Nordstadtblogger

Mehr als drei Jahre nach der Evakuierung erteilt die Stadt Lianeo Baugenehmigungen für den Hannibal in Dorstfeld 

Mehr als drei Jahre sind seit der Evakuierung des Hannibal in Dorstfeld vergangen. Foto: Alex Völkel

Mehr als drei Jahre sind seit der Evakuierung des Hannibal in Dorstfeld vergangen. Archivbilder: Alex Völkel

Kleiner Hoffnungsschimmer für Dortmunds größten Leerstand: Vor mehr als drei Jahren wurde der Hannibal in Dorstfeld aus Brandschutz-Gründen evakuiert. Betroffen waren 412 Wohnungen und über 700 Bewohner*innen. Unabhängig vom Rechtsstreit über die Rechtmäßigkeit der Maßnahme gibt es nun grünes Licht für die Umbaumaßnahme. 

Baurechtliche Aufteilung des Gesamtkomplexes in insgesamt fünf Segmente

Die Stadt Dortmund hat die für den Hannibal in Dorstfeld eingereichten Bauanträge des Unternehmens „Lianeo Real Estate GmbH“ positiv beschieden. Mit Datum von Donnerstag, 19. November 2020, wurden für die von Lianeo (vormals Intown) am Dorstfelder Hannibal geplanten Maßnahmen fünf Baugenehmigungen erteilt. Der Bescheid geht jetzt auf den Postweg.

Für die Maßnahme wurde durch den Eigentümer der Immobilie eine Aufteilung des Gesamtkomplexes in insgesamt fünf Segmente vorgenommen. Die Aufteilung umfasst vier Wohnblöcke und die Tiefgarage. 

Allen Bauanträgen liegt ein gemeinsames Brandschutzkonzept zugrunde, welches nach längeren fachlichen Austausch und Beratungen mit dem Sachverständigenbüro nunmehr eine abschließend zustimmungsfähige Planung beinhaltet. Die Baugenehmigung gilt für drei Jahre und kann dann auf Antrag jeweils jährlich verlängert werden.

Ausgestaltung, Zeitplan und Investitionskosten sind noch nicht bekannt

Kurz vor der Evakuierung des Gebäudes: Bis heute durften die Mieter*innen nicht zurückkehren. 

Lange war spekuliert worden, ob und wann eine mögliche Sanierung auf den Weg gebracht wird. Auch der Verkauf der Immobilie war immer wieder thematisiert worden – vor allem, weil die Einreichung der Pläne lange auf sich warten ließ. Nun will Lianeo offenbar tatsächlich an die Sanierung ran.

Zu den Details der Ausgestaltung und wie umfangreich auch die Veränderungen ausfallen sollen, dazu wollte sich die Stadt nicht äußern. Vor mehr als zwei Jahren hatte Intown noch angekündigt, sowohl bei den Grundrissen der Wohnungen als auch bei der Infrastruktur im Erdgeschoss solle es Veränderungen und Aufwertungen geben.

Eine Antwort auf unsere Anfrage zu den Planungen des Unternehmens, den zu erwartenden Investitionskosten und vor allem zum möglichen Zeitplan der Sanierungen liegt noch nicht vor. Bisher hieß es lediglich, dass man „zeitnah nach Erhalt der Baugenehmigungen“ starten wolle. (Wir werden dann berichten.)

Rechtsstreit: Unterlagen der Stadt ans Gericht sollen verloren gegangen sein

Wer keine andere Bleibe hatte, konnte mit einem Bus zur Helmut-Körnig-Halle fahren.

Binnen weniger Stunden mussten die mehr als 700 Bewohner*innen ihr Zuhause im Hannibal verlassen.

Gleiches gilt für den Stand der Dinge im Rechtsstreit zwischen Lianeo und der Stadt Dortmund. Das Unternehmen klagt gegen die Stadt. Das Berliner Unternehmen hält die Evakuierung des Objekts für überstürzt und rechtswidrig.

Das Verwaltungsgericht hatte bis Ende September 2020 Unterlagen von der Stadt Dortmund angefordert. Diese waren dort aber offenbar nicht angekommen.

Dazu teilt die Stadt Dortmund mit: „Diese wurden auch fristgerecht versandt, sind aber auf dem Postweg zwischen der Stadt Dortmund und der zuständigen Kammer am Verwaltungsgericht Gelsenkirchen verloren gegangen. Die Stadt Dortmund hat inzwischen aus den vollständig eingescannten Originalvorgängen die Akten für das Verwaltungsgericht rekonstruiert und beim Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen abgegeben.“

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„Häuserkampf“ der anderen Art: Die Stadt Dortmund kauft fünf ehemalige „Intown“-Häuser in der Nordstadt

Bis Ende 2020 könnte in den Dorstfelder Skandal-Hannibal neues Leben einkehren – Zahl der Wohnungen soll steigen

Intown will Pläne für den Hannibal Dorstfeld in zwei Wochen vorlegen – Stadt Dortmund und Polizei weisen Kritik zurück

Kein Verkauf des Hannibal Dorstfeld – Intown will noch vor den Ferien Bau- und Brandschutzkonzept präsentieren

Hannibal II: Der langsame, traurige Verfall des Wohnkolosses in Dortmund-Dorstfeld wird leider immer offensichtlicher

Hannibal-Evakuierung: Am Dienstagnachmittag gibt es ein erstes Gespräch zwischen Stadt Dortmund und Eigentümer

Erfolgreicher Widerstand gegen Intown: Hannibal-Mieterin erwirkt einstweilige Verfügung gegen vollständige Schließung

Nach Räumung des „Hannibal II“-Komplexes: AnwohnerInnen können frühestens in zwei Jahren wieder zurückkehren

Wird der Hannibal II in Dortmund-Dorstfeld zugemauert? INTOWN will das Gebäude ab 16. Februar schließen lassen

Intown trägt jetzt wieder die alleine Verantwortung Hannibal II“ in Dorstfeld – Stadt Dortmund übergibt Schlüsselgewalt

Erfolg gegen Intown: Zwei weitere Mieter des Hannibal II erstreiten vor dem Amtsgericht Dortmund Zugangsrecht

Hannibal II: Linke & Piraten fordern die Stadt zum Handeln auf – Vorkaufsrecht gegen Spekulanten soll gesichert werden

Eigentümer verklagt die Stadt Dortmund wegen der Räumung des Hannibal in Dorstfeld – Auszugshilfen für MieterInnen

2. UPDATE: Akute Brandgefahr im Hannibal: Fast 800 Menschen verlassen ruhig ihre Wohnungen in Dorstfeld

 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Mehr als drei Jahre nach der Evakuierung erteilt die Stadt Lianeo Baugenehmigungen für den Hannibal in Dorstfeld 

  1. Mieterverein Dortmund begrüßt erteilte Baugenehmigungen für den Hannibal 2 in Dorstfeld (PM) Beitrags Autor

    Mieterverein Dortmund begrüßt erteilte Baugenehmigungen für den Hannibal 2 in Dorstfeld

    „Die erteilten Baugenehmigungen sind die zentralen Voraussetzungen damit eine Sanierung des Hannibal 2 überhaupt beginnen kann. Das ist eine sehr gute Nachricht. Nun liegt die Verantwortung bei der Eigentümerin, die Arbeiten kurzfristig auszuschreiben und mit diesen zu beginnen. Hier sind die Mieterinnen und Mieter mit bestehenden Mietverträgen rechtzeitig über die anstehenden Instandsetzungsmaßnahmen in ihren Wohnungen zu informieren.“ erklärte Tobias Scholz, wohnungspolitischer Sprecher des Mietervereins Dortmund.

    Der Mieterverein plant hierzu die erneute Durchführung einer (Online-)Mieterversammlung, sobald es konkretere Ankündigungen des Eigentümers vorliegen, um über die dann anstehenden Maßnahmen und Mitwirkungspflichten zu informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen