Nordstadtblogger

Radschnellweg Ruhr (RS1): Freigabe erster Teilabschnitte im Kreuzviertel – Markierungen und Beschilderung folgen

Der erste Teilabschnitt des RS1 im Kreuzviertel wurde freigegeben. Hier zu sehen ist die Sonnenstraße Richtung Westen mit Blick auf die Möllerbrücke. Fotos (2): Stadt Dortmund

Die mit Rundborden abgesetzte Kurve im Kreuzungsbereich Große Heimstraße und Sonnenplatz glänzt bereits mit kräftiger Rot-Markierung. Die Farbe signalisiert die Vorfahrt für die Verkehrsteilnehmenden auf dem zukünftigen Radschnellweg Ruhr (RS1). Die Bauarbeiten hatten am 19. April 2021 begonnen. Die ersten beiden Teilabschnitte der Sonnenstraße bis zum Sonnenplatz zwischen den Einmündungsbereichen Arneckestraße und Große Heimstraße konnten in der vergangenen Woche für den Verkehr freigegeben werden. 

Abschnitt Sonnenstraße zwischen Arnecke- und Lindemannstraße

In den kommenden Wochen dürfen sich die Dortmunder*innen auf den Abschluss der Arbeiten in diesem Bereich freuen: Mit der Beschilderung als Fahrradstraße, der charakteristischen grünen Fahrbahnrandmarkierung und zu guter Letzt den RS1-Piktogrammen folgen die letzten wichtigen Details.

Foto: Karsten Wickern

Im Abschnitt der Sonnenstraße von Möllerbrücke bis Arneckestraße wurde die Fahrbahn von derzeit 4,20 m auf 5 Meter durch Versetzen des südlichen Bordsteines verbreitert, um die notwendige Fahrspurbreite für den Begegnungsfall Kfz / zwei nebeneinanderfahrende Radfahrende zu erhalten. 

Da der verbleibende Gehweg nicht zum Parken und Befahren freigegeben wird, haben nun auch Fußgänger*innen mehr Platz und Sichtbarkeit als vor dem Umbau. Der Kreuzungsbereich von Arnecke- und Sonnenstraße wurde zudem mit taktilen Elementen und Absenkungen barrierefrei ausgebaut. 

Bauleiter Torsten Jahnke freut sich über das positive Feedback der letzten Wochen: „Der Gehweg wurde bereits einige Tage nach Baubeginn wieder freigegeben. Insbesondere von älteren Menschen und Familien mit Kinderwagen haben wir viel Zuspruch für das Projekt erhalten.“

Abschnitt Sonnenplatz zwischen Lindemannstraße und Sonnenplatz

Farbliche Fahrbahnmarkierung am Sonnenplatz.

Im Einmündungsbereich Sonnenplatz wurde die vorhandene Oberflächenbefestigung (wie u. a. Betonpflaster/Asphalt) einschließlich ihrer Einfassungen (Bord u. Rinnen) aufgenommen.

Sie wurde durch eine neue Fahrbahndecke aus Asphalt und neuen Einfriedungselementen (Rundborden/Rinnen) ersetzt, um die neue Linienführung der Großen Heimstraße als vorfahrtsberechtigte Straße optisch zu verdeutlichen. 

„Die flächige farbliche Markierung am Sonnenplatz signalisiert in frequentierten Bereichen mit kreuzenden Verkehren allen Verkehrsteilnehmenden, dass sie hier besonders achtsam sein müssen“, erklärt Leiterin des Tiefbauamtes Sylvia Uehlendahl die Auswahl der roten Flächen.

Verkehrsregeln auf der neuen Fahrradstraße

Mit der Freigabe der bisherigen Teilstücke gelten vorerst die gleichen Verkehrsregeln wie vor dem Umbau. Sobald die Markierung und Beschilderung in den nächsten Wochen folgt, werden die ersten Teilabschnitte zur Fahrradstraße.

  • Für diese Fahrradstraße im Kreuzviertel gelten dann folgende Regeln: 
  • Anderer Fahrzeugverkehr als Radverkehr darf Fahrradstraßen nicht benutzten, es sei denn, dies ist durch Zusatzzeichen erlaubt. Im ersten Bauabschnitt ist die gesamte Fahrradstraße für den motorisierten Verkehr zugelassen. 
  • Für den Fahrverkehr gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Der Radverkehr darf weder gefährdet noch behindert werden. Wenn nötig, muss der der Kraftfahrzeugverkehr die Geschwindigkeit verringern. 
  • Das Nebeneinanderfahren mit Fahrrädern ist erlaubt. 
  • Im Übrigen gelten die Vorschriften über die Fahrbahnbenutzung und über die Vorfahrt: 
  • Parken auf der Fahrbahn ist nicht gestattet. 
  • Die Rechts-vor-Links-Regelung wird aufgehoben, alle Verkehrsteilnehmenden auf dem RS1 erhalten Vorfahrt.

Bauarbeiten ziehen weiter und Erreichbarkeit für Anlieger*innen ist gewährleistet

Im April hatten die Arbeiten im Kreuzviertel begonnen. Archivfoto: Alix von Schirp

„Die Bauarbeiten sind nun weiter in die Große Heimstraße gezogen, auf der wir für ca. vier Wochen aktiv sein werden“, informiert Bauleiter Torsten Jahnke. Dort werden unter anderem neue Rinnenanlagen für eine verbesserte Oberflächenentwässerung gesetzt. Darüber hinaus werden die Baumscheiben auf der östlichen Seite vergrößert, da die Wurzeln zum Teil bereits in die Straße gewachsen sind. 

Westlich wird durch das Versetzen des Bordes Platz für die Fahrbahnrandmarkierung und den richtigen Sicherheitsabstand zu parkenden Autos geschaffen. Abschließend wird die Fahrbahndecke komplett erneuert. Bis Oktober 2021 sollen die Arbeiten bis zur Wittekindstraße abgeschlossen werden.

Während der Bauarbeiten werden Stellplätze in den einzelnen Teilabschnitten temporär wegfallen. Die fußläufige Erreichbarkeit der Hauseingänge bleibt stets gewährleistet. Der Zugang für Feuerwehr und Einsatzkräfte ist sichergestellt. Radfahrende sowie der motorisierte Verkehr werden mit Umleitungen an der Baustelle vorbeigeführt.

Die Stadt Dortmund hat die Anwohner*innen im ersten Teilabschnitt per Hauswurfsendung vorab informiert. Wenn die Bauarbeiten ab Neuer Graben Richtung Süden vorrücken werden die anliegenden Bürger*innen ebenfalls frühzeitig kontaktiert. Weitere Informationen zum Bauablauf werden online veröffentlicht (siehe Link im Anhang des Artikels).

RS1 virtuell schon erfahrbar – Diskutieren Sie online über die Planungen mit

Online kann man den RS1 schon weiter erkunden.

Ähnlich wie bei dem Fahrradprojekt „Radwall“ können Interessierte jetzt schon virtuell auf das Fahrrad steigen und den RS1 zwischen Schnettkerbrücke und Stadthaus erfahren (siehe Anhang des Artikels).

Die Abschnitte vor und hinter dem ersten Bauabschnitt sollen dabei einen Ausblick geben, wie die weitere Planung aussehen könnte und werden online bereits heiß diskutiert.

Die Realisierung des ersten Bauabschnitts wird im Rahmen der Sonderförderung des Radschnellwegs Ruhr über die Bezirksregierung Arnsberg mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Zuschusshöhe beträgt 85 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Die Kosten belaufen sich auf 755.300 Euro.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Weitere Informationen:

Projektwebsite: www.dortmund.de/rs1

Sollte an dieser Stelle das Videofenster nicht erscheinen, bitte einmal den Browser aktualisieren.

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Radschnellweg statt Autobahn: Demo für mehr Tempo beim RS1 – B1 und B54 werden vorübergehend zu Radschnellwegen

Emissionsfrei und flott durch´s Ruhrgebiet: In Dortmund hat der Bau des Radschnellweges Ruhr (RS 1) begonnen

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken über “Radschnellweg Ruhr (RS1): Freigabe erster Teilabschnitte im Kreuzviertel – Markierungen und Beschilderung folgen

  1. Weimar, Verena

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    drei Anmerkungen:
    1. Der in den ersten Minuten gezeigte Abschnitt entlang der Schnellstraße/Trennwand finde ich furchtbar. Hötte man hier nicht eine etwas atraktivere Radschnellwegführung finden können?
    2. Wieso muss ausgerechnet der höhen-empflindliche Radfahrer zur Überquerung über mehrere Straßen hoch und wieder heruntergeführt werden. Fahrradfahren heißt fahren mit Muskelkraft. Das macht den Weg für Fahrradfahrer anstrengend und unattraktiv.
    Wieso werden nicht die Straßen abgesenkt und die Radwege ebenerdig darüber geführt?
    3. Stopp-Schilder sollten auf dem Radschnellweg zwingend vermieden werden. Hier sollten die Radfahrer auch mal Vorfahrt haben.
    4. Kurven sollten möglichst mit großem Radius geführt werden. Einige Kurven sind scheinbar derart eng geplant, dass man jedes Mal abbremsen und wieder kraftanstrengend anfahren muss.

    Fazit: Radwege sind eine schöne Sache aber so, wie Sie ihn nun planen eher nicht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Verena Weimar

  2. Radschnellweg Ruhr (RS1) – Baumaßnahme schreitet weiter voran (PM) Beitrags Autor

    Radschnellweg Ruhr (RS1) – Baumaßnahme schreitet weiter voran

    „Corona, Hitze und zuletzt der Starkregen haben für etwas Verzögerung gesorgt, aber wir sind guter Dinge, dass wir in der kommenden Woche mit den Bauarbeiten zwischen Neuer Graben und Metzer Straße beginnen können“, berichtet Bauleiter Torsten Jahnke von den Herausforderungen bei Umsetzung des ersten RS1-Bauabschnittes auf Dortmunder Stadtgebiet.

    Die Bauarbeiten hatten am 19. April 2021 begonnen. Die ersten beiden Teilabschnitte der Sonnenstraße bis zum Sonnenplatz zwischen den Einmündungsbereichen Arneckestraße und Große Heimstraße sind seit Mitte Juni für den Verkehr freigegeben.

    Freigabe von Sonnenplatz bis Neuer Graben in Kürze

    Auf der Große Heimstraße zwischen Sonnenplatz und Neuer Graben folgt mit der Asphaltierung in Kürze der Abschluss des nächsten Abschnittes. „Hier haben wir unter anderem die Bauscheiben vergrößert, da die Wurzeln bereits in die Fahrbahn eingedrungen sind“, erklärt Tiefbauamtsleiterin Sylvia Uehlendahl. Zusätzliche Mehraufwände wie diese ergäben sich erst bei der Umsetzung. „Neben zu Fuß Gehenden und Radfahrenden bekommen speziell in diesem Bereich eben auch die Bäume mehr Platz durch den Bau des RS1“, betont Sylvia Uehlendahl diesen positiven Aspekt. Neue Rinnenanlagen wurden zudem für eine verbesserte Oberflächenentwässerung gesetzt. „Jetzt hat ausgerechnet der Starkregen am Mittwoch die Maßnahme etwas im Zeitplan nach hinten geworfen“, merkt Bauleiter Torsten Jahnke mit Augenzwinkern an. Wenn die Temperaturen in der kommenden Woche nicht zu sehr in Höhe steigen und auch der Regen vorerst ausbleibt, folgt die grüne Fahrbahnrandmarkierung.

    Baustelle zieht weiter von Neuer Graben bis Metzer Straße

    Die Vorbereitungen im nächsten Abschnitt zwischen Neuer Graben und Metzer Straße laufen bereits. Auch hier wird Fahrbahnoberfläche komplett saniert und die Oberflächenentwässerung verbessert, um größeren Niederschlagsmengen begegnen zu können. Mitte August kann in diesem Bereich mit der Freigabe gerechnet werden.

    Abschluss des ersten Bauabschnittes

    Im Oktober 2021 sollen die Arbeiten an der Wittekindstraße enden.

    Die prägenden RS1-Piktogramme folgen, wenn der gesamte erste Bauabschnitt samt Verkehrsregelung der neuen Fahrradstraße voll befahren werden kann.

    Verkehrsregeln auf der neuen Fahrradstraße

    Sobald die Markierung und Beschilderung folgt, wird der Bauabschnitt zur Fahrradstraße.

    Für diese Fahrradstraße im Kreuzviertel gelten dann folgende Regeln:

    · Anderer Fahrzeugverkehr als Radverkehr darf Fahrradstraßen nicht benutzten, es sei denn, dies ist durch Zusatzzeichen erlaubt. Im gesamten Bauabschnitt zwischen Sonnenstraße/Arneckestraße und Große-Heim-Straße/Wittekindstraße wird der motorisierte Verkehr zugelassen.

    · Für den Fahrverkehr gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Der Radverkehr darf weder gefährdet noch behindert werden. Wenn nötig, muss der der Kraftfahrzeugverkehr die Geschwindigkeit verringern.

    · Das Nebeneinanderfahren mit Fahrrädern ist erlaubt.

    · Im Übrigen gelten die Vorschriften über die Fahrbahnbenutzung und über die Vorfahrt:

    o Parken auf der Fahrbahn ist nicht gestattet.

    o Die Rechts-vor-Links-Regelung wird aufgehoben, alle Verkehrsteilnehmenden auf dem RS1 erhalten Vorfahrt.

    Erreichbarkeit für Anlieger

    Während der Bauarbeiten werden Stellplätze in den einzelnen Teilabschnitten temporär wegfallen. Die fußläufige Erreichbarkeit der Hauseingänge bleibt stets gewährleistet. Der Zugang für Feuerwehr und Einsatzkräfte ist sichergestellt. Radfahrende sowie der motorisierte Verkehr werden mit Umleitungen an der Baustelle vorbeigeführt.

    Die Stadt Dortmund informiert die Anwohner*innen zusätzlich per Hauswurfsendung. Weitere Informationen und Bilder zum Bauablauf werden auf der Projektwebsite http://www.dortmund.de/rs1 veröffentlicht.

    RS1 virtuell schon erfahrbar

    Ähnlich wie bei dem Fahrradprojekt „Radwall“ können Interessierte jetzt schon virtuell auf das Fahrrad steigen und den RS1 zwischen Schnettkerbrücke und Stadthaus erfahren: https://www.youtube.com/watch?v=DwdUFanHxxY. Die Abschnitte vor und hinter dem ersten Bauabschnitt sollen dabei einen Ausblick geben, wie die weitere Planung aussehen könnte und werden online bereits heiß diskutiert.

    Förderung durch Land NRW

    Die Realisierung des ersten Bauabschnitts wird im Rahmen der Sonderförderung des Radschnellwegs Ruhr über die Bezirksregierung Arnsberg mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Zuschusshöhe beträgt 85 % der zuwendungsfähigen Kosten. Die Kosten belaufen sich auf 755.300 €.

    Weitere Informationen zum RS1: http://www.dortmund.de/rs1

    Aktuelle Informationen zu Dortmunder Baustellen sind unter http://www.baustellen.dortmund.de abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen