Nordstadtblogger

„Tanz der Ferraris“: Wie ein verschollener Nick-Mason-Song in der Pink Floyd-Ausstellung im Dortmunder U landete

Krista Schöller übergibt Direktor Edwin Jacobs die Musikkassette mit dem „Tanz der Ferraris“. Foto: Roland Baege

Ein verschollener Song des Pink-Floyd-Schlagzeugers Nick Mason ist in einem Nachlass in Essen aufgetaucht – nun hat die Witwe des Besitzers das Stück „Tanz der Ferraris“ auf einer alten Musikkassette dem Dortmunder U für die Ausstellung „The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains“ übergeben. Der siebenminütige Song, den Nick Mason im Auftrag der „Essen Motor Show“ komponiert hatte, ist bis zum Ende der Ausstellung (19. Februar 2019) im Dortmunder U zu hören.

Krista Schöller übergab das sensationelle Fundstück im Dortmunder „U“ an die Verantwortlichen der Ausstellung

Ein Champagner der Marke Moët & Chandon, Jahrgang 1980, und daneben nicht weniger Prickelndes: Als Krista Schöller im Tresor den Nachlass ihres im vergangenen Jahr nach langer Krankheit verstorbenen Ehemanns Wolfgang in Augenschein nahm, fand sie darunter auch etwas kleines schwarzes Rechteckiges – eine alte Musikkassette. Wie sich herausstellt: von unschätzbarem Wert.

Denn darauf aufgezeichnet ist der Song „Tanz der Ferraris“, einem bis heute quasi verschollenen, nur Insidern bekannten Titel – komponiert von Nick Mason, dem Drummer und Gründungsmitglied von Pink Floyd. Nun übergab Krista Schöller das sensationelle Fundstück im Dortmunder „U“ an die Verantwortlichen von „The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains“.

Der siebenminütige Song wird die multimediale Erlebnisausstellung, die noch bis zum 10. Februar 2019 zu sehen und zu hören ist, künftig in einem gesonderten Raum bereichern.

Wolfgang Schöller hatte 1989 zur„Essen Motor Show“eine musikalische Komposition bei Nick Mason in Auftrag gegeben

In ihrer Tageszeitung hatte Krista Schöller von der Eröffnung der Erlebnisausstellung gelesen, sich an die Musikkassette erinnert und an die Verantwortlichen in Dortmund gewandt. „Mein Mann hatte früher Kontakt zu Nick Mason, der ein leidenschaftlicher Fahrer schöner und schneller Autos war“, erinnert sich die 77- jährige Essenerin. Auto- und Motorsportfans ist Wolfgang Schöller ein Begriff.

Pink Floyd-Drummer und Mitbegründer Nick Mason bei der Ausstellung im Dortmunder U. Foto: Alex Völkel

Der begeisterte Rallyefahrer ist der Gründer der „Essen Motor Show“, hinter der IAA die zweitgrößte Automesse in Deutschland. Und Wolfgang Schöller hatte 1989 zur„Essen Motor Show“ in der Grugahalle eine musikalische Komposition bei keinem Geringeren als Nick Mason in Auftrag gegeben.

4.500 britische Pfund wechselten damals den Besitzer. Krista Schöller ist noch heute begeistert: „Gleich 14 Ferrariswurden damals spektakulär in Szene gesetzt. Sie fuhren auf großen drehbaren Scheiben per Hydraulik rauf und runter, umspielt von schönen Wasserfontänen und eben akustisch vom ‚Tanz der Ferraris‘ begleitet.“

Dann geriet der Song in Vergessenheit – bis Krista Schöller das sensationelle Fundstück wiederentdeckt und dem Dortmunder U zur Verfügung gestellt hat. Mit der Übergabe des Songs sind auch die Rechte gewechselt. Edwin Jacobs, Direk- tor des Dortmunder „U“ freut sich: „Die Musikkassette ist eine überraschende wiesensationelle Bereicherung für unsere Ausstellung. Und ein weiterer Anreiz für Pink Floyd Fans aus nah und fern zu uns nach Dortmund zu kommen. Unser ganz großes Dankeschön gilt Frau Schöller!“

„The Pink Floyd Club Experience“ – Dortmunder Clubs begleiten große Ausstellung im U

Die Band Pink Floyd hat mit ihrer wegweisenden Verbindung aus Musik, Film, Design und Live-Erlebnis Generationen von Fans geprägt und inspiriert die Menschen bis heute. „The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains“ im Dortmunder U erzählt noch bis zum 10. Februar in einer multimedialen Erlebnisausstellung davon.

Die „Pink Floyd Club Experience“ präsentiert in wechselnden Dortmunder Clubs nun Künstler, die sich mit dem musikalischen Vermächtnis der Band auseinandergesetzt habe. Die Palette reicht von der Jazz-Interpretation von „Dark Side of the Moon“ im domicil über einen HipHop Beat Battle im Tanzcafé Oma Doris mit Sounds der Band bis zu einer Theaterinszenierung über die tragische Geschichte des Syd Barrett im „Rekorder“. Außerdem gibt es eine Pink Floyd Platten- und Posterbörse, ein Kneipen-Quiz und jede Menge Partys.

Die Termine im Einzelnen

  • 21.11.2018: Pink Floyd Platten- und Posterbörse, Balke, Hohe Str. 127
  • 14.12.2018: Look ahead – Beatbattle / Liveact / Party, Tanzcafé Oma Doris, Reinoldistraße 2-4
  • 21.12.2018: Theater-Clubabend, Rekorder, Gneisenaustraße 55
  • 22.12.2018: Rock it! Pink Floyd Warmup, Großmarktschänke, Heiliger Weg 60g
  • 29.12.2019, 20 Uhr: Nguyen Le – Celebrating The dark side oft he moon, domicil, Hansastr. 7-11
  • 12.01.2019: 30+ Too Old To Die Young – Pink Floyd Edition, FZW, Ritterstraße 20
  • 17.01.2019, 20 Uhr: „The Dorf“ plays Ummagumma, domicil, Hansastr. 7-11
  • 26.01.2019, 20.30 Uhr: The Final Cut – Pink Floyd Tributeband, Musiktheater Piano, Lütgendortmunder Str. 43
  • 02.02.2019: Das Pink Floyd Kneipenquiz, Zum Schlips, Brückstr. 64.

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Weniger Ausstellung: „The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains” als multimediale Erlebnisfläche im Dortmunder U

Mit VIDEO: Multimediale Erlebnisausstellung „The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains“ kommt nach Dortmund

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen