Nordstadtblogger

Von „Smart Rhino“ auf der HSP-Brache soll auch das Umfeld profitieren – Impulse für Unterdorstfeld und Rheinische Straße

Zukunftmusik - so könnte der Zukunftscampus auf der HSP-Fläche aussehen. Visualisierung: Thelen-Gruppe

Zukunftmusik – so könnte der Zukunftscampus auf der HSP-Fläche aussehen. Visualisierung: Thelen-Gruppe

Die ehemalige Fläche von Hoesch Spundwand und Profile (HSP) ist eine der wichtigsten „Zukunftsflächen“ der Stadt Dortmund. Dort soll ein neues smartes urbanes Quartier entstehen – Herzstück soll der neue Campus der Fachhochschule Dortmund werden. Doch für „Smart Rhino“ steht noch immer eine Entscheidung der Landesregierung aus, die für den Umzug der FH grünes Licht geben muss. OB Thomas Westphal rechnet im Juni oder Juli 2021 mit einer Kabinettsentscheidung – und einem positiven Votum. Daher geht man jetzt schon planerisch weiter: Die Stadt nimmt nun auch das Umfeld des neuen Quartiers zwischen Dorstfeld, Unionviertel und Nordstadt planerisch ins Visier.

Erfolgsbeispiel direkt nebenan: Stadtumbau an der Rheinischen Straße

Die Thelen-Gruppe hat das HSP-Areal gekauft und reißt nicht mehr benötigte Gebäude und Infrastruktur ab. Foto: Alex Völkel

Die Thelen-Gruppe hat das HSP-Areal gekauft und reißt nicht benötigte Infrastruktur ab. Archivfotos: Alex Völkel

Nach der Schließung des ehemaligen Werks von HSP im Jahr 2015 und der begonnenen städtebaulichen Entwicklung setzt die Stadt darauf, dass nicht nur die Brachflächen, sondern auch  die angrenzenden Siedlungen entlang der Rheinischen Straße und in Unterdorstfeld profitieren.

Unter der Federführung des Amtes für Stadterneuerung will die Stadt jetzt Strategien zur Entwicklung der Quartiere im Umfeld der HSP-Fläche erarbeiten. Handlungsbedarf in den Quartieren zwischen der ehemaligen Unionbrauerei (heute: Dortmunder U) und der Emscher wurde bereits vor vielen Jahren erkannt.

Als Konsequenz vom hohen Sanierungsbedarf der Gebäudebestände, der überdurchschnittlichen Leerstandsquote sowie funktionalen und städtebaulichen Defiziten hat der Rat der Stadt Dortmund 2008 das Quartier an der Rheinischen Straße als Stadtumbaugebiet festgelegt. 

In den darauffolgenden elf Jahren Stadtumbau hat sich das Gebiet an der „Rheinischen Straße“ in ein beliebtes und lebendiges Quartier mit dem Namen „Unionviertel“ gewandelt. Die positiven Veränderungen des Quartiers sind im Bereich rund um den U-Turm bis zur Unionstraße am deutlichsten sichtbar und nehmen im weiteren Verlauf der Rheinischen Straße nach Westen ab. Das 2008 beschlossene „Stadtumbaugebiet Rheinische Straße“ soll daher aufgehoben werden. 

„Smart Rhino“ soll Wohnen, Arbeiten und Leben auf moderne Art verbinden

Die markante grüne Halle von Hoesch Spundwand (HSP) wird abgerissen. Rheinische Straße. Hier: Bessemer Straße. Fotos: Klaus Hartmann

Die markante grüne Halle von HSP ist verschwunden. Die Rheinische Straße – hier Bessemer Straße – liegt aber noch im Dornröschenschlaf. Archivfoto: Klaus Hartmann

Westlich der Dorstfelder Brücke konnten hingegen nur punktuelle Verbesserungen erzielt werden. Der Bereich konnte bisher aufgrund seiner Lage zwischen Bahngleisen und Werksgelände von den positiven Entwicklungen aus dem Stadtumbau nicht profitieren, bedauert Planungsdezernent Ludger Wilde.

Dies soll sich ändern und dafür hat der Verwaltungsvorstand einen wichtigen Schritt eingeleitet. Für die Internationale Gartenausstellung (IGA) Metropole Ruhr 2027 werden im Zuge von „Emscher nordwärts“ Nachbarschaften und Grünzüge entlang der Emscher besser miteinander verbunden und attraktiver gestaltet.

Das neue Stadtquartier „Smart Rhino“ soll auf dem ehemaligen HSP-Werksgelände Wohnen, Arbeiten und Leben auf moderne Art verbinden. Um die positive Ausstrahlung dieser Vorhaben auch für die Entwicklung der direkten Nachbarschaft zu nutzen, soll durch das Amt für Stadterneuerung für die bestehenden Quartiere rund um die ehemalige HSP-Fläche ein sogenanntes „Integriertes Stadterneuerungskonzept“ erarbeitet werden. 

Die als Emscherschlösschen bezeichnete Werkstatthalle soll nach Möglichkeit erhalten bleiben.

Die als Emscherschlösschen bezeichnete Werkstatthalle von Hoesch Spundwand. Archivfoto: Alex Völkel

Mit Hilfe von sogenannten „Integrierten Stadterneuerungskonzepten“ können Städte die zukünftige Entwicklung einzelner Stadtteile besser steuern und öffentliche Fördergelder beantragen. Dafür werden die Stärken, Schwächen und Chancen innerhalb festgelegter Gebiete untersucht und eine Strategie für ihre Weiterentwicklung formuliert.

Dialog mit den Bewohner*innen, Eigentümer*innen und allen weiteren Engagierten

Die Stadt erwartet sich Impulse auch für Unterdorstfeld – Teile sieht die Stadtplanung als Sanierungsgebiet. Archivfoto: Karsten Wickern

Das Konzept für das Umfeld der HSP-Fläche bildet dabei die Grundlage für die Umsetzung von Maßnahmen und Projekten zur Stabilisierung und Aufwertung der Quartiere.

Dazu gehören Fragen wie, wohin sich die Quartiere entwickeln sollen und welche Projekte sowie Maßnahmen es dafür braucht. Das wird in einem intensiven Dialog mit den Bewohner*innen, Eigentümer*innen und allen weiteren engagierten Menschen vor Ort gemeinsam erarbeitet. 

Ergänzend soll mit der Einleitung sogenannter vorbereitender Untersuchungen für einen kleineren Teilbereich die Anwendung des Sanierungsrechts geprüft werden. Durch die Festsetzung eines Sanierungsgebietes hätte die Stadt Dortmund für einen bestimmten Zeitraum weitreichendere Eingriffsmöglichkeiten, um die städtebauliche Entwicklung in dem Gebiet steuern zu können. 

Das Vorliegen städtebaulicher Missstände muss hierfür jedoch zunächst durch Analysen, die sogenannten vorbereitenden Untersuchungen, nachgewiesen werden. Durch den Beschluss einer Vorkaufsrechtssatzung für das Sanierungsverdachtsgebiet kann zusätzlich sichergestellt werden, dass für den Zeitraum der vorbereitenden Untersuchungen keinerlei Grundstücksaktivitäten stattfinden, die den Sanierungszielen entgegenstehen.   

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Neues Hafenquartier entlang der Speicherstraße: In der Nordstadt soll ein neues Tor zur Stadt Dortmund entstehen

„Emscherschnellweg unter Tage“: Renaturierung kostet in fast 30 Jahren insgesamt knapp 4,5 Milliarden Euro

Machbarkeitsstudie zum Umbauprojekt „Smart Rhino“ positiv – Unionviertel Dortmund als zukünftige „Smart City“

Rundgang auf HSP-Gelände in Dortmund: 800 Wohnungen, Grüngürtel, Dienstleistungen und Industrie geplant

Scharfe Kritik von ver.di an den Arbeitsbedingungen bei Amazon – Mieterverein plädiert für Werkswohnungen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen