Nordstadtblogger

Handy-App „Sicher unterwegs in Dortmund“ entwickelt: Gute Tipps für Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr

Die Smartphone-Nutzung von Kindern und Jugendlichen im Straßenverkehr hat zur Entwicklung der APP geführt.

Nicole Jünnemann von der Polizei Dortmund und Markus Klecker, Vertreter der Förderschulen. Fotos: Leopold Achilles

Von Leopold Achilles

Die Arbeitsgruppe „Verkehrssicherheit“ des Runden Tisches zur Prävention von Kinderunfällen hat sich in den letzten Monaten intensiv mit dem Thema „Smartphone-Nutzung von Kindern und Jugendlichen im Straßenverkehr“ beschäftigt. Hieraus entstand die Idee der Entwicklung eines Parcours für die App „BIPARCOURS“.

Gruppe ist Teilnehmer des landesweiten Wettbewerbs „Kooperation. Konkret“

Verkehrssicherheit App Vorstellung-1

Beim Wettbewerb „Kooperation. Konkret“ der Geschäftsstelle Bildungspartner NRW hatte die Arbeitsgruppe „Verkehrssicherheit“ teil genommen und dabei einen der vorderen Plätze belegt.

Hervor ging die Umsetzung des eigenen Parcours mit dem Namen „Sicher unterwegs in Dortmund“. Dieser  Parcours, ein spielerischer Lehrgang, der tendenziell eher für Kinder und Jugendliche gedacht ist, schult auf witzige Weise die Wahrnehmung im Straßenverkehr.

Über die kostenlose App „BIPARCOURS“ kann diese Themenrally aber natürlich auch von Erwachsenen genutzt werden. Neben dem vorgestellten Parcours aus Dortmund, finden sich inzwischen über 800 solcher Parcours, aus ganz NRW in der App.

Beteiligte des Projektes sind der ADFC Dortmund, DSW21, der Kinderschutzbund, die Polizei und das Tiefbauamt aus Dortmund sowie der VCD Kreisverband Dortmund-Unna und das Netzwerk für VEMB an Förderschulen Dortmund.

90 Minuten mit der Thematik „Verkehrssicherheit“ in Dortmund auseinandersetzen

von Links: Ralf Becker (DSW21), Werner Blanke (ADFC), () Michael Reising, Carsten Elkmann, Stefanie Brochtrup, Markus Klecker, Nicole Jünemann

Die AG „Verkehrssicherheit“ des Runden Tisches zur Prävention von Kinderunfällen hat die APP mit entwickelt.

Etwa 90 Minuten dauert der Parcours in Dortmund und führt die NutzerInnen dabei durch die gesamte Innenstadt. Starten lässt sich die Rally zum Beispiel am Hauptbahnhof.

Von dort aus geht es dann vom Dortmunder U, über den Westenhellweg, an der Stadtbahnhaltestelle Kampstrasse bis hin zum Polizeipräsidium.

Trotz tendenziell sinkender Unfallzahlen bei Kindern und Jugendlichen müsse mehr in die Bildung in genau diesem Bereich gesteckt werden. Besonders in den weiterführenden Schulen komme das Thema zu kurz, betont Markus Klecker.

Der Vertreter der Förderschulen hat viele Ideen, wie Verkehrssicherheit im Schulunterricht, zum Beispiel in der Mathestunde oder dem Sportunterricht mit eingebaut werden könnte.

Die App ist komplett kostenlos erhältlich

Eine Möglichkeit um das Thema an Kinder und Jugendliche heran zu tragen, ist  für Lehrkräfte in Dortmund, eben die App und ihre Inhalte mit Ihren Schülern zu entdecken. Besonders den Parcours  „Sicher unterwegs in Dortmund“.

In den Stores von Apple und Android kann die App kostenlos herunter geladen werden. Mehr zum Thema „BIPARCOURS“ im Internet auf  www.biparcours.de

 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Handy-App „Sicher unterwegs in Dortmund“ entwickelt: Gute Tipps für Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen