Nordstadtblogger

Erster „Querdenken“-Autokorso in Dortmund: Zahlreiche Antifa-Blockaden und „Querdenker“ mit Machete im Wagen

Lange standen die Räder still bei dem ersten Dortmunder Autokorso von „Querdenken-231“. Fotos: Karsten Wickern

Die sogenannte „Querdenken“-Bewegung wollte in Dortmund ein großes Zeichen gegen die Corona-Schutzimpfungen setzen. Doch daraus wurde nichts: Am Startplatz fanden sich deutlich weniger Fahrzeuge ein, als von den Veranstalter*innen erwartet. Rund 60 Autos – davon nur etwa 20 aus Dortmund – wollten an der Aktion teilnehmen. Die Gegendemonstrant*innen erschienen hingegen in großer Zahl. Sie blockierten die Route mit Fahrrädern und verzögerten den Autokorso damit massiv.

Gegenprotest sorgt für verkürzten Stop-and-go Autokorso

Menschen blockieren die Straße mit Fahrrädern

Eine von zahlreichen Fahrradblockaden am Abend.

Eigentlich hatten die Veranstalter*innen 250 Fahrzeuge erwartet und bei der Polizei angemeldet. Und die mussten lange auf die Abfahrt an den Westfalenhallen warten: Bereits vor der Ausfahrt hatte es eine Blockade von Fahrradfahrer*innen auf der Ardeystraße gegeben. In den vergangen Tagen hatten Dortmunder Antifa-Gruppen dazu aufgerufen, nachdem es bereits in Städten wie Hamburg zu größeren Störaktionen kam.

Auch als der Korso sich mit eineinhalb Stunden Verspätung in Bewegung setzte, verbesserte sich die Lage für „Querdenken“ nicht deutlich. Immer wieder blockierten kleinere Gruppen mit Fahrrädern die Korsostrecke. Teilweise wurde der Konvoi auch in der Mitte durch Einzelpersonen getrennt. Wie viele Menschen sich letztendlich an den Störaktionen beteiligten, dass lässt sich nur schwer beziffern. Die Polizei spricht von insgesamt circa 200 Personen bei Störaktionen.

Mit dem Korso wollte „Querdenken“ eine Aktion gegen die Corona-Schutzimpfungen durchführen. Hauptsächlich wurde Covid-19 verharmlosende Musik abgespielt, wie zum Beispiel „Ein bisschen SARS muss sein“. Ergänzt wurde das Musikprogramm durch Aussagen vom Band – Tenor: Die Impfung sei nicht sicher. Unterstrichen wurde das von aus dem Kontext gerissenen Zitaten bekannter Corona-Experten. Wenn die Veranstalter*innen mal selbst das Mikrofon ergriffen, dann nur um „die Antifa“ zu thematisieren. Parolen um die eigenen Inhalte zu unterstreichen, gab es nicht.

Mehrere Anzeigen gegen „Querdenker“ wegen Machete im Auto und Verstößen gegen Corona-Schutzverordnung

Autos stehen im Stau vor Polizeiabsperrung

Der Wall wurde an mehreren Stellen für den Autokorso gesperrt.

Zu einer größeren Auseinandersetzung kam es, als der Korso am Hauptbahnhof vorbeifuhr. Dort habe ein „Querdenker“ einen Baseballschläger gegen die Gegendemonstranten eigesetzt. Das schreibt zumindest die Gruppe „Mean Streets Antifa DO“ auf Twitter.

Wer den Baseballschläger eingesetzt hat, sei aktuell noch unklar, betont die Polizei. Allerdings fanden die Polizist*innen in dem Auto des Querdenkers eine Machete. Die gefährlichen Gegenstände seien sichergestellt und Strafverfahren eingeleitet worden.

Auch wurden mehrere Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoß gegen die Corona-Schutzverordnung eingeleitet. Drei Anzeigen gab es wegen des Verdachts der Urkundenfälschung für die Inhaber*innen mutmaßlich gefälschter Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht.

„Querdenker“ wollen „System schwächen“ und Antifaschist*innen sich ihnen in den Weg stellen

Veranstalter Michael Schele meldete sich nach der Demo bei Telegram zu Wort. Es seien lediglich zehn Prozent der Strecke gefahren worden. Dennoch habe die Demo durch die Störaktionen mehr Aufmerksamkeit erhalten. Das Hupen im Stau auf dem gesperrten Hiltropwall wertet Schele als Zustimmung. Für die kommende Woche kündigt er eine Vielzahl an weiteren Demos in NRW an.

„So kann man legal die Behörden beschäftigen, mit ordentlichen Kosten arg die Stadtschatzkammer bedrängen und das System schwächen weil die vielen Überstunden, die wir erzeugen wollen, gar nicht mehr abzufeiern sind“, erklärt Michael Schele offen über den Onlinedienst „Telegram“. Am Dienstag soll der Korso dann wieder durch Dortmund rollen. Ob das dann so viel erfolgreicher wird, darf bezweifelt werden. Denn auch Teilnehmende von „Querdenken“ waren wenig begeistert, wie Kommentare ebenfalls in den sozialen Netzwerken zeigen.

Auch der Gegenprotest zog Bilanz: „Nur mit einem immer massiver werdenden Polizeiaufgebot konnte der Aufmarsch überhaupt durchgesetzt werden. Es ist ein wichtiges Zeichen, dass bereits der erste Autokorso so viel Gegenwind bekommen hat“, resümiert Kim Schmidt, Pressesprecherin der „Autonomen Antifa 170“. Auch für den nächsten Autokorso ruft die Gruppe zu Störaktionen auf. „Es ist wichtig, sich dieser Bewegung in den Weg zu stellen. Sie verbreiten nicht nur Antisemitismus, Lügen und Verschwörungserzählungen, sondern stellen auch eine konkrete Gefahr für Menschen dar“, betont Schmidt.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Vom „Querdenken“ zum Querlenken: Impfgegner*innen demonstrieren mit Autokorso – Gegenprotest formiert sich

Querdenken-Demo am Sonntag: bis zu 3000 Teilnehmer*innen in Innenstadt erwartet – Polizei mahnt Infektionsschutz an

Coronavirus: Ab heute gilt um 23 Uhr die Sperrstunde – 60 weitere positive Testergebnisse – Inzidenz-Wert bei 61,2

Bundesweite Mobilisierung zum Protest der Corona-Leugner*innen – 2800 Teilnehmende kamen nach Dortmund

Proteste rund um Corona: „Keine Bühne für Aluhüte – gegen Antisemitismus und Verschwörungsideologien“ in Dortmund

Neonazis greifen Journalisten in Dortmund an: Übergriffe bei verbotener Kundgebung gegen Corona-Maßnahmen

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen