Nordstadtblogger

Neue Standorte: „Lokal willkommen“ bietet zusätzliches Beratungsangebot für Eving und Scharnhorst an 

Der vierte Standort des Dortmunder Integrationsnetzwerkes „lokal willkommen“ für die Stadtbezirke Eving und Scharnhorst ist in der Bayrischen Straße 135.

Der vierte Standort des Dortmunder Integrationsnetzwerkes „lokal willkommen“ für die Stadtbezirke Eving und Scharnhorst ist in der Bayrischen Straße 135 in Eving angesiedelt. Fotos: Alex Völkel

„Lokal willkommen“ biegt auf die Zielgerade: Sozialdezernentin Birgit Zoerner eröffnete jetzt offiziell den vierten Standort des Dortmunder Integrationsnetzwerkes „lokal willkommen“ für die Stadtbezirke Eving und Scharnhorst im Ladenlokal in der Bayrischen Straße 135. In der kommenden Woche wird der fünfte Standort – dann für den Stadtbezirk Lütgendortmund – eröffnet. Damit sind dann alle Außenstadtbezirke versorgt. Möglichst noch im Sommer sollen dann die Gremien über die Angebote für die drei Innenstadtbezirke entscheiden. 

Anklaufstelle für die Innenstadt Ost/West könnte noch dieses Jahr kommen

Nach dem Pilotprojekt für Brackel und Aplerbeck (Eröffnung Oktober 2016/Kooperationspartner Caritas) wurden die Büros für Mengede und Huckarde (Februar 2018/ Kooperationsparner: Diakonie) sowie für Hörde und Hombruch (März 2018/ Kooperationspartner: AWO) eröffnet.

___STEADY_PAYWALL___

Partner der Stadt Dortmund für Eving und Scharnhorst ist das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Dortmund e.V., für Lütgendortmund wird European Homecare (EHC) den Standort betreiben. Der nicht unumstrittene Betreiber aus Essen ist mit verschiedenen Angeboten im Einsatz – so auch die Einrichtung im Grevendieksfeld. 

In der Innenstadt soll es – wenn die Gremien mitspielen – zwei „Lokal willkommen“-Einrichtungen geben. Noch in diesem Jahr könnte das gemeinsame Büro für die Innenstadt-Ost und Innenstadt-West geben. Das letzte zu eröffende Büro wäre dann das für die Nordstadt. Doch hier ist noch völlig unklar, wie dieses organisatorisch aussehen könnte.

Nach Vorbild der drei bestehenden Einrichtungen ist das Evinger Büro paritätisch besetzt. In Eving/Scharnhorst mit den beiden Mitarbeiterinnen der Stadt Dortmund Celine Hoerth und Jaqueline Schering und dem Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes Sebastian Volbert.

Anlaufstelle für ehemals Geflüchtete sowie Alteingesessene

Sprechstunden, Willkommens-Hausbesuche, Runde Tische, Netzwerken sind die Arbeitsfelder des neuen Teams. Es wird Ansprechpartner für Flüchtlinge und für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sein.

„Die Stadt ist gut beraten, den Prozess der Integration auch weiterhin aktiv zu gestalten, das neue Miteinander positiv vor Ort zu begleiten, Brücken zu bauen und für alle Beteiligten praktische und unbürokratische Unterstützungsdienstleistungen anzubieten“, erläutert Sozialdezernentin Birgit Zoerner.

Das Willkommen-Team steht geflüchteten Menschen, die eine eigene Wohnung beziehen, bei deren alltäglichen Problemen und Fragen tatkräftig zur Seite. Die Unterstützung gelingt wohnortnah und unkompliziert. Zudem knüpft das Team ein Netzwerk aus haupt- und ehrenamtlich Aktiven. Es nutzt die vorhandenen Unterstützungsstrukturen, erkennt und beseitigt Integrationshemmnisse.

In den Sprechzeiten sollen kleinere Probleme der Ratsuchenden so weit wie möglich geklärt oder die Betroffenen zielgerichtet weitervermittelt werden.

DRK freut sich auf die Aufgabe in und für Eving und Scharnhorst

Das Team: Celine Hoerth (li.) und Jaqueline Schering (beide Stadt) sowie Sebastian Volbert (DRK).

Das Team: Celine Hoerth (li.) und Jaqueline Schering (beide Stadt) sowie Sebastian Volbert (DRK).

„Dem DRK ist es ein besonderes Anliegen, dieses Vorhaben zu unterstützen und wir freuen uns, unser Beratungsangebot für geflüchtete Menschen auszubauen. Eine solche Anlaufstelle vor Ort ist viel Wert“, sagt Frank Ortmann, Kreisgeschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes/Ortsverband Dortmund. 

Peter Bartow, Vorsitzender des DRK Dortmund und früher Leiter des Sozialamtes, sieht mit „Lokal willkommen“ realisiert, die man vor sieben oder acht Jahren noch in der Sozialverwaltung diskutiert habe. Damals sei auch schon darum gegangen, möglichst schnell Menschen aus Übergangseinrichtungen in reguläre Wohnungen zu bringen. 

Damals habe man mit der Wohnungswirtschaft in Kemminghausen Wohnungen für Flüchtlinge angemietet, um die Integration zu verbessern. „Das hat keiner gemerkt. Es lief völlig geräuschlos“, erinnert sich Bartow. Nun schließt sich für ihn und das DRK der Kreis.

Netzwerkarbeit ist die wichtigste Aufgabe für die Anlaufstellen

Auch am neuen Standort wird es in erster Linie darum gehen, Netzwerkarbeit zu leisten. Es gilt, Kooperationspartner in den Bezirken zu finden, die bei Themen wie Einschulung, Kindergartenplatz, Geburt, Arbeitssuche, Strom- und Gasvertrag oder ÖPNV-Ticket behilflich sein können.

Das neue Team kann auf die bisher gesammelten Erfahrungen der anderen Standorte zurückgreifen. Die Basisangebote sind identisch, die konkrete Umsetzung variiert. Sie wird nach den lokalen Besonderheiten ausgerichtet und mit den Bezirksvertretungen sowie mit den Akteuren der Flüchtlingshilfe an „Runden Tischen“ abgestimmt.

Schon heute stehen zusätzliche Beratungsangebote fest. Einmal pro Woche wird es je eine Sprechstunde in Lanstrop und in Scharnhorst-Ost geben. „Wie sich die Öffnungszeiten dort gestalten werden, stimmen wir noch miteinander ab“, so Jörg Süshardt, Leiter des Sozialamtes.

Bezirksbürgermeister von Eving und Scharnhorst bieten Hilfe an

Die Bezirksbürgermeister der beiden Stadtbezirke, Oliver Stand und Heinz Pasterny, setzen vor allem auf das gute Miteinander mit den Ehrenamtlichen in ihren Stadtbezirken. 

„Wir haben gemeinsam schon sehr viel geschafft“, sagte Oliver Stens, Bezirksbürgermeister von Eving. Er sagte den Hauptamtlichen auch die Unterstützung der Bezirksbürgermeister zu. 

Auf die Zusammenarbeit mit dem DRK freut sich nicht nur Stens, sondern auch Heinz Pasterny. Das DRK sei schon seit vielen Jahrzehnten in Scharnhorst ein wichtiger Akteur – nicht nur in Fragen der Integration.

Standorte von „lokal willkommen“:

  •  Brackel und Aplerbeck
    Brackeler Hellweg 146
    Dortmund-Brackel
    lokalwillkommen.ba@stadtdo.de
  • Hörde und Hombruch
    Schildplatz 7
    Dortmund-Hörde
    lokalwillkommen.hh@stadtdo.de
  • Mengede und Huckarde
    Westerfilder Straße 54
    Dortmund-Westerfilde
    lokalwillkommen.mh@stadtdo.de
  • Eving und Scharnhorst
    Bayrische Straße 135
    Dortmund-Eving
    lokalwillkommen.es@stadtdo.de

Öffnungszeiten aller Büros:

  • Montag: 9 bis 12 Uhr
  • Dienstag: 13 bis 16 Uhr
  • Mittwoch: geschlossen
  • Donnerstag: 14 bis 17 Uhr
  • Freitag: 9 bis 12 Uhr
  • und nach Vereinbarung

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„lokal willkommen“ eröffnet: Ein Pilotprojekt zur besseren Integration von Flüchtlingen ist in Brackel gestartet

Ausgezeichnet: Integrationsnetzwerk „lokal willkommen“ erhielt Preis des Innenministeriums – Verleihung in Berlin

„lokal willkommen“: Das ausgezeichnete Integrationsnetzwerk soll um zwei neue Standorte in Dortmund erweitert werden

„lokal willkommen“: Das Dortmunder Integrationsnetzwerk erweitert sich um eine Anlaufstelle für Hörde und Hombruch

„lokal willkommen“-Büro für die Stadtbezirke Mengede und Huckarde ist in die Westerfilder Straße umgezogen 

„lokal willkommen“ – Willkommenskultur in Dortmund mit einem zweiten Büro des Integrationsnetzwerkes

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Neue Standorte: „Lokal willkommen“ bietet zusätzliches Beratungsangebot für Eving und Scharnhorst an 

  1. Stadt Dortmund (Pressemitteilung) Beitrags Autor

    „Lokal willkommen“ bietet zusätzliches Beratungsangebot für Lütgendortmund an

    Sozialdezernentin Birgit Zoerner eröffnete heute offiziell den fünften Standort des Dortmunder Integrationsnetzwerkes „lokal willkommen“ für den Stadtbezirk Lütgendortmund im Ladenlokal in der Lütgendortmunder Straße 128.

    „Mit diesem fünften Standort haben wir alle Außenstadtbezirke in Dortmund erschlossen und kommen dem Ziel einer gesamtstädtischen Abdeckung des Angebots von „lokal willkommen“ immer näher“, freut sich Sozialdezernentin Zoerner.

    Partner der Stadt Dortmund für Lütgendortmund ist European Homecare (EHC), ein Unternehmen, das sich auf soziale Dienstleistungen spezialisiert hat.

    Wie in den vier anderen Einrichtungen ist auch dieses Büro paritätisch besetzt. In Lütgendortmund mit den beiden Mitarbeiterinnen der Stadt Eileen Hofmann und Frau Nadia Shebeika und der Mitarbeiterin von European Homecare Moeeza Kamran.

    Sprechstunden, Willkommens-Hausbesuche, Runde Tische, Netzwerken sind die Arbeitsfelder des neuen Teams. Es wird Ansprechpartner für Flüchtlinge und für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sein.

    „Die Integration der vielen Menschen, die in Dortmund Schutz gefunden haben, kann nur in einem normalen Wohnumfeld erfolgreich gelingen. Aber: Integration geschieht nicht von alleine. Sie muss organisiert und begleitet werden“, erläutert Zoerner.

    Das Willkommen-Team steht geflüchteten Menschen, die eine eigene Wohnung beziehen, bei deren alltäglichen Problemen und Fragen tatkräftig zur Seite. Die Unterstützung gelingt wohnortnah und unkompliziert. Zudem knüpft das Team ein Netzwerk aus haupt- und ehrenamtlich Aktiven. Es nutzt die vorhandenen Unterstützungsstrukturen, erkennt und beseitigt Integrationshemmnisse.

    In den Sprechzeiten sollen kleinere Probleme der Ratsuchenden so weit wie möglich geklärt oder die Betroffenen zielgerichtet weitervermittelt werden.

    „European Homecare organisiert seit fast acht Jahren die Unterbringung und soziale Betreuung in der Zentralen Kommunalen Unterkunft hier in Lütgendortmund. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wissen um die Bedürfnisse und Sorgen der Menschen, die in die erste eigene Wohnung ziehen, und wir freuen uns, als Kooperationspartner bei ‚lokal willkommen‘ jetzt dabei helfen zu können, diese Betreuungslücke zu schließen“, sagt Sandra Holtmann, Leiterin der Zentralen Kommunalen Unterkunft.

    Auch am neuen Standort wird es in erster Linie darum gehen, Netzwerkarbeit zu leisten. Es gilt, Kooperationspartner in den Bezirken zu finden, die bei Themen wie Einschulung, Kindergartenplatz, Geburt, Arbeitssuche, Strom- und Gasvertrag oder ÖPNV-Ticket behilflich sein können.

    Das neue Team kann auf die bisher gesammelten Erfahrungen der anderen Standorte zurückgreifen. Die Basisangebote sind identisch, die konkrete Umsetzung variiert. Sie wird nach den lokalen Besonderheiten ausgerichtet und mit der Bezirksvertretung und dem Dialogforum Lütgendortmund abgestimmt.

    Schon heute steht ein zusätzliches Beratungsangebot fest. Sobald die Neubauwohnungen in der Holtestraße bezugsfertig sind, wird es einen zusätzlichen wöchentlichen Beratungstermin im Martin Luther King-Haus geben.

    Im Oktober 2016 startete mit der Eröffnung eines Ladenlokals am Brackeler Hellweg das Integrationsnetzwerk „lokal willkommen“ in Brackel/Aplerbeck. Es folgten Ladenlokale für die Stadtbezirke Mengede/Huckarde im Februar 2018 und für die Stadtbezirke Hörde/Hombruch im März 2018. Sowie die Eröffnung des Ladenlokals für die Stadtbezirke Eving und Scharnhorst in der letzten Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen