Nordstadtblogger

Die Erdmännchen-Familie im Zoo Dortmund wächst weiter: Zwei Jungtiere kamen dort bereits im August zur Welt

2020 ist ein gutes Jahr für die Erdmännchen im Dortmunder Zoo. Sowohl im Mai als auch im August haben sie Nachwuchs bekommen. Insgesamt besteht die Gruppe nun aus elf Tieren. Fotos: Marcel Stawinoga

Die Erdmännchen-Familie im Zoo Dortmund ist weiter gewachsen: Derzeit zieht sie zwei Jungtiere groß, die am 7. August zur Welt kamen. Damit besteht die Dortmunder Erdmännchen-Gruppe nun aus elf Tieren. Wie für junge Erdmännchen typisch, verbrachte der Nachwuchs die ersten Lebenswochen im Bau. Mittlerweile sind die beiden Jungtiere regelmäßig mit den älteren Erdmännchen außerhalb des Baus unterwegs und können dort beobachtet werden.

Ersten Lebenswochen im Bau – Charaktere der Jungtiere bereits erkennbar

Die beiden jungen Erdmännchen lassen bereits unterschiedliche Charaktereigenschaften erkennen, so dass sie gut voneinander unterschieden werden können. Während das eine Jungtier sehr aufgeschlossen ist und gelegentlich eine kleine, spielerische Rauferei mit den älteren Erdmännchen anfängt, ist sein Geschwisterchen eher zurückhaltend und verkriecht sich in einem Versteck, wenn es mal etwas wilder im Gehege zugeht.  ___STEADY_PAYWALL___

Jungtier mit seinem „Babysitter“.

Außerdem schläft das zweite Jungtier gerne etwas länger, oft auch sichtbar im Gehege, während das andere junge Erdmännchen aktiver ist und schon mit den älteren Artgenossen den Boden auf der Suche nach Würmern umgräbt. Erdmännchen-Jungtiere kommen mit geschlossenen Augen und Ohren auf die Welt, die sich erst nach etwa zwei Wochen öffnen. Solange bleiben die Jungtiere mindestens im Bau. 

Dort und auch außerhalb des Baus werden die Erdmännchen-Jungtiere von einem „Babysitter“ betreut, der sich in der Regel direkt beim Nachwuchs aufhält und diesen im Blick behält. Mit etwa einem Monat beginnen junge Erdmännchen bereits, feste Nahrung zu sich zu nehmen, die ältere Familienmitglieder herbeitragen. Sie werden aber noch etwa einen weiteren Monat lang zusätzlich von ihrer Mutter gesäugt.

Um der Familie etwas Ruhe und Zeit für sich zu geben, ist das Giraffen-Haus im Zoo Dortmund gesperrt, in dem sich der Innenbereich der Erdmännchen befindet. Auf der Außenanlage können die Tiere aber trotzdem beobachtet werden. Das natürliche Verbreitungsgebiet von Erdmännchen liegt im südlichen Afrika, wo die kleinen Raubtiere trockene Regionen wie Savannen und Halbwüsten bewohnen. Im Zoo Dortmund werden Erdmännchen bereits seit 1986 gehalten. Den letzten Nachwuchs gab es im Mai 2020.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Ein Zoo-Besuch ist ab Mittwoch ohne Online-Reservierung möglich – Erdmännchen-Nachwuchs im Giraffenhaus

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen