Erneuter Bombenfund auf der Westfalenhütte: 320 Menschen in Scharnhorst müssen heute noch ihre Häuser verlassen

Auf der ehemaligen Westfalenhütte nahe der Rüschebrinkstraße in Dortmund-Scharnhorst muss eine Bombe entschärft werden.
Auf der ehemaligen Westfalenhütte nahe der Rüschebrinkstraße muss eine Bombe entschärft werden.

Im Rahmen einer geplanten Baumaßnahme auf der ehemaligen Westfalenhütte nahe Rüschebrinkstraße in Dortmund-Scharnhorst, werden zurzeit Überprüfungen im Rahmen der Kampfmittelbeseitigung durchgeführt.

Kampfmittelbeseitigung findet am heutigen Mittwoch statt

Nach Auswertung von Luftbildern ist aus dem Zweiten Weltkrieg dabei eine britische 250-Kilo-Fliegerbombe gefunden worden. Die Bombe muss am heutigen Mittwoch, den 16. November, durch einen Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden.

Aus Sicherheitsgründen muss deshalb das umliegende Gebiet (siehe beigefügte Karte) in einem Radius von 250 Metern evakuiert werden. Von der Evakuierung sind ca. 320 AnwohnerInnen betroffen, sowie eine Strecke der DB und ein Teilbereich der Rüschebrinkstraße.

Evakuierungsstelle in der Turnhalle der Siegfried-Drupp-Grundschule

Die Evakuierungsstelle wird in der Turnhalle der Siegfried-Drupp-Grundschule, Siegfried-Drupp-Straße 5, in 44328 Dortmund, eingerichtet.

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte der Twitter-Seite der Stadt Dortmund twitter.com/stadtdortmund unter dem Suchbegriff #dobombe

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen