„Alle sind anders, alle sind gleich wert”: 200 Dortmunder Konfirmanden engagieren sich gegen Rechtsextremismus

Konfirmanden haben im Rathaus ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Foto: Stephan Schütze/VKK
Konfirmanden haben im Rathaus ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt.

Mehrere bunte Papptafeln hängten die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Nette an der Empore im Bürgersaal des Rathauses auf.  Auf den Tafeln hatten sie das  Motto des Nachmittags geschrieben – „Alle sind anders, alle sind gleich wert“.  Unter dieser Überschrift waren über 200 „Konfis” aus ganz Dortmund ins Rathaus gekommen, um sich mit rassistischem und rechtsextremem Gedankengut auseinanderzusetzen.

Birgit Jörder: „Dortmund ist eine Hochburg gegen Neonazis”

Konfirmanden haben im Rathaus ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Foto: Stephan Schütze/VKK
200 Konfirmanden waren im Rathaus dabei. Fotos: Stephan Schütze/VKK

„Dortmund ist keine Hochburg der Nazis“, so Bürgermeisterin Birgit Jörder in ihrem Grußwort an die Jugendlichen, „sondern eine Hochburg gegen die Nazis.“  Die Botschaft des Nachmittags: Die Menschen sind in aller Verschiedenheit vor Gott gleicht wert.

Deshalb sei das Engagement gegen den Rechtsextremismus ein „zentrales Thema“, sagte Michael Stache, Ständig stellvertretender Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Dortmund. Die  Jugendlichen sollten verstehen, dass der Rechtsextremismus im Gegensatz zum christlichen Glauben steht.

Rabbiner und Afrikaner berichten über Diskriminierung

Dabei gab es Musik, Informationen und eine Mitmachaktion zum Schluss. Besondere Gäste: Rabbiner Avichai Apel von der Jüdischen Gemeinde und Veye Tatah von Africa Positive e.V.  Apel berichtete von Situationen, in denen er auf seine Kippa – die traditionelle jüdische Kopfbedeckung für Männer – lieber verzichte und statt dessen eine Baseball-Mütze trage.

Und Tata erzählte den Konfis von ihrer diskriminierenden Erfahrung bei der Wohnungssuche. Aber sie gab den Jungen und Mädchen auch mit auf den Weg: „Man muss immer aufstehen und für Gerechtigkeit sorgen.“

Eine Luftballonaktion mit mehreren hundert bunten  Luftballons war Abschluss der Aktion. Veranstalter des Konfirmandenprojekts waren der Arbeitskreis Christen gegen Rechtsextremismus und der Evangelische Kirchenkreis Dortmund.

Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen