Nordstadtblogger

Noch vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten erhalten – Therapeutisches Singen im Dementi-Chor in Dortmund

Dementi-Chor in Dortmund unter der Leitung von Jürgen Kleinschmidt, stellvertretender Leiter des Wilhelm-Hansmann-Hauses

Von Carmen Körner

Der Dementi-Chor in Dortmund findet viel Anklang bei den SeniorInnen. Seit 2013 wird mit viel Freude gesungen, um spielerisch die Kompetenzen zu erhalten, die nach und nach bei einer Demenz verschwinden können. Teilnehmen dürfen alle Demenzbetroffenen mit oder ohne Begleitung, die Spaß am Singen haben.

Ulrike Klepczynski: Demenz ist ein ungebetener Gast im Haus, der nicht mehr weggeht.“

Ulrike Klepczynski, Fachdozentin der Alzheimer-Gesellschaft in Dortmund e.V.

Demenz ist ein chronisches Syndrom, welches zu kognitiven Defiziten führt. Zunächst kommt es zu Kurzzeitgedächtnisstörungen, später zur Orientierungslosigkeit, bis hin zu Langzeitgedächtnisdefiziten. Alzheimer-Demenz, eine der wohl bekanntesten Namen dieser Erkrankung, beschreibt eine spezifische Unterform. Allein in Dortmund sind etwa 8.000 Menschen an beginnender Demenz erkrankt. Im Wilhelm-Hansmann-Haus gibt es Kurse für die Betroffenen, um sie über die Auswirkungen von Demenz aufzuklären und Berührungsängste abzubauen.

Dennoch begegnen mir viel gute Laune, Schmunzeln und Gesang beim Dementi-Chor im Wilhelm-Hansmann-Haus in Dortmund. Es ist Dienstag. Wie jeden dritten Dienstag im Monat wird auch heute wieder mit viel Freude gesungen und geprobt. Manche im Sitzen, manche im Stehen – jeder, wie er kann.

Chorleiter Jürgen Kleinschmidt, stellvertretener Leiter des Wilhelm-Hansmann-Hauses, dirigiert mit viel Elan und Leidenschaft die Damen und Herren. Er wird begleitet von Musiklehrer Tobias Schneider am Klavier. Auch er strahlt viel Freude aus. Die Stimmung ist gelassen und gut.

Senioren und Seniorinnen möchten gerne auftreten 

Musiklehrer Tobias Schneider beim Dementi-Chor in Dortmund

Im Dezember 2013 begann der Dementi-Chor zunächst als Pilotprojekt des Demenz-Servicezentrums Dortmund. Seit 2014 kooperieren die Stadt Dortmund, Fachdienst für SeniorInnen, und die Alzheimer Gesellschaft Dortmund e.V., um den Chor zu leiten.

Der Chor soll vor allem Spaß machen, daher gingen die OrganisatorInnen anfangs davon aus, dass es keine Auftritte geben wird. Später stellte sich heraus, dass die Senioren und Seniorinnen sogar auftreten möchten. Daher nahmen sie 2015 und 2016 am Fest der Chöre in Dortmund teil. Auch letztes Jahr hatte der Chor eine Vorführung: In der U-Bahn-Station „Stadthaus“ fand eine Live-Chorprobe im Rahmen der ersten Dortmunder Demenz-Woche statt.

Zum Dementi-Chor können alle Demenz-PatientInnen mit Begleitung kommen. Auch SeniorInnen ohne Begleitung sind gern gesehen. So entsteht eine bunte Mischung aus Menschen verschiedenen Alters, Angehörigen, Freunden und Freundinnen und NachbarInnen der Demenz-Erkrankten, die Spaß am Singen haben.

Spaß und Freude stehen im Mittelpunkt des Dementi-Chores 

Jürgen Kleinschmidt dirigiert im Dementi-Chor

„Man muss kein Chorsänger sein, um mitsingen zu dürfen. Es soll jeder mitmachen, der Spaß daran hat“, betont Ulrike Klepczynski, Organisatorin des Chors und Fachdozentin der Alzheimer Gesellschaft Dortmund e.V. Die Teilnahme am Chor ist dank einer Spende vom Lionsclub Dortmund Phönix kostenfrei.

„Man versucht, Spaß zu haben, 2 Stunden die Demenz zu vergessen, gemeinsam zu singen und Freude empfinden – das steht im Vordergrund“, teilt Ulrike Klepczynski mit.

Das beschreibt die Grundidee des Dementi-Chors, denn langfristig wird bei einer Demenz-Krankheit das Sprachzentrum im Gehirn beeinträchtigt. Umso erstaunlicher und erfreulicher ist es, zu hören, dass die Demenzbetroffenen häufig textsicherer sind, als ihre Begleitung, und sogar zu Hause aus Freude am Singen weiterüben.

Das Singen dient zur spielerischen Erhaltung der Kompetenzen. Bei Demenz ist es sehr wichtig, bereits vorhandene Fähigkeiten weiterhin auszuüben oder auch zu vertiefen.

Weitere Informationen:

  • Kurs für Betroffene: 19. Februar 2018, 7 Termine, jeweils montags von 14-16 Uhr 
  • Wo: Wilhelm-Hansmann-Haus, Märkische Straße 21, 44141 Dortmund, Raum 3
  • Dementi-Chor: 20. März 2018, jeden 3. Dienstag im Monat, jeweils von 16-18 Uhr 
  • Wo: Wilhelm-Hansmann- Haus, Märkische Straße 21, 44141 Dortmund, Saal II 
  • Die Teilnahme am Kurs und am Chor ist kostenfrei.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen