Wettbewerb „Heimspiel.Dortmund“ bietet eine Million Euro Soforthilfe für Unternehmen*innen und Solo-Selbstständige

Die Skyline von Dortmund - Licht am Ende des Tunnels oder dunkle Wolken? Foto: Frank Heldt
Die Skyline von Dortmund – Licht am Ende des Tunnels oder neue dunkle Wolken? Foto: Frank Heldt

Da der Teil-Lockdown verlängert wurde, nehmen die Sorgenfalten und die Existenzsorgen in vielen Branchen zu. Für sie gibt es in Dortmund ein neues Soforthilfe-Angebot: Der Wettbewerb „Heimspiel.Dortmund“ schüttet eine Million Euro als Soforthilfe aus. Unternehmen*innen und Solo-Selbstständige können sich mit guten Ideen bewerben und bis zu 10.000 Euro beantragen, die auch nicht mit anderen Förderungen verrechnet oder zurückgezahlt werden müssen. Die Hilfen sind dazu gedacht, den (Neu-)Start im Winter zu unterstützen.

„Es ist ein ganz niederschwelliger Wettbewerb. Da braucht man keine 20 Seiten Konzept“

Der aktuelle Teil-Lockdown trifft viele Dortmunder Unternehmen wieder hart. Gerade jetzt ist es wichtig, innovative Ideen zu entwickeln und sich mit der Zukunft des Unternehmens auseinandersetzen. „Die Stadt hat mit dem Programm ,Neue Stärke’ sofort losgelegt und mit den beteiligten Kammern einen Wettbewerb auf die Schiene gebracht, wo wir schnell helfen können“, erklärt Pascal Ledune, stv. Geschäftsführer der Dortmunder Wirtschaftsförderung.  ___STEADY_PAYWALL___

Wer beim Wettbewerb „Heimspiel.Dortmund“ den Zuschlag erhält, kann ganz zeitnah bis zu 10.000 Euro Investitionsbeihilfen als eine 100-Prozent-Förderung bekommen, die nicht zurück gezahlt werden muss. Die Wirtschaftsförderung will Unternehmen und Solo-Selbstständigen dabei helfen und motivieren, geeignete Strategien und Maßnahmen für den (Neu)Start im Winter zu entwickeln und umzusetzen bzw. einen Beitrag zu leisten, dass sie überhaupt über den Winter kommen.

„Es ist ein ganz niederschwelliger Wettbewerb. Da braucht man keine 20 Seiten Konzept und kann seine Idee einfach online ausfüllen“, wirbt Ledune für eine Teilnahme. Bis zum 9. Dezember läuft die erste Runde, in der 500.000 Euro ausgeschüttet werden können. Im Januar wird dann eine zweite Runde auf die Beine gestellt – dann gibt es erneut 500.000 Euro.

Zusätzliche Investitions- und Zusatzkosten für neue Ideen werden gefördert

Pascal Ledune wirbt nachdrücklich für eine Teilnahme am Wettbewerb. Foto: Alex Völkel
Wirtschaftsförderer Pascal Ledune wirbt nachdrücklich für eine Teilnahme am Wettbewerb. Foto: Alex Völkel

Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb Heimspiel.Dortmund sind Unternehmen und Solo-Selbstständige, die ihren Geschäftssitz in Dortmund haben bzw. deren überwiegende wirtschaftliche Betätigung in Dortmund erfolgt.

Dabei hat die Wirtschaftsförderung unter anderem inhabergeführten Einzelhandel, Gastronomen, Messebauer, Schausteller, Eventmanager und viele andere Branchen, die unter dem erneuten Lockdown leiden, im Blick. 

Gefördert werden zusätzliche Investitionskosten zur Sicherstellung des Geschäftsbetriebes – beispielsweise Ausrüstung für die Außengastronomie im Winter. Aber auch Zusatzkosten für die Umsetzung neuer Vertriebsformen oder Veranstaltungsformate, die den wirtschaftlichen Betrieb sichern, Investitionen in die IT-Infrastruktur zur Verbesserung des Geschäftsbetriebes und darüber hinausgehende Investitionen in die Erhaltung des Geschäftsbetriebes.

Als Unternehmer*in können Sie sich um eine 100-prozentige Kostenübernahme Ihres Projekts bewerben. Die Ausschüttung des Preisgeldes erfolgt kurzfristig, mit ihm können auch Investitionen und Projekte einen Monat rückwirkend finanziert werden.

Dafür müssen die Teilnehmer*innen aus folgenden Branchen kommen:

  • (Inhabergeführter) Einzelhandel
  • Gastronomie (einschl. Caterer und Handwerksbetriebe mit angeschlossener Gastronomie)
  • Nightlife / Events / Messen
  • Tourismus / Hotellerie
  • Eventagenturen
  • Freizeitgewerbe / Schausteller
  • Veranstaltungsaffines Handwerk (z. B. Messebauer)
  • Alle weiteren von der aktuellen Schließung im November 2020 betroffenen Betriebe

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr Informationen zur Bewerbung:

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. Wettbewerb „Heimspiel.Dortmund“ der Wirtschaftsförderung startet weitere Runde - Video online (PM)

    Wettbewerb „Heimspiel.Dortmund“ der Wirtschaftsförderung startet weitere Runde – Video online

    Der verlängerte Lockdown trifft Unternehmen aus einigen Sektoren besonders hart. Damit diese ihren Betrieb auch im neuen Jahr wirtschaftlich weiterführen können, lobt die Wirtschaftsförderung Dortmund nun zum zweiten Mal den Wettbewerb „Heimspiel.Dortmund“ aus: Er soll betroffenen Unternehmen mit einem Preisgeld helfen, Strategien und Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, mit denen sie über die nächsten Monate kommen. Dafür stehen aus dem Topf des Corona-Hilfsprogramms „Neue Stärke“ für beide Runden rund eine Million Euro zur Verfügung. Anträge zur Teilnahme müssen bis zum 17. Februar bei der Wirtschaftsförderung eingehen.

    „Der Wettbewerb „Heimspiel.Dortmund“ ist ein konkreter Baustein aus dem auf fünf Jahre angelegten Programm „Neue Stärke“. Die städtische Wirtschaftsförderung wird hierfür mit einem Bündel von Maßnahmen nach und nach Hilfsangebote aber auch Innovationsprojekte entwickeln. Unser Ziel ist es, dass sich der Wirtschaftsstandort Dortmund nach der Pandemie noch stärker, vielfältiger und effizienter als davor präsentiert“, so Oberbürgermeister Thomas Westphal.

    Bilanz der ersten Runde
    Über 100 Anträge wurden in der ersten Wettbewerbsrunde eingereicht und die Bandbreite der eingereichten Ideen war enorm. 55 Gewinner wurden von der Jury ausgewählt. Mit einer kurzfristigen und unkomplizierten Gewinnausschüttung konnten die Gewinner bereits direkt mit der Umsetzung ihrer geplanten Maßnahmen beginnen.

    Die meisten Anträge (ca. 25%) kamen dabei aus der Dortmunder Gastronomie. Gefolgt von Unternehmen aus dem Bereich Nightlife/Eventagenturen/Freizeit, die schwerpunktmäßig die Digitalisierung von Events/Konzerten vorantreiben möchten. Die Anzahl der Anträge aus dem Bereich des Einzelhandels folgte auf Platz 3.

    Inhabergeführter Einzelhandel im Blick
    Mit einem Preisgeld in Höhe von bis zu 10.000 Euro, die kurzfristig ausgeschüttet werden, soll nun auch in einer zweiten Runde ein Anschub zur Realisierung innovativer Ideen geschaffen werden, um die Zeiten der Pandemie geschäftlich zu überstehen oder vielleicht sogar eine neue Stärke zu gewinnen

    Die 2. Runde von Heimspiel.Dortmund richtet sich verstärkt an den inhabergeführten Einzelhandel sowie Unternehmen, die mit der Verschärfung des Lockdowns ab 16. Dezember des letzten Jahres ihren Geschäftsbetrieb im Ladenlokal ebenfalls schließen mussten. Sei es der Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes, Investitionen im Innen- oder Außenbereich oder die Entwicklung neuer Veranstaltungsformate – das alles sind Beispiele für Innovationen, die das Fortbestehen der von der Corona-Krise besonders stark getroffenen Betriebe sichern können. Doch um sie umzusetzen, bedarf es entsprechender finanzieller Mittel.

    Jury entscheidet
    Dortmunder Unternehmen aus Handel, Gastronomie, dem veranstaltungsnahen Handwerk, Tourismus und Hotellerie sowie andere vom erweiterten Lockdown betroffene Branchen können sich mit ihren Projekten um eine 100-prozentige Kostenübernahme bewerben. Dazu müssen die Unternehmen ihr Projekt beschreiben und digital an die Wirtschaftsförderung senden. Eine Jury unter Beteiligung von Vertreter*innen aus der Verwaltung, dem Beirat „Wachstumsinitiative“, dem u.a. die Kammern angehören, und der Wirtschaftsförderung entscheidet über die eingereichten Konzepte. Neben der finanziellen Unterstützung steht die Wirtschaftsförderung Dortmund weiterhin mit ihren Beratungsangeboten zur Verfügung.

    Frist: 17.Februar 2021
    Die Unternehmen können über ein Teilnahmeformular, das digital unter http://www.wirtschaftsfoerderung-dortmund.de bereitsteht, ihren Antrag stellen. Teilnahmefrist ist der 17.02.2021.

    Das Video zum Heimspiel.Dortmund finden Sie unter

    https://youtu.be/8xDQb6hCCl0

    —————————————————————————

    Beispiele aus der 1.Runde

    Branche: Gastronomie

    Katjushas Foodwerk, Gastronomie seit 2013, Phoenix West, Ecke Hochofenstraße/Entenpoth.

    Maßnahme aus dem Heimspiel.Dortmund:
    Anschaffung und Vermarktung einer „unorthod(B)ox“. Mit der unorthod(B)ox plant der Betrieb, das Angebot auch während oder sogar wegen der Pandemie weiter auszubauen. Gleichzeitig soll durch die dazu notwendige weitere Digitalisierung die Chance genutzt werden, auch weitere Bereiche des Unternehmens weiter zu optimieren. Die für Katjusha gezimmerte Holzbox für 2 Personen beinhaltet acht Sorten russische Tapas, drei Sorten exquisiten Vodka mit passenden Gläsern sowie Besteck.

    Ekatarina Guemuesh:
    „In dieser Box wollen wir die russische Kultur auf eine neue Art und Weise präsentieren. Unser Konzept war schon länger geplant. Durch den Lockdown fehlten uns aber die finanziellen Mittel, dieses genau nach unseren Vorstellungen umzusetzen. Katjushas Foodwerk wird als Crossoverküche mit russischen Einflüssen sein Angebot nun aufrechterhalten können – mit der neuen, gezimmerten Holzbox. Für uns eine Hilfe, für unsere Kunden Genuss in Zeiten der Pandemie. Wir freuen uns riesig darauf, die Idee jetzt umsetzen zu können.“

    Branche: Hotel/Tourismus

    Hotel Esplanade, Burgwall, Hotelbetrieb, privat geführt. 4 Sterne-Hotel

    Maßnahme aus dem Heimspiel.Dortmund:
    Umbau eines Raumes zum digitalen Tagungsraum – New Work Lab. Ausstattung mit Green Screen und VR-Technik. Damit Firmen während und nach Corona Tagungen und Meetings digital anbieten und produzieren können. Der Umbau des Tagungsraums in einen virtuellen Tagungsraum soll überwiegend in Eigenregie erfolgen.

    Katja Kortmann:
    „Der Wettbewerb Heimspiel.Dortmund kam genau zur richtigen Zeit, um das Team zu motivieren. Wir hatten die Möglichkeiten endlich wieder aktiv zu werden. Es sprudelte nur so aus dem Team und ich konnte endlich mal wieder lächelnde Gesichter sehen. Der Wettbewerb gibt Unternehmen die Möglichkeit zu motivieren und innovativ zu sein. Ohne diesen Wettbewerb wären wir nie auf die Idee gekommen, einen virtuellen Tagungsraum zu errichten.“

    Branche: Handel

    Schischi Wohnaccessoires e.K., Saarlandstraße 83. Vor über zehn Jahren mit einem Büro für Innenarchitektur und ein paar Accessoires begonnen. Heute hochwertige Wohnaccessoires, neuer Online-Shop.

    Maßnahme aus dem Heimspiel.Dortmund:
    SCHISCHI HOME – für dein Zuhause und fit für die Zukunft! Neue moderne Hardware zur Professionalisierung der Geschäftsprozesse, das Einführen neuer Software-Komponenten zur Verschönerung der Online-Einkaufswelten, die Weiterbildung im Bereich der Verbesserung der Suchmaschinen sowie das Einführen weiterer digitaler Zahlungsmöglichkeiten sollen für eine Steigerung der Attraktivität des Online- & Offline-Angebotes sorgen.

    Christian Volmerich:
    „Zukünftig wird es auch den SCHISCHI HOME-Blog geben, der Themen, Tipps & Trends nicht nur aus der Welt der Wohnaccessoires redaktionell aufbereitet – mal spannend, mal witzig, mal auch zum Nachdenken anregend, aber immer authentisch! Highlight ist der neue Customer-Adviser, der dem Kunden automatisch Tipps und Anregungen zum Kombinieren von Vasen, Blumentöpfen & Co gibt. Mit dem Gewinn werden die technische Infrastruktur angeschafft und die notwendigen Umbauten des Arbeitsplatzes an der Kasse realisiert.“

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen