggästen aus Dortmund und der Region während der Sommermonate an die Schwarzmeerküste zu fliegen“, so Wizz Air Sprecher Andras Rado. Die Flüge sind bereits jetzt buchbar.

    Neben Sofia und Varna ist Burgas die dritte Stadt in Bulgarien, die Reisende direkt ab Dortmund erreichen können. Es ist bereits das 46. Ziel, das Wizz Air im Sommer ab dem Dortmund Airport anfliegen möchte.

  10. Wizz Air schaltet Winterflugplan frei - Mehr Flexibilität für Reisende (PM Flughafen) Beitrags Autor

    Wizz Air schaltet Winterflugplan frei – Mehr Flexibilität für Reisende

    Erst vor wenigen Tagen hat Wizz Air ihren Sommerflugplan 2021 für die Buchung freigeschaltet. Jetzt können Reisende bereits Flüge für die Wintersaison 2021/2022 buchen. Passagiere haben die Auswahl aus 41 Zielen in 23 Ländern.

    Zwischen Ende Oktober 2021 und Ende März 2022 können Reisende vom Dortmund Airport den kalten Monaten entfliehen und nach Fuerteventura oder Sizilien reisen. Die Wintersaison eignet sich aber auch ideal für Aktivurlaub: Egal ob Skifahren in Georgien, Wandern in Albanien, oder Radfahren in Porto. Herbst und Frühjahr bieten sich außerdem an, um Städte wie Riga, Wien und Breslau zu besuchen. Die Flüge zu diesen Zielen können Reisende ab Dortmund schon jetzt buchen.

    Der neue Flugplan bietet zum einen langfristige Planungen, anderseits aber auch enorme Flexibilität. „Wir wollen damit auch ein Zeichen der Hoffnung setzen“, erläutert Wizz Air Pressesprecher Andras Rado. Generell blicke man mit Optimismus auf die zweite Jahreshälfte und wolle deshalb schon jetzt Reisewünsche ermöglichen.

    Folgende Ziele bietet Wizz Air in der Wintersaison 2021/2022 ab dem Dortmund Airport an:
    Albanien: Tirana
    Bosnien und Herzegowina: Sarajevo, Tuzla
    Bulgarien: Sofia, Varna
    Georgien: Kutaissi
    Griechenland: Athen, Thessaloniki
    Island: Reykjavik
    Italien: Catania (Sizilien)
    Kosovo: Pristina
    Lettland: Riga
    Litauen: Vilnius
    Marokko: Marrakesch
    Moldawien: Chisinau
    Montenegro: Podgorica
    Nordmazedonien: Ohrid, Skopje
    Polen: Breslau, Danzig, Katowitz, Olsztyn-Mazury
    Portugal: Lissabon, Porto
    Rumänien: Bukarest, Cluj, Iasi, Sibiu, Suceava, Timisoara, Targu Mures
    Serbien: Belgrad, Nis
    Spanien: Fuerteventura
    Ukraine: Kharkow, Kiev, Lemberg, Saporischschja
    Ungarn: Budapest
    Zypern: Larnaka
    Österreich: Wien

  11. Dortmund Airport stellt Jahresergebnis vor: Corona-Schaden in Höhe von 11 Mio. Euro entstanden (PM) Beitrags Autor

    Dortmund Airport stellt Jahresergebnis vor: Corona-Schaden in Höhe von 11 Mio. Euro entstanden

    Im Jahr 2020 nutzen insgesamt 1,2 Mio. Passagiere den Dortmund Airport für ihre Reise. Das sind 55 % weniger als im Rekordjahr 2019. Der deutliche Rückgang der Fluggastzahlen macht sich auch spürbar im Jahresergebnis bemerkbar. In der heutigen Sitzung des Aufsichtsrates der Flughafen Dortmund GmbH stellte Flughafen-Geschäftsführer Ludger van Bebber die Zahlen vor: „Aufgrund der Corona-Pandemie sanken sowohl die Aviation als auch die Non-Aviation-Erlöse, also z. B. Einnahmen aus dem Parkgeschäft oder Vermietungen, spürbar. Durch Einsparungen auf der anderen Seite, wie beispielsweise der Einführung der Kurzarbeit, der Zurückstellung von Investitionen und Prozessoptimierungen ist ein Covid-19-Schaden von gut 11 Mio. Euro entstanden.“

    Das voraussichtliche Jahresergebnis liegt für das Jahr 2020 nun bei minus 21,8 Mio. Euro (2019: minus 10,4 Millionen Euro). Das (EU-)Betriebsergebnis (Jahresergebnis ohne Abschreibungen, Zinsen und hoheitliche Kosten) betrug 2020 minus 12 Mio. Euro. „Mit dem Steigen der Passagierzahlen wird sich auch das Jahresergebnis wieder spürbar verbessern. Voraussetzung dafür ist eine deutliche Zunahme der Impfungen und eine gute Teststrategie.“, so van Bebber. Endgültige Ergebnisse werden nach Abschluss der Prüfung durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers GmbH, Essen, und Feststellung des Jahresabschlusses 2020 in der Aufsichtsratssitzung im Juni 2021 vorgestellt.

    Ein Rettungspaket, das einen Teil des erlittenen finanziellen Schadens ausgleicht, kann der Dortmund Airport derzeit nicht nutzen: „Allein die Vorhaltekosten während des ersten Lockdowns beliefen sich auf fast 5 Mio. Euro. Diese Kosten sind entstanden, weil der Dortmund Airport – wie alle Flughäfen – seine Infrastruktur im staatlichen Interesse geöffnet hatte, um Lieferketten für die medizinische Versorgung aufrechtzuerhalten, um Rückhol-, Ambulanz- und Rettungsflüge durchführen zu können und um systemrelevante Arbeitskräfte zu transportieren. Diese Kosten werden jetzt aber nur 15 Flughäfen erstattet. Sechs – darunter der Dortmund Airport – gehen leer aus. Diese willkürliche Unterscheidung zwischen den Airports ist im Rahmen von Corona-Unterstützungsprogrammen einmalig und ist für uns absolut nicht nachvollziehbar! Auch die lang angekündigte Entlastung von Flugsicherungskosten mit jährlich rund 1,5 Millionen Euro, die unsere Benachteiligung gegenüber anderen Flughäfen endlich aufheben würde, ist noch nicht eingetreten“, fasst van Bebber zusammen.

    Gepäckförderanlage – Airport bereitet sich auf höheren Sicherheitsstandard vor

    Die Luftsicherheitsbehörden haben die Aufgabe, Angriffe auf die Sicherheit des Luftverkehrs abzuwehren. Dazu gehört insbesondere, dass sie Fluggäste und deren Gepäck kontrollieren.

    An Flughäfen stellen die vollautomatischen und mehrstufigen Reisegepäckkontrollanlagen (MRKA) die lückenlose Kontrolle der Reisegepäckstücke sicher. Da ab September 2022 ein neuer Standard gilt, hat das Bundesbeschaffungsamt neue Luftsicherheitskontrolltechnik zur Umsetzung der lückenlosen Reisegepäckkontrolle beschafft. Die neue MRKA soll Mitte 2022 am Flughafen Dortmund installiert werden und betriebsbereit sein. Durch den Einsatz eines ebenfalls neu anzuschaffenden Röntgengeräts will die Luftsicherheitsbehörde außerdem dafür sorgen, dass es ein geeignetes Kompensationsgerät bei Ausfall der in der Kontrollanlage implementierten Röntgentechnik gibt.

    Da die neue Kontrollanlage deutlich größer und schwerer ist als die derzeitige Anlage, muss die Aufstellung an einer anderen Stelle als bisher erfolgen. Mit der Errichtung eines Anbaus an das Terminalgebäude im Bereich der Luftfahrzeugabstellposition 5 soll ein geeigneter Raum geschaffen werden, der alle geforderten Kriterien erfüllt und auch für zukünftige Gerätewechsel geeignet ist.

  12. Wizz Air fliegt von Dortmund nach Mallorca - Airline reagiert auf die hohe Nachfrage (PM) Beitrags Autor

    Wizz Air fliegt von Dortmund nach Mallorca – Airline reagiert auf die hohe Nachfrage

    Ab dem 1. April fliegt Wizz Air immer donnerstags und sonntags von Dortmund nach Mallorca. Die Airline reagiert damit auf die hohe Nachfrage und nimmt die beliebteste Urlaubsinsel der Deutschen mit ins Programm auf.

    „Das Angebot der Wizz Air ist eine sehr gute Ergänzung zu dem bereits bestehenden Angebot der Eurowings, die die Verbindung ab dem 25. März fast täglich bedient“, weiß Guido Miletic, Abteilungsleiter Airport Services und Marketing am Dortmund Airport. „Passagiere haben durch die Streckeneinführung der Wizz Air jetzt auch noch die Chance, spontan in den Osterferien zu verreisen. Bisher waren in diesem Zeitraum fast alle Flüge bereits ausgebucht.“

    Mallorca gilt nicht mehr als Risikogebiet. Das bedeutet, dass sich Passagiere nach der Rückkehr nicht mehr testen lassen müssen und die Quarantäne entfällt. Nach wie vor ist es aber so, dass Reisende bei der Einreise nach Mallorca einen aktuellen negativen PCR-Test mit sich führen müssen.

  13. Verantwortungsvolles Reisen während der Osterferien: Drei Airlines starten ab dem Dortmund Airport (PM) Beitrags Autor

    Verantwortungsvolles Reisen während der Osterferien: Drei Airlines starten ab dem Dortmund Airport

    Während der zweiwöchigen Osterferien in Nordrhein-Westfalen können Reisende vom Dortmund Airport 30 Ziele in 20 verschiedenen Ländern anfliegen – Wizz Air, Ryanair und Eurowings starten ab Dortmund. Neben vielen Zielen in Rumänien, Polen und der Ukraine sind auch klassische Urlaubsziele wie Mallorca, Thessaloniki und Varna dabei. Städtetrips nach Wien, Riga oder Sofia sind ab dem Dortmund Airport ebenfalls möglich.

    „Wir freuen uns, dass die Airlines ihr Angebot über die Osterferien aufgestockt haben und wir unseren Passagieren so eine große Vielfalt an Destinationen bieten können“, erklärt Guido Miletic, Abteilungsleiter Airport Services und Marketing. „Durch die Testinfrastruktur vor Ort und den Einreisebestimmungen und Hygienekonzepten der Urlaubsländer, können Passagiere während der Osterferien verantwortungsvoll reisen.“

    Das Testzentrum am Dortmund Airport bietet nicht nur PCR-Tests an, die bei einigen Ländern vor Reiseantritt vorgelegt werden müssen, sondern auch (kostenlose) Schnelltests. „Selbstverständlich empfehlen wir jedem der reist, die Testmöglichkeiten direkt nach der Einreise am Airport zu nutzten, um Infektionen aufzudecken und Infektionsketten zu vermeiden – auch wenn Reisende aus einem Nicht-Risikogebiet zurückkommen.“ Über das Online-Portal des Anbieters (www.covid-testzentrum.de) können Termine reserviert werden, um die Wartezeit vor Ort zu reduzieren.

  14. Dortmund Airport stellt Sommerflugplan vor - 52 Ziele, 27 Länder, sechs Airlines (PM) Beitrags Autor

    Dortmund Airport stellt Sommerflugplan vor – 52 Ziele, 27 Länder, sechs Airlines

    Ab Sonntag, den 28. März, bis Ende Oktober 2021 gilt am Dortmunder Flughafen der Sommerflugplan. Die Grundlagen für den Sommerurlaub sind damit gelegt: Sechs Airlines fliegen in der Sommersaison insgesamt 52 Städte in 27 Ländern vom Dortmund Airport aus an. Das etablierte Testzentrum am Flughafen macht verantwortungsvollen Urlaub möglich.

    „Wie viele Flüge in der Sommersaison vom Dortmund Airport aus starten, hängt allerdings stark vom aktuellen Infektionsgeschehen in ganz Europa, von der Schnelligkeit bei den Impfungen, den Teststrategien und politischen Beschlüssen ab. Trotz dieser Unsicherheiten sind wir mit der Angebotsvielfalt sehr zufrieden! Dass die Airlines so viele Ziele im Laufe der Saison wieder ab Dortmund anfliegen wollen, zeigt das große Vertrauen in den Standort. Sobald es die Lage wieder zulässt, ist der Dortmund Airport sehr gut aufgestellt und bietet sowohl Städteliebhabern als auch Sonnenanbetern und Geschäftsreisenden eine große Auswahl an Destinationen“, so Guido Miletic, Abteilungsleiter Airport Services und Marketing.

    Neue Ziele und Airlines
    Neben etablierten Zielen in Polen, Rumänien und der Ukraine, hat der Airport im vergangenen Jahr auch sein Angebot an Warmwasser-Zielen ausgebaut: „Auch in diesem Sommer stehen die griechischen Inseln, die Kanaren und die italienische Mittelmeerküste wieder auf dem Programm“, weiß Miletic.

    Wizz Air führt im Laufe der Saison insgesamt vier neue Ziele ein: Mallorca (ab 1. April), Sarajevo (ab 20. Mai), Marrakesch (ab 2. Juni) und Burgas (ab 10. Juni). Auch Porto wird von der Airline das erste Mal in den Sommermonaten angeflogen.

    Mit SKY Express nimmt sogar eine neue Airline den Flugbetrieb ab dem Dortmund Airport auf. Ab dem 23. Mai fliegt die griechische Fluggesellschaft immer dienstags und sonntags von Dortmund nach Heraklion.

    Ryanair, Eurowings, SunExpress und EasyJet planen im Laufe der Sommersaison ihr Angebot aus 2019 wieder einzuführen.

  15. Passagierzahl sank im ersten Quartal um 75 Prozent: Knapp 121.000 Fluggäste nutzten den Dortmund Airport (PM) Beitrags Autor

    Passagierzahl sank im ersten Quartal um 75 Prozent:
    Knapp 121.000 Fluggäste nutzten den Dortmund Airport

    Im ersten Quartal 2021 nutzten insgesamt 120.957 Passagiere den Dortmund Airport für ihre Reise. Das sind gut 75 Prozent weniger als noch 2020. Die Anzahl der Flugbewegungen ging im selben Zeitraum nur um 31 Prozent zurück. Zwar sanken die Bewegungen im Linienverkehr deutlich auf 1.086 (minus 70 Prozent), allerdings stieg gleichzeitig die Anzahl an kleingewerblichen (unter anderem Ambulanzflüge) und privaten Flügen. Insgesamt gab es am Dortmund Airport im ersten Quartal 4.772 Starts und Landungen.

    Unterschiedliche Entwicklung in den einzelnen Monaten

    Der Januar begann mit vergleichsweise verkehrsstarken Tagen, da Reisende, die über die Weihnachtstage und Neujahr ihre Familie im Ausland besucht haben, zurückgekehrt sind. Die leichte Reisewelle zu Beginn des Jahres, flachte jedoch im Verlauf des Januars wieder ab. Mit 46.407 Passagieren nutzten 77 Prozent weniger den Airport als im Januar 2020. Im Februar sank die Zahl der Passagiere deutlich auf 28.107 (minus 86 Prozent).

    Die beginnenden Osterferien und der Wechsel auf den Sommerflugplan sorgten im März für eine leichte Erholung der Fluggastzahlen. Im Vergleich zu März 2020 sank die Anzahl der Passagiere um 51 Prozent auf 46.443. Allerdings war der März 2020 aufgrund der Pandemie der erste Monat, der im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich schwächer war. Im Vergleich zum Rekordjahr 2019 sank die Anzahl der Passagiere im März 2021 um 77 Prozent.

  16. Keine Reisewelle in den Osterferien - Passagierzahl sank um 73 Prozent (PM) Beitrags Autor

    Keine Reisewelle in den Osterferien – Passagierzahl sank um 73 Prozent

    In den zweiwöchigen Osterferien nutzten 34.204 Passagiere den Dortmund Airport für ihre Reise. Damit sank die Anzahl der Fluggäste gegenüber diesem Zeitraum im Jahr 2019 um 73 Prozent. Im gesamten März lag das Minus bei 77 Prozent. Die Osterferien führten somit kaum zu einer nennenswerten Erholung der Passagierzahlen am Dortmund Airport.

    Die Anzahl der Linienflüge verringerte sich in den Osterferien von 811 im Jahr 2019 auf 372 in 2021 (minus 54 Prozent). Die Anzahl der Flugbewegungen insgesamt sank nur leicht um sieben Prozent auf 1.519.

  17. Dortmund wird offizieller Heimatflughafen des „BVB Mannschafts-Airbus“ - Eurowings baut Angebot in Dortmund kräftig aus (PM Eurowings) Beitrags Autor

    Dortmund wird offizieller Heimatflughafen des „BVB Mannschafts-Airbus“ –
    Eurowings baut Angebot in Dortmund kräftig aus

    Die Fluggesellschaft Eurowings setzt auf Dortmund: Im Sommerflugplan 2021 weitet die Lufthansa-Tochter ihr Angebot deutlich aus und bietet Reisenden ab Dortmund sechs weitere attraktive Urlaubsziele in Spanien, Italien und Griechenland. Die neuen touristischen Destinationen Alicante, Malaga, Catania, Neapel, Heraklion und Kavala ergänzen die bisherigen Verbindungen, die Eurowings bereits erfolgreich zum Lufthansa-Drehkreuz München sowie nach Split und Mallorca durchführt. Dabei hat Eurowings insbesondere die Verbindungen zur beliebten Baleareninsel ausgebaut.

    „BVB Mannschafts-Airbus“ regelmäßiger Gast in Dortmund

    Zur Bedienung des ausgeweiteten Sommer-Programms wird Eurowings ab Juni 2021 ein zweites Flugzeug in der Ruhrgebietsmetropole stationieren. In diesem Kontext wird auch der „BVB Mannschafts-Airbus“ – aufgrund seiner schwarz-gelben Sonderlackierung ein europaweit bekanntes Fotomotiv – künftig in Dortmund regelmäßiger Gast sein und von seinem Heimatflughafen im Ruhrgebiet abheben. Damit haben Fußball-Fans aus dem Revier häufiger als bisher die Gelegenheit „ihren BVB-Flieger“ anzutreffen.

    „Dortmund ist nicht nur die Heimat unseres Partners Borussia Dortmund, hier liegen auch die Wurzeln der Eurowings“, so Eurowings CEO Jens Bischof. „Deshalb fühlen wir uns diesem Luftverkehrsstandort besonders eng verbunden und weiten unser Flugangebot mit aller gebotenen Vorsicht aus. Dabei halten wir strikt an unseren industrieweit führenden Hygienekonzepten fest. Gemeinsam mit allen Dortmunderinnen und Dortmundern freuen wir uns, dass der BVB-Mannschafts-Airbus jetzt häufiger hier abheben kann.“

    Freier Mittelsitz auf allen Eurowings Flügen ab Dortmund buchbar

    Wie auf allen Eurowings Flügen können Passagiere auch ab Dortmund einen freien Mittelsitz bereits ab 10 Euro vorab reservieren und online über eurowings.com hinzubuchen. Der freie Mittelsitz kann auch nachträglich über das Call Center oder sogar kurz vor Abflug am Check-in-Schalter gebucht werden. Eine Reservierung ist möglich, solange auf dem gebuchten Flug noch ausreichend Sitzplätze verfügbar sind. Entscheidet sich ein Passagier für das Angebot, wird der freie Sitzplatz mit der Buchung geblockt und damit garantiert nicht anderweitig vergeben.

    Die Sommer-Ziele 2021 ab Dortmund im Überblick

    Deutschland
    Dortmund-München bis zu 11 mal wöchentlich

    Kroatien
    Dortmund-Split bis zu zweimal wöchentlich

    Spanien
    Dortmund-Mallorca bis zu 16 mal wöchentlich
    NEU ab 2. Juni: Dortmund-Alicante bis zu zweimal wöchentlich
    NEU ab 2. Juni: Dortmund-Malaga bis zu zweimal wöchentlich

    Italien
    NEU ab 2. Juni: Dortmund-Catania bis zu dreimal wöchentlich
    NEU ab 4. Juni: Dortmund-Neapel bis zu zweimal wöchentlich

    Griechenland
    NEU ab 1. Juni: Dortmund-Heraklion bis zu dreimal wöchentlich
    NEU ab 3. Juni: Dortmund-Kavala bis zu zweimal wöchentlich

  18. Wizz Air erweitert Angebot ab Dortmund: Zweimal wöchentlich nach Banja Luka (PM) Beitrags Autor

    Wizz Air erweitert Angebot ab Dortmund: Zweimal wöchentlich nach Banja Luka

    Ab dem 3. Juni fliegt Wizz Air immer donnerstags und sonntags von Dortmund in die zweitgrößte Stadt Bosnien und Herzegowinas: Banja Luka. Damit baut die ungarische Airline ihr Angebot in das Land deutlich aus. Bereits im Februar hat sie angekündigt, die Hauptstadt Sarajevo dreimal wöchentlich von Dortmund aus anzufliegen. Die drittgrößte Stadt Tuzla ist bereits ein seit Jahren etabliertes Ziel ab Dortmund. Dank der neuen Verbindung nach Banja Luka können Passagiere nun auch den Nordwesten des Landes direkt erreichen.

    Neben Burgas, Mallorca und Sarajevo ist Banja Luka das vierte Ziel, dass Wizz Air während des Sommers ab Dortmund neu einführt. Insgesamt steuert die ungarische Airline 47 verschiedene Destinationen von Dortmund aus an.

    „Selbstverständlich reagiert die Fluggesellschaft auf das aktuelle Infektionsgeschehen und die Reisebestimmungen, wodurch derzeit noch nicht alle Ziele angeflogen werden können“, weiß Guido Miletic, Leiter Airport Services und Marketing am Dortmund Airport.

    „Nichts desto trotz zeigt auch diese Streckeneinführung wieder, dass Wizz Air am Standort Dortmund nicht nur festhält, sondern diesen weiter stärkt. Wir freuen uns deshalb sehr auf die Zeit, in der der Erfolg der Impfungen voll durchschlägt und Reisebeschränkungen verantwortungsvoll gelockert werden können. Dann sind wir für alle Dortmunderinnen und Dortmunder da und können ihnen ein sehr vielfältiges und attraktives Flugangebot bieten“, so Miletic weiter.

  19. Eurowings fliegt von Dortmund nach Rhodos - sieben neue Ziele im Sommer (PM) Beitrags Autor

    Eurowings fliegt von Dortmund nach Rhodos – sieben neue Ziele im Sommer

    Erst vor wenigen Tagen hat Eurowings bekanntgegeben, dass die Airline ein zweites Luftfahrtzeug am Dortmund Airport stationiert. Damit verbunden ist ein deutlicher Ausbau des bisherigen Angebotes, vor allem an touristischen Zielen. Neben München, Split und Mallorca, fliegt die Airline ab Juni auch nach Alicante, Kavala, Malaga, Heraklion, Neapel und Catania. Jetzt ist bereits ein weiteres Ziel buchbar: Rhodos.

    Reisende gelangen ab dem 2. Juli immer montagsmittags und freitagsmorgens auf die größte griechische Insel. Das mediterrane Klima auf Rhodos macht Badeurlaub sowohl in der Haupt- sondern auch in der Nebensaison möglich. Die Insel überzeugt aber nicht nur als eine der sonnenreichsten Regionen Europas, sondern auch durch viele landschaftliche Highlights: Feine Sandstrände wechseln sich mit massiven Bergen und Wäldern ab. Auch Weinkenner, Surfer und Geschichtsinteressierte werden die Insel mögen.

  20. Von Dortmund nach Zagreb: Ryanair weitet Angebot aus (PM) Beitrags Autor

    Von Dortmund nach Zagreb: Ryanair weitet Angebot aus

    Die irische Fluggesellschaft Ryanair fliegt ab dem 3. September zwei- mal wöchentlich von Dortmund nach Zagreb. Immer freitags und montags gelangen Reisende in unter zwei Stunden in die Hauptstadt Kroatiens. Zagreb ist neben Split schon die zweite Stadt in Kroatien die Passagiere direkt ab dem Dortmund Airport erreichen können. Die Flüge sind bereits bis Ende April 2022 buchbar.

    „Ryanair hat sein Angebot ab Dortmund in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut: 2020 kam die Strecke nach Wien hinzu, 2019 die Verbindung nach Kattowitz. Wir freuen uns sehr darüber, dass diese Entwicklung auch in einer schwierigen Zeit fortgeführt wird. Das ist ein großer Ver- trauensbeweis in den Standort“, so Guido Miletic, Leiter Airport Services und Marketing.

    Ryanair steuert acht Ziele von Dortmund aus an: Thessaloniki, London-Stansted, Wien, Porto, Kattowitz, Krakau, Mallorca und Zagreb. 2019 nutzten ca. 380.000 Passagiere die Verbindungen der Airline.

  21. Erstflug nach Sarajevo gestartet: Wizz Air baut Streckennetz weiter aus (PM) Beitrags Autor

    Erstflug nach Sarajevo gestartet: Wizz Air baut Streckennetz weiter aus

    Heute ist der Erstflug der Wizz Air von Dortmund nach Sarajevo gestartet. Guido Miletic, Leiter Airport Services und Marketing und Flughafen-Pressesprecherin Davina Ungruhe begrüßten die Crew auf dem Vorfeld. Immer dienstags, donnerstags und samstags haben Passagiere jetzt die Möglichkeit, diese Verbindung zu nutzen. Die Flüge können bereits bis Oktober 2022 gebucht werden.

    „Wizz Air baut ihr Angebot von Dortmund nach Bosnien und Herzegowina in diesem Jahr deutlich aus. Sarajevo war nur die erste von zwei neuen Strecken. Am 3. Juni wird zusätzlich Banja Luka angeflogen. Die dritte Strecke, Tuzla, ist bereits seit Jahren ein beliebtes Ziel ab dem Dortmund Airport“, weiß Miletic.

    Die Hauptstadt Bosnien und Herzegowinas wird bei Touristen immer beliebter. Denn kaum eine Stadt ist kulturell so vielfältig wie Sarajevo. Hier reihen sich Synagogen, Moscheen und Kirchen aneinander. Sarajevo zeigt, wie sich Ost- und Westkultur problemlos vereinen lassen. Wer sich dem Trubel der Stadt entziehen möchte, der kann mit der Seilbahn auf den Hausberg Trebević fahren. Die Aussicht lädt nicht nur zum Verweilen ein. Auf dem Berg finden sich auch einige Wanderwege.

  22. Premiere für die neuen Sommerziele ab Dortmund: Eurowings hebt ab nach Malaga, Alicante und Catania (PM) Beitrags Autor

    Premiere für die neuen Sommerziele ab Dortmund: Eurowings hebt ab nach Malaga, Alicante und Catania

    Dreifache Premiere am Flughafen Dortmund: Deutschlands führender Ferienflieger Eurowings ist heute erstmals zu den neuen Zielen Malaga, Alicante und Catania abgehoben. Die Flüge sind Teil des stark ausgeweiteten Angebots an attraktiven Urlaubszielen von Eurowings im Sommerflugplan 2021 und ergänzen die bestehenden Euro-wings Verbindungen zur beliebten Ferieninsel Mallorca und nach Split. Weitere Erstanflüge stehen mit den Zielen Neapel, Heraklion und Kavala in den kommenden Tagen auf dem Programm. Zur Insel Rhodos startet Eurowings am 2. Juli. Für den Zeitraum der NRW-Sommerferien plant Eurowings ab Dortmund 280 Abflüge mit einer Kapazität von mehr als 48.000 Sitzplätzen.

    „BVB Mannschafts-Airbus“ hob vollbesetzt nach Alicante ab

    Im Rahmen des ausgeweiteten Sommer-Programms stationiert Eurowings ab sofort ein zwei-tes Flugzeug in der Ruhrgebietsmetropole. Dabei wird insbesondere der „BVB Mannschafts-Airbus“ – aufgrund seiner schwarz-gelben Sonderlackierung ein europaweit bekanntes Foto-motiv – regelmäßiger Gast an seinem offiziellen Heimatflughafen im Ruhrgebiet sein. Bereits am Vorabend wurde der „BVB-Flieger“ bei seiner Ankunft in Dortmund mit einer Wasser-fontäne der Flughafenfeuerwehr empfangen. Heute hob der Airbus A320 mit der Kennung „D-AIZR“ vollbesetzt mit urlaubshungrigen Passagieren zum neuen Sommerziel Alicante ab.

    Die Eurowings Sommer-Ziele 2021 auf einen Blick

    Dortmund-München bis zu 11 mal wöchentlich
    Dortmund-Split bis zu zweimal wöchentlich
    Dortmund-Mallorca bis zu 16 mal wöchentlich
    Dortmund-Alicante bis zu zweimal wöchentlich
    Dortmund-Malaga bis zu zweimal wöchentlich
    Dortmund-Catania bis zu dreimal wöchentlich
    Dortmund-Neapel bis zu zweimal wöchentlich
    Dortmund-Heraklion bis zu dreimal wöchentlich
    Dortmund-Kavala bis zu zweimal wöchentlich
    Dortmund-Rhodos zweimal wöchentlich

    https://www.dortmund-airport.de/presse
    https://www.facebook.com/dortmundairport
    https://www.twitter.com/dortmundairport
    https://www.instagram.com/dortmund_airport/
    https://www.youtube.com/dortmundairport

  23. Dortmund Airport setzt auf neue digitale Technologien Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bestätigt Jahresergebnis (PM) Beitrags Autor

    Dortmund Airport setzt auf neue digitale Technologien –
    Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bestätigt Jahresergebnis

    In der Juni-Sitzung des Aufsichtsrates der Flughafen Dortmund GmbH bestätigte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers GmbH jetzt den Jahresabschluss 2020 von minus 21,8 Millionen Euro. Durch die Corona-Pandemie nutzten im Jahr 2020 nur 1,22 Millionen Fluggäste den Dortmund Airport für ihre Reise (minus 55 Prozent). Dadurch sanken auch die Umsatzerlöse sowohl im Aviation- als auch im Non-Aviation-Bereich dramatisch. Zwar hat der Dortmund Airport mit Kurzarbeit, Zurückstellung von Investitionen und Prozessoptimierungen dagegengehalten, unter dem Strich hat sich das Jahresergebnis aber im Vergleich zum Jahr 2019 um 11,4 Millionen Euro verschlechtert.

    Flughafen investiert in Gepäckaufgabe-Automaten

    Der Aufsichtsrat hat sich für die Errichtung von Gepäckaufgabe-Automaten („Self Bag Drop“) an zehn Check-In-Countern in der Abflughalle des Terminals ausgesprochen.

    „Self Bag Drop“ Systeme kommen inzwischen weltweit vermehrt zum Einsatz und werden in kurzer Zeit zur Standardausstattung in der Passagier- und Gepäckabfertigung gehören. Sie bieten Passagieren die Möglichkeiten, ihr Reisegepäck ohne die Hilfe von Bodenangestellten der Fluggesellschaft bzw. des Flughafens aufzugeben: Bordkarten werden eingescannt, die Gepäckanhänger ausgedruckt und am Gepäckstück befestigt. Schließlich werden die Koffer auf das Förderband gestellt und auf Konformität mit der Buchungsklasse abgeglichen. Dadurch kann der Check-In-Prozess sowohl für den Passagier, die Airlines und auch für den Flughafen effizienter, kostengünstiger und damit zukunftsfähig gestaltet werden.

    Der Flughafen Dortmund beabsichtigt, bis zum Sommerflugplan 2022 seinen Passagieren zunächst zehn Gepäckaufgabe-Automaten zur Verfügung zu stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen