Nordstadtblogger

Dortmunder sweetSixteen im Kulturort Depot erneut mit bundesweit vergebenem Programmkinopreis ausgezeichnet

Blick in den Saal bei der Preisverleihung in Hannover. Foto (2): Vereinigte Filmtheater Betriebe GmbH

Beste Laune unter den Akteuren des sweetSixteen-Kinos. Das im Dortmunder Depot beheimatete Lichtspielhaus zählt auch in diesem Jahr wieder zu den vom Staatsministerium für Kultur und Medien ausgewählten Kinos, die mit dem BKM-Kinoprogrammpreis 2019 ausgezeichnet wurden. Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, überreichte im Peppermint Pavillon in Hannover die Preise.

Anerkennung für unabhängiges Programmkino, dem es nicht um Vermarktung geht

Die bundesweite Anerkennung des Dortmunder Programmkinos ist mittlerweile zu einem Dauerbrenner geworden: bereits seit 2012 wird dessen Filmkulturarbeit dergestalt gewürdigt.

Ausgezeichnet in diesem Jahr als einzige Dortmunder Filmspielstätte, wurde der mit 7.500 Euro dotierte Preis dem sweetSixteen für das Allgemeine Jahresfilmprogramm verliehen.

___STEADY_PAYWALL___

Seit seiner Eröffnung im Oktober 2009 wird das bekannte Kino im Kulturort Depot der Nordstadt von einer kleinen Gruppe Filmenthusiasten als gemeinnütziger Verein betrieben. Konzeptionell steht es für Freiheit und Unabhängigkeit in der Kinoprogrammgestaltung, für eine Vielfalt an aktuellen Filmen mit Fokus auf Independent-Produktionen, den Erhalt des „Kulturorts Kino“ sowie des analogen filmkulturellen Erbes.

Nicht, was sich am besten verkauft, ist hier also zu sehen: im Vordergrund figuriert für die Akteure nicht die gewinnorientierte Verwertung eines Films, sondern die Vermittlung von Filmkultur – kurz: engagiertes Kino in der Dortmunder Nordstadt.

ÜberzeugungstäterInnen, die „gute, wichtige, ehrliche Filme“ zeigen wollen

Johanna Knott, Suse Solbach, Kai Wortmann und Peter Fotheringham sind die Betreiber des sweetSixteen. Foto: Alex Völkel

Johanna Knott, Suse Solbach, Kai Wortmann und Peter Fotheringham sind die MacherInnen hinter den Kulissen des sweetSixteen. Foto: Alex Völkel

Trotz der wiederholten Auszeichnung bleiben solche Momente für die beteiligten Akteure doch stets etwas Besonderes:

„Gemeinsam mit vielen tollen Kinokolleg*innen aus ganz Deutschland zu feiern und zu sehen, dass Programmkinos diese Wertschätzung erfahren. Und das unsere tägliche ehrenamtliche Arbeit hier in der Dortmunder Nordstadt tatsächlich auch auf Bundesebene wahrgenommen wird – der Knaller!“, heißt es in eines ersten Stellungnahme und ohne sichtliche Bemühungen, die eigene Begeisterung zurückzuhalten.

Die MacherInnen des sweetSixteen bedanken sich in ihrem Pressekommuniqué ausdrücklich bei allen BesucherInnen: „Für’s Kommen! Für euer Interesse, eurer Feedback zu unserem Programm, eure Unterstützung“.

„Wir machen unsere Arbeit aus Überzeugung (und weil’s Spaß macht!) und offizielle Preise zu erhalten ist toll und wichtig – aber gute, wichtige, ehrliche Filme zeigen zu können und die Gespräche mit euch und in glückliche, irritierte oder auch mal fragende Gesichter zu blicken, wenn ihr aus dem Kinosaal stolpert – das ist unser eigentlicher Antrieb“, erklären sie ihre Motive.

Bekenntnis zur „Cinephilie“ – zu einem Kino, das sich zur Gesellschaft verhält: politisch ist

Foyer des sweetSixteen-Kinos. Foto: Team

Die letzte Begründung für dieses jahrelange Engagement ist ebenso klar und deutlich – sie liegt im Bekenntnis zur Cinephilie.

Die „versteht das Kino als Kunst – nicht als Konsumgut oder Dienstleistung. Cinephilie ist die Liebe zu einem Kino, das sich zur Gesellschaft verhält und damit politisch ist.“

Und wer weiß – vielleicht gibt es in der kommenden Woche bereits eine weitere freudige Nachricht: denn es steht die Preisverleihung für den NRW-Kinoprogrammpreis der Film- und Medienstiftung NRW an. Auch dort ist das sweetSixteen wie schon in den letzten Jahren nominiert.

Weitere Informationen:

  • Alle 227 PreisträgerInnen der Kinoprogrammpreise 2019; hier:
  • Alle Auszeichnungen des sweetSixteen, hier:

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Gegen den Trend: „sweetSixteen“ – Das ausgezeichnete Lichtspielhaus für Filmpuristen und Kino-Liebhaber

Kinoprogrammpreis NRW: 22.000 Euro Programmprämie teilen sich das Roxy, die Schauburg und das sweetSixteen-Kino

Nach der Nachhaltigkeitskonferenz geht es umweltbewusst weiter mit den „Green Movies“ im sweetSixteen-Kino

Jugendliche FilmemacherInnen: Kurzfilmabend des Jugendforums Nordstadt mit Musikvideos im sweetSixteen 

Gegen Genitalverstümmelung: Kinoreihe „Weltsichten“ startet 2019 im sweetSixteen-Kino mit dem Film „Wüstenblume“

Filmreihe zum Thema Menschenrechte im sweetSixteen: Das Recht auf Leben, Freiheit und das Streben nach Glück

Die Kinoreihe „Weltsichten“ zeigt im sweetSixteen-Kino den Film „Lucica und ihre Kinder“ in der Nordstadt

Im Oktober gibt’s wieder „Green Movies“ im sweetSixteen – ÖkoNetzwerk Dortmund bietet „grüne“ Alternativen

Kurzfilmabend im sweetSixteen-Kino: Das Jugendforum Nordstadt präsentiert selbst produzierte Musikvideos

„draußen“ – Filmporträt von vier Obdachlosen: Zum Kinostart kommen die Regisseurinnen zum Gespräch ins „sweetSixteen“

„Geniale Göttin“: Film über Hedy Lamarr im „sweetSixteen-Kino“ – ohne die Schauspielerin gäbe es weder WiFi noch Bluetooth

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken über “Dortmunder sweetSixteen im Kulturort Depot erneut mit bundesweit vergebenem Programmkinopreis ausgezeichnet

  1. Cineastin

    Gratulation an SweetSixteen. So erfreulich der Preis wie das Engagement der Macher des Kinos ist-sie ist ein cineastisches Armutszeugnis, dass es hier nur ein kleines ernst zu nehmendes Programmkino gibt-andere vergleichbare oder auch deutlich kleinere Städte stehen da ganz anders da.

    Nur mal zum Beispiel das Programmkino Schauburg in Karlsruhe, ein reines Programmkino mit mehreren wunderschönen Sälen und einem riesigen Filmangebot abseits des Mainstream.

    Mal zum reinschauen, ein Besuch lohnt sich, wenn man mal in der Gegend ist:

    http://www.schauburg.de

    1. Cineast

      Es stimmt nicht, dass das SweetSixteen, so besonders es ist, das einzig ernstzunehmende Prgrammkino hier wäre. Auch in Dortmund gibt es eine Schauburg. Dazu noch das Roxy und das Camera, beides ebenfalls Ein-Saal-Kinos mit gutem Programm. Zusammen mit dem direkt hinter der Stadtgrenze gelegenen Endstation Kino in Langendreer kann man so als Cineast*in aus Dortmund schnell alle aktuellen Programmkino-Filme und diverse Extras besuchen. Und wenn mal etwas doch nicht hier läuft (manchmal ist das OmU-Angebot in Dortmund etwas dürftig), dann setzt man sich in den Zug und fährt 10 Minuten nach Bochum, dort gibt es am HBF und im Bermudadreieck ebenfalls zwei tolle Programmkinos (Metropolis und Casablanca).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen