Nordstadtblogger

Rassismus: Wie kann die Kirche aktiv werden? Sängerin Mariama & Benjamin Patrick auf dem „Roten Kirchensofa“

Die Musikerin und freie Journalistin Mariama Jalloh war zu Gast auf dem Roten Sofa in der Pauluskirche und sprach mit Pfarrer Friedrich Laker über Rassismus, Kolonialismus und die Rolle der Kirche bei alldem. Foto: Hans Lantzsch

Von Julian Ronneburger

Die Lydiagemeinde Dortmund veröffentlichte einen weiteren Beitrag zu ihrem YouTube-Format “Das Rote Kirchensofa“ (Link im Anhang des Artikels). Es geht um das Thema Rassismus. Für Gesprächsstoff sorgten  diesbezüglich unter anderem die Position der Kirche, Verbesserungsvorschläge und ein Ausblick in die Zukunft. Sollte sich die Kirche wieder an ihre Grundwerte erinnern? Pfarrer Friedrich Laker lud einmal mehr Gäste in die Pauluskulturkirche in der Nordstadt ein, um das Thema mit ihnen zu beleuchten.

„Es ist wirklich interessant, wieviel Energie darauf verwendet wird, einem die eigene Erfahrung abzusprechen“

Black Lives Matter-Demo in Köln. Foto: Leopold Achilles

Eine davon war Mariama Jalloh. Die in Sierra Leone geborene talentierte Soul- und R’n’B-Sängerin und freie Journalistin ist vor kurzem eine der Redner*innen auf der NRW-weit größten Demonstration gegen Rassismus in Köln gewesen. Sie formulierte einige kluge Gedanken zum Thema Rassismus im Gespräch mit Laker. Unter anderem merke sie einen Widerstand, wenn man den Alltagsrassismus in Deutschland anspreche. Es werde unermüdlich nach Ausreden gesucht, um Rassistisches zu relativieren. ___STEADY_PAYWALL___

Eine davon sei, POC (People of Color) würden sich, in Bezug auf Arbeit, Wohlstand und Bildung, nicht genug anstrengen. Mariama sagt dazu: „Man möchte den Rassismus widerlegen indem man sagt: Würden die Schwarzen ja nur arbeiten, hätten sie die gleichen Privilegien wie wir [Weißen, Anm. d. Red.].“ Eine rassistische Aussage ohne Argumente.

Wenn man sich als Betroffene/r äußern würde, werde man als sensibel charakterisiert oder man habe es falsch verstanden. Es werde den Menschen die Einschätzung und Eingliederung der Verletzung (der eigenen Gefühle) abgenommen, als sei die eigene Meinung irrelevant.

Erbe des Kolonialismus: Denkmäler der “Helden“ werden niedergerissen

Mariama kam auch auf die “Flüchtlingskrise“ zu sprechen. Sie stellte die Frage, ob man die Menschen auch ertrinken lassen würde, wenn sie Weiße wären. „Sind sie mehr wert? Würde man ihnen eher helfen?“ Der Kolonialismus sei erst der Grund dafür gewesen, dass heutzutage Menschen aus ihrer Heimat flüchten müssten. Durch Ausbeutung der Rohstoffe und der Menschen sei verbrannte Erde hinterlassen worden, pflichtete ihr Pfarrer Laker bei.

Würde man Flüchtlingen eher helfen, wenn sie Weiße wären? Foto: Alex Völkel/Archiv

Momentan kann man beobachten, wie sich die Wut aufgrund dieser historischen Fakten Bahn bricht: Im Zuge der Empörung über den Tod von George Floyd durch Polizeigewalt in den USA, werden Denkmäler und Statuen wichtiger Personen der Kolonialzeit verunstaltet.

Die ehemaligen, unabhängigen Kolonialstaaten würden laut Mariama heute immer noch unter den Schäden leiden, die die Kolonialmächte verursacht hätten. Jeder Versuch der Aufarbeitung werde bestraft, wie das Beispiel Patrice Lumumba zeige. Kongos erster Premierminister nach der Unabhängigkeit prangerte die Verbrechen während des Kolonialismus öffentlich an und musste letztendlich mit seinem Leben dafür bezahlen. Es ging sogar so weit, dass sein Körper exhumiert und in Säure aufgelöst wurde.

Martin Luther King’s Engagement für die POC war ein großer Indikator für die Bürgerrechte in den USA. Seine bekannte Rede sprach den Rassismus offen an, mit Hoffnung auf Verbesserung. Berühmtheiten wie der Aktivist Malcom X oder die Boxikone Muhammad Ali engagierten sich ebenfalls und förderten die weltweite Diskussion. Mariama hofft, dass das Leiden der POC überall auf der Welt anerkannt wird. Zusätzlich gab sie der Kirche noch einen Rat: Zu sich selbst wiederfinden. Sie sei immerhin die Religion der Nächstenliebe und Vergebung. Das Christentum trage Mitschuld am Rassismus. Wenn sich das Christentum dies eingestehe, könne es ihm auch vergeben werden, so Mariama.

Mariama Jalloh: „Die Kirche darf den Anschluss nicht verlieren.“

Die Kirche müsse aus ihrer Vergangenheit Konsequenzen ziehen. Das heißt eine postkoloniale Theologie, meint Laker. Das Christentum habe sich größtenteils durch die Kolonialisierung Europas durch die antiken Römer verbreitet und sei dadurch zu einer der größten Weltreligionen geworden.

Benjamin Patrick und Pfarrer Laker im Gespräch. Foto: Hans Lantzsch

Um den Anschluss nicht zu verpassen, rät Mariama der Kirche, sich am Zeitgeist zu orientieren. Das bedeutet, man müsse den Status Quo und überholte Traditionen in Frage stellen. Um das wiederum zu erreichen, müssten aber erst einmal einflussreiche Personen die Stimme erheben. Manche hätten nicht genug Wissen darüber und die müsse man aufklären. Abschließend dazu sagte Mariama: „Es ist ein langer, schwerer und anstrengender Weg.“ Sehr wohl ein sehr wichtiger.

Benjamin Patrick, angehender Lehrer, erzählte über seine Arbeit bei Gemeinsam Kirche sein: Internationale Gemeinde. Ihm ist der Glaube sehr wichtig, dadurch ist auch (Kirchen-)Gemeinde ein sehr zentraler Punkt seines Lebens. Hauptsächlich müsse man über Rassismus miteinander sprechen. Denn nur so könne man Probleme lösen. Aufgrund seines Berufes kommt er auch auf das Thema Bildung zu sprechen. Um Lösungen anzuwenden, müsse man sie erst verstehen. Vor allem er, und seine Lehrerkolleg*innen, seien gefragt. Missstände müsse man aufzeigen und bestimmte Haltungen aufarbeiten. Dann könne man selber auch seine Handlungen reflektieren.

Zur Frage, wie sich die Kirche im Bezug auf Rassismus positionieren könne, antwortet Benjamin: „Dagegen.“ Zum Schluss forderte Friedrich Laker nochmal auf, aktiv zu werden. „Mischt euch ein! Protestiert wenn ihr Rassismus erlebt. Egal ob das im Freundeskreis ist oder an einem öffentlichen Ort. Es erzeugt etwas. Auch bei all denen, die nur schweigend zuschauen.“ Anschließend bittet er darum, sich den Black Lives Matter-Demonstrationen anzuschließen.

 

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„Unsere Stimme wird lauter, sie wird nie wieder leise sein“: Die „Silent Demo“-Bewegung in Dortmund geht weiter

„Black Lives Matter“: Demonstration gegen Rassismus in Dortmund – 5000 Menschen bei friedlichem Protest 

„Es muss noch viel getan werden“ – Im Gespräch mit Kevin Matuke und Aysun Tekin über Rassismus in Deutschland

„I can’t breathe… seit 500 Jahren“: Rassismus ist weltweit auf dem Vormarsch – und das ist ein Schuss ins eigene Knie

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen