Nordstadtblogger

Die „Integreat“-App startet: Neues Integrations- und Info-Angebot für alle Neuzugewanderten in Dortmund

Sozialdezernentin Birgit Zoerner stellte das neue Angebot vor. Foto: Alex Völkel

Dortmunds Sozialdezernentin Birgit Zoerner stellte das neue Angebot vor. Foto: Alex Völkel

Die „Integreat-App“ ist online und für Mobiltelefone und über den Browser abrufbar: Das neue Integrations- und Informationsangebot der Stadt Dortmund für alle Neuzugewanderten, Flüchtlinge und Dortmunder*innen, die auf der Suche nach schnellen, gut verständlichen und mehrsprachigen Informationen zu den verschiedensten Bereichen der Stadtverwaltung und -gesellschaft sind, ist kostenlos verfügbar.

Open-Source-Lizenz: Die App setzt auf Transparenz und ist nicht kommerziell 

Die Integreat-App soll sich Schritt für Schritt zu einem erfolgreichen Baustein für die Integration der Menschen in Dortmund entwickeln: „Allen Partner*innen, die trotz der Herausforderungen während der Corona-Pandemie engagiert mitgewirkt haben und das auch weiterhin tun werden, möchte ich meinen großen Dank aussprechen. Es ist uns gelungen, die App mit wichtigen Inhalten zu füllen, die nicht nur für Neubürger*innen von großem Wert sind“, sagt Sozialdezernentin Birgit Zoerner.

Entwickelt wurde sie von Studierenden der TU München. „Wir sind eine Open Source Community, die Integreat als freie Software entwickelt und keine Gewinnerzielungsabsichten verfolgt“, beschreiben die Entwickler*innen ihr Projekt. Transparenz steht für sie an oberster Stelle: Der komplette Programm- und Quellcode der Integreat-App ist frei verfügbar und unter einer Open-Source-Lizenz bereitgestellt (MIT). Alle Inhalte der verschiedenen Städte und Kommunen sind unter Creative Commons (CC BY 4.0) lizenziert.

Damit sie eine professionelle und langfristige Nutzung von „Integreat“ ermöglichen können, haben sie 2016 eine gemeinnützige Organisation gründen lassen. Diese wird vom gemeinnützigen Verein „Tür an Tür e.V.“ in Augsburg und der Technischen Universität München getragen.

Kleines Redaktionsteam im Sozialderzernat – Verknüpfung zu Ehrenamts-Netzwerk

So sieht die „Integreat“-App auf dem Handy aus.

So sieht die „Integreat“-App auf dem Handy aus.

Die Idee ist einfach: Menschen, die neu in eine Stadt oder einen Landkreis ziehen, benötigen Informationen zur Orientierung und um sich vor Ort einzuleben. Diese Informationen sind in der Integreat-App mehrsprachig auffindbar. Das Integreat-Team stellt die Technologie zur Verfügung und die kommunalen Partner*innen (Stadtverwaltungen oder Landratsämter) erstellen die Inhalte. So wird garantiert, dass die lokalen Besonderheiten richtig abgebildet werden und die Informationen vertrauenswürdig und aktuell sind.

Im Sozialdezernat gibt es ein kleines Redaktionsteam, welches lokale Inhalte aus Dortmund aufbereitet hat. Schon jetzt sind in der App viele Beratungsangebote, Informationen und Anlaufstellen zu den Themen Familie, Arbeit, Bildung, Gesundheit, Wohnen und Alltag, zum Corona-Virus und zum Impfzentrum zu finden.

Die Inhalte werden laufend aktualisiert und ergänzt. Außerdem knüpft sie eine Verbindung zum Netzwerk gefluechtete-dortmund.de. Das ehrenamtliche Team stellt seit rund vier Jahren Informationen für Neuangekommene zur Verfügung.

Das digitale Angebot ist zugleich eine Einladung an Vereine, Verbände, Initiativen und weitere Akteure, ihre Angebote ebenfalls auf „Integreat“ zu veröffentlichen, betont Birgit Zoerner. Sie können sich bei der Stadt unter integreat@stadtdo.de melden.

Fachkundige Übersetzungsagenturen übersetzen die Inhalte regelmäßig in verschiedene Fremdsprachen wie Arabisch, Bulgarisch, Englisch, Französisch, Farsi, Kroatisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch und Türkisch. Über den Browser ist die Seite unter www.integreat.app/dortmund zu erreichen. Alle Interessierten können sich dort mit der App vertraut machen und sind eingeladen, über die Feedback-Funktion eine Rückmeldung zu geben.

Link: www.integreat.app/dortmund

Link zum Ehrenamts-Netzwerk: gefluechtete-dortmund.de

FOTOSTRECKE

Unter anderem mit diesen Plakaten wird in verschiedenen Sprachen geworben:

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Netzwerk Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe Dortmund startet Online-Plattform für Geflüchtete und HelferInnen

Neues Infotool vom Netzwerk Geflüchtete Dortmund für den besseren Durchblick im deutschen Bildungssystem

Integration per Internetseite: Geflüchtete Menschen und HelferInnen bilden in Dortmund eine Redaktionsgruppe

Integration statt „nur“ angekommen: Veränderte Bedarfe der Geflüchteten – Forum in Dortmund diskutiert Perspektiven

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen