Nordstadtblogger

Reihe mit 31 Veranstaltungen widmet sich dem 1. Weltkrieg

Bildunterschrift: Die Glocken von St. Reinoldi, abgeliefert am 24. Juli 1917 für Kriegsdienst. Bildnachweis: Stadt Dortmund

Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg. Der Krieg, der alles veränderte und dessen Folgen bis heute wirken – in Europa und darüber hinaus. Die politischen, geistigen und künstlerischen Akteure jener Zeit sind Seismographen der tiefgreifenden Erschütterungen, die die Welt veränderten.

Vortrag über „Die Waffen nieder!“ von Bertha von Suttner

Die Kulturbetriebe Dortmund, Kulturbüro, haben aus ein Veranstaltungsprogramm herausgebracht, das die unterschiedlichsten Facetten dieses Krieges beleuchtet.  In 31 Veranstaltungen von Januar bis September wird mit Ausstellungen, Studienreisen, Vorträgen, Lesungen, Kursen und einem historischen Dokumentarfilm von 1916 aus dem UNESCO- Weltdokumentenerbe das Thema aufbereitet.

Die Veranstaltungsreihe beginnt mit dem Vortrag über „Die Waffen nieder!“, den Antikriegsroman der österreichischen Autorin Bertha von Suttner. Er findet am Dienstag, 21. Januar, 19.30 Uhr in der VHS an der Hansastraße 2-4 statt. Referent ist Wolfgang Hoffmann.

Führungen für Schulklassen und eine Schreibwerkstatt als Ferienprogramm

Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte zeigt mit derAusstellung „An der Heimatfront“ (7. Juni bis 3. August) dieKriegsgeschehnisse explizit aus dem Blickwinkel der Zivilbevölkerung. Im Begleitprogramm lenkt der Vortrag „Dortmund im Ersten Weltkrieg“ den Blick auf die besonderen lokalen Aspekte. Hinzu kommen Führungen, auch speziell für Schulklassen, und eine Schreibwerkstatt als Ferienprogramm. Außerdem wird anhand von Original-Heften und Broschüren aus dem Ersten Weltkrieg ein besonders eklatantes Beispiel für Propaganda aufgezeigt.

Das Stadtarchiv hat mit Herfried Münkler einen der renommiertesten deutschen Politikwissenschaftler für einen Vortrag gewonnen. Er stellt am 25. Februar die zentralen Thesen seines neuen großen Standartwerks „Der Große Krieg“ vor. Außerdem kommt der Historiker Christopher Clark. Sein neues Werk „Die Schlafwandler“ zum Beginn des Ersten Weltkrieges hat weltweit großes Aufsehen erregt. In einem Vortrag am 15. Mai stellt er es vor.

Der Dortmunder Autor Erich Grisar wurde durch die Grausamkeit des Krieges zum Pazifisten

Auch zwei literarische Veranstaltungen widmen sich der Geschichte: Moritz Alexander Frey hat mit „Die Pflasterkästen“ in einen der eindrücklichsten Antikriegsromane seine eigenen Erlebnisse als Sanitätssoldat geschildert. Stefan Ernsting, der Biograph Freys, zeichnet in einem Vortrag am 19. Juni die Erlebnisse an der Front nach.

Der Dortmunder Autor Erich Grisar (1898- 1955), wurde mit 18 Jahren Soldat. Die Grausamkeit des Krieges machte ihn zum Pazifisten. Sein Leben betrachtete er fortan als „geliehen“ und wollte es einsetzen um künftiges Morden zu verhindern. Sein „Buch der Besinnung“ erschien 1925 als Aufschrei gegen den Krieg. Gelesen wird am 30. September aus literarischen Schriften und Tagebüchern.

Die Veranstalter der Reihe sind die VHS, das Museum für Kunst und Kulturgeschichte, das Stadtarchiv, die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, das Westfälische Schulmuseum, das Hoesch-Museum, das Fritz-Hüser-Institut, die Auslandsgesellschaft NRW, das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk (IBB) sowie das Antiquariat Le Chat qui lit.

Der Programmfolder ist bei den Veranstaltern und Kultureinrichtungen erhältlich. Er kann unter Telefon 50-25180 angefordert werden. Information gibt es auch im Internet unter  www.dortmund.de/kulturbüro.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen