Nordstadtblogger

Stadt Dortmund strebt nun doch eine Zwischenlösung für das Quartiersmanagement Nordstadt an

Die Grünen Ingrid Reuter, Ulrich Langhorst und Dirk Logermann forderten eine Zwischenlösung für das Quartiersmanagement Nordstadt ein. Foto: Alex Völkel

Die Grünen forderten eine Zwischenlösung für das Quartiersmanagement ein. Foto: Alex Völkel

Bewegung gibt es beim Quartiersmanagement Nordstadt: Der Verwaltungsvorstand hat heute beschlossen, dass Sozialdezernentin Birgit Zoerner und Planungsdezernent Martin Lürwer mit dem bisherigen Träger über eine „Brückenlösung“ sprechen sollen.

Kritik gegen geplante Lücke beim Quartiersmanagement aus vielen Parteien

Das Team vom Quartiersmanagement Nordstadt auf dem Nordmarkt. V. l.: Devrim Ozan, Heike Schulz, Martin Gansau, Lydia Albers und Jana Heger

Die bisherigen Quartiersmanager: Devrim Ozan, Heike Schulz, Martin Gansau, Lydia Albers und Jana Heger.

Der bisherige Vertrag endet am 31. Dezember und sollte nicht verlängert werden. Ein Nachfolgeregelung wäre aber erst zum 1. Juli 2015 denkbar gewesen. Dagegen gab es Kritik aus fast allen Parteien.

Noch am Morgen hatten die Grünen zu einem Pressetermin vor dem Quartiersmanagement eingeladen, um auf die Notwendigkeit eines nahtlosen Übergangs hinzuweisen. Dies habe der Rat im September 2013 beschlossen und ein Konzept eingefordert, welches bis heute nicht vorliege, kritisierten die Grünen Ingrid Reuter, Ulrich Langhorst und Dirk Logermann.

Nur eine Stunde später verkündete OB Ullrich Sierau die neue Linie, dass es nun doch eine Zwischenlösung geben soll. Noch am Wochenende hatte der OB gegenüber nordstadtblogger.de betont, dass er nicht sehe, „dass die bisherige Arbeit dringend weitergeführt werden müsste“. Dafür hatte es allerdings von CDU, Grünen, Linken, Piraten und Teilen der SPD heftige Kritik gegeben.

Zoerner und Lürwer sollen mit Träger „Brückenformat“ besprechen

Die Dogewo wird von der Stiftung Soziale Stadt das sanierte Haus in der Brunnenstraße 51 übernehmen.

Die weitere Begleitung in Häuserfragen wird auch künftig eine wichtige Aufgabe sein.

Am 25. September sollen die beiden Dezernenten mit der Stadtteilschule und dem Sozialen Zentrum als Träger des Quartiersmanagements über das „Brückenformat“ sprechen.

Dann soll auch geklärt werden, welche der Aufgaben für ein halbes Jahr weitergeführt werden sollen. Als Beispiele nannte Sierau den Hafenspaziergang und die Reihe Musik.Kultur.Picknick, die vorbereitet und gegebenenfalls auch schon durchgeführt werden könnten.

Aber auch klassische Quartiersaufgaben sollen weitergeführt werden: Die Begleitung der „Häuserfrage“ (also von möglichen Problemimmobilien und des Eigentümerforums/ Anm. d. Red.) sei laut Sozialdezernentin Zoerner „konstruktiv und zufriedenstellend verlaufen“, so Sierau weiter.

Zwischenlösung soll auch aus Mitteln für Zuwanderung finanziert werden

In welchem Umfang die Arbeit fortgeführt werden soll, hängt auch vom Gespräch ab. Sowohl für die Zwischenlösung als auch die anschließende Regellösung seien Mittel im städtischen Haushalt eingeplant“, versichere Kämmerer Jörg Stüdemann.

Allerdings hofft man auf Geld aus den Mitteln zur Bewältigung der Zuwanderung aus Südosteuropa. Einen entsprechenden Antrag will Lürwer bis Ende Oktober auf den Weg bringen. „Wir haben begründete Hoffnung, dass das gelingt.“

Neues Quartiersbüro in der Mallinckrodtstraße soll erhalten bleiben

Quartiersmanagement bezieht neue Räume an der Mallinckrodtstraße. Christian Nagel, Prokurist der DOGEWO überreicht den Schlüssel an Veit Hohfeld (Stadtteilschule Dortmund e. V.)

Das Quartiersmanagement hat im Sommer neue Räume an der Mallinckrodtstraße bezogen.

Mit der städtischen Immobilientochter Dogewo solle das Gespräch gesucht werden, dass zumindest das neue Quartiersbüro an der Mallinckrodtstraße auch für die Übergangszeit und gegebenenfalls auch für ein mögliches neues Quartiersmanagement zur Verfügung stehe, kündigte der OB zudem an.

Das Quartiersmanagement war erst im Juli in die neuen Räumlichkeiten eingezogen. Derzeit gibt es noch zwei kleinere Büros am Borsigplatz und im Hafen-Quartier.

Großer Wurf geplant: „Es kann nicht immer nur um die Nordstadt gehen“

Die so gewonnene Zeit soll genutzt werden, um die neuen Anforderungen an das Quartiersmanagement zu formulieren. Dabei machte Sierau erneut deutlich, dass es ihm um einen großen Wurf gehe. Auch in anderen Stadtbezirken gibt es Handlungsbedarf. „Ich werbe um Verständnis bei denen, wo es ordentlich läuft, dass wir die Kräfte im Norden konzentrieren.“

Aber er erwarte auch Verständnis aus der Nordstadt, dass es nicht immer nur um die Nordstadt gehen könne. Das Quartiersmanagement Nordstadt werden in ein komplexes Gebilde eingebettet. Das Programm „Nordwärts“ werde in Kürze weiter konkretisiert.

Soziale und wirtschaftliche Fragen sollen stärker in den Fokus rücken

Die vierte Auflage des Hafenspaziergangs bietet 57 Veranstaltungen an 21 Orten. Foto: Alex Völkel

Die Wohnungswirtschaft finanziert mit 40.000 Euro pro Jahr Veranstaltungen in der Nordstadt.

Klar ist aus Sicht des Verwaltungsvorstands, dass die Aufgaben enger abgestimmt werden sollen. Zudem sollten die „Brot-und-Butter“-Themen stärker in den Fokus: Dazu gehören soziale Fragen, aber auch Aspekte der Wohnungswirtschaft und der Wirtschaftsförderung.

„Zweifellos wird es Reflexionen der bisherigen Arbeit der Quartiersmanager geben. Auch müsse nachgesteuert werden und teilweise auch neu ausgerichtet: „Darüber gibt es in der Politik keinen Streit“, betonte Sierau. Dazu sollen auch die Erfahrungen aus anderen Stadtteilen genutzt werden.

Ziel: Wohnungswirtschaft stärker einbinden

Gerade der Aspekt der Wohnungswirtschaft ist dabei offensichtlich von Bedeutung, weil die Stadt die Wohnungsunternehmen stärker einbinden und auch an der Finanzierung beteiligen will.

In Scharnhorst hatte die Wohnungswirtschaft zuletzt das Quartiersmanagement alleine finanziert. Das Management wurde allerdings eingestellt – die Möbel des Scharnhorster Büros werden bisher im Hafen-Büro des Nordstadt-QM genutzt. In der Nordstadt selbst steuert die Wohnungswirtschaft bisher 40.000 Euro pro Jahr bei, mit dem vor allem das Veranstaltungsprogramm finanziert wird.

 

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen