Nordstadtblogger

„Öffnet die Hotels“ fordert Stadtrat auf, endlich Verantwortung zu übernehmen – Kundgebung an den Westfalenhallen

Die Demonstrat*innen waren nicht allein vor der Westfalenhalle 2: eine Gruppe demonstrierte ebenfalls vor der Ratssitzung für den erhalt des Flughafens, eine andere für den des Freibades Stockheide. Fotos: Leopold Achilles

Am gestrigen Donnerstag (11. Februar) veranstaltete das Dortmunder Bündnis „Öffnet die Hotels“ eine Spontan-Kundgebung mit etwa 50 Teilnehmer*innen vor den Westfalenhallen, wo ab 15 Uhr die Sitzung des Dortmunder Stadtrates stattfand. Das Bündnis fordert umfangreiche städtische Maßnahmen, die trotz Abstandsgeboten und dadurch verminderten Kapazitäten in Notunterkünften, niemanden zurücklassen. Es wurden zusätzliche Räumlichkeiten für Übernachtungen und den Aufenthalt tagsüber sowie die Öffnung von Hotels als infektionspräventionsgerechte Unterbringung gefordert. 

„Was in anderen Städten klappt, muss auch in Dortmund möglich sein: Macht endlich die Hotels auf!“

„Öffnet die Hotels #Leavenoonebehind“.

Bereits in anderen Großstädten in Deutschland vereinbarten die Stadtverwaltungen mit den ohnehin aktuell größtenteils leerstehenden Hotels die Nutzung durch Wohnungslose. Anne Keppler, Sprecherin des Bündnisses „Öffnet die Hotels“ äußerte sich deutlich: „Was in anderen Städten klappt, muss auch in Dortmund möglich sein: Macht endlich die Hotels auf!“

Außerdem wurde aus der praktischen Arbeit zur Unterstützung von obdachlosen Menschen berichtet und die Leerstände in Dortmund skandalisiert, während Menschen auf den Straßen der Erfrierungstod droht. Anne Keppler dazu: „Lange genug hat die Stadt Dortmund die Verantwortung für obdachlose Menschen an die ehrenamtlichen Strukturen abgetreten. Es ist jetzt, in Zeiten von Pandemie und Wintereinbruch, erforderlich Verantwortung zu übernehmen.“

Neben der Kundgebung des Bündnisses fanden zeitgleich auch Kundgebungen für den Erhalt des Flughafens Dortmund und für den Erhalt des Freibads Stockheide statt, sodass den Anliegen einer breiten Zivilgesellschaft Gehör verschafft werden und diese direkt an die politisch Verantwortlichen getragen werden konnten.

DER BERICHT ÜBER DIE RATSSITZUNG FOLGT!

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Bett statt Schlafsack: Gast-Haus, Team Wärmebus und bodo starten niederschwellige Notunterbringung für Obdachlose

Wohnungslosenhilfe der Diakonie kämpft gegen Kälte: Bahnhofsmission verteilt Hilfsgüter – Café Berta geöffnet

Hingehen statt Wegsehen: Jugendliche der youngcaritas besuchen mehrmals monatlich Obdachlose in Dortmund

Winternothilfe am Dortmunder U: 200 Ehrenamtliche füllen Frühstücksbeutel und teilen Abendessen aus

„Winternothilfe am Dortmunder U“ bietet Obdachlosen ab Montag einen Platz zum Aufwärmen und Essen

Neue Anlaufstelle für Wohnungslose in Dortmund: Die Winternothilfe am U startet einen Ehrenamts-Aufruf

Im Einsatz gegen (soziale) Kälte in Dortmund: Ehrenamtliche sind dreimal in der Woche mit dem Wärmebus unterwegs

Tag der Armut: Dortmunder Obdachlosenhilfen schlagen Alarm – beschlossene Zeltlösung sichert nur Teilversorgung

Wegfall von Regelangeboten wegen Corona: Stadtrat einmütig für Stärkung der Obdach- und Wohnungslosenhilfe

Diakonie öffnet ersten Tagesaufenthalt für Wohnungslose seit Pandemiebeginn – Brückentreff-Team zieht ins Wichernhaus

Trotz Sommer, Sonne und Corona-Lockerungen bleibt die Lage für Obdachlose auch in Dortmund schwierig

Mahlzeiten und Duschmöglichkeiten für Obdachlose – Stadt und Wohlfahrtsverbände reorganisieren Hilfen in Dortmund

Obdachlosenhilfe in Zeiten von Corona: Ein Freitagabend mit den Ehrenamtlichen vom Wärmebus in Dortmund

Print Friendly, PDF & Email

6 Gedanken über “„Öffnet die Hotels“ fordert Stadtrat auf, endlich Verantwortung zu übernehmen – Kundgebung an den Westfalenhallen

  1. AndiDO

    Da frage ich mich allerdings inwiefern die Politik Hoteliers zwingen kann ihre Hotels für Obdachlose zu öffnen?

    Ohne da jemandem zu Nahe treten zu wollen, die wenigsten werden Lust haben ihre Zimmer anschließend kernsanieren zu müssen. Die sind finanziell schon gebeutelt genug.

    1. fr

      Warum sollte da eine Kernsaniertung notwendig sein? Wer spricht von Verpflichtungen? Gerade weil die Hotels gebeutelt sind, könnte die Stadt ihnen so zu ein paar Einnahmen verhelfen.

  2. Jule

    Jede obdachlose Person kann sich also nicht benehmen oder wieso sollen die Hotels die Zimmer kernsanieren? Aus eigener Erfahrung habe ich lieber obdachlose Menschen in meinem Hotelzimmer (die sehr dankbar dafür sind) als irgendwelche Fußballfans, Junggesellenabschiede oder sonstige Gruppen, wo die Prozentrate an sich daneben benehmenden Personen vermutlich deutlich höher ist.
    Zudem soll kein Hotel gezwungen werden, sondern die Stadt soll die Zimmer bezahlen. Ich würde behaupten, die freuen sich eher mal wieder Gäste zu haben. Soweit ich gehört habe, gab es auch bisher nur positive Rückmeldungen bezüglich den Obdachlosen, die bereits durch die ehrenamtlichen Organisationen in Hotels untergebracht wurden.

  3. Warme Kleidung und Wundmanagement: Mitarbeitende der Diakonischen Pflege Dortmund helfen ehrenamtlich (PM) Beitrags Autor

    Warme Kleidung und Wundmanagement: Mitarbeitende der Diakonischen Pflege helfen ehrenamtlich

    Die Ambulanten Pflegedienste in unserer Stadt arbeiten im Moment unter Hochdruck daran, alle Menschen, die sich ihnen anvertraut haben, sicher zu erreichen und zuverlässig zu versorgen. Einige gehen aufgrund der aktuellen Kältelage noch einen Schritt weiter: Mehrere Fachkräfte der Diakonischen Pflege Dortmund machen sich in diesen Tagen allabendlich auf den Weg zum Dortmunder Hauptbahnhof, wo sich aktuell viele wohnungslose Menschen aufhalten.

    Gemeinsam verteilen sie Decken, warme Kleidung, Handschuhe und Mützen und helfen den Wohnungslosen auch durch ihr fachliches Know-how: Eigentlich pflegt Jolanta Zielinska Menschen mit Pflegebedarf im Dortmunder Nord-Westen. Nach ihrem Dienst versorgt die zertifizierte Wundmanagerin die wohnungslosen Menschen im Hauptbahnhof. Verbände wechseln, Wunden beurteilen und reinigen, dazu einige nette Worte und zahlreiche Informationen zu den Übernachtungsstellen und Tagesaufenthalten gehören dazu. „Was wir hier abends erleben ist große Dankbarkeit und Freude über die Hilfe. Das motiviert die Fachkräfte vor Ort natürlich, noch mehr zu tun“, so Martin Strehlau, Leiter der Dortmunder Diakoniestation Nord-West.

    Kleiderspenden oder andere nützliche Hilfsmittel nimmt die Diakonie in der Zentralen Beratungsstelle für wohnungslose Menschen, Rolandstraße 10, 44145 Dortmund, Tel. 0231 84 94 109, oder direkt in der Diakoniestation Nord-West, Strünkedestraße 33, 44359 Dortmund, entgegen. Mehr unter http://www.diakoniedortmund.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen