Nordstadtblogger

Unten gestartet, oben angekommen: Ruždija Russo Sejdović erzählt von seiner Biografie und seinem Buch „Der Eremit“

Ruždija Russo Sejdović stellt im Rahmen des Djelem Djelem-Festivals sein Buch „Der Eremit", in der Auslandsgesellschaft, vor. Fotos: Alex Völkel

Ruždija Russo Sejdović stellt im Rahmen des Djelem Djelem-Festivals sein Buch „Der Eremit“ in der Auslandsgesellschaft vor. Fotos: Alex Völkel

Von Nika Layeghi

Der Autor Ruždija Russo Sejdović hat sein Buch bei einer Lesung, im Rahmen des 7. Roma-Kulturfestivals „Djelem Djelem“, vorgestellt. Benannt wurde das Festival nach der internationalen Hymne der Roma. Präsentiert hat der Autor sein Buch „Der Eremit – Stille und Unruhe eines Rom – Prosa. Aus dem Romanes von Melitta Depner“ in der Auslandsgesellschaft. Der Beruf seiner Großmutter, als Wahrsagerin hat ihn so sehr geprägt, dass er sein Buch nach der neunten Tarot-Karte, „Der Eremit“ benannte.

„Man macht sich unsterblich, wenn man etwas hinterlässt.“ (Ruždija Russo Sejdović)

Sejdović ist nicht nur der Autor des Buches „Der Eremit“, sondern auch ein Dichter, Aktivist und Schulmediator mehrerer Schulen in Köln. Er wurde 1966 in Kuče, Montenegro, in einer Arbeiterfamilie geboren. Sein Vater hat ein kleines Geschäft geführt und seine Mutter ist bereits in seinen jungen Jahren verstorben. ___STEADY_PAYWALL___

Er gehört zur ersten Generation seiner Familie, die sich mit Büchern beschäftigt. Durch seine Liebe zu Büchern und der seinerseits empfundenen Problematik, dass er keine Bücher über Roma gefunden hat, wollte er selbst anfangen Bücher zu schreiben.

Dafür hat er in Belgrad ein Literaturwissenschaften-Studium begonnen. Dieses musste er dann wegen des Krieges beenden. Vor 32 Jahren kam er über Italien nach Deutschland, um Werke von beispielsweise Kafka in der Originalen Sprache lesen zu können.

„Man macht sich unsterblich, wenn man etwas hinterlässt“, erklärt Sejdović und veranschaulicht das damit, dass Aristoteles auch noch nach 2000 Jahren nicht gestorben ist. 

Sejdović erklärt die Wichtigkeit und das Ziel des Djelem Djelem Festivals

Er sieht das Djelem Djelem Festival als „einen wichtigen Stern am Himmel“, weil es hier seiner Meinung nach darum geht, der Bevölkerung eine Plattform über etwas zu bieten, was sie nicht so gut kennen. Er sieht die Wichtigkeit darin die Gedanken von Menschen zu ändern, welche mit Stereotypen geboren wurden.

(Falls sich das Video nicht darstellt, bitte das Fenster neu laden!)

Mehr Informationen:

  • FacebookSeite mit Flyer
  • Wann: 09. bis 23. Oktober 2020
  • Wo: Dortmund

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Djelem Djelem: Siebtes Roma-Kulturfestival in Dortmund beleuchtet Situation der größten verfolgten Minderheit 

Ein Forum für transnationale Projekte eröffnet das 7. Roma-Kulturfestival „Djelem Djelem“ in Dortmund

Etwas anderes zu sein als die Hausfrau, die nur lernte, für die Familie da zu sein: „Frauen-Empowerment“ bei Djelem Djelem

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen