Besinnlicher Ausklang eines schwierigen Jahres im Reinoldinum

Diakonie organisiert wieder Heiligabendfeier für 150 Wohnungslose aus Dortmund

Unter Einhaltung der 3G-Regel organisiert die Diakonie an Heiligabend wieder eine Weihnachtsfeier mit Festtagsmenü und einem kleinen Rahmenprogramm für rund 150 Dortmunder Wohnungslose. Foto: Diakonie Dortmund

150 Gäste erwartet die Diakonie am 24. Dezember 2021 zur Heiligabendfeier für wohnungslose Menschen im Reinoldinum am Schwanenwall. Während das Weihnachtsfest, das die Diakonie in Dortmund seit über 30 Jahren organisiert, im vergangenen Jahr nur stark reduziert stattfinden konnte, erwartet die Gäste in diesem Jahr wieder ein abwechslungsreiches und feierliches Programm mit Kaffee, Abendessen, Andacht und musikalischer Begleitung. Natürlich unter Einhaltung der 3G-Regel. Schließlich ist der größte Anteil an Wohnungslosen in Dortmund bereits geimpft.

Veranstaltung findet unter Einhaltung der 3G-Regel statt

Impfaktion der Diakonie in der Frauenübernachtungsstelle in Dortmund-Hörde im Mai 2021. Foto: Diakonie Dortmund

Im Frühjahr hat die Diakonie mit einem mobilen Impfteam weit über 400 Impfdosen an Dortmunder Wohnungslose ausgeben können. Aktuell werden, neben anderen Dortmunder Hilfseinrichtungen, auch an mehreren Einsatzorten der Diakonie Impfungen aufgefrischt.

„Es war in diesem Jahr besonders wichtig, neben der Impffolge nach Alter, auch möglichst schnell viele Wohnungslose zu immunisieren, weil viele von ihnen ebenfalls gesundheitlich geschwächt sind und die meisten keinen Rückzugsort haben, um sich zu isolieren“, begründet Thomas Bohne, Leiter der Ambulanten Wohnungslosenhilfe der Diakonie die erfolgreiche Kampagne, die noch bis ins neue Jahr fortgesetzt wird.

So kann die Weihnachtsfeier in diesem Jahr wieder in der vorherigen Größenordnung stattfinden, während sie sich im vergangenen Jahr auf zwei kleinere, voneinander getrennte Gruppen und das reine Essen beschränken musste. Das Fest beginnt bei Kaffee und Kuchen, zum Abendessen gibt es Gänsebraten mit Kartoffeln und Rotkohl.

Besinnlicher Ausklang eines schwierigen Jahres für Wohnungslose

v.li. DSW21-Mitarbeitern Andrea von Cieminski, Andreas Bracht und Thorsten Fleischmann vom Dortmunder Menüservice und Jochem Nehm von der REWE-Stiftung mit Diakonie-Geschäftsführer Pfarrer Niels Back und Thomas Bohne, Leiter der Ambulanten Wohnungslosenhilfe der Diakonie Foto: Diakonie Dortmund

Die Andacht zum Heiligen Abend hält Diakonie-Geschäftsführer Pfarrer Niels Back, zwischendurch gibt es mit Instrumenten begleitete Weihnachtslieder. Am Ende werden wieder Weihnachtstüten mit zahlreichen Sachgütern ausgegeben, darunter Süßigkeiten, Hygieneprodukte und weitere nützliche Geschenke.

„Ich komme auf der Feier regelmäßig mit Gästen ins Gespräch, denen es wichtig ist, zum Beispiel die Weihnachtsgeschichte zu hören, die ja auch von Menschen erzählt, die keine heile Welt haben und auf der Suche nach Obdach sind“, so Niels Back zu den Hilfsangeboten für Wohnungslose der Diakonie, die auch in diesem Jahr von über 2000 Menschen genutzt wurden.

Daraus würden viele Gäste häufig neue Kraft schöpfen, vielleicht der ein oder andere auch, um seine eigene Lebenssituation aktiv zu verbessern. „Dabei sind wir als Diakonie ihnen ein wichtiger Begleiter und Ansprechpartner“, so Back weiter.

Rund 20 Ehrenamtliche verwenden ihren eigenen Heiligen Abend, um die Feier mitzugestalten

Rund 20 Ehrenamtliche engagieren sich, neben den hauptamtlichen Mitarbeiter:innen der Wohnungslosenhilfe auf der Weihnachtsfeier der Diakonie. Foto: Diakonie Dortmund

Thomas Bohne als Leiter der Beratungsstelle unterstreicht den Wert der Weihnachtsfeier ebenfalls: „Der Dezember ist eine besonders schwere Zeit für die Menschen, die sich uns anvertrauen. In der Adventszeit kommt viel hoch: Erinnerungen an bessere Zeiten, an die Familie, Emotionen gehen dann in alle Richtungen. Dem bieten wir einen Rahmen.“

Ermöglicht wird die Heiligabendfeier wieder durch zahlreiche Einzelspenden, engagierte Privatpersonen und Unternehmen, darunter in erster Linie der Dortmunder Menüservice, der das warme Essen für 150 Gäste im Wert von 2450 Euro kocht und am Abend mit viel Einsatz verteilt, sowie die REWE-Stiftung, die wie in den Jahren zuvor wieder 2000 Euro zur Verfügung stellt.

Auch die Belegschaft von DSW21 ist wieder mit vielen Sachspenden für die Weihnachtstüten für jeden Gast dabei und hat zudem 1000 Euro gesammelt. Gut 20 Ehrenamtliche und zahlreiche Diakonie-Mitarbeiter:innen verwenden ihren eigenen Heiligen Abend, um die Weihnachtsfeier für Wohnungslose mitzugestalten.

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

  • www.diakoniedortmund.de
  • Reinoldinum Tagungszentrum der Ev. Kirche in Dortmund und Lünen, Schwanenwall 34, 44135 Dortmund
Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen