Nordstadtblogger

Fahrradgruppen machten Testbetrieb der Fahrradspur auf der Heiligegartenstraße – Großdemo für heute geplant

Temporär wurde ein Fahrstreifen auf der Ost-West-Achse zum Radweg. Fotos: Karsten Wickern

Der Straßenzug Treibstraße bis Gronaustraße soll große Fahrradspuren erhalten. Der Verkehrsraum soll dafür neu aufgeteilt werden. Am Donnerstagnachmittag konnten Radfahrer*innen auf der Heiligegartenstraße schonmal ausprobieren, wie es sich dann für sie fährt. Fahrradgruppen hatten dort einen „Pop-Up-Radweg“ organisiert – als Demonstration.

Fahrradgruppen freuen sich: Stadt plant breiten Radweg durch die Nordstadt

Zahlreiche Radfahrer*innen nutzten die Möglichkeit zum Testfahren in der Nordstadt.

Eine ganze Autospur wurde am Donnerstag temporär zum Radweg. Durch Leitkegeln und Kuscheltiere geschützt, konnten große und kleine Radfahrer*innen ausprobieren, wie es hier bald dauerhaft aussehen könnte. Die Gruppen Aufbruch Fahrrad Dortmund und VeloCityRuhr hatten die Aktion als Demonstration angemeldet. Das Tiefbauamt sorgte für die Absicherung.

Erst in der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass die Stadtverwaltung die Strecke auch dauerhaft Fahrrad-freundlicher gestalten möchte. Die Straßen Treibstraße, Grüne Straße,  Steinstraße, Heiligegartenstraße, Jägerstraße und Gronaustraße sollen zukünftig einen 2,25 bis drei Meter breiten Radweg erhalten. An einigen Stellen soll der Weg baulich von der Autofahrspur getrennt werden, damit Autos zum Beispiel nicht auf dem Radweg parken können.

Für die Fahrradgruppen war das am Donnerstag ein Grund, etwas zu feiern: „Da hat sich die Stadt wirklich bewegt. Das ist klasse“, betont Peter Fricke von Aufbruch Fahrrad Dortmund bei der Demonstration. Auch wenn es noch Details gebe, die aus seiner Sicht noch nicht ideal seien, sei das ein Erfolg. „Wichtig sei es nun aber auch, dass die Realisierung schnell geht. „Dafür braucht die Stadt mehr Personal“, fordert Fricke. 

Eine große Fahrraddemo ist für Samstagnachmittagauf der B1 und der B54  geplant

Für Samstagnachmittag ist eine große Demonstration geplant. Hier soll sie lang führen.

Die Teilnehmer*innen der Aktion am Donnerstag waren begeistert von dem temporären Radweg. Einige berichteten von einem viel besseren Sicherheitsgefühl durch die Abtrennung zum Autoverkehr. Auch einige Kinder aus den benachbarten Häusern nutzen den Weg spontan, um ungewohnt sicher Runden um den Block zu drehen. Zu stärkerem Stau kam es auf der verbleibenden Autospur kam es nach Beobachtungen von Nordstadtblogger nicht.

Fricke hat durch die Planung der Stadt Hoffnung auf noch mehr Umbauten gefasst. Denn nicht nur auf der aktuell geplanten Strecke sei es schwierig mit dem Rad zu fahren. Als konkretes Beispiel nennt er die Strecke am Heiligen Weg. Dort müsse ebenfalls ein Fahrstreifen umgewandelt werden, sonst würde es mit dem Radverkehr nicht funktionieren, schätzt Fricke. An der Aktion am Donnerstag nahmen etwa 150 Menschen teil.

Eine noch viel größere Demonstration plant Aufbruch Fahrrad Dortmund zusammen mit Fridays for Future für den heutigen Samstag um 16 Uhr. Ein angemeldeter Fahrradkorso soll am Friedensplatz starten und dann unter anderem über die Bundesstraßen 1 und 54 laufen. Die Polizei warnt vor temporären Verkehrsbeeinträchtigung für den Autoverkehr. Das Motto der Aktion: „Radschnellweg statt Autobahn: Demo für mehr Tempo beim RS1“.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Nordstadt: Die Ost-West-Achse hinter dem Hauptbahnhof soll zu Gunsten des Radverkehrs neu aufgeteilt werden

Radschnellweg statt Autobahn: Demo für mehr Tempo beim RS1 – B1 und B54 werden vorübergehend zu Radschnellwegen

Diskussion um neuen Radwall im Stadtrat von Dortmund geht los – Beschluss der Nordstadt-BV wird überstimmt

Pop-up-Radwege: Radfahrer*innen und Kuscheltiere demonstrieren für die Einrichtung temporärer Radwege

Der Wallring in Dortmund soll umgestaltet werden: Vier Vorschläge liegen auf dem Tisch – und fürs Auto wird’s eng

Fahrradunfälle: Hier liegen die Brennpunkte in Dortmund

Ruhrgebiets-Kommunen verschlafen Verkehrswende: Volksinitiative fordert 25 Prozent Radverkehrsanteil

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen