Nordstadtblogger

Jobs Chancen Engagement – „JOCHEN“ vermittelt in der Krise genau dort Arbeitsplätze, wo sie in Dortmund benötigt werden

Internetseite der Wirtschaftsförderung. JOCHEN soll Arbeitgeber*innen und Arbeitsuchende zusammenbringen und das Gesundheitswesen stärken – per Mausklick Jobbewerbungen verschicken. Foto: Screenshot

Von Nora Lemjimer

Die neue Jobsuchmaschine „JOCHEN“ soll in Zeiten der Krise den Personalbedarf in verschiedensten Arbeitsbereichen abdecken, neue Arbeit schaffen und Personal dorthin vermitteln, wo es händeringend benötigt wird. Es ist ein geteiltes Schicksal: Die Krise trifft viele Wirtschaftszweige hart – teilweise mit verheerenden Auswirkungen. Während einige Branchen unter Kurzarbeit oder dem Verlust von Arbeitsplätzen leiden, entwickeln sich im Gesundheitswesen regelrechte Personalnotstände.

Thomas Westphal: „Denn aus jeder Herausforderung ergibt sich auch immer eine Chance.“

Um Arbeitssuchenden und Arbeitgeber*innen ihre Suche zu erleichtern und gleichermaßen schnell und unkompliziert zu gestalten, gibt es von nun an ein neues Jobportal: Die Wirtschaftsförderung Dortmund setzt dabei auf eine neue Anlaufstelle für die Gesundheitswirtschaft mit dem Namen „JoChEn“ und dem Ziel einer möglichst effektiven Vermittlung. Die Vermittlung läuft dabei über das Job- und Ausbildungsportal Karriere Metropole Ruhr. ___STEADY_PAYWALL___

Auch der SPD-OB-Kandidat Thomas Westphal warb für Unterstützung.

Thomas Westphal – Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund. Foto: Klaus Hartmann

„JOCHEN“ – JObs, CHancen, ENgagement – soll entstehende Jobchancen im Gesundheitswesen aufzeigen. Die Corona-Krise veranlasst mittlerweile in großem Maße den Jobverlust vieler Menschen. Mit besonderem Augenmerk auf die transparente Vermittlung von offenen Stellen soll genau den Branchen geholfen werden, die in Anbetracht der Umstände auf Kurzarbeit umstellen oder gar ihre Arbeitsplätze kürzen mussten.

Während auf der einen Seite Arbeitsplätze gekürzt werden, gibt es in der Gesundheitsbranche nie genug Personal. Genau diesem Personalnotstand wird durch „JOCHEN“ versucht entgegenzuwirken. „Die Zahl der vom Arbeitswegfall Betroffenen ist hoch, doch der Bedarf an Personal ebenfalls. Mit „JOCHEN“ kommen wir nicht zuletzt auch dem Wunsch des Landes nach, eine Anlaufstelle für die Gesundheitswirtschaft zu schaffen, um schnell Abhilfe zu leisten und Suchende auf beiden Seiten zusammenzubringen.“, sagt Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund und Initiator des Projekts.

Per Mausklick Jobbewerbungen verschicken – „JOCHEN“ vermittelt auf direktem Wege

Internetseite des Job- und Ausbildungsportals „Karriere Metropole Ruhr“. Foto: Screenshot

Ob Student*in, Kurzarbeiter*innen oder Arbeitssuchende: ein jeder kann das Angebt des Internetportals in Anspruch nehmen, um eine passende Stelle zu finden. Die Angebotsbreite reicht von Voll- oder Teilzeit, bis hin zu Hilfstätigkeiten. Man könne dabei auch unqualifizierte Hilfe anbieten – aus verschiedenen Branchen zeigt die Suchmaschine Jobangebote an.

Interessent*innen können sich per Mausklick direkt bewerben. Für die Arbeitgeber*innen, die krisenbedingt Personal suchen, bedeutet dies, dass sie im Rückkehrschluss auf schnellem Wege Gesuche melden.

Zwar trägt ein solches Onlineportal besonders in Situationen der Krise eine tragende Rolle, das Konzept besteht aber bereits seit längerer Zeit – die Wirtschaftsförderung Dortmund nutzt für das Projekt „JOCHEN“ das bereits bestehende Job- und Ausbildungsportal „Karriere Metropole Ruhr“ und soll auch in Zukunft zur Nutzung bereitstehen.

Portal soll auch in Zukunft für eine einfache Jobvermittlung sorgen

Auch wenn die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie der Auslöser für die Kooperation sind, so will man diese auch über die akute Krisenzeit hinaus fortsetzen. Das über allem stehende Ziel sei, schwerpunktmäßig Krankenhäusern, Heimbetreiber*innen, Pflegediensten oder anderen Institutionen im Gesundheitswesen kurzfristig oder dauerhaft neue Mitarbeiter*innen bereitzustellen.

„Wir können die Krise gemeinsam überwinden, wenn wir alle an einem Strang ziehen“, so Thomas Westphal. Zu erreichen ist das neue Jobportal ab sofort unter jochen-dortmund.de

 

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei Nordstadtblogger.de:

Arbeitsmarkt im April: Rasanter Anstieg der Arbeitslosigkeit in Dortmund trotz massiver Zunahme an Kurzarbeit

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen